ATP Challenger Montauban

Professionelles Tennisturnier auf Sandplatz in Montauban

Der ATP Challenger Montauban (offiziell: Montauban Challenger) war ein Tennisturnier, das zwischen 1993 und 2007 in Montauban, Frankreich, stattfand. Es gehörte zur ATP Challenger Tour und wurde im Freiluft auf Sand gespielt. Álex López Morón, Martin Sinner und Christian Ruud sind mit je einem Titel in Einzel und Doppel die einzigen mehrfachen Turniersieger.

Montauban Challenger
ATP Challenger Tour
Austragungsort Montauban
Frankreich Frankreich
Erste Austragung 1993
Letzte Austragung 2007
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/16D
Preisgeld 25.000 US$
Stand: Turnierende

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2007 Schweiz  Michael Lammer Frankreich  Thierry Ascione 1:6, 6:3, 7:64
2006 Algerien  Lamine Ouahab Frankreich  Marc Gicquel 7:5, 3:6, 7:62
2005 Frankreich  Édouard Roger-Vasselin Kroatien  Roko Karanušić 6:4, 6:4
2004 Spanien  Álex Calatrava Spanien  Óscar Hernández 6:4, 1:6, 6:3
2003 Argentinien  Juan Pablo Guzmán Algerien  Slimane Saoudi 6:3, 2:6, 6:1
2002 Frankreich  Richard Gasquet Spanien  Óscar Serrano Gámez 7:5, 6:1
2001 Deutschland  Oliver Gross Spanien  Julián Alonso 6:0, 4:1 aufgg.
2000 Monaco  Jean-René Lisnard Spanien  Óscar Serrano Gámez 6:2, 6:0
1999 Spanien  Álex López Morón Portugal  Emanuel Couto 6:4, 4:6, 6:2
1998 Niederlande  Edwin Kempes Osterreich  Wolfgang Schranz 7:5, 6:3
1997 Frankreich  Olivier Mutis Osterreich  Horst Skoff 6:3, 7:6
1996 Rumänien  Andrei Pavel Frankreich  Stéphane Huet 6:4, 6:3
1995 Belgien  Johan van Herck Polen  Wojciech Kowalski 6:4, 4:6, 6:3
1994 Deutschland  Martin Sinner Frankreich  Pier Gauthier 7:6, 6:2
1993 Norwegen  Christian Ruud Marokko  Younes El Aynaoui 6:7, 6:4, 7:6

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2007 Spanien  Marc Fornell Mestres
Spanien  Gabriel Trujillo Soler
Italien  Adriano Biasella
Monaco  Jean-René Lisnard
6:3, 7:5
2006 Uruguay  Pablo Cuevas
Chile  Adrián García
Frankreich  Marc Gicquel
Frankreich  Édouard Roger-Vasselin
6:3, 4:6, [10:8]
2005 Belgien  Steve Darcis
Belgien  Stefan Wauters
Spanien  Gabriel Trujillo Soler
Kroatien  Lovro Zovko
6:4, 6:7, 7:6
2004 Deutschland  Marc-Kevin Goellner
Spanien  Álex López Morón
Argentinien  Brian Dabul
Argentinien  Ignacio González King
6:3, 5:7, 7:63
2003 Niederlande  Fred Hemmes
Niederlande  Rogier Wassen
Argentinien  Juan Pablo Guzmán
Argentinien  Ignacio Hirigoyen
6:4, 6:4
2002 Osterreich  Oliver Marach
Usbekistan  Oleg Ogorodov
Argentinien  Federico Browne
Argentinien  Christian Kordasz
7:5, 7:65
2001 Argentinien  Diego del Río
Usbekistan  Vadim Kutsenko
Finnland  Tuomas Ketola
Bulgarien  Orlin Stanoitschew
6:4, 6:2
2000 Australien  Lee Pearson
Australien  Grant Silcock
Australien  Tim Crichton
Australien  Ashley Fisher
6:1, 6:4
1999 Schweden  Simon Aspelin
Tschechien  Ota Fukárek
Libanon  Ali Hamadeh
Niederlande  Rogier Wassen
6:3, 6:4
1998 Spanien  Eduardo Nicolás
Spanien  Germán Puentes
Niederlande  Edwin Kempes
Niederlande  Rogier Wassen
7:5, 7:5
1997 Italien  Gabrio Castrichella
Italien  Daniele Musa
Deutschland  Lars Rehmann
Ungarn  Attila Sávolt
7:6, 2:6, 7:6
1996 Frankreich  Gilles Bastié
Elfenbeinküste  Claude N’Goran
Sudafrika  Clinton Ferreira
Rumänien  Andrei Pavel
6:4, 1:6, 7:6
1995 Vereinigte Staaten  Robert Devens
Agypten  Tamer El Sawy
Sudafrika  Clinton Ferreira
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
7:5, 6:4
1994 Deutschland  Martin Sinner
Niederlande  Joost Winnink
Italien  Nicola Bruno
Brasilien  Otavio Della
7:5, 6:3
1993 Kroatien  Saša Hiršzon
Norwegen  Christian Ruud
Italien  Massimo Cierro
Italien  Ugo Colombini
6:1, 6:2

WeblinksBearbeiten