Hauptmenü öffnen
Tennis Open de Franche-Comté – Internationaux du Doubs
ATP Challenger Tour
Austragungsort Besançon
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 1999
Letzte Austragung 2009
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 106.500 
Stand: 14. August 2016

Das ATP Challenger Besançon (offiziell: Open de Franche-Comté – Internationaux du Doubs) war ein Tennisturnier, das von 1999 bis 2009 jährlich in Besançon stattfand. Es gehörte zur ATP Challenger Tour und wurde in der Halle auf Hartplatz gespielt. Julien Boutter gewann als einziger Spieler das Turnier sowohl im Einzel als auch im Doppel einmal. Die Spieler Philipp Petzschner, Christopher Kas und Alexander Peya schafften außerdem je zwei Titel im Doppel.

Inhaltsverzeichnis

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2009 Belgien  Kristof Vliegen Deutschland  Andreas Beck 6:2, 6:76, 6:3
2008 Frankreich  Marc Gicquel Osterreich  Alexander Peya 7:62, 6:4
2007 Lettland  Ernests Gulbis Frankreich  Édouard Roger-Vasselin 6:4, 3:6, 6:4
2006 Frankreich  Nicolas Mahut Kanada  Frank Dancevic 6:3, 6:4
2005 Frankreich  Gaël Monfils Belgien  Christophe Rochus 6:3, 2:6, 6:3
2004 Tschechien  Tomáš Berdych Frankreich  Julien Benneteau 6:3, 6:1
2003 Frankreich  Cyril Saulnier Vereinigte Staaten  Eric Taino 7:68, 6:4
2001–2002: keine Austragung
2000 Frankreich  Julien Boutter Osterreich  Julian Knowle 6:4, 7:64
1999 Kroatien  Ivan Ljubičić Frankreich  Lionel Roux 6:4, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2009 Slowakei  Karol Beck
Tschechien  Jaroslav Levinský
Tschechien  David Škoch
Slowakei  Igor Zelenay
2:6, 7:5, [10:7]
2008 Deutschland  Philipp Petzschner (2)
Osterreich  Alexander Peya (2)
Schweiz  Yves Allegro
Rumänien  Horia Tecău
6:3, 6:1
2007 Deutschland  Christopher Kas (2)
Osterreich  Alexander Peya (1)
Frankreich  Grégory Carraz
Luxemburg  Gilles Müller
6:4, 6:4
2006 Deutschland  Christopher Kas (1)
Deutschland  Philipp Petzschner (1)
Schweiz  Jean-Claude Scherrer
Kroatien  Lovro Zovko
6:2, 6:2
2005 Vereinigte Staaten  Jason Marshall
Vereinigte Staaten  Huntley Montgomery
Slowakei  Michal Mertiňák
Schweiz  Jean-Claude Scherrer
6:77, 6:2, 6:3
2004 Deutschland  Alexander Waske
Niederlande  Rogier Wassen
Danemark  Kenneth Carlsen
Belgien  Gilles Elseneer
3:6, 7:5, 6:3
2003 Israel  Jonathan Erlich
Osterreich  Julian Knowle
Frankreich  Richard Gasquet
Frankreich  Nicolas Mahut
6:3, 6:4
2001–2002: keine Austragung
2000 Frankreich  Julien Boutter
Frankreich  Michaël Llodra
Italien  Stefano Pescosolido
Italien  Vincenzo Santopadre
6:4, 6:76, 7:65
1999 Spanien  Juan Ignacio Carrasco
Spanien  Jairo Velasco Jr.
Argentinien  Martín Alberto García
Brasilien  Cristiano Testa
6:1, 7:6

WeblinksBearbeiten