Hauptmenü öffnen

Leonardo Mayer

argentinischer Tennisspieler
Leonardo Mayer Tennisspieler
Leonardo Mayer
Leonardo Mayer 2016 bei den French Open
Spitzname: Leo
Nation: ArgentinienArgentinien Argentinien
Geburtstag: 15. Mai 1987
Größe: 191 cm
Gewicht: 83 kg
1. Profisaison: 2003
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Mariano Hood
Leo Alonso
Preisgeld: 5.224.235 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 154:157
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 21 (22. Juni 2015)
Aktuelle Platzierung: 43
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 70:95
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 58 (21. September 2015)
Aktuelle Platzierung: 85
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
21. Mai 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Leonardo Martin Mayer (* 15. Mai 1987 in Corrientes) ist ein argentinischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und KarriereBearbeiten

2005 begann Mayer regelmäßig Future Turniere zu spielen und bereits in seiner ersten wirklichen Profisaison gelang ihm ein Sieg in Santiago in dieser Turnierklasse.

Im nächsten Jahr spielte er dann bereits regelmäßig bei Challengers mit und erreichte in Puebla das Finale, das er gegen Robert Kendrick verlor.

Nach einem mäßigen Saisonstart in die Saison 2007, mit vier Auftaktniederlagen in Serie, fing sich Mayer wieder. Am Ende des Jahres war er nach zwei Turniersiegen in den Top 200 (189) der Weltrangliste zu finden.

2008 erreichte Leonardo Mayer relativ regelmäßig zumindest das Viertelfinale bei den Challenger Turnieren und konnte zudem in Kitzbühel bei einem ATP Turnier die erste Runde überstehen. Am Ende konnte er einen Turniersieg beim Challenger in Medellin und den 102. Platz in der ATP Weltrangliste feiern.

Im nächsten Jahr gelang ihm der Durchbruch mit Siegen gegen etablierte Spieler wie Carlos Moyá, Igor Andrejew, Mardy Fish oder James Blake. Höhepunkte der Saison waren die Auftaktsiege bei drei Grand-Slam-Turnieren und das Erreichen des Halbfinales in Los Angeles. Das Jahr konnte er aufgrund dieser Erfolge in den Top 100 abschließen.

2016 gewann er mit dem argentinischen Davis-Cup-Team den Davis Cup. Im Finale gegen Kroatien kam er an der Seite von Juan Martín del Potro im Doppel zum Einsatz. Das Duo unterlag 0:3; Argentinien gewann jedoch das Finale mit 3:2.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500 (2)
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (17)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (3)
Rasen (0)
Teppich (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 20. Juli 2014 Deutschland  Hamburg (1) Sand Spanien  David Ferrer 6:73, 6:1, 7:64
2. 30. Juli 2017 Deutschland  Hamburg (2) Sand Deutschland  Florian Mayer 6:4, 4:6, 6:3
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 22. Juli 2007 Ecuador  Cuenca Sand Brasilien  Thomaz Bellucci 6:3, 6:2
2. 25. November 2007 Mexiko  Puebla Hartplatz Polen  Dawid Olejniczak 6:1, 6:4
3. 16. November 2008 Kolumbien  Medellín Sand Argentinien  Sergio Roitman 6:4, 7:5
4. 31. Juli 2011 Deutschland  Dortmund Sand Niederlande  Thomas Schoorel 6:3, 6:2
5. 2. Oktober 2011 Italien  Neapel Sand Italien  Alessandro Giannessi 6:3, 6:4
6. 6. November 2011 Brasilien  São Leopoldo Sand Serbien  Nikola Ćirić 7:5, 7:61
7. 10. November 2012 Ecuador  Guayaquil (1) Sand Italien  Paolo Lorenzi 6:2, 6:4
8. 16. November 2013 Ecuador  Guayaquil (2) Sand Portugal  Pedro Sousa 6:4, 7:5
9. 28. August 2016 Italien  Manerbio Sand Serbien  Filip Krajinović 7:63, 7:5

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 9. Februar 2014 Chile  Viña del Mar Sand Italien  Fabio Fognini 2:6, 4:6
2. 23. Mai 2015 Frankreich  Nizza Sand Osterreich  Dominic Thiem 7:68, 5:7, 6:72
3. 29. Juli 2018 Deutschland  Hamburg Sand Georgien  Nikolos Bassilaschwili 4:6, 6:0, 5:7

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Februar 2011 Argentinien  Buenos Aires Sand Osterreich  Oliver Marach Brasilien  Franco Ferreiro
Brasilien  André Sá
7:66, 6:3
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 19. November 2006 Ecuador  Guayaquil Sand Argentinien  Juan Pablo Brzezicki Uruguay  Marcel Felder
Spanien  Fernando Vicente
1:6, 7:5, [14:12]
2. 6. Mai 2007 Vereinigte Staaten  Naples Sand Argentinien  Juan Pablo Brzezicki Uruguay  Pablo Cuevas
Argentinien  Horacio Zeballos
6:1, 6:74, [10:8]
3. 19. April 2008 Brasilien  Florianópolis Sand Chile  Adrián García Brasilien  Thomaz Bellucci
Brasilien  Bruno Soares
6:2, 6:0
4. 14. September 2008 Ecuador  Quito Sand Vereinigte Staaten  Hugo Armando Brasilien  Ricardo Mello
Brasilien  Caio Zampieri
7:5, 6:2
5. 12. Oktober 2008 Paraguay  Asunción Sand Argentinien  Alejandro Fabbri Argentinien  Martín García
Argentinien  Mariano Hood
6:4, 7:5
6. 11. Januar 2009 Brasilien  São Paulo Hartplatz Argentinien  Carlos Berlocq Argentinien  Mariano Hood
Argentinien  Horacio Zeballos
7:61, 6:3
7. 3. Mai 2009 Tunesien  Tunis Sand Argentinien  Brian Dabul Schweden  Johan Brunström
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
6:4, 7:66
8. 29. Oktober 2016 Peru  Lima Sand Peru  Sergio Galdós Uruguay  Ariel Behar
Chile  Gonzalo Lama
6:2, 7:67

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Februar 2010 Vereinigte Staaten  San José Hartplatz (i) Deutschland  Benjamin Becker Vereinigte Staaten  Mardy Fish
Vereinigte Staaten  Sam Querrey
6:73, 5:7
2. 25. August 2012 Vereinigte Staaten  Winston-Salem Hartplatz Spanien  Pablo Andújar Mexiko  Santiago González
Vereinigte Staaten  Scott Lipsky
3:6, 6:4, [2:10]
3. 7. Januar 2018 Australien  Brisbane Hartplatz Argentinien  Horacio Zeballos Finnland  Henri Kontinen
Australien  John Peers
6:3, 3:6, [2:10]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Copa Davis - ¡Argentina es campeón de la Copa Davis por primera vez! Abgerufen am 5. Juni 2019.