Hauptmenü öffnen

Bourg-en-Bresse ([ˌbuʀkɑ̃ˈbʀɛs]) ist eine Stadt mit 41.365 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Osten Frankreichs. Sie liegt in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und ist Hauptstadt des Départements Ain sowie Sitz des Gemeindeverbandes Bassin de Bourg-en-Bresse. Die Bewohner werden Burgiens genannt,[1] die der Landschaft Bresse Bressans.

Bourg-en-Bresse
Wappen von Bourg-en-Bresse
Bourg-en-Bresse (Frankreich)
Bourg-en-Bresse
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Bourg-en-Bresse
Kanton Bourg-en-Bresse-1 (Hauptort)
Bourg-en-Bresse-2 (Hauptort)
Gemeindeverband Bassin de Bourg-en-Bresse
Koordinaten 46° 12′ N, 5° 14′ OKoordinaten: 46° 12′ N, 5° 14′ O
Höhe 220–273 m
Fläche 23,86 km2
Einwohner 41.365 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 1.734 Einw./km2
Postleitzahl 01000
INSEE-Code
Website www.bourg-en-bresse.org

Straße in Bourg-en-Bresse

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Bourg-en-Bresse liegt am Westrand des französischen Jura, am linken Ufer der Reyssouze, einem Nebenfluss der Saône. Lyon liegt etwa 70 Kilometer südwestlich und Lons-le-Saunier 50 Kilometer nördlich, Mâcon 30 Kilometer westlich und Genf 120 Kilometer östlich der Stadt.

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Grün und Schwarz gespalten, über dem Spalt liegt ein silbernes Kleeblattkreuz.

GeschichteBearbeiten

Außer zahlreichen römischen Ausgrabungen[2] ist wenig von der frühen Geschichte der Stadt bekannt. Das Stadtrecht bekam Bourg-en-Bresse 1250; Anfang des 15. Jahrhunderts wurde die Stadt von den Herzögen von Savoyen zur Hauptstadt der Provinz Bresse gemacht. 1535 fiel Bourg-en-Bresse an Frankreich, wurde aber von Herzog Emanuel Philibert zurückerobert. Dieser ließ die Stadt befestigen und so hielt sie einer sechsmonatigen Belagerung durch die Truppen von Heinrich IV. Stand. Aus dieser Zeit existieren noch viele, auch kleinere, bürgerliche Wohnhäuser wie beispielsweise das Haus Rue de la République 30. 1601 wurde Bourg-en-Bresse endgültig an Frankreich abgetreten.

In der Zeit des Zweiten Weltkrieges gehörte Bourg nach der Kapitulation der Streitkräfte Frankreichs zunächst zur Zone libre, die unter Verwaltung des Vichy-Regimes stand. Im November 1942 wurde die Stadt im Rahmen des Unternehmens Anton von deutschen Truppen für fast zwei Jahre besetzt; am 4. September 1944 wurde Bourg-en-Bresse von der amerikanischen Armee befreit.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 32.596 37.887 42.181 41.098 40.972 40.666 40.506

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Das Königliche Kloster Brou mit großer Abteikirche wurde zwischen 1505 und 1536 erbaut; sie enthält die Grabmale von Marguerite de Bourbon, Philibert und Margarete von Österreich.
  • Die gotische Konkathedrale Notre-Dame de Bourg (1505–1695) besitzt eine Renaissance-Fassade aus dem 16. Jahrhundert. Das Portal stammt von 1545. Der Turm wurde von 1652 bis 1695 errichtet, während der französischen Revolution gekappt und 1914 rekonstruiert.
  • Das Musée de Brou  zeigt eine Sammlung französischer, flämischer und italienischer Kunst vom 15. bis ins 20. Jahrhundert.
  • L'Hôtel-Dieu  (XVII. Jahrhundert) mit Apothicairerie (historische Apotheke)
  • Das Schloss der Herzöge von Bresse
  • Porte des Jacobins (15. Jahrhundert)
  • In der Innenstadt stehen viele Gebäude aus dem 15. und 16. Jahrhundert, u. a. das Theater, das Grenette-Viertel, der Kiosque à musique des Quinconces und das alte Jesuitenkolleg.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Bourg-en-Bresse pflegt Städtepartnerschaften[4] mit:

SportBearbeiten

Die bekanntesten Sportvereine sind die US Bressane, die Rugby Union spielt, und der Fußballklub FC Bourg-Péronnas.

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bourg-en-Bresse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bourg-en-Bresse (01000) et ses habitants les Burgiens, Burgiennes. habitants.fr, abgerufen am 22. November 2012.
  2. André Buisson: Carte Archéologique de la Gaule - Ain 01. Académie des Inscriptions et Belles-Lettres, 1990, ISBN 2-87754-010-3, S. 51–57 (französisch, online [abgerufen am 18. Januar 2014]).
  3. film Libération de Bourg Ain par le sergent Fred Bornet YouTube vom 4. März 2012. Abgerufen am 20. Januar 2019.
  4. Website der Stadt