Hauptmenü öffnen
Frank Moser Tennisspieler
Frank Moser
Frank Moser 2013 in Wimbledon
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 23. September 1976
Größe: 196 cm
Gewicht: 92 kg
1. Profisaison: 2001
Rücktritt: 2016
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Bernard Parun
Troy Turnbull
Preisgeld: 542.427 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:2
Höchste Platzierung: 288 (18. August 2003)
Doppel
Karrierebilanz: 60:94
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 47 (21. Mai 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Frank Moser (* 23. September 1976 in Baden-Baden) ist ein ehemaliger deutscher Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Moser war hauptsächlich als Doppelspezialist aktiv. So stand er mit wechselnden Partnern 26 Mal im Finale eines Challengerturniers, mit 13 Siegen zu 13 Niederlagen war seine Bilanz ausgeglichen. Auf der ATP Tour konnte er dreimal das Finale erreichen. 2009 zog er mit Benjamin Becker ins Finale in Los Angeles ein, unterlag dort jedoch den Bryan-Brüdern Mike und Bob mit 4:6 und 6:7 (2:7). Zusammen mit Matthias Bachinger scheiterte er in Atlanta im Juli 2011. Mit 6:3, 5:7 und [8:10] verloren sie gegen Alex Bogomolov junior und Matthew Ebden. Bei den US Open 2011 besiegten Moser und sein kroatischer Partner Ivo Karlović in der ersten Runde überraschend die Bryans[1], schieden in der zweiten Runde jedoch aus. 2012 erreichte er im Februar zusammen mit Kevin Anderson das Finale von San José. Doch auch in seinem dritten Finale, welches wie die anderen beiden auf US-amerikanischem Boden stattfand, blieb ihm sein erster ATP-Titel knapp versagt. Zum 21. Mai 2012 erreichte er mit Rang 47 seine höchste Platzierung in der Weltrangliste. Erst 2013, erneut in San José, feierte Frank Moser seinen ersten Titel auf der ATP World Tour. Mit Xavier Malisse besiegte er im Finale Marinko Matosevic und Lleyton Hewitt in drei Sätzen. Zum Saisonende 2016 zog sich Moser von der Profitour zurück.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (15)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (0)
Rasen (0)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 17. Februar 2013 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Belgien  Xavier Malisse Australien  Marinko Matosevic
Australien  Lleyton Hewitt
6:0, 6:75, [10:4]
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 27. Juni 2003 Italien  Recanati Hartplatz Italien  Manuel Jorquera Frankreich  Rodolphe Cadart
Israel  Dudi Sela
6:4, 7:5
2. 27. November 2005 Vereinigtes Konigreich  Sunderland Hartplatz (i) Deutschland  Sebastian Rieschick Deutschland  Christopher Kas
Deutschland  Philipp Petzschner
6:4, 6:73, 6:4
3. 16. Juli 2006 Ecuador  Cuenca Sand Deutschland  Alexander Satschko Kolumbien  Santiago Giraldo
Kolumbien  Carlos Salamanca
3:6, 6:3, [10:6]
4. 16. September 2007 Frankreich  Orléans Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  James Cerretani Polen  Tomasz Bednarek
Polen  Michał Przysiężny
6:1, 7:62
5. 11. November 2007 Tunesien  Tunis Hartplatz Bosnien und Herzegowina  Ivan Dodig Niederlande  Jasper Smit
Niederlande  Martijn van Haasteren
4:6, 7:5, [11:9]
6. 1. Juni 2008 Deutschland  Karlsruhe Sand Osterreich  Daniel Köllerer Korea Sud  Jun Woong-sun
Australien  Joseph Sirianni
6:2, 7:5
7. 17. August 2008 Turkei  Istanbul Hartplatz Deutschland  Michael Kohlmann Tschechien  David Škoch
Slowakei  Igor Zelenay
7:64, 6:4
8. 24. August 2008 Schweiz  Genf Sand Osterreich  Daniel Köllerer Australien  Rameez Junaid
Deutschland  Philipp Marx
7:65, 3:6, [10:8]
9. 11. Juli 2010 Deutschland  Oberstaufen Sand Tschechien  Lukáš Rosol Chile  Hans Podlipnik-Castillo
Osterreich  Max Raditschnigg
6:0, 7:5
10. 5. September 2010 Italien  Como Sand Tschechien  David Škoch Deutschland  Martin Emmrich
Polen  Mateusz Kowalczyk
5:7, 7:62, [10:5]
11. 26. September 2010 Turkei  Izmir Hartplatz Australien  Rameez Junaid Vereinigtes Konigreich  Jamie Delgado
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
6:2, 6:4
12. 24. Oktober 2010 Korea Sud  Seoul Hartplatz Australien  Rameez Junaid Kanada  Vasek Pospisil
Kanada  Adil Shamasdin
6:3, 6:4
13. 5. Juni 2011 Deutschland  Fürth Sand Australien  Rameez Junaid Chile  Jorge Aguilar
Ecuador  Júlio César Campozano
6:2, 6:72, [10:6]
14. 18. August 2013 Deutschland  Meerbusch Sand Australien  Rameez Junaid Deutschland  Dustin Brown
Deutschland  Philipp Marx
6:3, 7:64
15. 29. November 2015 Italien  Andria Hartplatz (i) Schweiz  Marco Chiudinelli Australien  Carsten Ball
Deutschland  Dustin Brown
7:65, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 2. August 2009 Vereinigte Staaten  Los Angeles Hartplatz Deutschland  Benjamin Becker Vereinigte Staaten  Mike Bryan
Vereinigte Staaten  Bob Bryan
4:6, 6:72
2. 24. Juli 2011 Vereinigte Staaten  Atlanta Hartplatz Deutschland  Matthias Bachinger Vereinigte Staaten  Alex Bogomolov junior
Australien  Matthew Ebden
6:3, 5:7, [8:10]
3. 19. Februar 2012 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Sudafrika  Kevin Anderson Bahamas  Mark Knowles
Belgien  Xavier Malisse
4:6, 6:1, [5:10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sensation bei den US Open: Bryan-Zwillinge schon out. In: tennisnet.com. 1. September 2009, abgerufen am 26. Juli 2016.