ATP Challenger Grenoble

Tennisturnier
Tennis Grenoble Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Grenoble
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1999
Letzte Austragung 2008
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/16D
Preisgeld 37.500 US$
Stand: Turnierende

Der ATP Challenger Grenoble (offiziell: Grenoble Challenger) war ein Tennisturnier, das zwischen 1999 und 2008 jährlich in Grenoble, Frankreich, stattfand. Es gehörte zur ATP Challenger Tour und wurde in der Halle auf Hartplatz gespielt.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2008 Belgien  Kristof Vliegen Frankreich  Alexandre Sidorenko 6:4, 6:3
2007 Ecuador  Nicolás Lapentti Danemark  Kristian Pless 6:3, 7:5
2006 Frankreich  Michaël Llodra (2) Frankreich  Nicolas Tourte 6:2, 6:2
2005 Frankreich  Marc Gicquel Schweden  Thomas Enqvist 6:0, 6:2
2004 Slowakei  Karol Kučera Frankreich  Nicolas Mahut 7:5, 6:2
2003 Frankreich  Richard Gasquet Israel  Harel Levy 7:5, 7:61
2002 Frankreich  Michaël Llodra (1) Georgien  Irakli Labadze 6:4, 6:3
2001 Schweden  Johan Settergren Kroatien  Ivan Ljubičić 5:7, 7:64, 7:5
2000 Frankreich  Antony Dupuis Niederlande  Jan Siemerink 7:610, 7:611
1999 Frankreich  Julien Boutter Frankreich  Antony Dupuis 6:2, 4:6, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2008 Osterreich  Martin Fischer
Osterreich  Philipp Oswald
Belgien  Niels Desein
Belgien  Dick Norman
6:75, 7:5, [10:7]
2007 Niederlande  Jasper Smit
Niederlande  Martijn van Haasteren
Danemark  Frederik Nielsen
Danemark  Martin Pedersen
6:3, 6:1
2006 Russland  Teimuras Gabaschwili
Russland  Jewgeni Koroljow
Frankreich  Thomas Oger
Frankreich  Nicolas Tourte
7:5, 6:4
2005 Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Grégory Carraz
Frankreich  Nicolas Tourte
4:6, 6:4, 6:3
2004 Italien  Uros Vico
Kroatien  Lovro Zovko
Deutschland  Michael Berrer
Rumänien  Răzvan Sabău
6:2, 6:4
2003 Australien  Paul Baccanello
Israel  Harel Levy
Sudafrika  Rik De Voest
Schweden  Johan Landsberg
5:7, 6:4, 7:65
2002 Australien  Todd Larkham
Australien  Michael Tebbutt
Italien  Massimo Bertolini
Italien  Cristian Brandi
4:6, 6:3, 6:4
2001 Israel  Jonathan Erlich
Israel  Andy Ram
Sudafrika  Paul Rosner
Vereinigte Staaten  Glenn Weiner
6:4, 3:6, 7:64
2000 Osterreich  Julian Knowle
Schweiz  Lorenzo Manta
Schweiz  Yves Allegro
Frankreich  Julien Cuaz
6:3, 6:4
1999 Vereinigte Staaten  Adam Peterson
Vereinigte Staaten  Chris Tontz
Argentinien  Martín Alberto García
Brasilien  Cristiano Testa
4:6, 6:3, 6:4

WeblinksBearbeiten