Hauptmenü öffnen

František Čermák

tschechischer Tennisspieler
František Čermák Tennisspieler
František Čermák
František Čermák 2013 bei den French Open
Spitzname: Čermis
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 14. November 1976
Größe: 193 cm
Gewicht: 80 kg
1. Profisaison: 1998
Rücktritt: 2016
Spielhand: Rechts
Trainer: Nikola Martin
Preisgeld: 2.418.073 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 9:16
Höchste Platzierung: 201 (27. Oktober 2003)
Doppel
Karrierebilanz: 410:315
Karrieretitel: 31
Höchste Platzierung: 14 (1. Februar 2010)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

František Čermák (* 14. November 1976 in Valtice, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Tennisspieler und -trainer.

KarriereBearbeiten

Der rechtshändige Doppelspezialist gewann 31 Turniere auf der ATP Tour, die ersten 20 allesamt auf Sand. Die meisten Titel gewann er mit seinem Landsmann Leoš Friedl, mit dem er von 2002 bis 2007 eine feste Paarung bildete. Ab 2009 war er zusammen mit dem Slowaken Michal Mertiňák erfolgreich, mit dem er in der Saison 2009 fünf Turniere gewann sowie 2010 und 2012 jeweils einen weiteren Titel.

Sein größter Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier war der Sieg 2013 bei den French Open im Mixed an der Seite von Lucie Hradecká. In den Doppelkonkurrenzen erreichte er bei allen vier Grand-Slam-Turnieren jeweils mindestens das Achtelfinale.

Seine besten Weltranglistenplatzierungen erreichte er im Oktober 2003 mit Rang 201 im Einzel und im Februar 2010 mit Platz 14 im Doppel.

2016 übernahm Čermák die Trainerrolle seiner Landsfrau Petra Kvitová. Das Arbeitsverhältnis wurde bereits nach fünf Monaten aufgelöst. In dieser Zeit gewann Kvitová u. a. Bronze bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.[1] Im Februar 2016 bestritt er zudem auf der Challenger Tour sein letztes Spiel auf einer der Profitouren.

Davis CupBearbeiten

2005 (verlorenes Doppel gegen die deutsche Paarung Haas/Waske) und 2012 hatte Čermák jeweils einen Einsatz für die tschechische Davis-Cup-Mannschaft. In der Saison 2012 qualifizierte sich das Team zum zweiten Mal nach 2009 für das Davis-Cup-Finale, das in Prag ausgetragen wurde. Čermák stand jedoch beim Endspiel gegen Spanien, das Tschechien mit 3:2 gewann, nicht im Aufgebot. In der Erstrundenpartie gegen Italien verlor er sein Einzel gegen Simone Bolelli in zwei Sätzen.

ErfolgeBearbeiten

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP World Tour Masters 1000
ATP International Series Gold
ATP World Tour 500 (5)
ATP International Series
ATP World Tour 250 (26)
ATP Challenger Tour (16)
Titel nach Belag
Hartplatz (5)
Sand (25)
Rasen (1)

EinzelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1. 20. August 2000 Italien  Brixen Sand Argentinien  Sergio Roitman 5:7, 6:4, 6:1

DoppelBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

ATP World TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 21. Juli 2002 Kroatien  Umag (1) Sand Osterreich  Julian Knowle Spanien  Albert Portas
Spanien  Fernando Vicente
6:4, 6:4
2. 28. Juli 2002 Polen  Sopot (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Sudafrika  Jeff Coetzee
Australien  Nathan Healey
7:5, 7:5
3. 13. April 2003 Marokko  Casablanca (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Vereinigte Staaten  Devin Bowen
Australien  Ashley Fisher
6:3, 7:5
4. 25. Juli 2004 Osterreich  Kitzbühel (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Martin García
6:3, 7:5
5. 15. August 2004 Polen  Sopot (2) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Martin García
Argentinien  Sebastián Prieto
2:6, 6:2, 6:3
6. 13. Februar 2005 Argentinien  Buenos Aires (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  José Acasuso
Argentinien  Sebastián Prieto
6:2, 7:5
7. 20. Februar 2005 Brasilien  Costa do Sauípe Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  José Acasuso
Argentinien  Ignacio King
6:4, 6:4
8. 10. April 2005 Marokko  Casablanca (2) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Martin García
Peru  Luis Horna
6:4, 6:3
9. 1. Mai 2005 Portugal  Estoril Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Juan Ignacio Chela
Spanien  Tommy Robredo
6:3, 6:4
10. 10. Juli 2005 Schweiz  Gstaad (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Deutschland  Michael Kohlmann
Deutschland  Rainer Schüttler
7:6, 7:6
11. 19. Februar 2006 Argentinien  Buenos Aires (2) Sand Tschechien  Leoš Friedl Griechenland  Vasilis Mazarakis
Serbien  Boris Pašanski
6:1, 6:2
12. 5. März 2006 Mexiko  Acapulco (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Italien  Potito Starace
Italien  Filippo Volandri
7:5, 6:2
13. 6. August 2006 Polen  Sopot (3) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Martín Garcia
Argentinien  Sebastián Prieto
6:3, 7:5
14. 15. Juli 2007 Schweiz  Gstaad (2) Sand Tschechien  Pavel Vízner Frankreich  Marc Gicquel
Frankreich  Florent Serra
7:5, 5:7, [10:7]
15. 22. Juli 2007 Deutschland  Stuttgart (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Spanien  Guillermo García-López
Spanien  Fernando Verdasco
6:4, 6:4
16. 20. Juli 2008 Niederlande  Amersfoort Sand Niederlande  Rogier Wassen Niederlande  Jesse Huta Galung
Niederlande  Igor Sijsling
7:5, 7:5
17. 23. Februar 2009 Mexiko  Acapulco (2) Sand Slowakei  Michal Mertiňák Polen  Łukasz Kubot
Osterreich  Oliver Marach
4:6, 6:4, [10:7]
18. 19. Juli 2009 Deutschland  Stuttgart (2) Sand Slowakei  Michal Mertiňák Rumänien  Victor Hănescu
Rumänien  Horia Tecău
7:5, 6:4
19. 2. August 2009 Kroatien  Umag (2) Sand Slowakei  Michal Mertiňák Schweden  Johan Brunström
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
6:4, 6:4
20. 27. September 2009 Rumänien  Bukarest Sand Slowakei  Michal Mertiňák Schweden  Johan Brunström
Niederlandische Antillen  Jean-Julien Rojer
6:2, 6:4
21. 8. November 2009 Spanien  Valencia Hartplatz (i) Slowakei  Michal Mertiňák Spanien  Marcel Granollers
Spanien  Tommy Robredo
6:4, 6:3
22. 3. Oktober 2010 Malaysia  Kuala Lumpur Hartplatz (i) Slowakei  Michal Mertiňák Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
7:63, 7:65
23. 1. Mai 2011 Serbien  Belgrad Sand Slowakei  Filip Polášek Osterreich  Oliver Marach
Osterreich  Alexander Peya
7:5, 6:2
24. 18. Juni 2011 Niederlande  ’s-Hertogenbosch Rasen Italien  Daniele Bracciali Schweden  Robert Lindstedt
Rumänien  Horia Tecău
6:3, 2:6, [10:8]
25. 31. Juli 2011 Schweiz  Gstaad (3) Sand Slowakei  Filip Polášek Deutschland  Christopher Kas
Osterreich  Alexander Peya
6:3, 7:67
26. 23. Oktober 2011 Russland  Moskau (1) Hartplatz (i) Slowakei  Filip Polášek Argentinien  Carlos Berlocq
Spanien  David Marrero
6:3, 6:1
27. 6. Mai 2012 Deutschland  München Sand Slowakei  Filip Polášek Belgien  Xavier Malisse
Belgien  Dick Norman
6:4, 7:5
28. 28. Juli 2012 Osterreich  Kitzbühel (2) Sand Osterreich  Julian Knowle Deutschland  Dustin Brown
Australien  Paul Hanley
7:64, 3:6, [12:10]
29. 20. Oktober 2012 Russland  Moskau (2) Hartplatz (i) Slowakei  Michal Mertiňák Italien  Simone Bolelli
Italien  Daniele Bracciali
7:5, 6:3
30. 27. Juli 2014 Kroatien  Umag (3) Sand Tschechien  Lukáš Rosol Serbien  Dušan Lajović
Kroatien  Franko Škugor
6:3, 6:1
31. 19. Oktober 2014 Russland  Moskau (3) Hartplatz (i) Tschechien  Jiří Veselý Australien  Samuel Groth
Australien  Chris Guccione
7:62, 7:5
ATP Challenger TourBearbeiten
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 12. August 2000 Tschechien  Prag Sand Tschechien  Ota Fukárek Tschechien  Tomáš Cibulec
Tschechien  Leoš Friedl
6:4, 6:3
2. 18. November 2000 Japan  Osaka Hartplatz Tschechien  Ota Fukárek Japan  Yaoki Ishii
Vereinigte Staaten  Eric Taino
6:1, 7:65
3. 17. Februar 2001 Indien  Bombai Hartplatz Tschechien  Ota Fukárek Indien  Mahesh Bhupathi
Indien  Fazaluddin Syed
7:64, 4:6, 7:5
4. 24. Februar 2001 Indien  Chandigarh Hartplatz Tschechien  Radek Štěpánek Italien  Giorgio Galimberti
Israel  Nir Welgreen
6:4, 6:2
5. 7. Juli 2001 Deutschland  Ulm Sand Tschechien  David Škoch Vereinigte Staaten  Brandon Coupe
Australien  Tim Crichton
6:2, 6:4
6. 4. August 2001 San Marino  San Marino Sand Tschechien  David Škoch Vereinigte Staaten  Devin Bowen
Nordmazedonien  Aleksandar Kitinov
7:5, 6:4
7. 27. Oktober 2001 Korea Sud  Seoul Hartplatz Tschechien  Jaroslav Levinský Schweiz  Yves Allegro
Schweiz  Marco Chiudinelli
5:7, 7:68, 6:3
8. 18. Mai 2002 Tschechien  Prag (1) Sand Tschechien  Ota Fukárek Tschechien  Jaroslav Levinský
Tschechien  David Škoch
6:4, 6:3
9. 8. Juni 2002 Tschechien  Prostějov (1) Sand Tschechien  Ota Fukárek Argentinien  Mariano Hood
Argentinien  Sebastián Prieto
6:3, 7:65
10. 3. August 2002 Russland  St. Petersburg Sand Tschechien  Jaroslav Levinský Russland  Artjom Derepasko
Ukraine  Orest Tereschtschuk
6:3, 6:2
11. 2006 Tschechien  Prostějov (2) Sand Tschechien  Jaroslav Levinský Tschechien  Jan Mašík
Tschechien  Michal Tabara
6:3, 6:2
12. 8. November 2008 Slowakei  Bratislava Hartplatz (i) Polen  Łukasz Kubot Deutschland  Philipp Petzschner
Osterreich  Alexander Peya
6:4, 6:4
13. 7. Mai 2011 Tschechien  Prag (2) Sand Tschechien  Lukáš Rosol Deutschland  Christopher Kas
Osterreich  Alexander Peya
6:3, 6:4
14. 22. März 2014 Panama  Panama-Stadt Sand Russland  Michail Jelgin Argentinien  Martín Alund
Argentinien  Guillermo Durán
4:6, 6:3, [10:8]
15. 8. Mai 2015 Italien  Rom Sand Deutschland  Dustin Brown Argentinien  Andrés Molteni
Argentinien  Marco Trungelliti
6:1, 6:2

FinalteilnahmenBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 29. September 2002 Italien  Palermo (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Luis Lobo
4:6, 6:4, 2:6
2. 5. Januar 2003 Indien  Chennai Hartplatz Tschechien  Leoš Friedl Osterreich  Julian Knowle
Deutschland  Michael Kohlmann
6:71, 6:73
3. 16. Februar 2003 Chile  Viña del Mar (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Agustín Calleri
Argentinien  Mariano Hood
3:6, 6:1, 4:6
4. 13. Juli 2003 Schweiz  Gstaad Sand Tschechien  Leoš Friedl Indien  Leander Paes
Tschechien  David Rikl
3:6, 3:6
5. 3. August 2003 Polen  Sopot (1) Sand Tschechien  Leoš Friedl Polen  Mariusz Fyrstenberg
Polen  Marcin Matkowski
4:6, 7:67, 3:6
6. 28. September 2003 Italien  Palermo (2) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Lucas Arnold Ker
Argentinien  Mariano Hood
6:76, 7:63, 4:6
7. 18. April 2004 Portugal  Estoril Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  Juan Ignacio Chela
Argentinien  Gastón Gaudio
2:6, 1:6
8. 15. Januar 2006 Australien  Sydney Hartplatz Tschechien  Leoš Friedl Frankreich  Fabrice Santoro
Serbien  Nenad Zimonjić
1:6, 4:6
9. 5. Februar 2006 Chile  Viña del Mar (2) Sand Tschechien  Leoš Friedl Argentinien  José Acasuso
Argentinien  Sebastián Prieto
6:72, 4:6
10. 15. Oktober 2006 Russland  Moskau (1) Teppich (i) Tschechien  Jaroslav Levinský Frankreich  Fabrice Santoro
Serbien  Nenad Zimonjić
1:6, 5:7
11. 29. Oktober 2006 Frankreich  Lyon Teppich (i) Tschechien  Jaroslav Levinský Frankreich  Julien Benneteau
Frankreich  Arnaud Clément
2:6, 7:63, [7:10]
12. 4. Februar 2007 Kroatien  Zagreb Teppich (i) Tschechien  Jaroslav Levinský Deutschland  Michael Kohlmann
Deutschland  Alexander Waske
6:75, 6:4, [5:10]
13. 8. Februar 2009 Chile  Viña del Mar (3) Sand Slowakei  Michal Mertiňák Uruguay  Pablo Cuevas
Argentinien  Brian Dabul
3:6, 3:6
14. 25. Oktober 2009 Russland  Moskau (2) Hartplatz (i) Slowakei  Michal Mertiňák Uruguay  Pablo Cuevas
Spanien  Marcel Granollers
6:4, 5:7, [8:10]
15. 9. Januar 2010 Katar  Doha Hartplatz Slowakei  Michal Mertiňák Spanien  Guillermo García-López
Spanien  Albert Montañés
4:6, 5:7
16. 1. August 2010 Kroatien  Umag Sand Slowakei  Michal Mertiňák Tschechien  Leoš Friedl
Slowakei  Filip Polášek
3:6, 6:77
17. 24. Juli 2011 Deutschland  Hamburg Sand Slowakei  Filip Polášek Osterreich  Oliver Marach
Osterreich  Alexander Peya
4:6, 1:6
18. 9. Oktober 2011 Japan  Tokio Hartplatz Slowakei  Filip Polášek Vereinigtes Konigreich  Andy Murray
Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray
1:6, 4:6
19. 14. Januar 2012 Australien  Auckland Hartplatz Slowakei  Filip Polášek Osterreich  Oliver Marach
Osterreich  Alexander Peya
3:6, 2:6
20. 17. Februar 2013 Brasilien  São Paulo Sand Slowakei  Michal Mertiňák Brasilien  Bruno Soares
Osterreich  Alexander Peya
7:65, 2:6, [7:10]
21. 3. August 2013 Osterreich  Kitzbühel Sand Tschechien  Lukáš Dlouhý Deutschland  Martin Emmrich
Deutschland  Christopher Kas
4:6, 3:6
22. 23. Februar 2014 Vereinigte Staaten  Delray Beach Hartplatz Russland  Michail Jelgin Vereinigte Staaten  Bob Bryan
Vereinigte Staaten  Mike Bryan
2:6, 3:6
23. 25. Oktober 2015 Russland  Moskau (3) Hartplatz (i) Moldau Republik  Radu Albot Russland  Andrei Rubljow
Russland  Dmitri Tursunow
6:2, 1:6, [6:10]

MixedBearbeiten

TurniersiegeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 6. Juni 2013 Frankreich  French Open Sand Tschechien  Lucie Hradecká Frankreich  Kristina Mladenovic
Kanada  Daniel Nestor
1:6, 6:4, [10:5]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kvitova trennt sich erneut von Coach. In: sport1.de. 6. September 2016, abgerufen am 15. November 2016.