Hauptmenü öffnen
Simon Aspelin Tennisspieler
Simon Aspelin
Simon Aspelin 2010 bei den US Open
Nation: SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag: 11. Mai 1974
Größe: 185 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 1998
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Olof Aspelin
Preisgeld: 2.121.037 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:2
Höchste Platzierung: 436 (17. August 1998)
Doppel
Karrierebilanz: 348:303
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 7 (3. März 2008)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Simon Olof Karl Aspelin (* 11. Mai 1974 in Saltsjöbaden) ist ein ehemaliger schwedischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Aspelin begann seine Profikarriere im Jahr 1998. Im selben Jahr erreichte er seine beste Platzierung in der ATP-Weltrangliste, als er am 17. August 1998 auf Rang 436 geführt wurde.

Größere Erfolge erzielte er ausschließlich im Doppel. Nach einer Reihe von Challenger- und Futures-Erfolgen gewann er seinen ersten ATP-Titel im Jahr 2000 an der Seite seines Landsmannes Johan Landsberg in Marseille. Im selben Jahr qualifizierte sich das Doppel auch für die Doubles Championships in Bangalore. Bis zur Saison 2007 gelangen dem Rechtshänder mit Massimo Bertolini und Todd Perry fünf weitere Doppelerfolge, unter anderem beim Turnier der International Series Gold in Memphis an der Seite von Perry.

Das Jahr 2007 war sein erfolgreichstes, als er gemeinsam mit dem Österreicher Julian Knowle bei vier Turnieren siegen konnte. Den größten Triumph seiner Karriere erreichte er, wiederum an der Seite von Knowle, mit dem Sieg 2007 beim Doppelwettbewerb der US Open. Das lediglich als Nummer 10 gesetzte Paar besiegte im Finale die Tschechen Lukáš Dlouhý und Pavel Vízner mit 7:5 und 6:4. In derselben Saison erreichte er erneut die Double Championships zum Jahresende und gewann 432.685 US-Dollar an Preisgeld, was ein persönlicher Rekord war. Am 5. November 2007 kletterte Aspelin auf Platz 8 der Doppel-Weltrangliste; seine beste Platzierung erreichte er im März 2008 mit Rang 7.

Zusammen mit Thomas Johansson gewann er bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking die Silbermedaille im Doppel; dabei unterlagen sie im Endspiel den Schweizern Roger Federer und Stanislas Wawrinka.

In der Saison 2009 gelang ihm mit Paul Hanley ein weiterer Triumph mit dem Gewinn der German Open in Hamburg. Außerdem erreichte er mit Hanley das Finale in Casablanca und mit Wesley Moodie das Finale des Masters-Turniers in Madrid. Seinen letzten Titel gewann er 2010 beim ATP-Turnier in Dubai, ebenfalls mit Hanley. Am 17. Juli 2011, nach der Finalniederlage beim Turnier in Båstad, erklärte Aspelin seinen Rücktritt vom Profitennis.[1] Er gewann insgesamt zwölf ATP-Turniere, darunter die US Open. Zudem stand er bei weiteren 21 Turnieren im Finale.

In den Jahren 2001 bis 2011 nahm Aspelin für Schweden am Davis Cup teil; sein Partner war bis 2007 Jonas Björkman. Von den sieben Matches (unter anderem gegen Russland, Frankreich, Indien und Argentinien) konnte das Paar nur zwei für sich entscheiden. Ab Februar 2008 spielte Aspelin an der Seite von Robert Lindstedt, mit dem er vier der insgesamt fünf gemeinsamen Partien gewann. Aspelin absolvierte zudem zwei Einzelbegegnungen, die er beide verlor.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Olympische Spiele
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (2)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (9)
Titel nach Belag
Hartplatz (5)
Sand (5)
Rasen (1)
Teppich (1)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 7. Februar 2000 Frankreich  Marseille Hartplatz Schweden  Johan Landsberg Spanien  Juan Ignacio Carrasco
Spanien  Jairo Velasco Jr.
7:6, 6:4
2. 19. Mai 2003 Osterreich  St. Pölten Sand Italien  Massimo Bertolini Armenien  Sargis Sargsian
Serbien  Nenad Zimonjić
6:4, 6:7, 6:3
3. 7. Juli 2003 Schweden  Båstad (1) Sand Italien  Massimo Bertolini Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Mariano Hood
6:7, 6:0, 6:4
4. 31. Januar 2005 Vereinigte Staaten  Delray Beach Hartplatz Australien  Todd Perry Australien  Jordan Kerr
Vereinigte Staaten  Jim Thomas
6:3, 6:3
5. 14. Februar 2005 Vereinigte Staaten  Memphis Hartplatz (i) Australien  Todd Perry Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 6:4
6. 23. Oktober 2006 Russland  St. Petersburg Teppich Australien  Todd Perry Osterreich  Julian Knowle
Osterreich  Jürgen Melzer
6:1, 7:6
7. 26. Mai 2007 Osterreich  Pörtschach Sand Osterreich  Julian Knowle Tschechien  Leoš Friedl
Tschechien  David Škoch
7:6, 5:7, [10:5]
8. 17. Juni 2007 Deutschland  Halle Rasen Osterreich  Julian Knowle Frankreich  Fabrice Santoro
Serbien  Nenad Zimonjić
6:4, 7:65
9. 15. Juli 2007 Schweden  Båstad (2) Sand Osterreich  Julian Knowle Argentinien  Martín García
Argentinien  Sebastián Prieto
6:2, 6:4
10. 7. September 2007 Vereinigte Staaten  US Open Hartplatz Osterreich  Julian Knowle Tschechien  Lukáš Dlouhý
Tschechien  Pavel Vízner
7:5, 6:4
11. 26. Juli 2009 Deutschland  Hamburg Sand Australien  Paul Hanley Brasilien  Marcelo Melo
Slowakei  Filip Polášek
6:3, 6:3
12. 28. Februar 2010 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai Hartplatz Australien  Paul Hanley Tschechien  Lukáš Dlouhý
Indien  Leander Paes
6:2, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Juli 2001 Schweden  Båstad Sand Australien  Andrew Kratzmann Deutschland  Karsten Braasch
Deutschland  Jens Knippschild
6:7, 6:4, 6:7
2. 29. Juli 2001 Osterreich  Kitzbühel Sand Australien  Andrew Kratzmann Spanien  Àlex Corretja
Spanien  Luis Lobo
3:6, 6:4, 3:6
3. 24. Februar 2002 Argentinien  Buenos Aires Sand Australien  Andrew Kratzmann Argentinien  Gastón Etlis
Argentinien  Martín Rodríguez
6:3, 3:6, [4:10]
4. 14. April 2002 Portugal  Estoril Sand Australien  Andrew Kratzmann Deutschland  Karsten Braasch
Russland  Andrei Olchowski
3:6, 3:6
5. 14. September 2003 Rumänien  Bukarest Sand Sudafrika  Jeff Coetzee Deutschland  Karsten Braasch
Armenien  Sargis Sargsian
6:7, 2:6
6. 11. Juli 2004 Schweden  Båstad Sand Australien  Todd Perry Indien  Mahesh Bhupathi
Schweden  Jonas Björkman
6:4, 6:7, 6:7
7. 17. Juli 2004 Deutschland  Stuttgart Sand Australien  Todd Perry Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  Radek Štěpánek
2:6, 4:6
8. 9. Januar 2005 Australien  Adelaide Hartplatz Australien  Todd Perry Belgien  Xavier Malisse
Belgien  Olivier Rochus
6:7, 4:6
9. 17. Januar 2005 Neuseeland  Auckland Hartplatz Australien  Todd Perry Schweiz  Yves Allegro
Deutschland  Michael Kohlmann
4:6, 6:7
10. 20. Juni 2005 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Australien  Todd Perry Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
6:4, 3:6, 5:7
11. 25. Juli 2005 Vereinigte Staaten  Indianapolis Hartplatz Australien  Todd Perry Australien  Paul Hanley
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
2:6, 1:3 Aufg.
12. 10. Oktober 2005 Japan  Tokio Hartplatz Australien  Todd Perry Japan  Satoshi Iwabuchi
Japan  Takao Suzuki
4:53, 4:513
13. 14. Januar 2006 Neuseeland  Auckland Hartplatz Australien  Todd Perry Rumänien  Andrei Pavel
Niederlande  Rogier Wassen
2:6, 7:5, [4:10]
14. 14. Januar 2007 Neuseeland  Auckland Hartplatz Sudafrika  Chris Haggard Sudafrika  Jeff Coetzee
Niederlande  Rogier Wassen
7:6, 3:6, [2:10]
15. 17. November 2007 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz (i) Osterreich  Julian Knowle Bahamas  Mark Knowles
Kanada  Daniel Nestor
2:6, 3:6
16. 16. August 2008 China Volksrepublik  Peking Hartplatz Schweden  Thomas Johansson Schweiz  Roger Federer
Schweiz  Stanislas Wawrinka
4:6, 3:6, 7:64, 3:6
17. 11. April 2009 Marokko  Casablanca Sand Australien  Paul Hanley Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
6:74, 6:3, [6:10]
18. 17. Mai 2009 Spanien  Madrid Sand Sudafrika  Wesley Moodie Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
4:6, 4:6
19. 25. Oktober 2009 Schweden  Stockholm Hartplatz (i) Australien  Paul Hanley Simbabwe  Kevin Ullyett
Brasilien  Bruno Soares
4:6, 6:74
20. 14. Februar 2010 Niederlande  Rotterdam Hartplatz (i) Australien  Paul Hanley Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
4:6, 6:4, [7:10]
21. 17. Juli 2011 Schweden  Båstad Sand Schweden  Andreas Siljeström Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău
3:6, 3:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Blog – Nice to know you. In: daviscup.com. 8. Juli 2011, abgerufen am 27. März 2019 (englisch).