Hauptmenü öffnen
Tennis Internazionali Tennis Città L’Aquila
ATP Challenger Tour
Austragungsort L’Aquila
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 2007
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 48E/4Q/15D
Preisgeld 46.600 
Stand: 19. August 2019

Das ATP Challenger Todi (offizieller Name: „Internazionali di Tennis Città dell’Aquila“) ist ein Tennisturnier der ATP Challenger Tour, das von 2007 bis 2017 in der italienischen Stadt Todi ausgetragen wurde. Seit 2018 wird das Turnier in L’Aquila ausgetragen. Gespielt wird im Freien auf Sand. Im Einzel konnten Carlos Berlocq und Aljaž Bedene bisher zweimal gewinnen. Im Doppel gelang dem Duo Martin Fischer und Philipp Oswald 2009 und 2012 der Titelgewinn. Außerdem gewannen Flavio Cipolla und Máximo González zwei Doppeltitel.

Liste der SiegerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
L’Aquila 2019 Argentinien  Andrea Collarini Slowakei  Andrej Martin 6:3, 6:1
2018 Argentinien  Facundo Bagnis Italien  Paolo Lorenzi 2:6, 6:3, 6:4
Todi 2017 Argentinien  Federico Delbonis Italien  Marco Cecchinato 7:5, 6:1
2016 Serbien  Miljan Zekić Italien  Stefano Napolitano 6:76, 6:4, 6:3
2015 Vereinigtes Konigreich  Aljaž Bedene (2) Argentinien  Nicolás Kicker 7:63, 6:4
2014 Slowenien  Aljaž Bedene (1) Ungarn  Márton Fucsovics 2:6, 7:64, 6:4
2013 Spanien  Pere Riba Kolumbien  Santiago Giraldo 7:65, 2:6, 7:66
2012 Russland  Andrei Kusnezow Italien  Paolo Lorenzi 6:3, 2:0 Aufgabe
2011 Argentinien  Carlos Berlocq (2) Italien  Filippo Volandri 6:3, 6:1
2010 Argentinien  Carlos Berlocq (1) Spanien  Marcel Granollers 6:4, 6:3
2009 Deutschland  Simon Greul Rumänien  Adrian Ungur 2:6, 6:1, 7:66
2008 Italien  Tomas Tenconi Spanien  Rubén Ramírez Hidalgo 4:6, 6:3, 6:0
2007 Italien  Stefano Galvani Rumänien  Adrian Ungur 7:5, 6:2

DoppelBearbeiten

Austragungsort Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
L’Aquila 2019 Bosnien und Herzegowina  Tomislav Brkić
 Kroatien  Ante Pavić
Schweiz  Luca Margaroli
 Italien  Andrea Vavassori
6:3, 6:2
2018 Italien  Filippo Baldi
Italien  Andrea Pellegrino
Spanien  Pedro Martínez
Niederlande  Mark Vervoort
4:6, 6:3, [10:5]
Todi 2017 Australien  Steven De Waard
Neuseeland  Ben McLachlan
Kroatien  Marin Draganja
Kroatien  Tomislav Draganja
6:77, 6:4, [10:7]
2016 Brasilien  Marcelo Demoliner
Brasilien  Fabrício Neis
Italien  Salvatore Caruso
Italien  Alessandro Giannessi
6:1, 3:6, [10:5]
2015 Italien  Flavio Cipolla (2)
Argentinien  Máximo González (2)
Deutschland  Andreas Beck
Deutschland  Peter Gojowczyk
6:4, 6:1
2014 Argentinien  Guillermo Durán
Argentinien  Máximo González (1)
Italien  Riccardo Ghedin
Italien  Claudio Grassi
6:1, 3:6, [10:7]
2013 Kolumbien  Santiago Giraldo
Kolumbien  Cristian Rodríguez
Italien  Andrea Arnaboldi
Italien  Gianluca Naso
4:6, 7:62, [10:3]
2012 Osterreich  Martin Fischer (2)
Osterreich  Philipp Oswald (2)
Italien  Marco Cecchinato
Italien  Alessio di Mauro
6:3, 6:2
2011 Italien  Stefano Ianni
Italien  Luca Vanni
Osterreich  Martin Fischer
Italien  Alessandro Motti
6:4, 1:6, [11:9]
2010 Italien  Flavio Cipolla (1)
Italien  Alessio di Mauro
Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Gerard Granollers
6:1, 6:4
2009 Osterreich  Martin Fischer (1)
Osterreich  Philipp Oswald (1)
Spanien  Pablo Santos González
Spanien  Gabriel Trujillo Soler
7:5, 6:3
2008 Italien  Gianluca Naso
Italien  Walter Trusendi
Italien  Alberto Brizzi
Italien  Alessandro Motti
4:6, 7:63, [10:4]
2007 Italien  Daniele Giorgini
Italien  Alessandro Motti
Italien  Enrico Burzi
Italien  Stefano Galvani
3:6, 7:5, [10:4]

WeblinksBearbeiten