Hauptmenü öffnen

Jewgeni Jewgenjewitsch Donskoi

russischer Tennisspieler
Jewgeni Donskoi Tennisspieler
Jewgeni Donskoi
Jewgeni Donskoi 2016 bei den US Open
Nation: RusslandRussland Russland
Geburtstag: 9. Mai 1990
Größe: 185 cm
Gewicht: 74 kg
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Boris Sobkin
Preisgeld: 2.239.754 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 45:90
Höchste Platzierung: 65 (8. Juli 2013)
Aktuelle Platzierung: 78
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 14:23
Höchste Platzierung: 161 (5. November 2012)
Aktuelle Platzierung: 408
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
21. Mai 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jewgeni Jewgenjewitsch Donskoi (russisch Евгений Евгеньевич Донско́й; engl. Transkription Evgeny Evgenyevich Donskoy; * 9. Mai 1990 in Moskau, damals Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein russischer Tennisspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und KarriereBearbeiten

2005–2008: Erfolge als Junior und erste Erfahrungen als ProfiBearbeiten

Als Junior konnte Jewgeni Donskoi in den Jahren 2005 und 2008 mehrere Turniere gewinnen und kletterte in der Junioren-Weltrangliste bis auf Rang 20. Sein bestes Ergebnis bei einem Grand-Slam-Juniorenturnier war das Erreichen des Viertelfinals bei den French Open 2008.

Seine ersten Weltranglistenpunkte als Profi sammelte Donskoi im August 2007, als er beim Challenger-Turnier in Genf, für das er eine Wildcard bekam, den Top-300-Spieler Ivo Klec in der ersten Runde besiegte. Im Juni 2008 gewann er in der Ukraine erstmals ein Turnier der ITF Future Tour. Daraufhin bekam er im Oktober 2008 für das ATP-Turnier in seiner Heimatstadt Moskau eine Wildcard, war bei seinem ATP-Debüt jedoch chancenlos gegen den Top-100-Spieler Viktor Troicki.

2009–2012: Erster ATP-Matchgewinn und Challenger-TitelBearbeiten

Im Jahr 2009 konnte Jewgeni Donskoi keinen Titel gewinnen, er erreichte jedoch mehrere Viertelfinals bei Challenger-Turnieren und stieg dadurch erstmals in die Top 400 der Weltrangliste ein. Im Oktober 2009 bekam er wie schon im Vorjahr eine Wildcard für das ATP-Turnier in Moskau, war jedoch gegen Potito Starace erneut in zwei Sätzen unterlegen.

Im Mai 2010 qualifizierte sich Donskoi für das ATP-Turnier in Belgrad, verlor jedoch in der ersten Hauptrunde gegen den späteren Halbfinalisten Filip Krajinović. Nach zwei Challenger-Halbfinals im Juli 2010 nahm er im August 2010 bei den US Open erstmals an der Qualifikation zu einem Grand-Slam-Turnier teil, schied jedoch in der ersten Runde aus. Ende Oktober 2010 konnte Jewgeni Donskoi in Sankt Petersburg als Qualifikant gegen den mit einer Wildcard gestarteten Andrei Kusnezow erstmals ein Match auf ATP-Ebene gewinnen. In der zweiten Runde gewann Donskoi gegen den topgesetzten Top-10-Spieler Michail Juschny den ersten Satz, verlor das Match jedoch letztendlich noch in drei Sätzen gegen den späteren Finalisten.

Im Februar 2011 feierte Jewgeni Donskoi beim Challenger-Turnier in Casablanca seinen bis dahin größten Erfolg: Als Qualifikant marschierte er bis ins Finale durch und gewann dort in drei Sätzen gegen Alessio di Mauro seinen ersten Titel. Nachdem er zwei Wochen später in Spanien ein Future-Turnier gewonnen hatte, endete seine Siegesserie von dreizehn gewonnenen Matches in Folge schließlich in der ersten Runde des Challenger-Turniers in Marrakesch. Im Juni 2011 besiegte Donsoky beim Challenger-Turnier in Košice mit Rubén Ramírez Hidalgo erstmals einen Top-100-Spieler, schied dann aber im Halbfinale gegen Simon Greul aus. Drei Wochen später stand er in Braunschweig als Qualifikant zum zweiten Mal in einem Challenger-Finale, welches er gegen Lukáš Rosol verlor. Im weiteren Jahresverlauf erreichte er in Segovia noch ein weiteres Challenger-Halbfinale, auf ATP-Ebene gab es in diesem Jahr in Stuttgart und Moskau jeweils Erstrundenniederlagen. Im Doppel konnte er in Moskau zusammen mit Teimuras Gabaschwili überraschend das Halbfinale erreichen, wo sie den späteren Turniersiegern František Čermák und Filip Polášek unterlagen. Donskoi beendete seine bis dahin beste Saison auf Platz 144 der Weltrangliste.

Der erste Erfolg des Jahres 2012 gelang Jewgeni Donskoi im Februar beim Challenger-Turnier in Quimper, bei dem er im Halbfinale gegen Malek Jaziri ausschied. Zwei Wochen später zog er in Meknès ins Finale ein, wo er gegen Adrian Ungur seinen zweiten Challenger-Titel gewinnen konnte. Danach siegte er in Astana, Segovia und Loughborough. Seinen bereits fünften Challenger-Titel 2012 feierte Donskoi im russischen Tjumen beim Siberia Cup 2012, wo er den Ukrainer Ilja Martschenko mit 6:76, 6:3, 6:2 besiegen konnte.

Davis CupBearbeiten

2013 absolvierte Donskoi seine ersten Partien für die russische Davis-Cup-Mannschaft. Gegen Großbritannien wurde er in zwei Einzelpartien eingesetzt, von denen er eine gewinnen konnte.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (13)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 26. Februar 2011 Marokko  Casablanca Sand Italien  Alessio di Mauro 2:6, 6:3, 6:3
2. 25. Februar 2012 Marokko  Meknès Sand Rumänien  Adrian Ungur 6:1, 6:3
3. 23. Juli 2012 Kasachstan  Astana (1) Hartplatz Turkei  Marsel İlhan 6:3, 6:4
4. 20. August 2012 Spanien  Segovia (1) Hartplatz Frankreich  Albano Olivetti 6:1, 7:611
5. 11. November 2012 Vereinigtes Konigreich  Loughborough Hartplatz (i) Deutschland  Jan-Lennard Struff 6:2, 4:6, 6:1
6. 25. November 2012 Russland  Tjumen Hartplatz (i) Ukraine  Ilja Martschenko 6:76, 6:3, 6:2
7. 9. August 2015 Spanien  Segovia (2) Hartplatz Schweiz  Marco Chiudinelli 7:62, 6:3
8. 3. April 2016 Israel  Raʿanana Hartplatz Litauen  Ričardas Berankis 6:4, 6:4
9. 31. Juli 2016 Kasachstan  Astana (2) Hartplatz Russland  Konstantin Krawtschuk 6:3, 6:3
10. 12. März 2017 China Volksrepublik  Zhuhai Hartplatz Italien  Thomas Fabbiano 6:3, 6:4
11. 8. Oktober 2017 Chinesisch Taipeh  Kaohsiung Hartplatz Rumänien  Marius Copil 7:60, 7:5

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 13. November 2011 Schweiz  Genf Hartplatz (i) Russland  Igor Andrejew Vereinigte Staaten  James Cerretani
Kanada  Adil Shamasdin
7:61, 7:62
2. 29. Januar 2017 Frankreich  Rennes Hartplatz (i) Russland  Michail Jelgin Osterreich  Julian Knowle
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Marray
6:4, 3:6, [11:9]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jewgeni Donskoi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien