Hauptmenü öffnen

Potito Starace

italienischer Tennisspieler
Potito Starace Tennisspieler
Potito Starace
Potito Starace 2013 bei den French Open
Spitzname: Poto
Nation: ItalienItalien Italien
Geburtstag: 14. Juli 1981
Größe: 188 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 2001
Rücktritt: 2015
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Fabrizio Fanucci
Preisgeld: 3.795.741 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 161:193
Höchste Platzierung: 27 (15. Oktober 2007)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 110:114
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 40 (18. Juni 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Potito Starace (* 14. Juli 1981 in Benevento) ist ein ehemaliger italienischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

2001 wurde Starace Tennisprofi. 2004 erreichte er als Qualifikant mit Siegen über Dmitri Tursunow und Sébastien Grosjean die dritte Runde der French Open. Dort unterlag er der ehemaligen Nummer 1, Marat Safin, nach zwei vergebenen Matchbällen knapp in fünf Sätzen mit 7:64, 4:6, 6:3, 5:7 und 5:7. Im selben Jahr erreichte er die zweite Runde der US Open und gab sein Debüt im Davis Cup.

2007 zog er ins Finale des ATP-Turniers von Valencia ein, in dem er Nicolás Almagro in drei Sätzen unterlag. Bei den French Open erreichte er erneut die dritte Runde, in der er dem Weltranglistenersten Roger Federer unterlag. Ende Juli erreichte er das Finale des Turniers von Kitzbühel, das er gegen Juan Mónaco verlor. Am 15. Oktober 2007 war Starace die Nummer 27 der Welt, seine beste Platzierung.

Am 22. Dezember 2007 wurde bekannt, dass Starace wegen illegaler Sportwetten ab dem 1. Januar 2008 für sechs Wochen gesperrt wurde.[1]

Bei den Australian Open unterlag er 2009 in der ersten Runde dem erst 16-jährigen Bernard Tomic, der damit zum jüngsten Spieler wurde, der jemals ein Match bei einem Grand-Slam-Turnier gewonnen hat.

2010 stand Starace im Finale des ATP-Turniers von Umag, in dem er in zwei Sätzen Juan Carlos Ferrero unterlag. 2011 erreichte er das Endspiel von Casablanca, das er in zwei Sätzen gegen Pablo Andújar verlor. Damit verlor er auch sein viertes ATP-Finale.

2012 erreichte Starace mit seinem Doppelpartner Daniele Bracciali das Halbfinale der French Open, sie unterlagen der an Nummer 1 gesetzten Paarung Max Mirny/Daniel Nestor mit 3:6 und 4:6. Insgesamt gewann Starace auf der ATP World Tour sechs Turniere in der Doppelkonkurrenz.

Am 7. August 2015 wurde er vom Gericht des italienischen Tennisverbandes mit einer lebenslangen Sperre und einer Geldstrafe von 20.000 Euro belegt. Ihm und Daniele Bracciali war vorgeworfen worden, Spiele manipuliert zu haben und an Wettbetrug beteiligt gewesen zu sein.[2] Schließlich wurden sie Anfang 2018 von einem italienischen Gericht freigesprochen. Beide wollen nun eine Entschädigung fordern.[3]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (2)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (4)
ATP Challenger Tour (20)
Titel nach Belag
Hartplatz (1)
Sand (4)
Rasen (0)
Teppich (1)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 16. Mai 2004 Italien  Sanremo Sand Niederlande  Peter Wessels 6:4, 6:4
2. 6. Juni 2004 Italien  Sassuolo Sand Italien  Alessio di Mauro 6:2, 6:3
3. 1. August 2005 San Marino  San Marino (1) Sand Vereinigte Staaten  Hugo Armando 6:4, 1:6, 6:3
4. 11. September 2005 Italien  Genua Sand Italien  Flavio Cipolla 6:3, 7:63
5. 2. April 2006 Italien  Neapel (1) Sand Italien  Alessio di Mauro 6:0, 5:1 aufgg.
6. 1. April 2007 Italien  Neapel (2) Sand Marokko  Younes El Aynaoui 7:5, 6:2
7. 12. August 2007 San Marino  San Marino (2) Sand Spanien  Albert Montañés 6:4, 7:65
8. 6. April 2008 Italien  Neapel (3) Sand Brasilien  Marcos Daniel 6:4, 4:6, 7:63
9. 5. Juli 2009 Italien  Turin Sand Argentinien  Máximo González 7:64, 6:3
10. 14. August 2011 San Marino  San Marino (3) Sand Slowakei  Martin Kližan 6:1, 3:0 aufgg.
11. 5. Mai 2013 Italien  Neapel (4) Sand Italien  Alessandro Giannessi 6:2, 2:0 aufgg.

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 15. April 2007 Spanien  Valencia Sand Spanien  Nicolás Almagro 6:4, 2:6, 1:6
2. 29. Juli 2007 Osterreich  Kitzbühel Sand Argentinien  Juan Mónaco 7:5, 3:6, 4:6
3. 1. August 2010 Kroatien  Umag Sand Spanien  Juan Carlos Ferrero 4:6, 4:6
4. 10. April 2011 Marokko  Casablanca Sand Spanien  Pablo Andújar 1:6, 2:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 4. März 2007 Mexiko  Acapulco Sand Argentinien  Martín Vassallo Argüello Tschechien  Lukáš Dlouhý
Tschechien  Pavel Vízner
6:0, 6:2
2. 29. Juli 2007 Osterreich  Kitzbühel Sand Peru  Luis Horna Deutschland  Tomas Behrend
Deutschland  Christopher Kas
7:64, 7:65
3. 12. Oktober 2008 Russland  Moskau Teppich (i) Ukraine  Serhij Stachowskyj Australien  Stephen Huss
Vereinigtes Konigreich  Ross Hutchins
7:64, 2:6, [10:6]
4. 31. Oktober 2010 Russland  Sankt Petersburg Hartplatz (i) Italien  Daniele Bracciali Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
7:66, 7:65
5. 24. September 2011 Rumänien  Bukarest Sand Italien  Daniele Bracciali Osterreich  Julian Knowle
Spanien  David Marrero
3:6, 6:4, [10:8]
6. 10. Februar 2013 Chile  Viña del Mar Sand Italien  Paolo Lorenzi Argentinien  Juan Mónaco
Spanien  Rafael Nadal
6:2, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 30. Juni 2002 Italien  Sassuolo Sand Italien  Leonardo Azzaro Italien  Manuel Jorquera
Argentinien  Diego Moyano
6:3, 6:2
2. 5. Juli 2009 Italien  Turin Sand Italien  Daniele Bracciali Kolumbien  Santiago Giraldo
Spanien  Pere Riba
6:3, 6:4
3. 3. Mai 2013 Italien  Neapel Sand Italien  Stefano Ianni Italien  Alessandro Giannessi
Kasachstan  Andrei Golubew
6:1, 6:3
4. 14. Juni 2014 Italien  Caltanissetta Sand Italien  Daniele Bracciali Spanien  Pablo Carreño Busta
Spanien  Enrique López-Pérez
6:3, 6:3
5. 12. Juli 2014 Italien  San Benedetto Sand Italien  Daniele Giorgini Bolivien  Hugo Dellien
Peru  Sergio Galdós
6:3, 6:73, [10:5]
6. 18. August 2014 Italien  Cordenons Sand Rumänien  Adrian Ungur Tschechien  František Čermák
Tschechien  Lukáš Dlouhý
6:2, 6:4
7. 6. September 2014 Italien  Genua Sand Italien  Daniele Bracciali Deutschland  Frank Moser
Deutschland  Alexander Satschko
6:3, 6:4
8. 27. September 2014 Rumänien  Sibiu Sand Rumänien  Adrian Ungur Rumänien  Alexandru-Daniel Carpen
Rumänien  Marius Copil
7:5, 6:2
9. 6. Juni 2015 Italien  Mestre Sand Italien  Flavio Cipolla Argentinien  Facundo Bagnis
Peru  Sergio Galdós
5:7, 7:63, [10:4]

FinalteilnahmenBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 4. März 2006 Mexiko  Acapulco (1) Sand Italien  Filippo Volandri Tschechien  František Čermák
Tschechien  Leoš Friedl
5:7, 2:6
2. 7. Februar 2010 Chile  Santiago de Chile Sand Argentinien  Horacio Zeballos Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
4:6, 0:6
3. 28. Februar 2010 Mexiko  Acapulco (2) Sand Italien  Fabio Fognini Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
0:6, 0:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Starace und Bracciali in Italien gesperrt. In: news.ch. 22. Dezember 2007, abgerufen am 28. November 2016.
  2. Wettbetrug – Potito Starace und Daniele Bracciali lebenslang gesperrt. In: spox.com. 7. August 2015, abgerufen am 7. August 2015.
  3. Tennisprofis Daniele Bracciali und Potito Starace vom Vorwurf des Sportbetrugs freigesprochen. In: eurosport.de. Abgerufen am 26. Juni 2018.