Hauptmenü öffnen

Petra Kvitová

tschechische Tennisspielerin
Petra Kvitová Tennisspieler
Petra Kvitová
Petra Kvitová 2018 in Birmingham
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 8. März 1990
Größe: 182 cm
Gewicht: 70 kg
1. Profisaison: 2006
Spielhand: Links, beidhändige Rückhand
Trainer: Jiří Vaněk
Preisgeld: 29.883.061 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 518:225
Karrieretitel: 27 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 2 (31. Oktober 2011)
Aktuelle Platzierung: 5
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 13:35
Höchste Platzierung: 196 (28. Februar 2011)
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
20. Mai 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)
Petra Kvitová signature.png
Kvitová in Wimbledon mit dem Venus Rosewater Dish (2. Juli 2011)

Petra Kvitová (* 8. März 1990 in Bílovec, Tschechoslowakei) ist eine tschechische Tennisspielerin. Sie gewann 2011 und 2014 das Grand-Slam-Turnier von Wimbledon sowie zwischen 2011 und 2018 mit der tschechischen Fed-Cup-Mannschaft sechsmal den Fed Cup.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Ihren ersten größeren Sieg konnte Kvitová beim Cellular South Cup 2008 feiern, als sie die topgesetzte Venus Williams bezwang. Bei den French Open, bei denen sie 2008 erstmals in der Hauptrunde eines Grand-Slam-Turniers stand, erreichte sie auf Anhieb das Achtelfinale. Auf dem Weg dorthin besiegte sie Akiko Morigami, Samantha Stosur und in der dritten Runde die an Nummer 12 gesetzte Ágnes Szávay.

Bei den US Open besiegte sie 2009 die topgesetzte Dinara Safina und erreichte damit erneut das Achtelfinale eines Grand-Slam-Turniers, das sie gegen Yanina Wickmayer verlor.

2011 gewann Kvitová das Turnier in Madrid. Sie besiegte im Endspiel Wiktoryja Asaranka mit 7:63, 6:4 und stand damit erstmals in den Top Ten. Beim Rasenturnier in Eastbourne erreichte sie am 18. Juni gegen Daniela Hantuchová, die im zweiten Satz aufgeben musste, ebenfalls das Finale, das sie gegen Marion Bartoli in drei Sätzen verlor. Am 2. Juli gelang ihr der bis dahin größte Erfolg; gleich bei ihrem ersten Finaleinzug in Wimbledon konnte sie sich mit einem Sieg über die frühere Titelträgerin Marija Scharapowa ihren ersten Grand-Slam-Titel sichern. Damit wurde sie Ehrenmitglied im All England Lawn Tennis and Croquet Club. Ein weiterer bedeutender Turniersieg gelang Kvitová im Oktober 2011 bei den WTA Tour Championships in Istanbul, als sie dort alle fünf Begegnungen gewann. Im Finale besiegte sie Wiktoryja Asaranka mit 7:5, 4:6, 6:3. Der Titel brachte ihr mit Rang 2 ihre bis dahin beste Platzierung in der WTA-Weltrangliste.

Kvitová war auch maßgeblich am 3:2-Sieg des tschechischen Fed-Cup-Teams im November 2011 in Moskau im Endspiel gegen Russland beteiligt. Für Tschechien gewann Kvitová Anfang 2012 zusammen mit Tomáš Berdych auch den Hopman Cup durch einen 2:0-Endspielsieg über Frankreich. Auch an Tschechiens Erfolg im Fed Cup (3:1 gegen Serbien) im November 2012 in Prag war sie beteiligt, wobei sie nur eines ihrer beiden Einzel gewann.

Mit einem 6:3, 6:0-Endspielsieg über Eugenie Bouchard gewann Kvitová 2014 zum zweiten Mal den Titel in Wimbledon.

Ihren Saisonstart 2016 hatte sie bei den Shenzhen Open in der ersten Runde gegen Zheng Saisai. Sie musste dieses Match aber wegen einer Magen-Darm-Erkrankung nach dem verlorenen ersten Satz aufgeben. Diese Erkrankung war auch der Grund für den Rückzug vom Turnier in Sydney. Bei den Australian Open 2016 schied sie bereits in der zweiten Runde gegen Darja Gawrilowa mit 4:6 und 4:6 aus. Nach einer durchwachsenen ersten Saisonhälfte gewann sie im August die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Am Saisonende gelangen ihr noch zwei Turniersiege in Wuhan und Zhuhai und der erneute Sieg im Fed Cup mit Tschechien.

Während ihrer Vorbereitung auf die Saison 2017 erlitt sie im Dezember 2016 einen Ermüdungsbruch im rechten Fuß, der sie zum Verzicht auf die Teilnahme am Hopman Cup zwang.[1]

Am 20. Dezember 2016 wurde sie Opfer einer Messerattacke eines Einbrechers, bei der sie an ihrer linken Schlaghand verletzt wurde und sechs Monate lang pausieren musste.[2][3] Sie war in ihrer Wohnung in Prostějov überfallen und mit einem Messer verletzt worden. Sie erlitt Schnittverletzungen an den Fingern, den Bändern und Sehnen an ihrer linken Schlaghand, außerdem wurden zwei Nerven verletzt. Sie musste sich einer knapp vierstündigen Operation unterziehen und durfte die Hand sechs Monate lang nicht belasten.[4][5][3] Nachdem die Polizei die Ermittlungen in diesem Fall im November eingestellt hatte,[6] wurden sie nach einem im Januar 2018 eingegangenen Hinweis wieder aufgenommen und der mutmaßliche Angreifer daraufhin im Mai gefasst.[7][8]

Bei den French Open 2017 kehrte Kvitová auf die Tour zurück, unterlag aber bereits in ihrem Zweitrundenmatch Bethanie Mattek-Sands mit 6:75 und 6:75. In Birmingham, dem zweiten Turnier nach ihrer Rückkehr auf die Tour, erreichte Kvitová das Finale und konnte in drei Sätzen gegen Ashleigh Barty gewinnen. Dies war ihr 20. Turniersieg insgesamt und der erste seit Zhuhai in der Saison 2016. In Wimbledon unterlag sie in der zweiten Runde Madison Brengle mit 3:6, 6:1 und 2:6. Bei den US Open erreichte sie erstmals seit 2015 wieder das Viertelfinale eines Grand Slams, in dem sie an Venus Williams mit 3:6, 6:3, 6:7 scheiterte. Da sie sich nicht für eines der Jahresendturniere qualifizieren konnte, beendete sie das Jahr auf der Weltranglistenposition 29.

Nach frühen Niederlagen in Sydney und bei den Australian Open erreichte Kvitová 2018 schließlich das Finale in St. Petersburg, das sie gegen Kristina Mladenovic gewann. Beim darauffolgenden Turnier in Doha besiegte Kvitová auf dem Weg zum Titel vier Top-Ten-Spielerinnen. Nach einem weiteren Sieg in Indian Wells konnte sie so 14 Spiele in Folge gewinnen. Im Mai und Juni folgten weitere Titelgewinne bei den Turnieren in Prag, Madrid und Birmingham.

2019 unterlag sie bei den Australian Open im Finale Naomi Ōsaka mit 6:7, 7:5 und 4:6, nachdem sie im vorherigen Turnierverlauf keinen Satz abgegeben hatte. Dadurch verpasste sie knapp die erstmalige Führung in der Weltrangliste, verbesserte sich aber erneut auf Position zwei.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 1. Oktober 2006 Ungarn  Szeged ITF $10.000 Sand Ungarn  Dorottya Magas 6:1, 6.4
2. 17. Dezember 2006 Tschechien  Valašské Meziříčí ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Tschechien  Radana Holusová 6:3, 6:4
3. 21. Januar 2007 Deutschland  Stuttgart ITF $10.000 Hartplatz (Halle) Deutschland  Anne Schäfer 6:1, 6:0
4. 18. Februar 2007 Tschechien  Prag ITF $25.000 Teppich (Halle) Slowakei  Magdaléna Rybáriková 7:5, 7:62
5. 9. Dezember 2007 Tschechien  Přerov ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Slowakei  Magdaléna Rybáriková 7:5, 6:3
6. 16. Dezember 2007 Tschechien  Valašské Meziříčí ITF $25.000 Hartplatz (Halle) Kroatien  Ivana Lisjak 6:4, 6:0
7. 13. April 2008 Spanien  Monzón ITF $75.000 Hartplatz Belgien  Yanina Wickmayer 2:6, 6:4, 7:5
8. 16. Januar 2009 Australien  Hobart WTA International Hartplatz Tschechien  Iveta Benešová 7:5, 6.1
9. 8. Januar 2011 Australien  Brisbane WTA International Hartplatz Deutschland  Andrea Petković 6:1, 6:3
10. 13. Februar 2011 Frankreich  Paris WTA Premier Hartplatz (Halle) Belgien  Kim Clijsters 6:4, 6:3
11. 8. Mai 2011 Spanien  Madrid (1) WTA Premier Mandatory Sand Weissrussland  Wiktoryja Asaranka 7:63, 6:4
12. 2. Juli 2011 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon (1) Grand Slam Rasen Russland  Marija Scharapowa 6:3, 6:4
13. 16. Oktober 2011 Osterreich  Linz WTA International Hartplatz (Halle) Slowakei  Dominika Cibulková 6:4, 6:1
14. 30. Oktober 2011 Turkei  Istanbul WTA Tour Championships Hartplatz (Halle) Weissrussland  Wiktoryja Asaranka 7:5, 4:6, 6:3
15. 13. August 2012 Kanada  Montreal WTA Premier 5 Hartplatz China Volksrepublik  Li Na 7:5, 2:6, 6:3
16. 26. August 2012 Vereinigte Staaten  New Haven (1) WTA Premier Hartplatz Russland  Marija Kirilenko 7:69, 7:5
17. 23. Februar 2013 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai WTA Premier Hartplatz Italien  Sara Errani 6:2, 1:6, 6:1
18. 28. September 2013 Japan  Tokio WTA Premier 5 Hartplatz Deutschland  Angelique Kerber 6:2, 0:6, 6:3
19. 5. Juli 2014 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon (2) Grand Slam Rasen Kanada  Eugenie Bouchard 6:3, 6:0
20. 23. August 2014 Vereinigte Staaten  New Haven (2) WTA Premier Hartplatz Slowakei  Magdaléna Rybáriková 6:4, 6:2
21. 27. September 2014 China Volksrepublik  Wuhan (1) WTA Premier 5 Hartplatz Kanada  Eugenie Bouchard 6:3, 6:4
22. 16. Januar 2015 Australien  Sydney WTA Premier Hartplatz Tschechien  Karolína Plíšková 7:65, 7:66
23. 9. Mai 2015 Spanien  Madrid (2) WTA Premier Mandatory Sand Russland  Swetlana Kusnezowa 6:1, 6:2
24. 29. August 2015 Vereinigte Staaten  New Haven (3) WTA Premier Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová 6:76, 6:2, 6:2
25. 1. Oktober 2016 China Volksrepublik  Wuhan (2) WTA Premier 5 Hartplatz Slowakei  Dominika Cibulková 6:1, 6:1
26. 6. November 2016 China Volksrepublik  Zhuhai WTA Elite Trophy Hartplatz Ukraine  Elina Switolina 6:4, 6:2
27. 25. Juni 2017 Vereinigtes Konigreich  Birmingham (1) WTA Premier Rasen Australien  Ashleigh Barty 4:6, 6:3, 6:2
28. 4. Februar 2018 Russland  St. Petersburg WTA Premier Hartplatz (Halle) Frankreich  Kristina Mladenovic 6:1, 6:2
29. 18. Februar 2018 Katar  Doha WTA Premier 5 Hartplatz Spanien  Garbiñe Muguruza 3:6, 6:3, 6:4
30. 5. Mai 2018 Tschechien  Prag WTA International Sand Rumänien  Mihaela Buzărnescu 4:6, 6:2, 6:3
31. 12. Mai 2018 Spanien  Madrid (3) WTA Premier Mandatory Sand Niederlande  Kiki Bertens 7:66, 4:6, 6:3
32. 24. Juni 2018 Vereinigtes Konigreich  Birmingham (2) WTA Premier Rasen Slowakei  Magdaléna Rybáriková 4:6, 6:1, 6:2
33. 12. Januar 2019 Australien  Sydney WTA Premier Hartplatz Australien  Ashleigh Barty 1:6, 7:5, 7:63
34. 28. April 2019 Deutschland  Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) Estland  Anett Kontaveit 6:3, 7:62

Teamwettbewerbe der ITFBearbeiten

Nr. Datum Wettbewerb Belag Partner/innen Finalgegner/innen Ergebnis
1. 6. November 2011 Russland  Fed Cup Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová
Tschechien  Lucie Hradecká
Tschechien  Květa Peschke
Russland  Marija Kirilenko
Russland  Swetlana Kusnezowa
Russland  Anastassija Pawljutschenkowa
Russland  Jelena Wesnina
3:2
2. 7. Januar 2012 Australien  Hopman Cup Hartplatz Tschechien  Tomáš Berdych Frankreich  Marion Bartoli
Frankreich  Richard Gasquet
2:0
3. 4. November 2012 Serbien  Fed Cup Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová
Tschechien  Lucie Hradecká
Tschechien  Andrea Hlaváčková
Serbien  Ana Ivanović
Serbien  Jelena Janković
Serbien  Bojana Jovanovski
Serbien  Aleksandra Krunić
3:1
4. 9. November 2014 Tschechien  Fed Cup Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová
Tschechien  Lucie Hradecká
Tschechien  Andrea Hlaváčková
Deutschland  Angelique Kerber
Deutschland  Andrea Petković
Deutschland  Sabine Lisicki
Deutschland  Julia Görges
3:1
5. 15. November 2015 Tschechien  Fed Cup Hartplatz Tschechien  Karolína Plíšková
Tschechien  Lucie Šafářová
Tschechien  Barbora Strýcová
Russland  Swetlana Kusnezowa
Russland  Anastassija Pawljutschenkowa
Russland  Marija Scharapowa
Russland  Jelena Wesnina
3:2
6. 13. November 2016 Frankreich  Fed Cup Hartplatz Tschechien  Karolína Plíšková
Tschechien  Lucie Šafářová
Tschechien  Barbora Strýcová
Frankreich  Kristina Mladenovic
Frankreich  Caroline Garcia
Frankreich  Alizé Cornet
Frankreich  Pauline Parmentier
3:2
7. 10. November 2018 Tschechien  Fed Cup Hartplatz Tschechien  Karolína Plíšková
Tschechien  Kateřina Siniaková
Tschechien  Barbora Strýcová
Tschechien  Barbora Krejčíková
Vereinigte Staaten  Alison Riske
Vereinigte Staaten  Sofia Kenin
Vereinigte Staaten  Nicole Melichar
Vereinigte Staaten  Danielle Collins
3:0

Karrierestatistik und TurnierbilanzBearbeiten

EinzelBearbeiten

Die letzte Aktualisierung erfolgte nach dem WTA-Turnier in Rom 2019.

Turnier

2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Gesamt
Australian Open

1 2 VF HF 2 1 3 2 1 F 0
French Open

AF 1 AF HF 3 3 AF 3 2 3   0
Wimbledon

1 1 HF S VF VF S 3 2 2 1   2
US Open

1 AF 3 1 AF 3 3 VF AF VF 3   0
Tour Championships

S RR HF RR F RR   1
Doha a. K. n. a. bzw. a. K.

VF VF a. K. AF a. K. S a. K. 1
Dubai n. a. bzw. a. K. 1 1 n. a. bzw. a. K.

AF a. K. a. K. F 0
Indian Wells

3 2 2 3 VF AF VF 3 2 0
Miami

1 1 2 3 2 3 VF 3 AF VF 0
Charleston

andere Kategorie 0
Rom

2 VF AF 2 VF 2 AF 0
Madrid n. a. bzw. a. K. 2 1 S 2 2 HF S AF S VF 3
Berlin

nicht ausgetragen 0
San Diego

n. a. bzw. a. K. 0
Cincinnati n. a. bzw. a. K. AF HF AF 2 2 2 HF   0
Montreal/Toronto

2 1 AF S VF AF 2 AF 2 AF   1
Tokio

1 HF 2 S andere Kategorie 1
Wuhan nicht ausgetragen S AF S 1 AF   2
Zürich

nicht ausgetragen 0
Peking n. a. bzw. a. K. AF 2 2 HF F 1 VF HF 1   0
Moskau

andere Kategorie 0
Olympische Spiele

n. a.

nicht ausgetragen VF

nicht ausgetragen B

nicht ausgetragen 0
Fed Cup

PO PO HF HF S S HF S S S S 6
Turnierteilnahmen

5 16 21 21 22 19 18 23 19 17 22 11 21 10 245
Erreichte Finals

2 6 1 2 0 8 2 4 4 4 3 1 5 4 46
Gewonnene Titel

2 4 1 1 0 6 2 2 3 3 2 1 5 2 34
Hartplatz-Siege/-Niederlagen

10:2 30:8 25:12 18:15 17:17 36:10 29:10 36:15 29:12 25:13 36:16 11:8 26:13 20:6 348:157
Sand-Siege/-Niederlagen

5:1 4:4 8:5 3:5 3:5 13:2 10:4 11:6 5:4 11:3 7:4 1:1 15:3 8:2 104:49
Rasen-Siege/-Niederlagen

0:0 0:0 0:2 0:1 5:2 11:1 7:3 4:2 9:0 2:1 3:3 6:1 6:1 0:0 53:17
Teppich-Siege/-Niederlagen

0:0 7:0 4:2 2:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 0:0 13:2
Gesamt-Siege/-Niederlagen

15:3 41:12 37:21 23:21 25:24 60:13 46:17 51:23 43:16 38:17 46:23 18:10 47:17 28:8 518:225
Weltranglistenpunkte

11 201 630 1087 1748 7370 5085 4775 5966 4220 3485 1653 4630   N/A
Jahresendposition

773 157 44 62 34 2 8 6 4 6 11 29 7   N/A

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); n. a. = nicht ausgetragen; a. K. = andere Kategorie; PO (Playoff) = Auf- und Abstiegsrunde im Fed Cup; K1, K2, K3 = Teilnahme in der Kontinentalgruppe I, II, III im Fed Cup.

Anmerkung: Diese Statistik berücksichtigt alle Ergebnisse im Einzel, so wie es auf der WTA-Seite steht. Dargestellt sind nur WTA-Turniere der Kategorie Tier I (bis 2008) bzw. die WTA-Turniere der Kategorien Premier Mandatory und Premier 5 (seit 2009).

DoppelBearbeiten

Turnier 2008 2009 2010 2011 Karriere
Australian Open 1 1 2 2
French Open 2 2
Wimbledon 1 1 1 1
US Open 1 1 1 1

Weltranglistenposition am JahresendeBearbeiten

Jahr 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Einzel 773 157 44 62 34 2 8 6 4 6 11 29 7
Doppel 454 959 379 333 361 532 260 1250 265

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Petra Kvitová – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Petra Kvitova mit Ermüdungsbruch. In: spox.com. 4. Dezember 2016, abgerufen am 21. Dezember 2016.
  2. „Ich lebe zum Glück noch“: Kvitova nach Messer-Attacke verletzt. In: zeit.de. 20. Dezember 2016, abgerufen am 21. Dezember 2016.
  3. a b KVITOVA OFF COURT FOR AT LEAST SIX MONTHS. In: wtatennis.com. 21. Dezember 2016, abgerufen am 22. Dezember 2016 (englisch).
  4. Petra Kvitova 'fortunate to be alive' after potentially career-threatening knife attack. In: bbc.com. 20. Dezember 2016, abgerufen am 20. Dezember 2016 (englisch).
  5. KVITOVA INJURED IN KNIFE ATTACK DURING HOME INVASION. In: wtatennis.com. 21. Dezember 2016, abgerufen am 21. Dezember 2016 (englisch).
  6. Kvitova-Untersuchung eingestellt. In: spox.com. 16. November 2017, abgerufen am 17. November 2017.
  7. Nach Messerattacke auf Petra Kvitova: Täter nach monatelanger Suche verhaftet. In: spox.com. 26. Mai 2018, abgerufen am 29. Mai 2018.
  8. Policie dopadla muže podezřelého z pořezání tenistky Kvitové. In: idnes.cz. 23. Mai 2018, abgerufen am 29. Mai 2018.
  9. World-Champions Women. In: itftennis.com. Abgerufen am 13. Dezember 2016 (englisch).
  10. Petra Kvitova – Sportpersönlichkeit des Jahres. Abgerufen am 25. Dezember 2014.