Hauptmenü öffnen

BRD Năstase Țiriac Trophy 2011

Tennisturnier
BRD Năstase Țiriac Trophy 2011
Logo des Turniers „BRD Năstase Țiriac Trophy 2011“
Datum 19.9.2011 – 25.9.2011
Auflage 19
Navigation 2010 ◄ 2011 ► 2012
ATP World Tour
Austragungsort Bukarest
RumänienRumänien Rumänien
Turniernummer 773
Kategorie World Tour 250
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 28E/32Q/16D
Preisgeld 371.200 
Finanz. Verpflichtung 422.950 
Website Offizielle Website
Vorjahressieger (Einzel) ArgentinienArgentinien Juan Ignacio Chela
Vorjahressieger (Doppel) ArgentinienArgentinien Juan Ignacio Chela
PolenPolen Łukasz Kubot
Sieger (Einzel) DeutschlandDeutschland Florian Mayer
Sieger (Doppel) ItalienItalien Daniele Bracciali
ItalienItalien Potito Starace
Turnierdirektor Dumitru Hărădău
Turnier-Supervisor Mark Darby
Letzte direkte Annahme PortugalPortugal Frederico Gil (93)
Stand: 21. April 2013

Die BRD Năstase Țiriac Trophy 2011 war ein Tennisturnier, welches vom 19. bis 25. September 2011 in Bukarest stattfand. Es war Teil der ATP World Tour 2011. In derselben Woche wurden in Metz die Moselle Open gespielt, die genau wie die BRD Năstase Țiriac Trophy zur Kategorie ATP World Tour 250 zählten.

Im Einzel trat Juan Ignacio Chela zur Titelverteidigung an, schied jedoch im Halbfinale gegen Pablo Andújar aus, gegen den er ein Jahr zuvor noch im Finale triumphiert hatte. Andújar verlor das Finale gegen Florian Mayer, der damit in Bukarest seinen ersten Karrieresieg feierte. Chela hatte im Vorjahr zusammen mit Łukasz Kubot auch den Doppeltitel gewonnen, sie traten jedoch in diesem Jahr nicht an. Das Finale gewannen Daniele Bracciali und Potito Starace knapp in drei Sätzen gegen Julian Knowle und David Marrero. Dies war ihr zweiter gemeinsamer ATP-Titel und für beide der fünfte ATP-Doppeltitel in ihrer Karriere. Bracciali hatte im Jahr 2011 schon zwei weitere Titel gewonnen.

Das Teilnehmerfeld des Einzelbewerbs bestand aus 28 Spielern, jenes des Doppelbewerbs aus 16 Paaren. Die vier topgesetzten Spieler im Einzel bekamen jeweils ein Freilos in die zweite Runde. Das Gesamtpreisgeld betrug 371.200 Euro; die gesamten finanziellen Verbindlichkeiten lagen bei 420.200 Euro.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation fand vom 17. bis 19. September 2011 statt. Ausgespielt wurden vier Qualifikantenplätze, die zur Teilnahme am Hauptfeld des Turniers berechtigten.

Folgende Spieler hatten die Qualifikation überstanden und spielten im Hauptfeld des Turniers:

Qualifikanten
Italien  Gianluca Naso
Frankreich  Florent Serra
Deutschland  Peter Torebko
Italien  Alessandro Giannessi

Preisgelder und WeltranglistenpunkteBearbeiten

Es wurden die folgenden Preisgelder und Weltranglistenpunkte für das Erreichen der jeweiligen Runde ausgezahlt bzw. gutgeschrieben. Spieler, die über die Qualifikation ins Hauptfeld einzogen, erhielten die angegebenen Qualifikationspunkte zusätzlich zu denen für das Erreichen der jeweiligen Runde. Ansonsten sind die Beträge nicht kumulativ zu verstehen. Preisgelder für den Doppelwettbewerb gelten pro Team.

Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 67.650 €
Finale 150 35.600 €
Halbfinale 90 19.300 €
Viertelfinale 45 11.000 €
Achtelfinale 20 6.465 €
Erste Runde 0 3.845 €
Qualifikation Einzel
Runde Punkte Preisgeld
Qualifikant 12
Qualifikationsrunde 6 620 €
Zweite Runde 0 300 €
Erste Runde 0 0 €
Doppel
Runde Punkte Preisgeld
Sieg 250 20.550 €
Finale 150 10.800 €
Halbfinale 90 5.860 €
Viertelfinale 45 3.350 €
Erste Runde 0 1.960 €

EinzelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Spieler Erreichte Runde

01. Argentinien  Juan Ignacio Chela Halbfinale
02. Deutschland  Florian Mayer Sieg
03. Spanien  Marcel Granollers Achtelfinale
04. Spanien  Pablo Andújar Finale
Nr. Spieler Erreichte Runde
05. Spanien  Tommy Robredo 1. Runde

06. Italien  Potito Starace 1. Runde

07. Italien  Andreas Seppi Viertelfinale

08. Spanien  Albert Montañés 1. Runde

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Achtelfinale   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
             
  1  Argentinien  J. I. Chela 6 6  
Q  Frankreich  F. Serra 6 6       Q  Frankreich  F. Serra 1 0    
Q  Italien  G. Naso 2 4       1  Argentinien  J. I. Chela 7 6  
   Russland  I. Andrejew 5 6 7       7  Italien  A. Seppi 5 3    
Q  Deutschland  P. Torebko 7 4 5        Russland  I. Andrejew 2 6 1
   Frankreich  É. Prodon 1 6 1     7  Italien  A. Seppi 6 3 6  
7  Italien  A. Seppi 6 4 6     1  Argentinien  J. I. Chela 4 5  
      4  Spanien  P. Andújar 6 7    
  4  Spanien  P. Andújar 6 6  
WC  Rumänien  M. Copil 6 6       WC  Rumänien  M. Copil 2 3    
WC  Rumänien  V. Crivoi 3 3       4  Spanien  P. Andújar 6 6  
ALT  Portugal  F. Gil 2 6 6       Q  Italien  A. Giannessi 3 4    
   Frankreich  J. Chardy 6 4 3     ALT  Portugal  F. Gil 62 6 3
Q  Italien  A. Giannessi 7 6       Q  Italien  A. Giannessi 7 0 6  
8  Spanien  A. Montañés 5 4       4  Spanien  P. Andújar 3 1  
5  Spanien  T. Robredo 4 65         2  Deutschland  F. Mayer 6 6  
   Brasilien  J. Souza 6 7          Brasilien  J. Souza 4 7 6
WC  Rumänien  A. Ungur 6 6       WC  Rumänien  A. Ungur 6 66 1  
   Tschechien  L. Rosol 4 1          Brasilien  J. Souza 2 0  
   Portugal  R. Machado 3 3            Italien  F. Volandri 6 6    
   Italien  F. Volandri 6 6          Italien  F. Volandri 6 6  
  3  Spanien  M. Granollers 1 3    
       Italien  F. Volandri 63 2  
6  Italien  P. Starace 1 2 r       2  Deutschland  F. Mayer 7 6    
   Spanien  P. Riba 6 3          Spanien  P. Riba 6 4 5
   Rumänien  V. Hănescu 4 3          Spanien  A. Ramos 2 6 7  
   Spanien  A. Ramos 6 6          Spanien  A. Ramos 1 2  
   Argentinien  C. Berlocq 6 6         2  Deutschland  F. Mayer 6 6    
   Osterreich  A. Haider-Maurer 2 1          Argentinien  C. Berlocq 2 6 4
  2  Deutschland  F. Mayer 6 0 6  
 

DoppelBearbeiten

SetzlisteBearbeiten

Nr. Paarung Erreichte Runde

01. Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău
Viertelfinale
02. Tschechien  František Čermák
Slowakei  Filip Polášek
Halbfinale
03. Italien  Daniele Bracciali
Italien  Potito Starace
Sieg
04. Osterreich  Julian Knowle
Spanien  David Marrero
Finale

ZeichenerklärungBearbeiten

  • r = Aufgabe (retired)
  • d = Disqualifikation
  • w.o. = walkover

ErgebnisseBearbeiten

Erste Runde   Viertelfinale   Halbfinale   Finale
1  Schweden  R. Lindstedt
 Rumänien  H. Tecău
68 6 [10]        
WC  Rumänien  V. Anagnastopol
 Rumänien  F. Mergea
7 4 [8]     1  Schweden  R. Lindstedt
 Rumänien  H. Tecău
6 2 [5]  
   Australien  J. Kerr
 Vereinigte Staaten  T. Parrott
6 6        Australien  J. Kerr
 Vereinigte Staaten  T. Parrott
3 6 [10]  
   Italien  A. Motti
 Indien  P. Raja
2 1            Australien  J. Kerr
 Vereinigte Staaten  T. Parrott
63 6 [4]  
3  Italien  D. Bracciali
 Italien  P. Starace
6 6       3  Italien  D. Bracciali
 Italien  P. Starace
7 3 [10]  
WC  Rumänien  V. Crivoi
 Rumänien  P.-A. Luncanu
2 2       3  Italien  D. Bracciali
 Italien  P. Starace
6 6    
   Spanien  P. Riba
 Brasilien  J. Souza
6 6        Spanien  P. Riba
 Brasilien  J. Souza
3 1    
   Deutschland  F. Mayer
 Niederlande  R. Wassen
3 3         3  Italien  D. Bracciali
 Italien  P. Starace
3 6 [10]
   Russland  J. Donskoi
 Spanien  A. Ramos
3 2       4  Osterreich  J. Knowle
 Spanien  D. Marrero
6 4 [8]
   Argentinien  C. Berlocq
 Tschechien  L. Rosol
6 6          Argentinien  C. Berlocq
 Tschechien  L. Rosol
4 63      
   Brasilien  F. Ferreiro
 Portugal  R. Machado
5 1     4  Osterreich  J. Knowle
 Spanien  D. Marrero
6 7    
4  Osterreich  J. Knowle
 Spanien  D. Marrero
7 6         4  Osterreich  J. Knowle
 Spanien  D. Marrero
7 4 [10]
   Rumänien  M. Copil
 Rumänien  V. Hănescu
2 2       2  Tschechien  F. Čermák
 Slowakei  F. Polášek
62 6 [8]  
   Italien  A. Seppi
 Italien  F. Volandri
6 6          Italien  A. Seppi
 Italien  F. Volandri
2 3    
   Deutschland  M. Emmrich
 Schweden  A. Siljeström
6 64 [5]   2  Tschechien  F. Čermák
 Slowakei  F. Polášek
6 6    
2  Tschechien  F. Čermák
 Slowakei  F. Polášek
2 7 [10]    

Weblinks und QuellenBearbeiten