Daniel Orsanic

argentinischer Tennisspieler

Daniel Orsanic (* 11. Juni 1969 in Buenos Aires) ist ein ehemaliger argentinischer Tennisspieler und Tennistrainer.

Daniel Orsanic Tennisspieler
Nation: Argentinien Argentinien
Geburtstag: 11. Juni 1969
Größe: 183 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 1989
Spielhand: Links
Preisgeld: 1.000.200 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 14:31
Karrieretitel: 0
Höchste Platzierung: 107 (15. November 1993)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 145:170
Karrieretitel: 8
Höchste Platzierung: 24 (11. Mai 1998)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

LebenBearbeiten

Orsanic wurde 1989 Tennisprofi. Im Einzel konnte er im Verlauf seiner Karriere kaum nennenswerte Erfolge vorweisen, weshalb er sich auf das Herrendoppel spezialisierte. Seinen ersten Doppeltitel feierte er 1991 in San Luis Potosí beim dortigen Turnier der ATP Challenger Tour. Nach einem weiteren Challenger-Doppeltitel 1992 gelang ihm 1993 sein erster Sieg bei einem Turnier der ATP Tour, als er an der Seite von Olli Rahnasto in San Marino gewann. Insgesamt konnte er im Laufe seiner Karriere acht ATP-Doppeltitel erringen, herausragend hierbei war der Sieg beim ATP-International-Series-Gold-Turnier von Stuttgart. Zudem gewann er zehn Doppeltitel der ATP Challenger Tour, davon allein fünf im Jahr 1997. Die höchste Notierung in der Tennisweltrangliste erreichte er 1993 mit Position 107 im Einzel sowie 1998 mit Position 24 im Doppel.

Im Einzel kam er bei den Grand-Slam-Turnieren nie über die erste Runde heraus. In der Doppelkonkurrenz erreichte er 1997 und 2000 jeweils das Halbfinale der French Open. 1997 unterlag er mit Lucas Arnold Ker, 2000 mit Jaime Oncins jeweils gegen Todd Woodbridge und Mark Woodforde. In der Mixed-Konkurrenz stand er bei den Australian Open, den French Open und den US Open jeweils im Achtelfinale.

Orsanic spielte 1999 eine Doppelpartie für die argentinische Davis-Cup-Mannschaft. An der Seite von Lucas Arnold Ker unterlag er im Doppel Andrés Gómez und Nicolás Lapentti aus Ecuador.

Im Anschluss an seine Profikarriere arbeitete er als Trainer von Luis Horna, José Acasuso und Pablo Cuevas. 2007 war er Teamchef der argentinischen Mannschaft beim World Team Cup, welche die Veranstaltung für sich entscheiden konnte.

Von 2014 bis 2018 war er Captain der argentinischen Davis-Cup-Mannschaft. Im Jahr 2016 gewann dieses Team erstmals in der Geschichte des Landes das Turnier.[1]

ErfolgeBearbeiten

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP Championship Series
ATP International Series Gold (1)
ATP World Series
ATP International Series (7)
ATP Challenger Series (12)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (8)
Rasen (0)
Teppich (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 27. August 1989 Brasilien  Goiânia Sand Peru  Juan Pino 6:1, 3:6, 6:3
2. 9. Mai 1993 Slowenien  Ljubljana Sand Sowjetunion  Andrei Tscherkassow 4:6, 6:2, 7:5

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 15. Oktober 1993 San Marino  San Marino Sand Finnland  Olli Rahnasto Argentinien  Juan Garat
Argentinien  Roberto Saad
6:4, 1:6, 6:3
2. 31. Juli 1994 Niederlande  Hilversum Sand Niederlande  Jan Siemerink Sudafrika  David Adams
Russland  Andrei Olchowski
6:4, 6:2
3. 26. Oktober 1997 Mexiko  Mexiko-Stadt Sand Ecuador  Nicolás Lapentti Mexiko  Luis-Enrique Herrera
Mexiko  Mariano Sánchez
4:6, 6:3, 7:6
4. 2. August 1998 Osterreich  Kitzbühel Sand Niederlande  Tom Kempers Australien  Joshua Eagle
Australien  Mark Kratzmann
6:3, 6:4
5. 4. Oktober 1998 Spanien  Valencia Sand Argentinien  Pablo Albano Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
7:6, 6:3
6. 2. Mai 1999 Deutschland  München Sand Argentinien  Mariano Puerta Italien  Massimo Bertolini
Italien  Cristian Brandi
7:6, 3:6, 7:6
7. 25. Juli 1999 Deutschland  Stuttgart Sand Brasilien  Jaime Oncins Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
Vereinigte Staaten  Jack Waite
6:2, 6:1
8. 30. September 2001 Italien  Palermo Sand Spanien  Tomás Carbonell Italien  Enzo Artoni
Spanien  Emilio Benfele Álvarez
6:2, 2:6, 6:2
Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 21. März 1991 Mexiko  San Luis Potosí Sand Kolumbien  Mauricio Hadad Vereinigte Staaten  Scott Patridge
Vereinigte Staaten  Kenny Thorne
6:4, 3:6, 6:3
2. 12. Juli 1992 Deutschland  Ulm Sand Argentinien  Gustavo Luza Neuseeland  Bruce Derlin
Neuseeland  Steve Guy
6:3, 6:2
3. 21. August 1994 Schweiz  Genf Sand Argentinien  Luis Lobo Vereinigte Staaten  Brett Dickinson
Neuseeland  Glenn Wilson
1:6, 7:6, 6:4
4. 23. Februar 1997 Uruguay  Punta del Este Sand Argentinien  Martín Rodríguez Brasilien  Nelson Aerts
Brasilien  Fernando Meligeni
6:2, 6:4
5. 11. Mai 1997 Slowenien  Ljubljana Sand Argentinien  Lucas Arnold Ker Tschechien  David Škoch
Niederlande  Fernon Wibier
6:0, 6:4
6. 21. September 1997 Polen  Stettin Sand Niederlande  Tom Kempers Italien  Cristian Brandi
Italien  Filippo Messori
6:3, 7:5
7. 16. November 1997 Puerto Rico  Río Grande Sand Argentinien  Lucas Arnold Ker Argentinien  Mariano Hood
Argentinien  Sebastián Prieto
7:5, 3:6, 6:3
8. 30. November 1997 Argentinien  Buenos Aires Sand Argentinien  Diego del Río Argentinien  Pablo Albano
Argentinien  Luis Lobo
6:4, 4:6, 6:1
9. 17. Oktober 1999 Brasilien  São Paulo Sand Brasilien  Jaime Oncins Argentinien  Mariano Hood
Argentinien  Sebastián Prieto
6:2, 6:2
10. 21. Oktober 2001 Brasilien  Brasília Sand Argentinien  Luis Lobo Brasilien  Daniel Melo
Brasilien  Alexandre Simoni
kampflos

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 28. September 1997 Rumänien  Bukarest Sand Niederlande  Hendrik Jan Davids Argentinien  Luis Lobo
Spanien  Javier Sánchez
5:7, 5:7
2. 5. Oktober 1997 Italien  Palermo (1) Sand Niederlande  Hendrik Jan Davids Australien  Andrew Kratzmann
Tschechien  Libor Pimek
6:3, 3:6, 6:7
3. 12. Juli 1998 Schweiz  Gstaad Sand Tschechien  Cyril Suk Brasilien  Gustavo Kuerten
Brasilien  Fernando Meligeni
4:6, 5:7
4. 11. Oktober 1998 Italien  Palermo (2) Sand Argentinien  Pablo Albano Vereinigte Staaten  Donald Johnson
Vereinigte Staaten  Francisco Montana
4:6, 6:7
5. 1. November 1998 Mexiko  Mexiko-Stadt Sand Mexiko  David Roditi Tschechien  Jiří Novák
Tschechien  David Rikl
4:6, 2:6
6. 6. Mai 2001 Deutschland  München Sand Brasilien  Jaime Oncins Tschechien  Petr Luxa
Tschechien  Radek Štěpánek
7:5, 2:6, 6:75
7. 27. Mai 2001 Osterreich  St. Pölten Sand Brasilien  Jaime Oncins Tschechien  Petr Pála
Tschechien  David Rikl
3:6, 7:5, 5:7

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. La carta de despedida de Daniel Orsanic tras ser echado como capitán de Copa Davis: "Este final debió ser diferente" - TN.com.ar. 31. Juli 2018, abgerufen am 5. Juni 2019 (spanisch).