Hauptmenü öffnen

Bethanie Mattek-Sands

US-amerikanische Tennisspielerin
Bethanie Mattek-Sands Tennisspieler
Bethanie Mattek-Sands
Mattek-Sands 2015
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 23. März 1985
Größe: 168 cm
1. Profisaison: 1999
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Adam Altschuler
Preisgeld: 7.145.973 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 358:296
Karrieretitel: 0 WTA, 5 ITF
Höchste Platzierung: 30 (11. Juli 2011)
Aktuelle Platzierung: 362
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 365:188
Karrieretitel: 26 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 1 (9. Januar 2017)
Aktuelle Platzierung: 65
Wochen als Nr. 1: 32
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Letzte Aktualisierung der Infobox:
24. Dezember 2018
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)
2011 beim Open GDF Suez in Paris

Bethanie Mattek-Sands (* 23. März 1985 in Rochester, Minnesota) ist eine US-amerikanische Tennisspielerin.

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Mattek-Sands begann im Alter von fünf Jahren mit dem Tennissport. Der Hartplatz ist ihr bevorzugtes Terrain. Von 2009 bis 2011 spielte sie für die US-amerikanische Fed-Cup-Mannschaft (5 Siege, 6 Niederlagen).

Ihre besten Platzierungen in der WTA-Weltrangliste erreichte sie im Jahr 2011 mit Rang 30 im Einzel und im Jahr 2017 mit Platz 1 im Doppel. Bislang gewann sie 16 Doppeltitel auf der WTA Tour sowie fünf Einzel- und drei Doppeltitel auf ITF-Ebene. 2012 gewann sie den Mixed-Wettbewerb der Australian Open – der erste von bislang vier Titeln bei Grand-Slam-Turnieren. 2015 gelang ihr an der Seite von Lucie Šafářová der Titelgewinn im Damendoppel der Australian Open. Auch bei den French Open gewannen Mattek-Sands und Šafářová die Doppelkonkurrenz. Im Mixed gewann sie dort mit Mike Bryan den Titel.

In die Saison 2011 startete Mattek-Sands mit einem Erfolg beim Hopman Cup. Zusammen mit John Isner gelang ihr ein 2:1-Finalsieg über das belgische Team. Am 13. Februar feierte sie ihren neunten WTA-Titel im Doppel. An der Seite von Meghann Shaughnessy gewann sie beim WTA-Turnier von Paris das Endspiel gegen Wera Duschewina und Jekaterina Makarowa. Titel Nummer zehn folgte im Mai 2012 beim Turnier in Brüssel an der Seite der Doppelspezialistin Sania Mirza.

Gleich bei den ersten Turnieren der Saison 2013 in Brisbane und in Dubai waren Mattek-Sands und Mirza erneut erfolgreich. Erst im Januar 2015 folgte in Sydney der vorläufig letzte gemeinsame Titel mit der Inderin. Danach wurde Lucie Šafářová die neue feste Doppelpartnerin von Mattek-Sands. Mit ihr gewann sie in diesem Jahr vier Titel, darunter die Grand-Slam-Turniere der Australian Open und die French Open.

Im Juli 2016 überschritt die Summe des von Mattek-Sands im Profitennis gewonnenen Turnierpreisgeldes die Marke von 5 Mio. US-Dollar. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie mit Jack Sock die Goldmedaille im Mixed. Im Finale besiegten sie die Paarung Venus Williams und Rajeev Ram mit 6:73, 6:1 und [10:7]. Ihren dritten Grand-Slam-Titel feierte sie im September bei den US Open an der Seite von Lucie Šafářová mit einem Dreisatzsieg (2:6, 7:65, 6:4) gegen Caroline Garcia und Kristina Mladenovic.

Am 7. Januar 2017 gewann sie zusammen mit Sania Mirza das Brisbane International mit 6:2 und 6:3 gegen Jekaterina Makarowa und Jelena Wesnina. Durch diesen Erfolg wurde sie am 9. Januar erstmals die Nummer 1 im Doppel.[1] Bei den Australian Open gewann sie anschließend mit Lucie Šafářová zum zweiten Mal den Titel. Ein weiterer Saisonerfolg folgte im April in Charleston. Bei den French Open gewann sie an Šafářovás Seite zum zweiten Mal den Titel in Roland Garros. In ihrer Zweitrundepartie gegen Sorana Cîrstea in Wimbledon erlitt sie bei einem Ausrutscher einen Riss der Patellasehne.[2] Sie gab knapp neun Monate später beim Turnier in Miami ihr Comeback.[3] Im September 2018 sicherte sie sich ihren ersten Titel seit ihrer Verletzung, als sie mit Jamie Murray die Mixedkonkurrenz bei den US Open gewann.

PersönlichesBearbeiten

Am 29. November 2008 heiratete Bethanie Mattek in Naples, Florida, den Versicherungsmanager Justin Sands, seitdem trägt sie den Doppelnamen.[4]

Mattek-Sands ist bekannt für ihren Hang zu ausgefallener Kleidung und spektakulären Frisuren.[5]

TurniersiegeBearbeiten

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 15. August 2004 Kanada  Vancouver WTA Tier V Hartplatz Vereinigte Staaten  Abigail Spears Belgien  Els Callens
Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
6:3, 6:3
2. 22. Juli 2007 Vereinigte Staaten  Cincinnati WTA Tier III Hartplatz Indien  Sania Mirza Russland  Alina Schidkowa
Weissrussland  Tazzjana Putschak
7:64, 7:5
3. 23. Februar 2008 Kolumbien  Bogotá WTA Tier III Sand Tschechien  Iveta Benešová Kroatien  Jelena Kostanić Tošić
Deutschland  Martina Müller
6:3, 6:3
4. 13. April 2008 Vereinigte Staaten  Amelia Island WTA Tier II Sand Tschechien  Vladimíra Uhlířová Weissrussland  Wiktoryja Asaranka
Russland  Jelena Wesnina
6:3, 6:1
5. 19. April 2009 Vereinigte Staaten  Charleston WTA Premier Sand Russland  Nadja Petrowa Lettland  Līga Dekmeijere
Schweiz  Patty Schnyder
6:75, 6:2, [11:9]
6. 3. Mai 2009 Deutschland  Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) Russland  Nadja Petrowa Argentinien  Gisela Dulko
Italien  Flavia Pennetta
5:7, 6:3, [10:7]
7. 23. Mai 2009 Polen  Warschau WTA Premier Sand Vereinigte Staaten  Raquel Kops-Jones China Volksrepublik  Yan Zi
China Volksrepublik  Zheng Jie
6:1, 6:1
8. 11. April 2010 Vereinigte Staaten  Ponte Vedra Beach WTA International Sand China Volksrepublik  Yan Zi Chinesisch Taipeh  Chuang Chia-jung
China Volksrepublik  Peng Shuai
4:6, 6:4, [10:8]
9. 13. Februar 2011 Frankreich  Paris WTA Premier Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  Meghann Shaughnessy Russland  Wera Duschewina
Russland  Jekaterina Makarowa
6:4, 6:2
10. 26. Mai 2012 Belgien  Brüssel WTA Premier Sand Indien  Sania Mirza Polen  Alicja Rosolska
China Volksrepublik  Zheng Jie
6:3, 6:2
11. 5. Januar 2013 Australien  Brisbane WTA Premier Hartplatz Indien  Sania Mirza Deutschland  Anna-Lena Grönefeld
Tschechien  Květa Peschke
4:6, 6:4, [10:7]
12. 23. Februar 2013 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai WTA Premier Hartplatz Indien  Sania Mirza Russland  Nadja Petrowa
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:4, 2:6, [10:7]
13. 16. Januar 2015 Australien  Sydney WTA Premier Hartplatz Indien  Sania Mirza Vereinigte Staaten  Raquel Kops-Jones
Vereinigte Staaten  Abigail Spears
6:3, 6:3
14. 30. Januar 2015 Australien  Australian Open Grand Slam Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová Chinesisch Taipeh  Chan Yung-jan
China Volksrepublik  Zheng Jie
6:4, 7:65
15. 26. April 2015 Deutschland  Stuttgart WTA Premier Sand (Halle) Tschechien  Lucie Šafářová Frankreich  Caroline Garcia
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:4, 6:3
16. 7. Juni 2015 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Tschechien  Lucie Šafářová Australien  Casey Dellacqua
Kasachstan  Jaroslawa Schwedowa
3:6, 6:4, 6:2
17. 16. August 2015 Kanada  Toronto WTA Premier 5 Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová Frankreich  Caroline Garcia
Slowenien  Katarina Srebotnik
6:1, 6:2
18. 19. März 2016 Vereinigte Staaten  Indian Wells WTA Premier Mandatory Hartplatz Vereinigte Staaten  Coco Vandeweghe Deutschland  Julia Görges
Tschechien  Karolína Plíšková
4:6, 6:4, [10:6]
19. 3. April 2016 Vereinigte Staaten  Miami WTA Premier Mandatory Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová Ungarn  Tímea Babos
Kasachstan  Jaroslawa Schwedowa
6:3, 6:4
20. 11. September 2016 Vereinigte Staaten  US Open Grand Slam Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová Frankreich  Caroline Garcia
Frankreich  Kristina Mladenovic
2:6, 7:65, 6:4
21. 1. Oktober 2016 China Volksrepublik  Wuhan WTA Premier 5 Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová Indien  Sania Mirza
Tschechien  Barbora Strýcová
6:1, 6:4
22. 9. Oktober 2016 China Volksrepublik  Peking WTA Premier Mandatory Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová Frankreich  Caroline Garcia
Frankreich  Kristina Mladenovic
6:4, 6:4
23. 7. Januar 2017 Australien  Brisbane WTA Premier Hartplatz Indien  Sania Mirza Russland  Jekaterina Makarowa
Russland  Jelena Wesnina
6:2, 6:3
24. 27. Januar 2017 Australien  Australian Open Grand Slam Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová Tschechien  Andrea Hlaváčková
China Volksrepublik  Peng Shuai
6:74, 6:3, 6:3
25. 9. April 2017 Vereinigte Staaten  Charleston WTA Premier Hartplatz Tschechien  Lucie Šafářová Tschechien  Lucie Hradecká
Tschechien  Kateřina Siniaková
6:1, 4:6, [10:7]
26. 11. Juni 2017 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Tschechien  Lucie Šafářová Australien  Ashleigh Barty
Australien  Casey Dellacqua
6:2, 6:1

MixedBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 29. Januar 2012 Australien  Australian Open Grand Slam Hartplatz Rumänien  Horia Tecău Russland  Jelena Wesnina
Indien  Leander Paes
6:3, 5:7, [10:3]
2. 4. Juni 2015 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Vereinigte Staaten  Mike Bryan Tschechien  Lucie Hradecká
Polen  Marcin Matkowski
7:63, 6:1
3. 14. August 2016 Brasilien  Rio de Janeiro Olympische Spiele Hartplatz Vereinigte Staaten  Jack Sock Vereinigte Staaten  Venus Williams
Vereinigte Staaten  Rajeev Ram
6:73, 6:1, [10:7]
4. 8. September 2018 Vereinigte Staaten  US Open Grand Slam Hartplatz Vereinigtes Konigreich  Jamie Murray Kroatien  Nikola Mektić
Polen  Alicja Rosolska
2:6, 6:3, [11:9]

Team-WettbewerbeBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 8. Januar 2011 Australien  Hopman Cup ITF Hartplatz (Halle) Vereinigte Staaten  John Isner Belgien  Justine Henin
Belgien  Ruben Bemelmans
2:1

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

DoppelBearbeiten

Turnier 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 Karriere
Australian Open 2 2 AF VF VF AF 1 S 2 S 1 S
French Open AF 1 1 2 VF AF 2 1 AF S 1 S 2 S
Wimbledon 2 2 2 VF AF HF 2 AF VF 1 2 VF HF
US Open 1 1 2 1 1 AF VF VF VF AF AF S 2 S

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BETHANIE MATTEK-SANDS BECOMES WTA DOUBLES WORLD NO.1. In: wtatennis.com. 7. Januar 2017, abgerufen am 7. Januar 2017 (englisch).
  2. Bethanie Mattek-Sands erleidet Riss der Patellasehne. In: eurosport.de. Eurosport, 8. Juli 2017, abgerufen am 8. September 2018.
  3. Ulrike Weinrich: Miami: Bethanie Mattek-Sands nach Horrorblessur zurück. In: spox.com. 21. März 2018, abgerufen am 8. September 2018.
  4. Congratulations, Bethanie! (Memento vom 19. Januar 2009 im Internet Archive) WTATour.com, 19. Januar 2009
  5. FAZ.net, 6. September 2007: Losing ugly mit Bethanie Mattek