Hauptmenü öffnen
Adrian Ungur Tennisspieler
Adrian Ungur
Adrian Ungur 2016 in Wimbledon
Nation: RumänienRumänien Rumänien
Geburtstag: 25. Januar 1985
Größe: 178 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 2003
Rücktritt: 2018
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Fabrizio Fanucci
Preisgeld: 961.843 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 18:42
Höchste Platzierung: 79 (11. Juni 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 7:7
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 94 (20. Juli 2016)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Adrian Ungur (* 25. Januar 1985 in Pitești) ist ein ehemaliger rumänischer Tennisspieler.

Leben und KarriereBearbeiten

Bis 2004: Juniorenkarriere und erste Erfolge bei Future-TurnierenBearbeiten

Adrian Ungur begann im Alter von acht Jahren, Tennis zu spielen. In den Jahren 2001 bis 2003 nahm er an internationalen Juniorenturnieren teil und konnte dabei mehrere Titel gewinnen. Dadurch stieg er in der Junioren-Weltrangliste bis auf Platz 10.

Seit 2001 nahm er zudem an Profi-Turnieren teil, und konnte im Mai 2004 in Rumänien seinen ersten Future-Titel gewinnen. Im weiteren Jahresverlauf erreichte er noch drei weitere Future-Finals, von denen er eines gewann.

2005–2007: Etablierung auf der Challenger TourBearbeiten

Im Jahr 2005 gewann Adrian Ungur vier weitere Future-Titel. Da er in der Weltrangliste mittlerweile in die Top 400 vorgestoßen war, spielte er nun vermehrt Turniere der ATP Challenger Tour. Dabei konnte er in Oberstaufen und Brașov zwei Halbfinals erreichen.

Im Mai 2006 stand Ungur in Rom erstmals im Finale eines Challenger-Turniers, er verlor jedoch in drei Sätzen gegen Oliver Marach. Knapp zwei Monate später folgte in Constanța ein weiteres Finale, doch erneut ging Ungur gegen Konstantinos Economidis als Verlierer vom Platz. Durch diese Erfolge stieg er erstmals kurzzeitig in die Top 200 der Weltrangliste ein.

2007 versuchte Adrian Ungur erstmals, sich für die Grand-Slam-Turniere in Melbourne und Paris zu qualifizieren, schaffte jedoch jeweils nicht den Sprung ins Hauptfeld. Auf Challenger-Ebene erreichte er im September 2007 in Todi ein Finale, verlor dieses jedoch gegen Stefano Galvani.

2008–2011: Challenger-Titel und ATP-DebütBearbeiten

Im Juni 2008 konnte Adrian Ungur schließlich in Sofia in seinem vierten Challenger-Finale gegen Franco Ferreiro seinen ersten Titel gewinnen. Zwei Wochen später erreichte er in Constanța ein weiteres Finale, dort endete seine Siegesserie jedoch gegen Nicolas Devilder.

Das folgende Jahr verlief dann jedoch weniger erfolgreich für Ungur: Zwischen Juli 2008 und Mai 2009 gab es insgesamt zwölf Erstrundenniederlagen. Nachdem er im Juli 2008 mit Rang 169 seine bis dahin beste Weltranglistenplatzierung erreicht hatte, war er ein Jahr später bis auf Platz 621 zurückgefallen. Im September 2009 fand Adrian Ungur dann jedoch zurück in die Erfolgsspur: Nach einer Halbfinalteilnahme in Brașov erreichte er beim Challenger-Turnier in Todi als Qualifikant das Finale, in welchem er nur knapp Simon Greul unterlag. Nur eine Woche später stand er in Palermo in einem weiteren Finale, und konnte dort gegen Albert Ramos-Viñolas seinen zweiten Challenger-Titel gewinnen.

Im Mai 2010 wurde Adrian Ungur erstmals in die rumänische Davis-Cup-Mannschaft berufen. Er verlor zwar sein Einzel gegen Serhij Stachowskyj, Rumänien siegte aber dennoch mit 3:1 gegen die Ukraine. Beim Aufstiegsspiel um die Weltgruppe im September 2010 trug Ungur dann zwei Einzelsiege zum 5:0-Sieg über Ecuador bei. Nachdem er in dieser Saison insgesamt vier Challenger-Halbfinals erreicht und sich dadurch in der Weltrangliste bis auf Platz 122 vorgearbeitet hatte, bekam er für das ATP-Turnier in Bukarest eine Wildcard. In der ersten Runde konnte er sich in einem knappen Dreisatzmatch gegen den an Position 7 gesetzten Top-100-Spieler Andreas Seppi durchsetzen, schied dann aber gegen Björn Phau aus.

Im Februar 2011 gelang Adrian Ungur in Acapulco erstmals die Qualifikation für ein ATP-Turnier, in der ersten Hauptrunde war er jedoch chancenlos gegen den an Position 1 gesetzten späteren Turniersieger David Ferrer. Bei der anschließenden Davis-Cup-Partie gegen Argentinien siegte Ungur nach einer Niederlage gegen David Nalbandian im letzten Einzel gegen den Top-50-Spieler Juan Mónaco, zu diesem Zeitpunkt hatte Rumänien allerdings schon mit 0:4 zurückgelegen. Im April 2011 qualifizierte sich Ungur in Belgrad für ein weiteres ATP-Turnier. Nach einem knappen Sieg über Rubén Ramírez Hidalgo traf er in der zweiten Runde auf den Weltranglistenersten Novak Đoković, gegen den er glatt verlor. Auf Challenger-Ebene konnte Ungur in diesem Jahr zwei Turniere gewinnen: Im Juli 2011 siegte er im Finale von San Benedetto über Stefano Galvani, einen Monat später gewann er das Finale von Manerbio gegen Peter Gojowczyk. Für das ATP-Turnier von Bukarest im September 2011 bekam er wie schon im Vorjahr eine Wildcard und konnte durch einen Sieg über Lukáš Rosol erneut die zweite Runde erreichen, bevor er gegen João Souza ausschied. Im Oktober 2011 erreichte er in Palermo ein weiteres Challenger-Finale, verlor dort jedoch glatt gegen Carlos Berlocq.

2012: Einstieg in die Top 100Bearbeiten

Das Jahr 2012 begann für Adrian Ungur mit einer Challenger-Finalteilnahme in Bucaramanga, wo er gegen Wayne Odesnik verlor. Im Februar 2012 war er in Viña del Mar erstmals direkt für ein ATP-Turnier qualifiziert, schied jedoch in der ersten Runde gegen Horacio Zeballos aus. Drei Wochen später stand Ungur in Meknès erneut in einem Challenger-Finale. Er verlor dieses zwar gegen Jewgeni Donskoi, dennoch stieg er daraufhin erstmals in die Top 100 der Weltrangliste ein. Ende März stand Ungur in Marrakesch zum dritten Mal in diesem Jahr in einem Challenger-Finale, und zum dritten Mal ging er gegen Martin Kližan als Verlierer vom Platz. Bei den French Open kam Ungur schließlich zu seinem Grand-Slam-Debüt und konnte nach einem Erstrundensieg über den ehemaligen Weltranglistendritten David Nalbandian sogleich die zweite Runde erreichen. Dort traf er auf den an Position drei gesetzten späteren Halbfinalisten Roger Federer, gegen den er immerhin einen Satz gewinnen konnte.

  Teile dieses Artikels scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Ungur trat nach den Sibiu Open 2018 vom Profitennis zurück.[1]

PrivatesBearbeiten

Ungur ist verheiratet mit der ehemaligen Profi-Tennisspielerin Liana-Gabriela Ungur, Tochter des rumänischen Fußballspielers und -trainers Ilie Balaci.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (15)
ATP-Titel nach Belag
Hartplatz (0)
Sand (1)
Rasen (0)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 15. Juni 2008 Bulgarien  Sofia Sand Brasilien  Franco Ferreiro 6:3, 6:0
2. 27. September 2009 Italien  Palermo Sand Spanien  Albert Ramos-Viñolas 6:4, 6:4
3. 10. Juli 2011 Italien  San Benedetto Sand Italien  Stefano Galvani 7:5, 6:2
4. 24. August 2011 Italien  Manerbio Sand Deutschland  Peter Gojowczyk 4:6, 7:64, 6:2
5. 12. August 2012 Rumänien  Sibiu (1) Sand Rumänien  Victor Hănescu 6:4, 7:61
6. 5. Mai 2013 Tunesien  Tunis Sand Argentinien  Diego Sebastián Schwartzman 4:6, 6:0, 6:2
7. 9. Juni 2013 Rumänien  Arad Sand Rumänien  Marius Copil 6:4, 7:63
8. 10. August 2014 San Marino  San Marino Sand Kroatien  Antonio Veić 6:1, 6:0
9. 28. September 2015 Rumänien  Sibiu (2) Sand Spanien  Pere Riba 6:4, 3:6, 7:5

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 26. April 2015 Rumänien  Bukarest Sand Rumänien  Marius Copil Vereinigte Staaten  Nicholas Monroe
Neuseeland  Artem Sitak
3:6, 7:5, [17:15]
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 27. August 2006 Italien  Manerbio Sand Rumänien  Gabriel Moraru Polen  Michał Przysiężny
Italien  Federico Torresi
6:3, 6:3
2. 18. Juli 2010 Italien  Rimini Sand Italien  Giulio Di Meo Argentinien  Juan Pablo Brzezicki
Osterreich  Alexander Peya
7:66, 3:6, [10:7]
3. 18. August 2014 Italien  Cordenons Sand Italien  Potito Starace Tschechien  František Čermák
Tschechien  Lukáš Dlouhý
6:2, 6:4
4. 6. September 2014 Rumänien  Brașov Sand Italien  Daniele Giorgini Russland  Aslan Karazew
Russland  Waleri Rudnew
4:6, 7:64, [10:1]
5. 27. September 2014 Rumänien  Sibiu Sand Italien  Potito Starace Rumänien  Alexandru-Daniel Carpen
Rumänien  Marius Copil
7:5, 6:2
6. 16. Januar 2015 Marokko  Casablanca Sand Litauen  Laurynas Grigelis Italien  Flavio Cipolla
Italien  Alessandro Motti
3:6, 6:2, [10:5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adrian Ungur şi-a anunţat retragerea din tenis. Va mai juca la un singur turneu. In: digisport.ro. 16. September 2018, abgerufen am 21. Oktober 2018 (rumänisch).