Hauptmenü öffnen

Daniele Bracciali

italienischer Tennisspieler
Daniele Bracciali Tennisspieler
Daniele Bracciali
Daniele Bracciali 2013 in Wimbledon
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 10. Januar 1978
Größe: 178 cm
Gewicht: 82 kg
1. Profisaison: 1995
Rücktritt: 2018
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Umberto Rianna
Preisgeld: 1.831.148 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 35:55
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 49 (8. Mai 2006)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 153:153
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 21 (11. Juni 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Daniele Bracciali (* 10. Januar 1978 in Arezzo) ist ein ehemaliger italienischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Bracciali begann seine Karriere als Tennisprofi 1995. Im Jahr 2006 gewann er sein erstes ATP-World-Turnier. Im Finale des Sandplatzturniers in Casablanca besiegte er Nicolás Massú deutlich mit 6:1 und 6:4. Bei Grand-Slam-Turnieren konnte Bracciali im Einzel fünf Partien gewinnen, vier in Wimbledon und eine bei den Australian Open. Sein bestes Abschneiden erzielte er 1998 in Wimbledon, als er dort die dritte Runde erreichte; 2005 besiegte er dort in der ersten Runde Ivo Karlović in fünf Sätzen – trotz des Weltrekords von 51 Assen, den Karlović damals aufstellte.

In den späteren Jahren seiner Karriere entwickelte sich Bracciali zu einem Doppelspezialisten. 2012 war er der bestplatzierte Italiener in der Doppel-Weltrangliste. Er gewann mit fünf verschiedenen Partnern sechs Turniere. Mit seinem Doppelpartner Potito Starace erreichte Bracciali 2012 bei den French Open das Halbfinale, in dem sie gegen die Topgesetzten Max Mirny und Daniel Nestor mit 3:6 und 4:6 verloren.

Am 7. August 2015 wurde er vom Gericht des italienischen Tennisverbandes mit einer lebenslangen Sperre und einer Geldstrafe über 40.000 Euro belegt. Er und Potito Starace wurden beschuldigt, sich der Spielmanipulation schuldig gemacht zu haben.[1] Schließlich wurden sie Anfang 2018 von einem italienischen Gericht freigesprochen. Beide wollen nun eine Entschädigung fordern.[2] Ende 2018 bekräftigte die ITF jedoch den ursprünglichen Schuldspruch, sperrte Bracciali lebenslang und verurteilte ihn zudem zu einer Geldstrafe von 250.000 US-Dollar.[3]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (7)
ATP Challenger Tour (30)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (4)
Rasen (1)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 24. April 2006 Marokko  Casablanca Sand Chile  Nicolás Massú 6:1, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 4. Oktober 1998 Italien  Olbia Hartplatz Israel  Eyal Ran 7:6, 6:4
2. 27. Juli 2003 Italien  Recanati Hartplatz Italien  Massimo Dell’Acqua 7:60, 6:3
3. 11. Juli 2004 Italien  San Benedetto Sand Argentinien  Cristian Villagrán 7:63, 6:1
4. 5. Juni 2005 Vereinigtes Konigreich  Surbiton Rasen Kroatien  Ivo Karlović 6:70, 7:65, 7:64
5. 17. Juli 2005 Vereinigtes Konigreich  Manchester Rasen Slowakei  Igor Zelenay 6:4, 6:4

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Februar 2005 Italien  Mailand Hartplatz (i) Italien  Giorgio Galimberti Frankreich  Jean-François Bachelot
Frankreich  Arnaud Clément
6:710, 7:66, 6:4
2. 31. Oktober 2010 Russland  St. Petersburg Hartplatz (i) Italien  Potito Starace Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
7:66, 7:65
3. 18. Juni 2011 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Tschechien  František Čermák Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău
6:3, 2:6, [10:8]
4. 6. August 2011 Osterreich  Kitzbühel Sand Mexiko  Santiago González Brasilien  Franco Ferreiro
Brasilien  André Sá
7:61, 4:6, [11:9]
5. 24. September 2011 Rumänien  Bukarest Sand Italien  Potito Starace Osterreich  Julian Knowle
Spanien  David Marrero
3:6, 6:4, [10:8]
6. 29. Juli 2018 Schweiz  Gstaad Sand Italien  Matteo Berrettini Ukraine  Denys Moltschanow
Slowakei  Igor Zelenay
7:62, 7:65
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 5. August 2000 Vereinigtes Konigreich  Wrexham (1) Hartplatz Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi Vereinigtes Konigreich  Miles Maclagan
Vereinigtes Konigreich  Andrew Richardson
6:4, 6:2
2. 9. September 2001 Italien  Brindisi Sand Italien  Giorgio Galimberti Italien  Cristian Brandi
Italien  Uros Vico
2:6, 7:65, 7:63
3. 14. April 2002 Italien  Sanremo (1) Sand Italien  Giorgio Galimberti Italien  Cristian Brandi
Italien  Renzo Furlan
6:3, 6:4
4. 2. März 2003 Vereinigtes Konigreich  Wrexham (2) Hartplatz (i) Italien  Federico Luzzi Schweiz  Yves Allegro
Sudafrika  Wesley Moodie
kampflos
5. 13. April 2003 Italien  Sanremo (2) Sand Israel  Amir Hadad Spanien  Juan Balcells
Spanien  Juan Albert Viloca
6:2, 6:4
6. 7. September 2003 Italien  Genua (1) Sand Italien  Vincenzo Santopadre Italien  Daniele Giorgini
Italien  Potito Starace
6:3, 6:2
7. 18. April 2004 Italien  Olbia Sand Italien  Giorgio Galimberti Chile  Hermes Gamonal
Argentinien  Ignacio González King
6:3, 6:4
8. 16. Mai 2004 Italien  Sanremo (3) Sand Italien  Giorgio Galimberti Italien  Manuel Jorquera
Argentinien  Diego Moyano
4:6, 7:66, 6:2
9. 4. Juli 2004 Italien  Mantua Sand Italien  Giorgio Galimberti Italien  Flavio Cipolla
Italien  Alessandro Motti
6:0, 6:4
10. 11. Juli 2004 Italien  San Benedetto Sand Italien  Giorgio Galimberti Argentinien  Andrés Dellatorre
Argentinien  Nicolás Todero
6:4, 7:5
11. 18. Juli 2004 Italien  Rimini Sand Italien  Giorgio Galimberti Italien  Stefano Cobolli
Italien  Vincenzo Santopadre
kampflos
12. 5. Dezember 2004 Italien  Mailand 2 Teppich (i) Osterreich  Julian Knowle Vereinigte Staaten  Jason Marshall
Vereinigte Staaten  Huntley Montgomery
6:3, 6:2
13. 12. Februar 2006 Italien  Bergamo Sand Italien  Giorgio Galimberti Deutschland  Christopher Kas
Deutschland  Philipp Petzschner
7:5, 0:6, [13:11]
14. 20. Juni 2009 Italien  Mailand (1) Sand Schweiz  Yves Allegro Italien  Manuel Jorquera
Italien  Francesco Piccari
6:4, 6:2
15. 5. Juli 2009 Italien  Turin Sand Italien  Potito Starace Kolumbien  Santiago Giraldo
Spanien  Pere Riba
6:3, 6:4
16. 12. September 2009 Italien  Genua (2) Sand Italien  Alessandro Motti Israel  Amir Hadad
Israel  Harel Levy
6:4, 6:2
17. 13. März 2010 Marokko  Rabat Sand Serbien  Ilija Bozoljac Ukraine  Oleksandr Dolhopolow
Russland  Dmitri Sitak
6:4, 6:4
18. 10. April 2010 Italien  Monza Sand Spanien  David Marrero Osterreich  Martin Fischer
Danemark  Frederik Nielsen
6:3, 6:3
19. 19. Juni 2010 Italien  Mailand (2) Sand Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo Vereinigte Staaten  James Cerretani
Sudafrika  Jeff Coetzee
6:4, 7:5
20. 8. August 2010 San Marino  San Marino Sand Kroatien  Lovro Zovko Schweiz  Yves Allegro
Vereinigte Staaten  James Cerretani
2:6, 6:2, [10:5]
21. 26. März 2011 Italien  Caltanissetta (1) Sand Italien  Simone Vagnozzi Italien  Daniele Giorgini
Rumänien  Adrian Ungur
3:6, 7:62, [10:7]
22. 7. September 2013 Italien  Genua (3) Sand Osterreich  Oliver Marach Kroatien  Marin Draganja
Kroatien  Mate Pavić
6:3, 2:6, [11:9]
23. 14. Juni 2014 Italien  Caltanissetta (2) Sand Italien  Potito Starace Spanien  Pablo Carreño Busta
Spanien  Enrique López Pérez
6:3, 6:3
24. 6. September 2014 Italien  Genua (4) Sand Italien  Potito Starace Deutschland  Frank Moser
Deutschland  Alexander Satschko
6:3, 6:4
25. 14. Juli 2018 Italien  Perugia Sand Italien  Matteo Donati Bosnien und Herzegowina  Tomislav Brkić
Kroatien  Ante Pavić
6:3, 3:6, [10:7]

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 15. Februar 2004 Italien  Mailand Hartplatz (i) Italien  Giorgio Galimberti Vereinigte Staaten  Jared Palmer
Tschechien  Pavel Vízner
4:6, 4:6
2. 8. Januar 2011 Katar  Doha Hartplatz Italien  Andreas Seppi Spanien  Marc López
Spanien  Rafael Nadal
3:6, 6:74
3. 20. Oktober 2012 Russland  Moskau Hartplatz (i) Italien  Simone Bolelli Tschechien  František Čermák
Slowakei  Michal Mertiňák
5:7, 3:6
4. 16. Juni 2013 Deutschland  Halle Rasen Israel  Jonathan Erlich Mexiko  Santiago González
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
2:6, 6:73
5. 2. August 2014 Osterreich  Kitzbühel (1) Sand Kasachstan  Andrei Golubew Finnland  Henri Kontinen
Finnland  Jarkko Nieminen
1:6, 4:6
6. 4. August 2018 Osterreich  Kitzbühel (2) Sand Argentinien  Federico Delbonis Tschechien  Roman Jebavý
Argentinien  Andrés Molteni
2:6, 4:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wettbetrug – Potito Starace und Daniele Bracciali lebenslang gesperrt. Abgerufen am 7. August 2015.
  2. Tennisprofis Daniele Bracciali und Potito Starace vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen. In: eurosport.de. Abgerufen am 26. Juni 2018.
  3. ATP: Daniele Bracciali lebenslang gesperrt. In: spox.com. 24. November 2018, abgerufen am 24. November 2018.