Hauptmenü öffnen
Tennis Sporting Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Turin
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 2002
Letzte Austragung 2011
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 85.000 
Stand: 14. August 2016

Das ATP Challenger Turin (offiziell: Sporting Challenger) war ein Tennisturnier, das von 2002 bis 2011 jährlich in Turin, Italien stattfand. Es gehörte zur ATP Challenger Tour und wurde im Freien auf Sand gespielt. Carlos Berlocq ist mit drei Titeln im Einzel und zwei Titeln im Doppel Rekordsieger des Turniers.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2011 Argentinien  Carlos Berlocq (3) Spanien  Albert Ramos 6:4, 6:3
2010 Italien  Simone Bolelli Italien  Potito Starace 7:67, 6:2
2009 Italien  Potito Starace Argentinien  Máximo González 7:64, 6:3
2008 Italien  Fabio Fognini Argentinien  Diego Junqueira 6:3, 6:1
2007 Argentinien  Carlos Berlocq (2) Serbien  Boris Pašanski 6:4, 6:2
2006 Italien  Flavio Cipolla Spanien  Marcel Granollers 6:3, 6:3
2005 Argentinien  Carlos Berlocq (1) Italien  Alessio di Mauro 7:5, 6:1
2004 Spanien  Álex Calatrava Chile  Hermes Gamonal 5:7, 6:3, 6:2
2003 Spanien  Óscar Serrano Spanien  Juan Albert Viloca 6:2, 6:2
2002 Niederlande  Martin Verkerk Usbekistan  Vadim Kutsenko 4:6, 6:4, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2011 Osterreich  Martin Fischer
Osterreich  Philipp Oswald
Weissrussland  Uladsimir Ihnazik
Slowakei  Martin Kližan
6:3, 6:4
2010 Argentinien  Carlos Berlocq (2)
Portugal  Frederico Gil (2)
Italien  Daniele Bracciali
Italien  Potito Starace
6:3, 7:65
2009 Italien  Daniele Bracciali
Italien  Potito Starace
Kolumbien  Santiago Giraldo
Spanien  Pere Riba
6:3, 6:4
2008 Argentinien  Carlos Berlocq (1)
Portugal  Frederico Gil (1)
Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Jaroslav Levinský
6:4, 6:3
2007 Uruguay  Pablo Cuevas
Argentinien  Horacio Zeballos
Spanien  Pablo Andújar
Brasilien  Flávio Saretta
6:3, 6:1
2006 Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
Italien  Leonardo Azzaro
Italien  Flavio Cipolla
6:4, 6:3
2005 Brasilien  Franco Ferreiro
Argentinien  Sergio Roitman
Italien  Francesco Aldi
Italien  Alessio di Mauro
6:74, 7:5, 7:62
2004 Italien  Leonardo Azzaro
Italien  Giorgio Galimberti
Chile  Hermes Gamonal
Chile  Adrián García
6:1, 6:3
2003 Spanien  Emilio Benfele Álvarez
Spanien  Gabriel Trujillo Soler
Vereinigte Staaten  Jack Brasington
Russland  Dmitri Tursunow
6:4, 6:2
2002 Rumänien  Victor Hănescu
Spanien  Óscar Hernández
Russland  Denis Golowanow
Usbekistan  Vadim Kutsenko
6:4, 6:3

WeblinksBearbeiten