Hauptmenü öffnen
Tennis Challenger Eckental
ATP Challenger Tour
Austragungsort Eckental
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1997
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Teppich
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 43.000 
Center Court 300 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 24. Oktober 2018

Das ATP Challenger Eckental (offizieller Name: bis 2017 Bauer Watertechnology Cup, seitdem Challenger Eckental) ist ein seit 1997 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Eckental. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird in der Halle auf Teppich ausgetragen. Denis Gremelmayr und Daniel Brands sind die bislang einzigen Spieler, die das Turnier zweimal gewinnen konnten. Im Doppel ist Philipp Petzschner mit vier Titeln der erfolgreichste Spieler.

Inhaltsverzeichnis

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Frankreich  Antoine Hoang Belgien  Ruben Bemelmans 7:5, 6:3
2017 Deutschland  Maximilian Marterer Polen  Jerzy Janowicz 7:68, 3:6, 6:3
2016 Belgien  Steve Darcis Australien  Alex De Minaur 6:4, 6:2
2015 Russland  Michail Juschny Deutschland  Benjamin Becker 7:5, 6:3
2014 Belgien  Ruben Bemelmans Deutschland  Tim Pütz 7:63, 6:3
2013 Deutschland  Benjamin Becker Belgien  Ruben Bemelmans 2:6, 7:63, 6:4
2012 Deutschland  Daniel Brands (2) Lettland  Ernests Gulbis 7:60, 6:3
2011 Vereinigte Staaten  Rajeev Ram Slowakei  Karol Beck 6:4, 6:2
2010 Niederlande  Igor Sijsling Belgien  Ruben Bemelmans 3:6, 6:2, 6:3
2009 Deutschland  Daniel Brands (1) Jamaika  Dustin Brown 6:4, 6:4
2008 Deutschland  Denis Gremelmayr (2) Kroatien  Roko Karanušić 6:2, 7:5
2007 Deutschland  Denis Gremelmayr (1) Kroatien  Roko Karanušić kampflos
2006 Lettland  Ernests Gulbis Deutschland  Philipp Petzschner 6:3, 6:0
2005 Deutschland  Michael Berrer Belgien  Steve Darcis 6:3, 4:6, 6:4
2004 Deutschland  Alexander Waske Deutschland  Lars Burgsmüller 7:5, 7:615
2003 Niederlande  Dennis van Scheppingen Schweden  Joachim Johansson 5:7, 6:3, 7:63
2002 Deutschland  Lars Burgsmüller Deutschland  Björn Phau 7:63, 5:7, 6:4
2001 Deutschland  Alexander Popp Niederlande  Peter Wessels 6:4, 5:7, 6:4
2000 Deutschland  Jens Knippschild Frankreich  Olivier Mutis 6:75, 7:64, 7:5
1999 Schweiz  George Bastl Tschechien  Petr Luxa 7:65, 4:6, 6:4
1998 Vereinigte Staaten  Jared Palmer Osterreich  Wolfgang Schranz 7:6, 6:2
1997 Deutschland  Rainer Schüttler Tschechien  Petr Luxa 6:4, 6:1

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2018 Deutschland  Kevin Krawietz (2)
Deutschland  Andreas Mies
Frankreich  Hugo Nys
Vereinigtes Konigreich  Jonny O’Mara
6:1, 6:4
2017 Niederlande  Sander Arends
Tschechien  Roman Jebavý
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
6:2, 6:4
2016 Deutschland  Kevin Krawietz (1)
Frankreich  Albano Olivetti
Tschechien  Roman Jebavý
Slowakei  Andrej Martin
6:78, 6:4, [10:8]
2015 Belgien  Ruben Bemelmans (2)
Deutschland  Philipp Petzschner (4)
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
7:5, 6:2
2014 Belgien  Ruben Bemelmans (1)
Belgien  Niels Desein
Deutschland  Andreas Beck
Deutschland  Philipp Petzschner
6:3, 4:6, [10:8]
2013 Deutschland  Dustin Brown
Deutschland  Philipp Marx
Polen  Piotr Gadomski
Polen  Mateusz Kowalczyk
7:64, 6:2
2012 Vereinigte Staaten  James Cerretani
Kanada  Adil Shamasdin
Polen  Tomasz Bednarek
Schweden  Andreas Siljeström
6:3, 2:6, [10:4]
2011 Deutschland  Andre Begemann
Russland  Alexander Kudrjawzew
Vereinigte Staaten  James Cerretani
Kanada  Adil Shamasdin
6:3, 3:6, [11:9]
2010 Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
Thailand  Sanchai Ratiwatana
Thailand  Sonchat Ratiwatana
6:72, 6:4, [10:4]
2009 Deutschland  Michael Kohlmann
Osterreich  Alexander Peya
(2)
Deutschland  Philipp Marx
Slowakei  Igor Zelenay
6:4, 7:64
2008 Schweiz  Yves Allegro (2)
Rumänien  Horia Tecău
Vereinigtes Konigreich  James Auckland
Brasilien  Márcio Torres
6:3, 3:6, [10:7]
2007 Deutschland  Philipp Petzschner (3)
Osterreich  Alexander Peya (1)
Deutschland  Philipp Marx
Deutschland  Lars Uebel
6:3, 6:4
2006 Vereinigtes Konigreich  Joshua Goodall
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
Niederlande  Sander Groen
Deutschland  Torsten Popp
7:5, 6:3
2005 Deutschland  Christopher Kas (2)
Deutschland  Philipp Petzschner (2)
Deutschland  Torsten Popp
Niederlande  Jasper Smit
6:3, 7:5
2004 Deutschland  Christopher Kas (1)
Deutschland  Philipp Petzschner (1)
Italien  Daniele Bracciali
Tschechien  Petr Luxa
6:4, 7:65
2003 Australien  Stephen Huss
Schweden  Robert Lindstedt
Deutschland  Lars Burgsmüller
Deutschland  Andreas Tattermusch
kampflos
2002 Schweiz  Yves Allegro (1)
Kroatien  Lovro Zovko
Deutschland  Philipp Petzschner
Deutschland  Simon Stadler
4:6, 7:60, 6:4
2001 Schweiz  George Bastl
Sudafrika  Neville Godwin
Schweiz  Yves Allegro
Deutschland  Marcus Hilpert
6:4, 4:6, 7:5
2000 Deutschland  Karsten Braasch
Deutschland  Jens Knippschild
Schweiz  Ivo Heuberger
Deutschland  Michael Kohlmann
7:65, 6:3
1999 Tschechien  Petr Pála
Tschechien  Pavel Vízner
Australien  Steven Randjelovic
Kroatien  Lovro Zovko
6:4, 6:3
1998 Tschechien  Tomáš Cibulec
Niederlande  Raemon Sluiter
Vereinigtes Konigreich  Barry Cowan
Schweiz  Filippo Veglio
7:6, 6:3
1997 Deutschland  Lars Rehmann
Deutschland  Rainer Schüttler
Osterreich  Georg Blumauer
Weissrussland  Max Mirny
6:4, 1:6, 6:3

WeblinksBearbeiten