Hauptmenü öffnen
Tennis Open d’Orléans
ATP Challenger Tour
Austragungsort Orléans
FrankreichFrankreich Frankreich
Erste Austragung 2005
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 48E/4Q/16D
Preisgeld 137.560 
Website Offizielle Website
Stand: 1. Oktober 2019

Das ATP Challenger Orléans (offizieller Name: „Open d’Orléans“) ist ein seit 2005 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Orléans. Es ist Teil der ATP Challenger Tour und wird in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. Nicolas Mahut ist mit zwei Titeln im Einzel sowie einem Titel im Doppel Rekordsieger des Turniers.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Schweden  Mikael Ymer Frankreich  Grégoire Barrère 6:3, 7:5
2018 Slowenien  Aljaž Bedene Frankreich  Antoine Hoang 4:6, 6:1, 7:66
2017 Slowakei  Norbert Gombos Frankreich  Julien Benneteau 6:3, 5:7, 6:2
2016 Frankreich  Pierre-Hugues Herbert Slowakei  Norbert Gombos 7:5, 4:6, 6:3
2015 Deutschland  Jan-Lennard Struff Polen  Jerzy Janowicz 5:7, 6:4, 6:3
2014 Ukraine  Serhij Stachowskyj Brasilien  Thomaz Bellucci 6:2, 7:5
2013 Tschechien  Radek Štěpánek Argentinien  Leonardo Mayer 6:3, 6:4
2012 Belgien  David Goffin Belgien  Ruben Bemelmans 6:4, 3:6, 6:3
2011 Frankreich  Michaël Llodra Frankreich  Arnaud Clément 7:5, 6:1
2010 Frankreich  Nicolas Mahut (2) Bulgarien  Grigor Dimitrow 2:6, 7:66, 7:64
2009 Belgien  Xavier Malisse Frankreich  Stéphane Robert 6:1, 6:2
2008 Frankreich  Nicolas Mahut (1) Belgien  Christophe Rochus 5:7, 6:1, 7:62
2007 Belgien  Olivier Rochus (2) Frankreich  Nicolas Mahut 6:4, 6:4
2006 Belgien  Olivier Rochus (1) Frankreich  Michaël Llodra 7:60, 7:66
2005 Frankreich  Cyril Saulnier Frankreich  Nicolas Mahut 6:3, 6:4

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2019 Monaco  Romain Arneodo
Monaco  Hugo Nys
Chile  Hans Podlipnik-Castillo
Osterreich  Tristan-Samuel Weissborn
6:75, 6:3, [10:1]
2018 Vereinigtes Konigreich  Luke Bambridge
Vereinigtes Konigreich  Jonny O’Mara
Deutschland  Yannick Maden
Osterreich  Tristan-Samuel Weissborn
6:2, 6:4
2017 Argentinien  Andrés Molteni
Argentinien  Guillermo Durán
Frankreich  Jonathan Eysseric
Frankreich  Tristan Lamasine
6:3, 6:74, [13:11]
2016 Kroatien  Nikola Mektić
Kroatien  Franko Škugor
Uruguay  Ariel Behar
Weissrussland  Andrej Wassileuski
6:2, 7:5
2015 Frankreich  Tristan Lamasine
Frankreich  Fabrice Martin
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Vereinigtes Konigreich  Neal Skupski
6:4, 7:62
2014 Brasilien  Thomaz Bellucci
Brasilien  André Sá
Schweden  Andreas Siljeström
Vereinigte Staaten  James Cerretani
5:7, 6:4, [10:8]
2013 Ukraine  Ilja Martschenko
Ukraine  Serhij Stachowskyj (2)
Litauen  Ričardas Berankis
Kroatien  Franko Škugor
7:5, 6:3
2012 Tschechien  Lukáš Dlouhý
Luxemburg  Gilles Müller
Belgien  Xavier Malisse
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
6:2, 6:75, [10:7]
2011 Frankreich  Pierre-Hugues Herbert (2)
Frankreich  Nicolas Renavand (2)
Tschechien  David Škoch
Italien  Simone Vagnozzi
7:5, 6:3
2010 Frankreich  Pierre-Hugues Herbert (1)
Frankreich  Nicolas Renavand (1)
Frankreich  Sébastien Grosjean
Frankreich  Nicolas Mahut
7:63, 1:6, [10:6]
2009 Vereinigtes Konigreich  Colin Fleming
Vereinigtes Konigreich  Ken Skupski
Frankreich  Sébastien Grosjean
Frankreich  Olivier Patience
6:1, 6:1
2008 Ukraine  Serhij Stachowskyj (1)
Kroatien  Lovro Zovko
Schweiz  Jean-Claude Scherrer
Slowakei  Igor Zelenay
7:67, 6:4
2007 Vereinigte Staaten  James Cerretani
Deutschland  Frank Moser
Polen  Tomasz Bednarek
Polen  Michał Przysiężny
6:1, 7:62
2006 Frankreich  Grégory Carraz
Belgien  Dick Norman
Frankreich  Jérôme Haehnel
Monaco  Jean-René Lisnard
7:66, 6:1
2005 Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Nicolas Mahut
Frankreich  Grégory Carraz
Frankreich  Antony Dupuis
3:6, 6:4, 6:2

WeblinksBearbeiten

  Commons: Open d'Orléans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien