Hauptmenü öffnen
Tennis Geneva Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Genf
SchweizSchweiz Schweiz
Erste Austragung 1988
Letzte Austragung 2014
Kategorie Challenger
Turnierart Hallenturnier
Spieloberfläche Hartplatz
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 64.000 
Website Offizielle Website
Stand: 9. August 2016

Das ATP Challenger Genf (offizieller Name: „Geneva Open“) war ein von 1988 bis 2014 jährlich stattfindendes Tennisturnier in Genf. Es war Teil der ATP Challenger Tour und wurde in der Halle auf Hartplatz ausgetragen. Stan Wawrinka und Kristof Vliegen waren die einzigen Spieler, die das Turnier zweimal im Einzelbewerb gewinnen konnten. Im Doppelbewerb konnte Diego del Río das Turnier bereits dreimal gewinnen und ist somit der erfolgreichste Spieler in der Geschichte des Turniers.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2014 Zypern Republik  Marcos Baghdatis Polen  Michał Przysiężny 6:1, 4:6, 6:3
2013 Tunesien  Malek Jaziri (2) Deutschland  Jan-Lennard Struff 6:4, 6:3
2012 Frankreich  Marc Gicquel Deutschland  Matthias Bachinger 3:6, 6:3, 6:4
2011 Tunesien  Malek Jaziri (1) Deutschland  Mischa Zverev 4:6, 6:3, 6:3
2010 Bulgarien  Grigor Dimitrow Spanien  Pablo Andújar 6:2, 4:6, 6:4
2009 Deutschland  Dominik Meffert Monaco  Benjamin Balleret 6:3, 6:1
2008 Belgien  Kristof Vliegen (2) Kasachstan  Juri Schtschukin 6:2, 6:1
2007 Russland  Juri Schtschukin Niederlande  Jesse Huta Galung 6:3, 6:2
2006 Frankreich  Jérôme Haehnel Australien  Chris Guccione 7:6, 4:6, 6:3
2005 Osterreich  Werner Eschauer Argentinien  Damián Patriarca 6:3, 6:1
2004 Schweiz  Stan Wawrinka (2) Belgien  Christophe Rochus 4:6, 6:4 Aufgabe
2003 Schweiz  Stan Wawrinka (1) Spanien  Emilio Benfele Álvarez 6:1, 7:5
2002 Belgien  Kristof Vliegen (1) Spanien  Galo Blanco 6:2, 6:2
2001 Niederlande  Dennis van Scheppingen Kroatien  Željko Krajan 6:3, 6:2
2000 Frankreich  Nicolas Thomann Spanien  Álex Calatrava 6:4, 6:7, 6:1
1999 Schweiz  Michel Kratochvil Bulgarien  Orlin Stanoitschew 6:0, 6:1
1998 Spanien  Juan Albert Viloca Marokko  Younes El Aynaoui 6:3, 6:4
1997 Italien  Andrea Gaudenzi Spanien  Alberto Martín 6:2, 6:1
1996 Argentinien  Marcelo Charpentier Deutschland  Oliver Gross 6:2, 3:1 Aufgabe
1995 Marokko  Younes El Aynaoui Marokko  Karim Alami 6:1, 6:4
1994 Spanien  José Francisco Altur Argentinien  Martín Rodríguez 7:6, 6:4
1993 Argentinien  Gabriel Markus Slowakei  Karol Kučera 3:6, 6:2, 7:5
1992 Chile  Sergio Cortés Belgien  Filip Dewulf 6:7, 6:2, 6:4
1991 Spanien  Marcos Aurelio Górriz Rumänien  Dinu Pescariu 6:3, 6:2
1990 Argentinien  Roberto Argüello Argentinien  Daniel Orsanic 6:3, 6:0
1989 Israel  Gilad Bloom Frankreich  Arnaud Boetsch 6:4, 6:1
1988 Argentinien  Gustavo Giussani Italien  Simone Colombo 6:4, 2:6, 6:3

DoppelBearbeiten

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2014 Schweden  Johan Brunström (2)
Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Osterreich  Oliver Marach
Osterreich  Philipp Oswald
5:7, 7:5, [10:6]
2013 Osterreich  Oliver Marach
Rumänien  Florin Mergea
Tschechien  František Čermák
Osterreich  Philipp Oswald
6:4, 6:3
2012 Schweden  Johan Brunström (1)
Sudafrika  Raven Klaasen
Deutschland  Philipp Marx
Rumänien  Florin Mergea
7:62, 6:75, [10:5]
2011 Russland  Igor Andrejew
Russland  Jewgeni Donskoi
Vereinigte Staaten  James Cerretani
Kanada  Adil Shamasdin
7:61, 7:62
2010 Deutschland  Gero Kretschmer
Deutschland  Alexander Satschko
Osterreich  Philipp Oswald
Osterreich  Martin Slanar
6:3, 4:6, [11:9]
2009 Argentinien  Diego Álvarez
Argentinien  Juan-Martín Aranguren
Finnland  Henri Laaksonen
Osterreich  Philipp Oswald
6:4, 4:6, [10:2]
2008 Osterreich  Daniel Köllerer
Deutschland  Frank Moser
Australien  Rameez Junaid
Deutschland  Philipp Marx
7:6, 3:6, [10:8]
2007 Argentinien  Sebastián Decoud
Russland  Juri Schtschukin (2)
Vereinigte Staaten  James Cerretani
Frankreich  Olivier Charroin
6:3, 6:7, [10:4]
2006 Tschechien  Michal Navrátil
Russland  Juri Schtschukin (1)
Griechenland  Konstantinos Economidis
Kroatien  Lovro Zovko
1:6, 6:2, [10:6]
2005 Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo
Spanien  Santiago Ventura
Schweiz  Stéphane Bohli
Schweiz  Roman Valent
6:3, 7:5
2004 Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  David Škoch
Osterreich  Werner Eschauer
Osterreich  Herbert Wiltschnig
6:2, 6:4
2003 Spanien  Álex López Morón
Argentinien  Andrés Schneiter
Spanien  Emilio Benfele Álvarez
Deutschland  Philipp Petzschner
6:4, 5:7, 7:6
2002 Rumänien  Victor Hănescu
Argentinien  Leonardo Olguín
Argentinien  Andrés Schneiter
Bulgarien  Orlin Stanoitschew
1:6, 6:4, 6:4
2001 Argentinien  Diego del Río (3)
Bulgarien  Orlin Stanoitschew
Spanien  Feliciano López
Spanien  Francisco Roig
2:6, 7:6, 7:6
2000 Argentinien  Diego del Río (2)
Argentinien  Edgardo Massa
Schweiz  Yves Allegro
Frankreich  Julien Cuaz
7:5, 7:6
1999 Spanien  Emilio Benfele Álvarez
Spanien  Álex López Morón
Australien  Paul Hanley
Australien  Nathan Healey
7:5, 6:3
1998 Schweden  Rikard Bergh
Deutschland  Jens Knippschild
Tschechien  Michal Tabara
Tschechien  Radomír Vašek
6:2, 3:6, 6:4
1997 Argentinien  Diego del Río (1)
Argentinien  Mariano Puerta
Frankreich  Guillaume Marx
Frankreich  Olivier Morel
6:3, 6:4
1996 Deutschland  Patrick Baur
Deutschland  Jens Knippschild
Schweiz  George Bastl
Schweiz  Michel Kratochvil
6:1, 6:1
1995 Sudafrika  Clinton Ferreira
Ungarn  Gábor Köves
Schweiz  Stéphane Manai
Schweiz  Patrick Mohr
6:4, 6:2
1994 Argentinien  Luis Lobo
Argentinien  Daniel Orsanic
Vereinigte Staaten  Brett Dickinson
Neuseeland  Glenn Wilson
1:6, 7:6, 6:4
1993 Schweden  Jan Apell
Schweden  Nicklas Utgren
Schweiz  Claudio Mezzadri
Argentinien  Christian Miniussi
6:4, 6:2
1992 Belgien  Filip Dewulf
Belgien  Tom Vanhoudt
Venezuela  Alfonso Mora
Chile  Marcelo Rebolledo
6:3, 6:2
1991 Sowjetunion  Vladimer Gabrichidze
Tschechoslowakei  Martin Střelba
Argentinien  Roberto Argüello
Argentinien  Christian Miniussi
1:6, 6:3, 6:4
1990 Schweden  Henrik Holm
Schweden  Nils Holm
Tschechoslowakei  Branislav Stanković
Tschechoslowakei  Richard Vogel
3:6, 7:5, 7:6
1989 Deutschland  Peter Ballauff
Italien  Ugo Pigato
Frankreich  Arnaud Boetsch
Tschechoslowakei  Ctislav Doseděl
6:4, 6:3
1988 Italien  Nevio Devide
Schweiz  Stefano Mezzadri
Rumänien  Mihnea-Ion Năstase
Indien  Srinivasan Vasudevan
7:6, 4:6, 6:4

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten