Hauptmenü öffnen
Tennis Franken Challenge
Logo des Turniers „Franken Challenge“
ATP Challenger Tour
Austragungsort Fürth
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1979
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 42.500 
Website Offizielle Website
Stand: 20. April 2016

Das ATP Challenger Fürth (offizieller Name: „Franken Challenge“, früher „Schickedanz Open“) war ein ab 1979 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Fürth. Von 1979 bis 1985 war es ein Clubevent, 1986 gehörte es zur ITF Future Tour, ab 1987 war es Teil der ATP Challenger Tour und wurde im Freien auf Sandplatz gespielt. Im Einzel war Balázs Taróczy der einzige Spieler, der das Turnier viermal gewinnen konnte. Im Doppel gelang dies Rameez Junaid dreimal.

Das Turnier zählte mit 38 ununterbrochenen Austragungen zu den traditionsreichsten Challenger-Turnieren der ATP Challenger Tour. Aufgrund finanzieller Engpässe wurde das Turnier 2017 nicht mehr fortgeführt.[1]

Liste der SiegerBearbeiten

ATP Challenger Tour
ITF Future Tour
Club-Event

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2016 Moldau Republik  Radu Albot Deutschland  Jan-Lennard Struff 6:3, 6:4
2015 Japan  Taro Daniel Spanien  Albert Montañés 6:3, 6:0
2014 Deutschland  Tobias Kamke Spanien  Íñigo Cervantes 6:3, 6:2
2013 Portugal  João Sousa (2) Vereinigte Staaten  Wayne Odesnik 3:6, 6:3, 6:4
2012 Slowenien  Blaž Kavčič Ukraine  Serhij Stachowskyj 6:3, 2:6, 6:2
2011 Portugal  João Sousa (1) Deutschland  Jan-Lennard Struff 6:2, 0:6, 6:2
2010 Niederlande  Robin Haase Deutschland  Tobias Kamke 6:4, 6:2
2009 Australien  Peter Luczak (2) Argentinien  Juan Pablo Brzezicki 6:2, 6:0
2008 Osterreich  Daniel Köllerer Kolumbien  Santiago Giraldo 6:1, 6:3
2007 Australien  Peter Luczak (1) Italien  Fabio Fognini 4:6, 6:2, 6:2
2006 Deutschland  Florian Mayer Deutschland  Torsten Popp 6:3, 6:1
2005 Spanien  Albert Portas Deutschland  Philipp Kohlschreiber 7:65, 6:2
2004 Tschechien  Jiří Vaněk Frankreich  Gilles Simon 7:5, 6:2
2003 Norwegen  Jan Frode Andersen Spanien  Óscar Hernández 2:6, 6:2, 6:2
2002 Peru  Luis Horna Osterreich  Jürgen Melzer 6:4, 6:2
2001 Spanien  Germán Puentes Danemark  Kristian Pless 6:4, 6:3
2000 Georgien 1990  Irakli Labadze Deutschland  Daniel Elsner 6:4, 6:4
1999 Haiti  Ronald Agénor Tschechien  Tomáš Zíb 6:2, 7:6
1998 Norwegen  Christian Ruud (2) Norwegen  Jan Frode Andersen 6:4, 7:5
1997 Italien  Davide Sanguinetti Schweden  Tomas Nydahl 6:4, 6:2
1996 Marokko  Hicham Arazi Russland  Andrei Tschesnokow 3:6, 6:2, 6:2
1995 Norwegen  Christian Ruud (1) Schweden  Magnus Gustafsson 7:6, 6:4
1994 Belgien  Kris Goossens Deutschland  Dirk Dier 6:7, 6:3, 6:2
1993 Schweden  Mikael Pernfors Belgien  Bart Wuyts 6:4, 1:6, 6:3
1992 Tschechoslowakei  Martin Střelba Ecuador  Raúl Viver 6:1, 6:2
1991 Spanien  Marcos Aurelio Górriz Sowjetunion  Dmitri Poljakow 6:2, 3:0 Aufgabe
1990 Vereinigte Staaten  Jeff Tarango Chile  Felipe Rivera 6:0, 6:0
1989 Sowjetunion  Dmitri Poljakow Italien  Federico Mordegan 6:2, 6:1
1988 Deutschland Bundesrepublik  Hans-Dieter Beutel Tschechoslowakei  Richard Vogel 1:6, 6:3, 6:4
1987 Deutschland Bundesrepublik  Patrick Baur Italien  Edoardo Mazza 6:3, 7:5
1986 Deutschland  Ivo Werner Deutschland Bundesrepublik  Paul Vojtisek 7:6, 4:6, 6:2
1985 Deutschland  Ricki Osterthun Deutschland Bundesrepublik  Jaromir Becka 6:3, 6:3
1984 Deutschland  Klaus Eberhard Tschechoslowakei  Stanislaw Birner 3:6, 6:0, 6:4
1983 Ungarn 1957  Balázs Taróczy (4) Deutschland  Andreas Maurer 7:6, 7:6
1982 Schweiz  Heinz Günthardt Tschechien  Pavel Složil 6:2, 3:6, 6:4
1981 Ungarn 1957  Balázs Taróczy (3) Tschechien  Tomáš Šmíd 5:7, 6:1, 7:6
1980 Ungarn 1957  Balázs Taróczy (2) Deutschland  Klaus Eberhard 5:7, 6:4, 6:3
1979 Ungarn 1957  Balázs Taróczy (1) Sudafrika 1961  John Muller 6:0, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2016 Argentinien  Facundo Argüello
Venezuela  Roberto Maytín
Slowakei  Andrej Martin
Osterreich  Tristan-Samuel Weissborn
6:3, 6:4
2015 Argentinien  Guillermo Durán
Argentinien  Horacio Zeballos
Spanien  Íñigo Cervantes
Argentinien  Renzo Olivo
6:1, 6:3
2014 Spanien  Gerard Granollers
Spanien  Jordi Samper Montaña
Spanien  Adrián Menéndez
Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo
7:61, 6:2
2013 Australien  Colin Ebelthite
Australien  Rameez Junaid (3)
Vereinigte Staaten  Christian Harrison
Neuseeland  Michael Venus
6:4, 7:5
2012 Portugal  João Sousa
Spanien  Arnau Brugués-Davi
Australien  Rameez Junaid
Indien  Purav Raja
7:5, 6:74, [11:9]
2011 Australien  Rameez Junaid (2)
Deutschland  Frank Moser
Chile  Jorge Aguilar
Ecuador  Júlio César Campozano
6:2, 6:72, [10:6]
2010 Jamaika  Dustin Brown
Australien  Rameez Junaid (1)
Deutschland  Martin Emmrich
Australien  Joseph Sirianni
6:3, 6:1
2009 Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo
Spanien  Santiago Ventura
Deutschland  Simon Greul
Italien  Alessandro Motti
4:6, 6:1, [10:6]
2008 Deutschland  Philipp Marx
Osterreich  Alexander Peya
Osterreich  Daniel Köllerer
Deutschland  Frank Moser
6:3, 6:3
2007 Mexiko  Bruno Echagaray
Brasilien  André Ghem
Italien  Fabio Fognini
Portugal  Frederico Gil
7:61, 4:6, [13:11]
2006 Griechenland  Vasilis Mazarakis
Chile  Felipe Parada
Deutschland  Philipp Marx
Deutschland  Torsten Popp
6:3, 6:2
2005 Israel  Amir Hadad
Israel  Harel Levy
Norwegen  Jan Frode Andersen
Schweden  Johan Landsberg
6:1, 6:2
2004 Chile  Adrián García
Serbien und Montenegro  Janko Tipsarević
Schweden  Simon Aspelin
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
6:4, 6:4
2003 Deutschland  Denis Gremelmayr
Deutschland  Simon Greul
Deutschland  Tomas Behrend
Deutschland  Karsten Braasch
6:3, 1:6, 7:65
2002 Spanien  Salvador Navarro Gutiérrez
Spanien  Gabriel Trujillo Soler
Usbekistan  Vadim Kutsenko
Usbekistan  Oleg Ogorodov
6:2, 6:4
2001 Vereinigte Staaten  Hugo Armando
Russland  Andrei Stoljarow
Usbekistan  Vadim Kutsenko
Usbekistan  Oleg Ogorodov
6:0, 6:0
2000 Spanien  Eduardo Nicolás
Spanien  Germán Puentes
Vereinigte Staaten  Devin Bowen
Vereinigte Staaten  Brandon Coupe
6:4, 6:2
1999 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Nebojša Đorđević
Sudafrika  Marcos Ondruska
Argentinien  Diego del Río
Argentinien  Martin Rodríguez
4:6, 6:3, 6:4
1998 Spanien  Álex López Morón
Spanien  Albert Portas
Spanien  Juan Ignacio Carrasco
Argentinien  Martin Rodríguez
6:4, 6:4
1997 Vereinigte Staaten  Brandon Coupe
Sudafrika  Paul Rosner
Deutschland  Martin Sinner
Niederlande  Joost Winnink
7:5, 6:3
1996 Australien  Joshua Eagle
Niederlande  Tom Kempers
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Ungarn  Gábor Köves
6:4, 6:7, 6:4
1995 Australien  Andrew Kratzmann
Australien  Brent Larkham
Vereinigte Staaten  Ken Flach
Vereinigte Staaten  Kent Kinnear
6:4, 6:7, 7:6
1994 Tschechien  Vojtěch Flégl
Australien  Andrew Florent
Argentinien  Gastón Etlis
Argentinien  Christian Miniussi
7:6, 6:1
1993 Schweden  Nils Holm
Schweden  Lars-Anders Wahlgren
Lettland  Ģirts Dzelde
Georgien 1990  Wladimer Gabritschidse
kampflos
1992 Deutschland  Rüdiger Haas
Deutschland  Udo Riglewski
Vereinigte Staaten  Brian Joelson
Haiti  Bertrand Madsen
6:1, 6:3
1991 Spanien  Marcos Aurelio Górriz
Venezuela 1954  Maurice Ruah
Australien  Jamie Morgan
Australien  Sandon Stolle
6:2, 6:4
1990 Deutschland Bundesrepublik  Peter Ballauff
Deutschland Bundesrepublik  Ricki Osterthun
Spanien  Marcos Aurelio Górriz
Sowjetunion  Andrei Olchowski
7:6, 4:6, 6:3
1989 Sowjetunion  Wladimer Gabritschidse
Sowjetunion  Dmitri Poljakow
Italien  Cristiano Caratti
Italien  Federico Mordegan
6:4, 6:7, 6:4
1988 Deutschland Bundesrepublik  Michael Stich
Deutschland Bundesrepublik  Martin Sinner
Polen  Wojciech Kowalski
Rumänien 1965  Adrian Marcu
4:6, 6:3, 7:6
1987 Vereinigtes Konigreich  Nick Fulwood
Tschechoslowakei  Cyril Suk
Deutschland Bundesrepublik  Axel Hornung
Deutschland Bundesrepublik  Karsten Saniter
4:6, 6:3, 6:2

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Franken Challenge 2017 – Wichtige Information! In: franken-challenge.de. 21. April 2017, abgerufen am 25. Mai 2017.