Hauptmenü öffnen

Pablo Cuevas

uruguayischer Tennisspieler
Pablo Cuevas Tennisspieler
Pablo Cuevas
Pablo Cuevas 2016 in Wimbledon
Nation: UruguayUruguay Uruguay
Geburtstag: 1. Januar 1986
Größe: 180 cm
Gewicht: 80 kg
1. Profisaison: 2004
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Alberto Mancini
Facundo Savio
Preisgeld: 8.513.549 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 221:192
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 19 (15. August 2016)
Aktuelle Platzierung: 45
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 204:159
Karrieretitel: 9
Höchste Platzierung: 14 (20. April 2009)
Aktuelle Platzierung: 126
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
11. November 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Pablo Gabriel Cuevas (* 1. Januar 1986 in Concordia, Argentinien) ist ein uruguayischer Tennisspieler.

KarriereBearbeiten

Der ältere Bruder des Tennisspielers Martín Cuevas[1] nahm mit der uruguayischen Mannschaft an den Südamerikaspielen 2002 in Brasilien teil. 2003 gewann Pablo Cuevas sein erstes Turnier in Uruguay, 2004 wurde er Profi. 2005 gewann er seinen ersten Titel bei einem Future-Turnier in Argentinien, wenig später war er bei einem Future-Turnier in Venezuela siegreich. Seinen ersten Doppeltitel gewann er 2006 bei einem kleineren Turnier in Montauban und er sammelte weitere Siege bei kleineren Turnieren. Seinen ersten Auftritt bei einem Grand-Slam-Turnier feierte Cuevas am 27. August 2007 bei den US Open, er schied jedoch in der ersten Runde gegen Andy Murray aus (2:6, 3:6 und 0:6).

Der größte Erfolg seiner bisherigen Karriere im Einzel war sein erster Turniersieg auf der World Tour 2014 in Båstad. Es folgte ein weiterer Titel in Umag. In der Saison 2015 feierte er in São Paulo seinen dritten Titelgewinn, durch den er in der Weltrangliste auf Rang 23 vorrückte; seine bislang beste Platzierung erreichte er im August 2016 mit Position 19.

Im Doppel hatte er seinen bisher größten Erfolg an der Seite des Peruaners Luis Horna. Mit ihm gewann er 2008 die French Open, als sie im Finale Daniel Nestor und Nenad Zimonjić in zwei Sätzen (6:2 und 6:3) besiegten. Außerdem erreichte Cuevas im selben Jahr das Finale in Houston. 2009 verbuchte er zwei weitere Erfolge im Doppel, 2010 gewann er seinen vierten Doppeltitel. Bei Challenger-Turnieren konnte Cuevas bislang insgesamt elf Einzel- und 15 Doppeltitel verbuchen.

2010 spielte er in der Tennis-Bundesliga beim damals amtierenden Deutschen Meister TK Kurhaus Lambertz Aachen. Er war auch 2011 gemeldet, hat in dem Jahr aber kein Spiel bestritten.

Seit 2004 spielt Pablo Cuevas für die uruguayische Davis-Cup-Mannschaft. In seinem ersten Profijahr gab er gegen Haiti sein Debüt; seitdem hat er im Davis Cup insgesamt 40 Partien bestritten, bei denen er 30 Siege feiern konnte (20:6 Siege im Einzel).

AuszeichnungenBearbeiten

Im Rahmen der Ehrungen der besten uruguayischen Sportler im Zeitraum 2009 bis 2010 („Deportista del Año“) wurde er am 28. März 2011 im Teatro Solís vom Comité Olímpico Uruguayo sowohl als bester Sportler des Jahres 2009 als auch als bester Sportler des Jahres 2010 in der Sparte „Tennis“ ausgezeichnet.[2]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Siege in Klammern)
Grand Slam (1)
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000 (2)
ATP World Tour 500 (3)
ATP World Tour 250 (9)
ATP Challenger Tour (29)
Titel nach Belag
Hartplatz (2)
Sand (12)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 13. Juli 2014 Schweden  Båstad Sand Portugal  João Sousa 6:2, 6:1
2. 27. Juli 2014 Kroatien  Umag Sand Spanien  Tommy Robredo 6:3, 6:4
3. 15. Februar 2015 Brasilien  São Paulo (1) Sand (i) Italien  Luca Vanni 6:4, 3:6, 7:64
4. 21. Februar 2016 Brasilien  Rio de Janeiro Sand Argentinien  Guido Pella 6:4, 6:75, 6:4
5. 28. Februar 2016 Brasilien  São Paulo (2) Sand Spanien  Pablo Carreño Busta 7:64, 6:3
6. 6. März 2017 Brasilien  São Paulo (3) Sand Spanien  Albert Ramos 6:73, 6:4, 6:4
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 12. Mai 2007 Vereinigte Staaten  Tunica Resorts Sand Argentinien  Juan Pablo Brzezicki 6:4, 4:6, 6:3
2. 15. Juli 2007 Niederlande  Scheveningen Sand Deutschland  Dominik Meffert 6:3, 6:4
3. 25. November 2007 Peru  Lima Sand Brasilien  Marcos Daniel 0:6, 6:4, 6:3
4. 5. April 2009 Italien  Neapel Sand Rumänien  Victor Crivoi 6:1, 6:3
5. 11. Oktober 2009 Uruguay  Montevideo (1) Sand Ecuador  Nicolás Lapentti 7:5, 6:1
6. 19. September 2010 Polen  Stettin Sand Russland  Igor Andrejew 6:1, 6:1
7. 27. Oktober 2013 Argentinien  Buenos Aires Sand Argentinien  Facundo Argüello 7:66, 2:6, 6:4
8. 30. März 2014 Kolumbien  Barranquilla Sand Slowakei  Martin Kližan 6:3, 6:1
9. 8. Juni 2014 Italien  Mestre Sand Italien  Marco Cecchinato 6:4, 4:6, 6:2
10. 15. November 2014 Ecuador  Guayaquil Sand Italien  Paolo Lorenzi kampflos
11. 23. November 2014 Uruguay  Montevideo (2) Sand Bolivien  Hugo Dellien 6:2, 6:4
12. 12. November 2017 Uruguay  Montevideo (3) Sand Portugal  Gastão Elias 6:4, 6:3
13. 21. April 2019 Tunesien  Tunis Sand Portugal  João Domingues 7:5, 6:4
14. 12. Mai 2019 Frankreich  Aix-en-Provence Sand Frankreich  Quentin Halys 7:5, 3:6, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 3. Mai 2015 Turkei  Istanbul Sand Schweiz  Roger Federer 3:6, 6:711
2. 25. Juni 2016 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Vereinigte Staaten  Steve Johnson 6:75, 5:7
3. 17. Juli 2016 Deutschland  Hamburg Sand Slowakei  Martin Kližan 1:6, 4:6
4. 5. Mai 2019 Portugal  Estoril Sand Griechenland  Stefanos Tsitsipas 3:6, 6:74

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 8. Juni 2008 Frankreich  French Open Sand Peru  Luis Horna Kanada  Daniel Nestor
Serbien  Nenad Zimonjić
6:2, 6:3
2. 8. Februar 2009 Chile  Viña del Mar Sand Argentinien  Brian Dabul Tschechien  František Čermák
Slowenien  Michal Mertiňák
6:3, 6:3
3. 25. Oktober 2009 Russland  Moskau Hartplatz Spanien  Marcel Granollers Tschechien  František Čermák
Slowenien  Michal Mertiňák
4:6, 7:5, [10:8]
4. 15. Februar 2010 Brasilien  Costa do Sauípe Sand Spanien  Marcel Granollers Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
7:5, 6:4
5. 17. Mai 2015 Italien  Rom Sand Spanien  David Marrero Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:4, 7:5
6. 25. Februar 2017 Brasilien  Rio de Janeiro Sand Spanien  Pablo Carreño Busta Kolumbien  Juan Sebastián Cabal
Kolumbien  Robert Farah
6:4, 5:7, [10:8]
7. 24. April 2017 Monaco  Monte Carlo Sand Indien  Rohan Bopanna Spanien  Feliciano López
Spanien  Marc López
6:3, 3:6, [10:4]
8. 5. August 2017 Osterreich  Kitzbühel Sand Argentinien  Guillermo Durán Chile  Hans Podlipnik-Castillo
Weissrussland  Andrej Wassileuski
6:4, 4:6, [12:10]
9. 29. Oktober 2017 Osterreich  Wien Hartplatz (i) Indien  Rohan Bopanna Brasilien  Marcelo Demoliner
Vereinigte Staaten  Sam Querrey
7:67, 6:74, [11:9]
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juli 2006 Frankreich  Montauban Sand Chile  Adrián García Frankreich  Marc Gicquel
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
6:3, 4:6, [10:8]
2. 26. November 2006 Vereinigte Staaten  Naples Sand Argentinien  Horacio Zeballos Vereinigte Staaten  Goran Dragicevic
Vereinigte Staaten  Mirko Pehar
7:65, 6:3
3. 7. Januar 2007 Brasilien  São Paulo Hartplatz Chile  Adrián García Brasilien  Marcelo Melo
Brasilien  Alexandre Simoni
6:4, 6:2
4. 29. April 2007 Brasilien  Florianópolis Sand Argentinien  Horacio Zeballos Brasilien  André Miele
Brasilien  João Souza
6:4, 6:4
5. 8. Juli 2007 Italien  Turin Sand Argentinien  Horacio Zeballos Spanien  Pablo Andújar
Brasilien  Flávio Saretta
6:3, 6:1
6. 12. August 2007 San Marino  San Marino Sand Argentinien  Juan Pablo Guzmán Polen  Tomasz Bednarek
Vereinigte Staaten  James Cerretani
6:1, 6:0
7. 7. Oktober 2007 Kolumbien  Medellín Sand Argentinien  Horacio Zeballos Mexiko  Santiago González
Brasilien  Bruno Soares
6:4, 6:4
8. 4. November 2007 Uruguay  Montevideo (1) Sand Peru  Luis Horna Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Santiago Ventura
walkover
9. 25. November 2007 Peru  Lima Sand Argentinien  Eduardo Schwank Kolumbien  Michael Quintero
Uruguay  Martín Vilarrubí
6:4, 6:2
10. 5. April 2009 Italien  Neapel Sand Spanien  David Marrero Deutschland  Frank Moser
Tschechien  Lukáš Rosol
6:4, 6:3
11. 17. Mai 2009 Frankreich  Bordeaux Sand Argentinien  Horacio Zeballos Frankreich  Xavier Pujo
Frankreich  Stéphane Robert
4:6, 6:4, [10:4]
12. 3. November 2013 Uruguay  Montevideo (2) Sand Uruguay  Martín Cuevas Brasilien  Rogério Dutra da Silva
Brasilien  André Ghem
walkover
13. 29. März 2014 Kolumbien  Barranquilla Sand Spanien  Pere Riba Tschechien  František Čermák
Russland  Michail Jelgin
6:4, 6:3
14. 7. Juni 2014 Italien  Mestre Sand Argentinien  Horacio Zeballos Italien  Daniele Bracciali
Italien  Potito Starace
6:4, 6:1
15. 23. November 2014 Uruguay  Montevideo (3) Sand Uruguay  Martín Cuevas Chile  Nicolás Jarry
Chile  Gonzalo Lama
6:2, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. April 2008 Vereinigte Staaten  Houston Sand Spanien  Marcel Granollers Lettland  Ernests Gulbis
Deutschland  Rainer Schüttler
5:8, 6:73
2. 9. Mai 2010 Portugal  Estoril (1) Sand Spanien  Marcel Granollers Spanien  Marc López
Spanien  David Marrero
7:61, 4:6, [4:10]
3. 29. September 2013 Malaysia  Kuala Lumpur Hartplatz Argentinien  Horacio Zeballos Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Sudafrika  Raven Klaasen
2:6, 4:6
4. 16. Februar 2014 Argentinien  Buenos Aires Sand Argentinien  Horacio Zeballos Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
5:7, 4:6
5. 4. Mai 2014 Portugal  Estoril (2) Sand Spanien  David Marrero Mexiko  Santiago González
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
3:6, 6:3, [8:10]
6. 27. Juni 2015 Vereinigtes Konigreich  Nottingham Rasen Spanien  David Marrero   Chris Guccione
Brasilien  André Sá
2:6, 5:7
7. 24. April 2016 Spanien  Barcelona Sand Spanien  Marcel Granollers Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
5:7, 5:7
8. 30. Juli 2017 Deutschland  Hamburg Sand Spanien  Marc López Kroatien  Ivan Dodig
Kroatien  Mate Pavić
3:6, 4:6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Deutsches Duell klar an Kamke – Viertelfinale in Stettin! In: spox.com. 16. September 2010, abgerufen am 17. Juli 2016.
  2. El Comité Olímpico premió a los mejores deportistas. In: elobservador.com. 11. April 2011, archiviert vom Original am 1. August 2016; abgerufen am 17. Juli 2016 (spanisch).