Hauptmenü öffnen
Tennis Open Harmonie Mutuelle
ATP Challenger Tour
Austragungsort Saint-Brieuc
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 2004
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 46.600 
Website Offizielle Website
Stand: 25. März 2019

Das ATP Challenger Saint-Brieuc (offizieller Name: Open Harmonie Mutuelle, früher „Open Prévadiès“ bzw. Open BNP Paribas Banque de Bretagne Quimper) ist ein seit 2004 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Saint-Brieuc, Frankreich. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. Andreas Siljeström gewann das Turnier als bislang einziger Spieler dreimal. Er siegte in den Jahren 2011, 2013 und 2016 im Doppelbewerb.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Polen  Kamil Majchrzak Frankreich  Maxime Janvier 6:3, 7:61
2018 Litauen  Ričardas Berankis Frankreich  Constant Lestienne 6:2, 5:7, 6:4
2017 Weissrussland  Jahor Herassimau Deutschland  Tobias Kamke 7:63, 7:65
2016 Frankreich  Alexandre Sidorenko Niederlande  Igor Sijsling 2:6, 6:3, 7:63
2015 Frankreich  Nicolas Mahut Japan  Yūichi Sugita 3:6, 7:63, 6:4
2014 Deutschland  Andreas Beck Frankreich  Grégoire Burquier 7:5, 6:3
2013 Niederlande  Jesse Huta Galung Frankreich  Kenny de Schepper 7:64, 4:6, 7:63
2012 Frankreich  Grégoire Burquier Frankreich  Augustin Gensse 7:5, 6:75, 7:63
2011 Frankreich  Maxime Teixeira Frankreich  Benoît Paire 6:3, 6:0
2010 Polen  Michał Przysiężny Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo 4:6, 6:2, 6:3
2009 Frankreich  Josselin Ouanna Frankreich  Adrian Mannarino 7:5, 1:6, 6:4
2008 Belgien  Christophe Rochus Spanien  Marcel Granollers 6:2, 4:6, 6:1
2007 Danemark  Kristian Pless Usbekistan  Farrux Doʻstov 6:3, 6:1
2006 Frankreich  Marc Gicquel Niederlande  Peter Wessels 6:3, 6:1
2005 Frankreich  Olivier Patience Rumänien  Victor Ioniţă 6:0, 6:2
2004 Frankreich  Olivier Mutis Belgien  Christophe Rochus 6:1, 4:6, 6:2

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Israel  Jonathan Erlich
Frankreich  Fabrice Martin
Frankreich  Jonathan Eysseric
Kroatien  Antonio Šančić
7:62, 7:62
2018 Niederlande  Sander Arends
Osterreich  Tristan-Samuel Weissborn
Vereinigtes Konigreich  Luke Bambridge
Vereinigtes Konigreich  Joe Salisbury
4:6, 6:1, [10:7]
2017 Deutschland  Andre Begemann
Danemark  Frederik Nielsen
Irland  David O’Hare
Vereinigtes Konigreich  Joe Salisbury
6:3, 6:4
2016 Australien  Rameez Junaid (2)
Schweden  Andreas Siljeström (3)
Vereinigte Staaten  James Cerretani
Niederlande  Antal van der Duim
7:5, 6:74, [10:8]
2015 Frankreich  Grégoire Burquier
Frankreich  Alexandre Sidorenko
Polen  Andriej Kapaś
Japan  Yasutaka Uchiyama
6:3, 6:4
2014 Deutschland  Dominik Meffert
Deutschland  Tim Pütz
Russland  Wiktor Baluda
Deutschland  Philipp Marx
6:4, 6:3
2013 Polen  Tomasz Bednarek (2)
Schweden  Andreas Siljeström (2)
Niederlande  Jesse Huta Galung
Russland  Konstantin Krawtschuk
6:3, 4:6, [10:7]
2012 Litauen  Laurynas Grigelis
Australien  Rameez Junaid (1)
Frankreich  Stéphane Robert
Frankreich  Laurent Rochette
1:6, 6:2, [10:6]
2011 Polen  Tomasz Bednarek (1)
Schweden  Andreas Siljeström (1)
Frankreich  Grégoire Burquier
Frankreich  Romain Jouan
6:4, 6:74, [14:12]
2010 Weissrussland  Uladsimir Ihnazik
Spanien  David Marrero
Vereinigte Staaten  Brian Battistone
Vereinigte Staaten  Ryler DeHeart
4:6, 6:4, [10:5]
2009 Vereinigte Staaten  David Martin
Deutschland  Simon Stadler
Australien  Peter Luczak
Australien  Joseph Sirianni
6:3, 6:2
2008 Rumänien  Adrian Cruciat
Spanien  Daniel Muñoz de La Nava
China Volksrepublik  Yu Xinyuan
China Volksrepublik  Zeng Shaoxuan
4:6, 6:4, [10:4]
2007 Frankreich  Jean-Baptiste Perlant
Frankreich  Xavier Pujo
Frankreich  Jean-Christophe Faurel
Frankreich  Jérôme Haehnel
2:6, 6:2, [10:7]
2006 Vereinigte Staaten  Eric Butorac
Vereinigte Staaten  Chris Drake
Schweiz  Michael Lammer
Frankreich  Stéphane Robert
6:4, 6:4
2005 Rumänien  Victor Ioniţă
Rumänien  Gabriel Moraru
Slowakei  Michal Mertiňák
Tschechien  Daniel Vacek
6:1, 6:4
2004 Belgien  Christophe Rochus
Belgien  Tom Vanhoudt
Tschechien  David Škoch
Tschechien  Jiří Vaněk
6:0, 6:1

WeblinksBearbeiten