ATP Challenger Aix-en-Provence

Tennisturnier der ATP Challenger Tour
Tennis Open Pays d’Aix CEPAC
ATP Challenger Tour
Austragungsort Aix-en-Provence
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 2014
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/16Q/16D
Preisgeld 132.280 
Website Offizielle Website
Stand: 5. September 2020

Das ATP Challenger Aix-en-Provence (offizieller Name: Open Pays d’Aix CEPAC, vormals „Open du Pays d'Aix“) ist ein Herren-Tennisturnier, das seit 2014 in der französischen Stadt Aix-en-Provence stattfindet. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird im Freien auf Sand ausgetragen. Schon 2003 und 2004 fand an selber Stelle ein Turnier statt.

SiegerlisteBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2020 Deutschland  Oscar Otte Brasilien  Thiago Seyboth Wild 6:2, 6:74, 6:4
2019 Uruguay  Pablo Cuevas Frankreich  Quentin Halys 7:5, 3:6, 6:2
2018 Australien  John Millman Australien  Bernard Tomic 6:1, 6:2
2017 Vereinigte Staaten  Frances Tiafoe Frankreich  Jérémy Chardy 6:3, 4:6, 7:65
2016 Brasilien  Thiago Monteiro Argentinien  Carlos Berlocq 4:6, 6:4, 6:1
2015 Niederlande  Robin Haase Frankreich  Paul-Henri Mathieu 7:61, 6:2
2014 Argentinien  Diego Schwartzman Deutschland  Andreas Beck 6:74, 6:3, 6:2
2005–2013: nicht ausgetragen
2004 Frankreich  Fabrice Santoro Frankreich  Arnaud Clément 1:6, 7:65, 6:3
2003 Argentinien  Mariano Puerta Spanien  Rafael Nadal 3:6, 7:66, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2020 Argentinien  Andrés Molteni
Monaco  Hugo Nys
Uruguay  Ariel Behar
Ecuador  Gonzalo Escobar
6:4, 7:64
2019 Deutschland  Kevin Krawietz
Osterreich  Jürgen Melzer
Danemark  Frederik Nielsen
Deutschland  Tim Pütz
7:65, 6:2
2018 Deutschland  Philipp Petzschner
Deutschland  Tim Pütz
Argentinien  Guido Andreozzi
Frankreich  Kenny de Schepper
6:73, 6:2, [10:8]
2017 Niederlande  Wesley Koolhof
Niederlande  Matwé Middelkoop
Deutschland  Andre Begemann
Frankreich  Jérémy Chardy
2:6, 6:4, [16:14]
2016 Osterreich  Oliver Marach
Osterreich  Philipp Oswald
Argentinien  Guillermo Durán
Argentinien  Máximo González
6:1, 4:6, [10:7]
2015 Niederlande  Robin Haase
Pakistan  Aisam-ul-Haq Qureshi
Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Neuseeland  Artem Sitak
6:1, 6:2
2014 Argentinien  Diego Schwartzman
Argentinien  Horacio Zeballos
Deutschland  Andreas Beck
Osterreich  Martin Fischer
6:4, 3:6, [10:5]
2005–2013: nicht ausgetragen
2004 Frankreich  Thierry Ascione
Frankreich  Jean-François Bachelot
Argentinien  Federico Browne
Niederlande  Rogier Wassen
6:4, 5:7, 6:4
2003 Australien  Stephen Huss
Sudafrika  Myles Wakefield
Australien  Todd Perry
Japan  Thomas Shimada
6:1, 7:5

WeblinksBearbeiten

Offizielle Website