Hauptmenü öffnen
Albert Montañés Tennisspieler
Albert Montañés
Montañés 2015 im Wimbledon
Nation: SpanienSpanien Spanien
Geburtstag: 26. November 1980
Größe: 175 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 2017
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Pere Icart
Preisgeld: 5.866.340 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 255:287
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 22 (2. August 2010)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 60:121
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 73 (23. Juli 2007)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Albert Montañés Roca (* 26. November 1980 in Sant Carles de la Ràpita) ist ein ehemaliger spanischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Im Alter von sechs Jahren begann Montañés mit dem Tennisspielen. 1999 wurde er Profi.

2001 schlug er beim ATP-Turnier in Estoril Michael Chang und Karol Kučera, bevor er Juan Carlos Ferrero unterlag. Im selben Jahr erreichte er die dritte Runde der French Open, was er 2002 wiederholen konnte. Im selben Jahr konnte er beim ATP-Turnier in Rom die frühere Nummer 1 der Welt, Gustavo Kuerten, bezwingen. 2001 stand er erstmals in den Top 100 der Weltrangliste.

2004 erreichte Montañés die zweite Runde von Wimbledon, in der er Alexander Popp unterlag. 2005 zog er in die zweite Runde der US Open ein. 2006 und 2007 erreichte er erneut die dritte Runde der French Open. Am 2. August 2010 stand Montañés auf Platz 22 der Tennisweltrangliste, seine beste Platzierung. Im Laufe seiner Karriere gewann er sechs Titel im Einzel und weitere zwei im Doppel. Bei seinem zweiten Karrieretitel 2009 in Estoril konnte er im Viertelfinale und Endspiel jeweils Matchbälle abwehren, ein Kunststück, das nur wenigen Spielern vor ihm gelang. Außerdem hält er den unrühmlichen Rekord für die meisten Erstrundenniederlagen bei Grand-Slam-Turnieren. Zwischen 2001 und 2016 ging er bei 53 Turnieren 35 Mal nach der ersten Runde als Verlierer vom Platz.

Montañés spielte 2007 in der deutschen Bundesliga für den TK Kurhaus Aachen, danach spielte er auch für den Rochusclub Düsseldorf.

Nachdem sich Montañés in der zweiten Runde der Barcelona Open seinem Landsmann Feliciano López mit 2:6, 2:6 geschlagen geben musste, beendete er nach 18 Jahren seine Profikarriere.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250 (8)
ATP Challenger Tour (8)
Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (7)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 20. Juli 2008 Niederlande  Amersfoort Sand Belgien  Steve Darcis 1:6, 7:5, 6:3
2. 10. Mai 2009 Portugal  Estoril (1) Sand Vereinigte Staaten  James Blake 5:7, 7:66, 6:0
3. 27. September 2009 Rumänien  Bukarest Sand Argentinien  Juan Mónaco 7:62, 7:66
4. 9. Mai 2010 Portugal  Estoril (2) Sand Portugal  Frederico Gil 6:2, 6:74, 7:5
5. 18. Juli 2010 Deutschland  Stuttgart Sand Frankreich  Gaël Monfils 6:2, 1:2 aufgg.
6. 25. Mai 2013 Frankreich  Nizza Sand Frankreich  Gaël Monfils 6:0, 7:63
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 13. August 2000 Tschechien  Prag Sand Italien  Filippo Volandri 6:1, 6:1
2. 2. September 2001 Deutschland  Freudenstadt Sand Rumänien  Victor Hănescu 6:0, 6:3
3. 12. Juni 2005 Schweiz  Lugano Sand Brasilien  Flávio Saretta 7:5, 6:74, 7:65
4. 13. August 2006 San Marino  San Marino Sand Argentinien  Sergio Roitman 7:65, 6:75, 6:3
5. 13. April 2008 Italien  Monza Sand Spanien  Alberto Martín 3:6, 7:61, 6:3
6. 9. September 2012 Italien  Genua Sand Spanien  Tommy Robredo 6:4, 6:1
7. 18. November 2012 Spanien  Marbella Sand Spanien  Daniel Muñoz de La Nava 3:6, 6:2, 6:3
8. 17. August 2014 Frankreich  Cordenons Sand Italien  Potito Starace 6:2, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. September 2001 Rumänien  Bukarest Sand Marokko  Younes El Aynaoui 6:75, 6:72
2. 19. April 2004 Spanien  Valencia Sand Spanien  Fernando Verdasco 6:75, 3:6
3. 28. Februar 2005 Mexiko  Acapulco Sand Spanien  Rafael Nadal 0:6, 7:62, 1:6
4. 29. April 2007 Marokko  Casablanca Sand Frankreich  Paul-Henri Mathieu 1:6, 1:6
5. 6. August 2011 Osterreich  Kitzbühel Sand Niederlande  Robin Haase 4:6, 6:4, 1:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 29. April 2008 Marokko  Casablanca Sand Spanien  Santiago Ventura Vereinigte Staaten  James Cerretani
Australien  Todd Perry
6:1, 6:2
2. 8. Januar 2010 Katar  Doha Hartplatz Spanien  Guillermo García-López Tschechien  František Čermák
Slowakei  Michal Mertiňák
6:4, 7;5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 29. Januar 2007 Chile  Viña del Mar Sand Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo Chile  Paul Capdeville
Spanien  Óscar Hernández
6:4, 4:6, [6:10]
2. 12. Februar 2007 Brasilien  Costa do Sauípe (1) Sand Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo Tschechien  Lukáš Dlouhý
Tschechien  Pavel Vízner
2:6, 6:74
3. 18. Februar 2007 Argentinien  Buenos Aires Sand Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo Argentinien  Sebastián Prieto
Argentinien  Martín García
4:6, 2:6
4. 11. Februar 2008 Brasilien  Costa do Sauípe (2) Sand Spanien  Santiago Ventura Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  André Sá
6:4, 2:6, [7:10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Björn Walter: Montanes gibt Rücktritt bekannt. In: spox.com. 24. April 2017, abgerufen am 3. Mai 2017.