Cristian Brandi

italienischer Tennisspieler

Cristian Brandi (* 10. Juni 1970 in Brindisi) ist ein ehemaliger italienischer Tennisspieler.

Cristian Brandi Tennisspieler
Nation: Italien Italien
Geburtstag: 10. Juni 1970
Größe: 183 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 1988
Rücktritt: 2003
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 607.038 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 544 (30. Januar 1989)
Doppel
Karrierebilanz: 119:196
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 50 (3. April 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

LebenBearbeiten

Brandi wurde 1988 Tennisprofi und spezialisierte sich früh auf das Herrendoppel. Seinen ersten von insgesamt zwölf Titeln auf der ATP Challenger Tour errang er 1990 in Venedig. 1992 stand er erstmals im Doppelfinale eines ATP-Turniers, unterlag jedoch in San Marino an der Seite von Federico Mordegan gegen die Schweden Nicklas Kulti und Mikael Tillström. Seinen ersten Karrieretitel gewann er 1994 in kampflos kampflos, da die Finalgegner Richard Krajicek und Menno Oosting nicht antraten. Seinen zweiten und letzten Doppeltitel auf der ATP World Tour holte er 1997 an der Seite von Filippo Messori in San Marino. Im Laufe seiner Karriere stand er in insgesamt acht Finalpartien auf der ATP Tour sowie im Finale des International-Series-Gold-Turniers von Barcelona, welches er an der Seite von Massimo Bertolini gegen Paul Haarhuis und Jewgeni Kafelnikow verlor. Die höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1989 mit Position 544 im Einzel sowie 2000 mit Position 50 im Doppel.

Im Einzel konnte er sich nie für ein Grand-Slam-Turnier qualifizieren. In der Doppelkonkurrenz waren seine besten Ergebnisse Drittrundenteilnahmen bei den French Open 1997 sowie in Wimbledon 1995 und 2000. Auch im Mixed trat er bei diesen beiden Turnieren an, scheiterte jedoch jeweils in der ersten Runde.

Brandi spielte zwischen 1994 und 1995 drei Doppelpartien für die italienische Davis-Cup-Mannschaft. An der Seite von Stefano Pescosolido gewann er zwei seiner Partien, das Spiel gegen Jared Palmer und Richey Reneberg im Viertelfinale der Weltgruppe 1995 ging jedoch verloren. Dies war gleichsam sein größter Erfolg mit der Mannschaft als auch sein letztes Spiel im Davis Cup.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP World Tour Finals
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250 (2)
ATP Challenger Series (12)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (2)
Rasen (0)
Teppich (0)

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 3. April 1994 Portugal  Estoril Sand Italien  Federico Mordegan Niederlande  Richard Krajicek
Niederlande  Menno Oosting
kampflos
2. 10. August 1997 San Marino  San Marino Sand Italien  Filippo Messori Vereinigte Staaten  Brandon Coupe
Mexiko  David Roditi
7:5, 6:4
Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. September 1990 Italien  Venedig (1) Sand Italien  Federico Mordegan Schweden  Henrik Holm
Schweden  Nils Holm
6:1, 6:4
2. 6. Oktober 1991 Italien  Syrakus Sand Italien  Massimo Boscatto Italien  Diego Nargiso
Italien  Stefano Pescosolido
3:6, 7:6, 7:6
3. 14. Oktober 1991 Italien  Reggio Calabria Sand Italien  Federico Mordegan Italien  Massimo Boscatto
Italien  Eugenio Rossi
7:5, 6:3
4. 21. März 1993 Italien  Bergamo Teppich Italien  Cristiano Caratti Niederlande  Sander Groen
Deutschland  Arne Thoms
4:6, 6:4, 6:1
5. 1. April 1993 Italien  Parioli Sand Italien  Federico Mordegan Vereinigtes Konigreich  Sean Cole
Australien  Jon Ireland
6:3, 7:5
6. 11. September 1994 Italien  Venedig (2) Sand Italien  Federico Mordegan Schweden  Tomas Nydahl
Australien  Simon Youl
6:3, 4:6, 6:3
7. 10. September 1995 Italien  Meran Sand Italien  Igor Gaudi Italien  Giorgio Galimberti
Schweden  Federico Rovai
7:6, 6:3
8. 18. August 1996 Polen  Posen Sand Italien  Filippo Messori Vereinigte Staaten  Devin Bowen
Mexiko  David Roditi
6:3, 6:4
9. 20. Oktober 1996 Spanien  Mallorca Sand Italien  Filippo Messori Slowakei  Dominik Hrbatý
Tschechien  David Škoch
7:6, 6:2
10. 11. Juli 1998 Belgien  Ostende Sand Italien  Filippo Messori Argentinien  Diego del Río
Italien  Vincenzo Santopadre
4:6, 6:2, 6:3
11. 19. August 2001 Italien  Brixen Sand Italien  Massimo Bertolini Australien  Stephen Huss
Australien  Lee Pearson
7:5, 6:3
12. 31. März 2002 Italien  Barletta Sand Italien  Massimo Bertolini Italien  Renzo Furlan
Italien  Uros Vico
4:6, 6:3, 7:64

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 2. August 1992 San Marino  San Marino Sand Italien  Federico Mordegan Schweden  Nicklas Kulti
Schweden  Mikael Tillström
2:6, 2:6
2. 20. März 1994 Marokko  Casablanca (1) Sand Italien  Federico Mordegan Sudafrika 1961  David Adams
Niederlande  Menno Oosting
3:6, 4:6
3. 9. Oktober 1994 Griechenland  Athen Sand Italien  Federico Mordegan Argentinien  Luis Lobo
Spanien  Javier Sánchez
7:5, 1:6, 4:6
4. 29. September 1996 Italien  Palermo Sand Spanien  Emilio Sánchez Australien  Andrew Kratzmann
Sudafrika  Marcos Ondruska
6:7, 4:6
5. 29. März 1998 Marokko  Casablanca (2) Sand Italien  Filippo Messori Italien  Andrea Gaudenzi
Italien  Diego Nargiso
4:6, 6:7
6. 18. April 1999 Spanien  Barcelona Sand Italien  Massimo Bertolini Niederlande  Paul Haarhuis
Russland  Jewgeni Kafelnikow
5:7, 3:6
7. 2. Mai 1999 Deutschland  München Sand Italien  Massimo Bertolini Argentinien  Daniel Orsanic
Argentinien  Mariano Puerta
6:7, 6:3, 6:7
8. 1. August 1999 Kroatien  Umag Sand Italien  Massimo Bertolini Argentinien  Mariano Puerta
Spanien  Javier Sánchez
6:3, 2:6, 3:6
9. 14. Juli 2002 Schweiz  Gstaad Sand Italien  Massimo Bertolini Australien  Joshua Eagle
Tschechien  David Rikl
6:75, 4:6

WeblinksBearbeiten