Hauptmenü öffnen
Yves Allegro Tennisspieler
Nation: SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag: 24. August 1978
Grösse: 183 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1997
Rücktritt: 2011
Spielhand: Rechts
Trainer: Ivo Werner
Preisgeld: 768.327 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 5:10
Höchste Platzierung: 210 (16. Juni 2003)
Doppel
Karrierebilanz: 121:157
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 32 (4. Oktober 2004)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Yves Allegro (* 24. August 1978 in Grône) ist ein ehemaliger Schweizer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Ab 1997 nahm Allegro an den Profiturnieren der ATP teil. Seine grössten Erfolge feierte er als Doppelspieler mit drei Titeln und weiteren sieben Finalteilnahmen. Im Juni 2003 gewann er zusammen mit Roger Federer das ATP-Turnier in Wien. Im Januar 2005 holte er sich zusammen mit dem Deutschen Michael Kohlmann den Titel in Auckland, im selben Jahr gewann er mit Federer das Rasenturnier in Halle. Im August 2004 nahm Allegro zusammen mit Federer am Doppelturnier der Olympischen Spiele in Athen teil. Die beiden schieden aber bereits in der zweiten Runde aus.

Allegro erspielte sich ein Preisgeld von 768'327 US-Dollar. Seine besten Platzierungen in der Weltrangliste erreichte er in der Doppelwertung im Oktober 2004 mit Platz 32 und im Einzel im Juni 2003 mit Platz 210. Trainiert wurde der Rechtshänder von Ivo Werner. Allegro war zudem mehrere Jahre Mitglied der Schweizer Davis-Cup-Mannschaft. 2011 beendete er seine Karriere.[1]

Seit 2015 ist Allegro Cheftrainer bei Swiss Tennis.[2]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (1)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (2)
ATP Challenger Tour (14)
Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (0)
Rasen (1)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 12. Oktober 2003 Osterreich  Wien Hartplatz (i) Schweiz  Roger Federer Indien  Mahesh Bhupathi
Weissrussland  Max Mirny
7:67, 7:5
2. 10. Januar 2005 Neuseeland  Auckland Hartplatz Deutschland  Michael Kohlmann Schweden  Simon Aspelin
Australien  Todd Perry
6:4, 7:6
3. 12. Juni 2005 Deutschland  Halle Rasen Schweiz  Roger Federer Schweden  Joachim Johansson
Russland  Marat Safin
7:5, 6:76, 6:3
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 4. November 2000 Japan  Yokohama Teppich (i) Osterreich  Julian Knowle Australien  Tim Crichton
Australien  Ashley Fisher
6:3, 7:62
2. 30. Juni 2001 Deutschland  Eisenach Sand Rumänien  Gabriel Trifu Deutschland  Tomas Behrend
Deutschland  Franz Stauder
7:68, 6:4
3. 16. März 2002 Australien  Gosford Hartplatz Sudafrika  Justin Bower Irland  John Doran
Australien  Andrew Painter
7:67, 3:6, 7:65
4. 5. Oktober 2002 Usbekistan  Buxoro Hartplatz Schweiz  Marco Chiudinelli Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Janko Tipsarević
Deutschland  Jan Weinzierl
6:3, 6:4
5. 9. November 2002 Deutschland  Eckental (1) Teppich (i) Kroatien  Lovro Zovko Deutschland  Philipp Petzschner
Deutschland  Simon Stadler
4:6, 7:60, 6:4
6. 21. Februar 2004 Frankreich  Andrézieux-Bouthéon Hartplatz (i) Frankreich  Jean-François Bachelot Osterreich  Alexander Peya
Niederlande  Rogier Wassen
6:4, 5:7, 6:4
7. 19. November 2005 Finnland  Helsinki Hartplatz (i) Deutschland  Michael Kohlmann Deutschland  Christopher Kas
Deutschland  Philipp Petzschner
4:6, 6:1, 6:4
8. 13. Mai 2006 Deutschland  Dresden Sand Slowakei  Michal Mertiňák Deutschland  Christopher Kas
Deutschland  Philipp Petzschner
6:3, 6:0
9. 20. Mai 2006 Kroatien  Zagreb Sand Slowakei  Michal Mertiňák Frankreich  Julien Jeanpierre
Frankreich  Nicolas Renavand
6:1, 6:2
10. 14. Juni 2008 Italien  Mailand (1) Sand Rumänien  Horia Tecău Argentinien  Juan-Martín Aranguren
Spanien  Marc Fornell-Mestres
6:4, 6:4
11. 26. Juli 2008 San Marino  San Marino Sand Rumänien  Horia Tecău Italien  Fabio Colangelo
Deutschland  Philipp Marx
7:5, 7:5
12. 8. November 2008 Deutschland  Eckental (2) Teppich (i) Rumänien  Horia Tecău Vereinigtes Konigreich  James Auckland
Brasilien  Márcio Torres
6:3, 3:6, [10:7]
13. 20. Juni 2009 Italien  Mailand (2) Sand Italien  Daniele Bracciali Italien  Manuel Jorquera
Italien  Francesco Piccari
6:4, 6:2
14. 12. Februar 2011 Russland  Kasan Hartplatz (i) Deutschland  Andreas Beck Russland  Michail Jelgin
Russland  Alexander Kudrjawzew
6:4, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. Mai 2004 Marokko  Casablanca Sand Deutschland  Michael Kohlmann Italien  Enzo Artoni
Spanien  Fernando Vicente
6:71, 3:6
2. 23. August 2004 Vereinigte Staaten  Long Island Sand Deutschland  Michael Kohlmann Frankreich  Antony Dupuis
Frankreich  Michaël Llodra
2:6, 4:6
3. 3. Oktober 2004 Thailand  Bangkok Hartplatz (i) Schweiz  Roger Federer Vereinigte Staaten  Justin Gimelstob
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
7:5, 4:6, 4:6
4. 7. Februar 2005 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Deutschland  Michael Kohlmann Australien  Wayne Arthurs
Australien  Paul Hanley
6:74, 4:6
5. 24. Juli 2006 Deutschland  Stuttgart Sand Schweden  Robert Lindstedt Argentinien  Gastón Gaudio
Weissrussland  Max Mirny
5:7, 7:64, [10:12]
6. 9. April 2007 Spanien  Valencia Sand Argentinien  Sebastián Prieto Sudafrika  Wesley Moodie
Australien  Todd Perry
5:7, 5:7
7. 17. Februar 2008 Frankreich  Marseille Hartplatz Sudafrika  Jeff Coetzee Tschechien  Martin Damm
Tschechien  Pavel Vízner
6:70, 5:7

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Yves Allegro beendet seine Karriere. In: nzz.ch. 28. Juli 2011, abgerufen am 27. März 2019.
  2. Swiss Tennis: Yves Allegro coach principal. In: swisstennis.ch. 24. Juni 2015, abgerufen am 27. August 2018 (französisch).