Hauptmenü öffnen

Julien Benneteau

französischer Tennisspieler
Julien Benneteau Tennisspieler
Julien Benneteau
Julien Benneteau 2016 in Wimbledon
Spitzname: Bennet, Muffle
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 20. Dezember 1981
Größe: 185 cm
Gewicht: 79 kg
1. Profisaison: 2000
Rücktritt: 2018
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Antoine Benneteau
Preisgeld: 9.538.817 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 273:297
Höchste Platzierung: 25 (17. November 2014)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 262:193
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 5 (3. November 2014)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Julien Benneteau (* 20. Dezember 1981 in Bourg-en-Bresse) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler. Er ist Ritter des französischen Nationalverdienstordens.[1]

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Benneteau begann im Alter von vier Jahren mit dem Tennisspielen und war ab dem Jahr 2000 Profi. 2004 gelang ihm erstmals der Sprung unter die Top 100 der ATP-Weltrangliste. Seinen ersten ATP-Titel gewann er 2003 mit seinem Landsmann Nicolas Mahut beim Turnier in Metz. In Lyon sicherte er sich 2006 mit Arnaud Clément seinen zweiten ATP-Turniersieg. Sein größter Erfolg im Einzel war der Einzug ins Viertelfinale der French Open im Jahr 2006, das er mit 2:6, 2:6, 3:6 gegen den Kroaten Ivan Ljubičić verlor. Auf dem Weg dorthin schlug er unter anderem die gesetzten Spieler Radek Štěpánek und Marcos Baghdatis. Am 11. November 2009 besiegte Benneteau in Paris-Bercy den damaligen Weltranglistenersten Roger Federer in drei Sätzen. Benneteau konnte trotz zehn Finalteilnahmen kein Turnier im Einzel gewinnen.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London trat er in der Einzel- und der Doppelkonkurrenz an. Nach einem Auftaktsieg über Michail Juschny unterlag er in der zweiten Runde Roger Federer mit 2:6, 2:6. Das Doppel verlief erfolgreicher, gemeinsam mit Richard Gasquet gewann er die Bronzemedaille. Dabei besiegten sie zunächst die Briten Colin Fleming und Ross Hutchins, die an Position sieben gesetzten Inder Mahesh Bhupathi und Rohan Bopanna sowie die an Position drei gesetzten Serben Janko Tipsarević und Nenad Zimonjić. Im Halbfinale mussten sie sich dann Bob und Mike Bryan aus den USA geschlagen geben, ehe sie im Spiel um Bronze die Spanier Feliciano López und David Ferrer in zwei Sätzen besiegten.

Seinen einzigen Grand-Slam-Titel gewann er 2014 mit seinem Landsmann Édouard Roger-Vasselin bei den French Open im Herrendoppel. Nach seinem Ausscheiden bei den US Open 2018 beendete er seine Karriere auf der World Tour.[2]

Von 2010 bis 2018 spielte Benneteau für die französische Davis-Cup-Mannschaft. In 14 Begegnungen gewann er drei seiner sieben Einzelpartien sowie acht seiner zwölf Partien im Doppel. 2017 gewann er mit Frankreich den Davis Cup, er selbst kam im Saisonverlauf in der Doppelpartie des Halbfinals zum Einsatz.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (1)
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000 (2)
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series (1)
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series (8)
ATP Challenger Tour (14)
Titel nach Belag
Hartplatz (8)
Sand (2)
Rasen (0)
Teppich (2)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 22. Februar 2004 Frankreich  Andrézieux-Bouthéon Hartplatz (i) Belgien  Dick Norman 6:78, 7:65, 7:65
2. 16. Oktober 2011 Frankreich  Rennes Teppich (i) Belgien  Olivier Rochus 6:4, 6:3
3. 18. Mai 2014 Frankreich  Bordeaux Sand Vereinigte Staaten  Steve Johnson 6:3, 6:2
4. 13. November 2016 Frankreich  Mouilleron-le-Captif Hartplatz (i) Russland  Andrei Rubljow 7:5, 2:6, 6:3

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 18. Mai 2008 Marokko  Casablanca Sand Frankreich  Gilles Simon 5:7, 2:6
2. 20. Oktober 2008 Frankreich  Lyon Teppich (i) Schweden  Robin Söderling 3:6, 7:65, 1:6
3. 18. Mai 2009 Osterreich  Kitzbühel Sand Spanien  Guillermo García-López 6:3, 6:71, 3:6
4. 15. Februar 2010 Frankreich  Marseille Hartplatz (i) Frankreich  Michaël Llodra 3:6, 4:6
5. 27. August 2011 Vereinigte Staaten  Winston-Salem Hartplatz Vereinigte Staaten  John Isner 6:4, 3:6, 4:6
6. 15. Januar 2012 Australien  Sydney Hartplatz Finnland  Jarkko Nieminen 2:6, 5:7
7. 30. September 2012 Malaysia  Kuala Lumpur (1) Hartplatz (i) Argentinien  Juan Mónaco 5:7, 6:4, 3:6
8. 17. Februar 2013 Niederlande  Rotterdam Hartplatz (i) Argentinien  Juan Martín del Potro 6:72, 3:6
9. 29. September 2013 Malaysia  Kuala Lumpur (2) Hartplatz (i) Portugal  João Sousa 6:2, 5:7, 4:6
10. 28. September 2014 Malaysia  Kuala Lumpur (3) Hartplatz (i) Japan  Kei Nishikori 6:74, 4:6

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 29. September 2003 Frankreich  Metz (1) Teppich (i) Frankreich  Nicolas Mahut Frankreich  Michaël Llodra
Frankreich  Fabrice Santoro
7:62, 6:3
2. 23. Oktober 2006 Frankreich  Lyon (1) Teppich (i) Frankreich  Arnaud Clément Tschechien  František Čermák
Tschechien  Jaroslav Levinský
6:2, 6:73, [10:7]
3. 9. März 2008 Vereinigte Staaten  Las Vegas Hartplatz Frankreich  Michaël Llodra Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
6:4, 4:6, [10:8]
4. 18. Oktober 2009 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
6:2, 6:4
5. 26. Oktober 2009 Frankreich  Lyon (2) Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Frankreich  Arnaud Clément
Frankreich  Sébastien Grosjean
6:4, 7:66
6. 21. Februar 2010 Frankreich  Marseille (1) Hartplatz (i) Frankreich  Michaël Llodra Osterreich  Julian Knowle
Schweden  Robert Lindstedt
6:4, 6:3
7. 21. April 2013 Monaco  Monte Carlo Sand Serbien  Nenad Zimonjić Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
4:6, 7:64, [14:12]
8. 4. August 2013 Vereinigte Staaten  Washington, D.C. Hartplatz Serbien  Nenad Zimonjić Vereinigte Staaten  Mardy Fish
Tschechien  Radek Štěpánek
7:65, 7:5
9. 23. Februar 2014 Frankreich  Marseille (2) Hartplatz (i) Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Australien  Paul Hanley
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
4:6, 7:66, [13:11]
10. 7. Juni 2014 Frankreich  French Open Sand Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Marc López
6:3, 7:61
11. 26. Februar 2017 Frankreich  Marseille (3) Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Niederlande  Robin Haase
Vereinigtes Konigreich  Dominic Inglot
6:4, 6:79, [10:5]
12. 24. September 2017 Frankreich  Metz (2) Hartplatz (i) Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Niederlande  Wesley Koolhof
Neuseeland  Artem Sitak
7:5, 6:3
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. Juli 2000 Frankreich  Contrexéville Sand Frankreich  Nicolas Mahut Frankreich  Jean-René Lisnard
Frankreich  Olivier Patience
6:3, 7:64
2. 25. Februar 2001 Frankreich  Andrézieux-Bouthéon (1) Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Israel  Noam Behr
Israel  Jonathan Erlich
6:3, 6:3
3. 17. August 2003 Vereinigte Staaten  Bronx Hartplatz Frankreich  Nicolas Mahut Argentinien  Martín Alberto García
Vereinigte Staaten  Graydon Oliver
6:3, 6:1
4. 21. September 2003 Frankreich  Saint-Jean-de-Luz Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Schweden  Johan Landsberg
Sudafrika  Myles Wakefield
6:4, 6:1
5. 10. Juli 2005 Belgien  Scheveningen Sand Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Belgien  Steve Darcis
Belgien  Kristof Vliegen
5:7, 7:5, 7:65
6. 18. September 2005 Frankreich  Orléans Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Frankreich  Grégory Carraz
Frankreich  Antony Dupuis
3:6, 6:4, 6:2
7. 2. Oktober 2005 Frankreich  Grenoble Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Frankreich  Grégory Carraz
Frankreich  Nicolas Tourte
4:6, 6:4, 6:3
8. 5. Februar 2006 Frankreich  Andrézieux-Bouthéon (2) Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Frankreich  Grégory Carraz
Frankreich  Antony Dupuis
6:4, 6:4
9. 21. Mai 2006 Italien  Sanremo Sand Frankreich  Nicolas Mahut Italien  Flavio Cipolla
Italien  Francesco Piccari
6:4, 7:66
10. 9. Januar 2016 Neukaledonien  Nouméa Hartplatz Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Frankreich  Grégoire Barrère
Frankreich  Tristan Lamasine
7:64, 3:6, [10:5]

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 20. Februar 2003 Frankreich  Lyon Teppich (i) Frankreich  Nicolas Mahut Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
1:6, 3:6
2. 14. April 2007 Monaco  Monte Carlo Sand Frankreich  Richard Gasquet Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
2:6, 1:6
3. 15. August 2010 Kanada  Toronto Hartplatz Frankreich  Michaël Llodra Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
5:7, 3:6
4. 20. Februar 2011 Frankreich  Marseille Hartplatz (i) Frankreich  Jo-Wilfried Tsonga Niederlande  Robin Haase
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
3:6, 7:64, [11:13]
5. 13. November 2011 Frankreich  Paris Hartplatz (i) Frankreich  Nicolas Mahut Indien  Rohan Bopanna
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
2:6, 4:6
6. 5. Oktober 2014 China Volksrepublik  Peking Hartplatz Kanada  Vasek Pospisil Niederlande  Jean-Julien Rojer
Rumänien  Horia Tecău
7:66, 5:7, [5:10]
7. 12. Oktober 2014 China Volksrepublik  Shanghai Hartplatz Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
3:6, 6:73
8. 9. Juli 2016 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Rasen Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Frankreich  Pierre-Hugues Herbert
Frankreich  Nicolas Mahut
4:6, 6:71, 3:6
9. 25. Juni 2017 Vereinigtes Konigreich  Queen’s Club Rasen Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
Brasilien  Bruno Soares
2:6, 3:6

Bilanz bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier1 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000

Gesamt
Australian Open 3R Q3 1R 1R 2R 3R 3R 2R 1R 1R 1R 3R 1R 1R

3R
French Open 2R 1R 1R 1R 3R 3R 2R 2R 1R AF 1R VF 1R 3R 1R 1R

VF
Wimbledon 2R 1R 2R 1R 2R 3R 2R AF 1R 1R 1R 2R 1R 2R

AF
US Open 2R 1R 1R 1R 3R 3R 3R 2R 3R 1R 1R 1R 1R 1R

3R
Gewonnene Einzel-Titel 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

0
Gesamt-Siege/-Niederlagen2 8:11 13:14 2:9 1:5 26:24 27:25 27:23 21:21 26:19 26:28 22:20 22:28 24:22 5:18 14:15 3:7 0:2 1:1 0:0

273:297
Jahresendposition 56 131 533 25 35 35 52 44 46 43 68 40 167 64 140 255 271 423

N/A

DoppelBearbeiten

Turnier1

2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 2002 2001 2000

Gesamt
Australian Open

1R 2R 1R VF AF AF 1R 2R 1R AF VF 1R 2R 2R

VF
French Open

1R VF S 2R AF AF AF 2R VF 1R 1R 2R 2R 1R 2R

S
Wimbledon

1R 2R F VF VF 1R 2R VF AF 1R 1R 1R 2R

F
US Open

VF 1R 1R 2R VF 2R 1R 2R HF 1R VF HF

HF
Gewonnene Doppel-Titel

0 2 0 0 2 2 0 0 1 2 1 0 1 0 0 1 0 0 0

12
Gesamt-Siege/-Niederlagen2

2:4 20:10 13:7 7:4 38:20 25:19 12:14 15:11 22:10 20:10 19:15 23:21 10:9 11:14 14:10 6:3 1:1 0:3 2:3

262:193
Jahresendposition

45 35 124 5 26 97 52 38 32 49 26 67 59 50 93 270 301 195

N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1R, 2R, 3R = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde

1 Turnierresultat in Klammern bedeutet, dass der Spieler das Turnier noch nicht beendet hat; es zeigt seinen aktuellen Turnierstatus an. Nachdem der Spieler das Turnier beendet hat, wird die Klammer entfernt.
2 Stand: Karriereende

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ORDRE NATIONAL DU MERITE. In: legiondhonneur.fr. 31. Dezember 2012, archiviert vom Original am 23. Februar 2014; abgerufen am 8. August 2016 (französisch).
  2. US Open : Julien Benneteau met un terme à sa carrière en simple après une défaite au deuxième tour. In: lequipe.fr. 31. August 2018, abgerufen am 16. September 2018 (französisch).