Hauptmenü öffnen
Lukáš Rosol Tennisspieler
Lukáš Rosol
Lukáš Rosol 2016 in Wimbledon
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 24. Juli 1985
Größe: 193 cm
Gewicht: 83 kg
1. Profisaison: 2004
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Hynek Fromel
Preisgeld: 4.152.406 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 120:152
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 26 (22. September 2014)
Aktuelle Platzierung: 171
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 75:89
Karrieretitel: 3
Höchste Platzierung: 37 (13. Oktober 2014)
Aktuelle Platzierung: 275
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
8. Oktober 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Lukáš Rosol (* 24. Juli 1985 in Brünn, ČSSR, heute Tschechien) ist ein tschechischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und KarriereBearbeiten

2002–2006: Erste Erfahrungen als Junior und auf Future-TurnierenBearbeiten

Nachdem er als Junior im Jahr 2002 Platz 50 der Junioren-Weltrangliste erreicht hatte, spielte Lukáš Rosol in den ersten Jahren seiner Profikarriere ausschließlich Future-Turniere. Dort kam er anfangs nie über die zweite Runde hinaus. Dies änderte sich 2005, als er zunächst zwei Halbfinals und dann auch sein erstes Finale erreichte. Im März 2006 konnte er dann in Polen seinen ersten Future-Titel gewinnen und stieg daraufhin in die Top 500 der Weltrangliste ein. Insgesamt erreichte er im Jahr 2006 sieben Future-Finals, von denen er drei gewinnen konnte. Zudem konnte Rosol auch bei Challenger-Turnieren erste Matchgewinne verzeichnen. Er beendete das Jahr auf Platz 288 der Weltrangliste.

2007–2008: ATP-Debüt und erster Challenger-TitelBearbeiten

Im Januar 2007 konnte sich Lukáš Rosol in Auckland durch einen Sieg über den Top-100-Spieler Simon Greul erstmals für ein ATP-World-Turnier qualifizieren. In der ersten Hauptrunde unterlag er dem Top-10-Spieler Mario Ančić. Bei den Australian Open scheiterte er genau wie in Wimbledon und bei den US Open in der Qualifikation. Rosol gewann in diesem Jahr drei weitere Future-Titel, auf Challenger-Ebene waren zwei Viertelfinals die besten Resultate. Anfang 2008 gelang Lukáš Rosol wie schon im Vorjahr die Qualifikation für das ATP-Turnier in Auckland. Erneut schied er jedoch gegen Sergio Roitman in der ersten Hauptrunde aus. Im Juni 2008 erreichte Rosol in Košice sein erstes Challenger-Finale, welches er gegen Miguel Ángel López Jaén gewann. Einen Monat später qualifizierte er sich erfolgreich für das ATP-Turnier in Stuttgart, wo er gegen Martin Fischer sein erstes ATP-Match gewinnen konnte. In der zweiten Runde schied er dann aber in drei Sätzen gegen den an zwei gesetzten Richard Gasquet aus. Durch diese Erfolge stieg Rosol erstmals in die Top 200 der Weltrangliste ein.

2009–2010: Weitere Challenger-Titel und Grand-Slam-DebütBearbeiten

 
Lukáš Rosol in Aachen (November 2010)

Anfang 2009 gewann Lukáš Rosol zunächst seinen siebten Future-Titel. Zwei Monate später konnte er sich in Bergamo in seinem zweiten Challenger-Finale gegen Benedikt Dorsch durchsetzen, nachdem er zuvor im Viertelfinale den topgesetzten Fabrice Santoro besiegt hatte. Nach einigen Monaten ohne größere Höhepunkte gelang Rosol im Oktober 2009 die Qualifikation für das ATP-Turnier von Wien. Dort schied er jedoch in der ersten Hauptrunde gegen Wayne Odesnik aus. Nachdem er Anfang 2010 kurzzeitig aus den Top 200 gefallen war, konnte Lukáš Rosol im Mai 2010 in Ostrava gegen Ivan Dodig seinen dritten Challenger-Titel gewinnen. Im Juli 2010 schied er beim ATP-Turnier in Hamburg als Qualifikant in der ersten Runde gegen Denis Istomin aus. Anfang September 2010 gelang Rosol dann bei den US Open erstmals die Qualifikation für ein Grand-Slam-Turnier. Er verlor in der ersten Hauptrunde gegen den späteren Achtelfinalisten Tommy Robredo.

2011: Erfolg bei den French Open und Einzug in die Top 100Bearbeiten

Das Jahr 2011 begann für Lukáš Rosol mit der erfolgreichen Qualifikation beim ATP-Turnier in Doha. Dort verlor er sein Erstrundenmatch gegen Ivo Karlović in zwei Sätzen. Dabei gab es im gesamten Matchverlauf kein einziges Break: Beide Sätze wurden im Tie-Break entschieden. Nach verpasster Qualifikation zu den Australian Open erreichte Rosol Ende Januar 2011 das Finale des Challenger-Turniers in Singapur, welches er gegen Dmitri Tursunow verlor. In Dubai erreichte Lukáš Rosol im Februar 2011 durch einen Sieg über Karol Beck zum zweiten Mal in seiner Karriere die zweite Runde eines ATP-Turniers, schied dort aber gegen Gilles Simon aus. Im Mai 2011 konnte Rosol in Prag seinen vierten Challenger-Titel gewinnen. Dabei besiegte er unter anderem die Top-100-Spieler Julien Benneteau und Alex Bogomolov junior. Zwei Wochen später konnte sich Lukáš Rosol erstmals für die French Open qualifizieren und gewann dort gegen Édouard Roger-Vasselin in fünf Sätzen sein erstes Grand-Slam-Match. Auch die Zweitrundenpartie gegen den an Position 8 gesetzten Jürgen Melzer ging über fünf Sätze. Gegen den Vorjahreshalbfinalisten wehrte Rosol zwei Matchbälle ab, und gewann das Match schließlich nach über vier Stunden Spielzeit.[1] Rosols Siegesserie endete schließlich in der dritten Runde, wo er in vier Sätzen gegen den späteren Viertelfinalisten Juan Ignacio Chela verlor. Durch seine jüngsten Erfolge zog er daraufhin erstmals in seiner Karriere in die Top 100 der Weltrangliste ein. In Wimbledon verpasste Rosol die Qualifikation, konnte dafür aber in der folgenden Woche in Braunschweig durch einen Sieg über Jewgeni Donskoi seinen zweiten Challenger-Titel in diesem Jahr gewinnen. Beim ATP-Turnier in Hamburg rückte Lukáš Rosol als Lucky Loser ins Hauptfeld nach und besiegte dort in zwei Sätzen Potito Starace, bevor er gegen den späteren Finalisten Nicolás Almagro ausschied. Bei den folgenden Turnieren in Gstaad und Kitzbühel war Rosol dann erstmals direkt für ein ATP-Turnier qualifiziert; er schied jeweils in der ersten Runde aus. Im weiteren Saisonverlauf folgten noch sechs weitere Erstrundenniederlagen, unter anderem bei den US Open. Lediglich in St. Petersburg konnte er im Oktober 2011 noch einmal die zweite Runde eines ATP-Turniers erreichen. Im September kam Rosol zudem zu seinem Debüt für die Tschechische Davis-Cup-Mannschaft, als er zum 5:0-Sieg über Rumänien einen Einzelsieg beisteuern konnte. Nach einer Halbfinalteilnahme beim Challenger-Turnier in Bratislava beendete Rosol seine bis dahin beste Saison schließlich auf Platz 70 der Weltrangliste.

2012: Erster ATP-DoppeltitelBearbeiten

Im Januar 2012 verlor Lukáš Rosol wie schon im Vorjahr in der ersten Runde des ATP-Turniers von Doha. Im Doppel konnte er an der Seite von Filip Polášek überraschend ins Finale einziehen. Dort setzte sich das tschechisch-slowakische Duo in zwei Sätzen gegen Christopher Kas und Philipp Kohlschreiber durch und gewann so seinen ersten gemeinsamen ATP-Titel. Bei seinem Australian-Open-Debüt konnte Rosol gegen Philipp Petzschner lediglich zwei Spiele gewinnen und verlor nach nur 85 Minuten Spielzeit mit 0:6, 0:6 und 2:6. Im März 2012 erreichte Rosol beim Masters-Turnier von Miami nach Siegen über die Top-50-Spieler Michaël Llodra und Marcel Granollers die dritte Runde, wo er gegen Kei Nishikori ausschied. Großes Aufsehen erregte Rosols Match gegen Rafael Nadal in der zweiten Runde von Wimbledon, das er in fünf Sätzen für sich entscheiden konnte.

2013: Erster ATP-EinzeltitelBearbeiten

Bis Mai 2013 verbesserte Rosol siebenmal seine Weltranglistenposition. Bei den Australian Open erreichte er die zweite Runde, bei den PBZ Zagreb Indoors das Viertelfinale und beim Turnier in Dubai das Achtelfinale. In Bukarest besiegte er die gesetzten Spieler Andreas Seppi, Viktor Troicki und Gilles Simon. Gegen Guillermo García-López gewann er schließlich sein erstes ATP-Turnier.

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Davis CupBearbeiten

Seit 2011 spielt Lukáš Rosol für die tschechische Davis-Cup-Mannschaft. In der Saison 2012 qualifizierte sich die Mannschaft zum zweiten Mal nach 2009 für das Finale, welches in Prag ausgetragen wurde. Lukáš Rosol stand im Finale gegen Spanien im Aufgebot, wurde jedoch nicht eingesetzt; Tschechien gewann den Davis Cup mit einem 3:2-Sieg. Zu Einsätzen kam er jeweils gegen Italien in der ersten Runde und Serbien im Viertelfinale. Er bestritt jeweils ein Einzel, welches er gegen Andreas Seppi bzw. Viktor Troicki gewann. 2013 verteidigte er mit Tschechien erfolgreich den Titel, kam aber wie schon im Vorjahr im Finale nicht zum Einsatz. Er bestritt in der ersten Runde, im Viertel- und Halbfinale insgesamt vier Einzelpartien, von denen er zwei gewann sowie eine Doppelpartie mit Tomáš Berdych. Diese gewannen die beiden mit 24:22 im fünften Satz gegen die Schweiz.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (5)
ATP Challenger Tour (21)
Titel nach Belag
Hartplatz (3)
Sand (2)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 28. April 2013 Rumänien  Bukarest Sand Spanien  Guillermo García-López 6:3, 6:2
2. 23. August 2014 Vereinigte Staaten  Winston-Salem Hartplatz Polen  Jerzy Janowicz 3:6, 7:63, 7:5
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 14. Juni 2008 Slowakei  Košice Sand Spanien  Miguel Ángel López Jaén 7:5, 6:1
2. 8. März 2009 Italien  Bergamo Hartplatz (i) Deutschland  Benedikt Dorsch 6:1, 4:6, 7:63
3. 2. Mai 2010 Tschechien  Ostrava Sand Kroatien  Ivan Dodig 7:5, 4:6, 7:64
4. 8. Mai 2011 Tschechien  Prag (1) Sand Vereinigte Staaten  Alex Bogomolov junior 7:61, 5:2 aufgg.
5. 3. Juli 2011 Deutschland  Braunschweig Sand Russland  Jewgeni Donskoi 7:5, 7:62
6. 11. November 2012 Slowakei  Bratislava Hartplatz (i) Deutschland  Björn Phau 6:73, 7:65, 7:66
7. 16. März 2014 Vereinigte Staaten  Irving Hartplatz Vereinigte Staaten  Steve Johnson 6:0, 6:3
8. 15. Juni 2014 Tschechien  Prag (2) Sand Tschechien  Jiří Veselý 3:6, 6:4, 6:4
9. 29. Juli 2018 Tschechien  Prag Sand Kasachstan  Oleksandr Nedowjessow 4:6, 6:3, 6:4

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 27. April 2014 Rumänien  Bukarest Sand Bulgarien  Grigor Dimitrow 6:72, 1:6
2. 13. Juli 2014 Deutschland  Stuttgart Sand Spanien  Roberto Bautista Agut 3:6, 6:4, 2:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 6. Januar 2012 Katar  Doha Hartplatz Slowakei  Filip Polášek Deutschland  Christopher Kas
Deutschland  Philipp Kohlschreiber
6:3, 6:4
2. 20. Oktober 2013 Osterreich  Wien Hartplatz (i) Rumänien  Florin Mergea Osterreich  Julian Knowle
Kanada  Daniel Nestor
7:5, 6:4
3. 27. Juli 2014 Kroatien  Umag Sand Tschechien  František Čermák Serbien  Dušan Lajović
Kroatien  Franko Škugor
6:3, 6:1
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 11. Februar 2007 Polen  Breslau (1) Hartplatz (i) Tschechien  Jan Vacek Tschechien  Michal Mertiňák
Schweiz  Jean-Claude Scherrer
7:5, 7:64
2. 6. Mai 2007 Tschechien  Ostrava Sand Deutschland  Bastian Knittel Russland  Alexander Krasnoruzki
Russland  Alexander Kudrjawzew
2:6, 7:5, [11:9]
3. 16. Juni 2007 Slowakei  Košice Sand Slowakei  Filip Polášek Italien  Leonardo Azzaro
Italien  Flavio Cipolla
6:1, 7:65
4. 3. Februar 2008 Polen  Breslau (2) Hartplatz (i) Vereinigte Staaten  James Cerretani Osterreich  Werner Eschauer
Osterreich  Jürgen Melzer
6:76, 6:3, [10:7]
5. 11. Juli 2010 Deutschland  Oberstaufen Sand Deutschland  Frank Moser Chile  Hans Podlipnik-Castillo
Osterreich  Max Raditschnigg
6:0, 7:5
6. 26. September 2010 Slowakei  Trnava Sand Slowakei  Karol Beck Osterreich  Alexander Peya
Osterreich  Martin Slanar
4:6, 7:63, [10:8]
7. 3. April 2011 Italien  Barletta Sand Slowakei  Igor Zelenay Osterreich  Martin Fischer
Osterreich  Andreas Haider-Maurer
6:3, 6:2
8. 8. Mai 2011 Tschechien  Prag (1) Sand Tschechien  František Čermák Deutschland  Christopher Kas
Osterreich  Alexander Peya
6:3, 6:4
9. 13. Mai 2012 Tschechien  Prag (2) Sand Argentinien  Horacio Zeballos Slowakei  Martin Kližan
Slowakei  Igor Zelenay
7:5, 2:6, [12:10]
10. 6. Juni 2014 Tschechien  Prostějov Sand Deutschland  Andre Begemann Kanada  Peter Polansky
Kanada  Adil Shamasdin
6:1, 6:2
11. 10. August 2018 Slowenien  Portorož Hartplatz Spanien  Gerard Granollers Serbien  Nikola Čačić
Osterreich  Lucas Miedler
7:5, 6:3
12. 5. Oktober 2018 Kasachstan  Almaty Hartplatz Tschechien  Zdeněk Kolář Russland  Jewgeni Karlowski
Kasachstan  Timur Chabibulin
6:3, 6:1

PersönlichesBearbeiten

Im Juli 2015 heiratete er die Schauspielerin Michaela Ochotská. Am 13. Januar 2015 wurde ein gemeinsamer Sohn geboren.[2] 2017 ließen sie sich scheiden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Doppeltes K.O. in Paris: Melzer verliert nach Matchbällen, auch Haider-Maurer out. In: spox.com. 26. Mai 2011, archiviert vom Original am 2. Juli 2011; abgerufen am 12. Juni 2017.
  2. ATP-Tour: Lukas Rosol – Nach Vater nun auch Ehemann. In: insideout-tennis.de. 17. Juli 2015, abgerufen am 12. Juni 2017.