Marie Bouzková

tschechische Tennisspielerin

Marie Bouzková (* 21. Juli 1998 in Prag) ist eine tschechische Tennisspielerin.

Marie Bouzková Tennisspieler
Marie Bouzková
Marie Bouzková bei den French Open 2021
Spitzname: Maruška, Mary
Nation: Tschechien Tschechien
Geburtstag: 21. Juli 1998 (25 Jahre)
Größe: 180 cm
Gewicht: 61 kg
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Cristian Requeni
Milan Bouzek (Vater)
Preisgeld: 4.780.589 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 342:200
Karrieretitel: 1 WTA, 12 ITF
Höchste Platzierung: 24 (12. Dezember 2022)
Aktuelle Platzierung: 37
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open 2R (2022)
French Open 2R (2022)
Wimbledon VF (2022)
US Open 3R (2023)
Doppel
Karrierebilanz: 93:58
Karrieretitel: 5 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 15 (6. Mai 2024)
Aktuelle Platzierung: 23
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Australian Open 2R (2022, 2023)
French Open VF (2023)
Wimbledon HF (2023)
US Open VF (2021)
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Grand-Slam-Titel:00000 0
Letzte Aktualisierung der Infobox:
10. Juni 2024
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Karriere

Bearbeiten

Bouzková, die im Alter von fünf Jahren im Klub der Eltern das Tennisspielen lernte, zog schon mit zehn nach Florida, um an der namhaften Akademie von Nick Bollettieri zu trainieren. Ihr größter Erfolg als Juniorin war der Gewinn der US Open 2014, als sie sich im Endspiel gegen Anhelina Kalinina durchsetzte und im gesamten Turnierverlauf ohne Satzverlust blieb.[1] Zuvor hatte sie an der Seite von Dalma Gálfi schon das Doppelfinale des Juniorinnenwettbewerbs von Wimbledon erreicht, in dem sich die beiden Tami Grende und Ye Qiuyu geschlagen geben mussten. Durch ihre Erfolge bei den Grand-Slam-Turnieren kletterte sie in der Tennisweltrangliste der Juniorinnen bis auf Platz sieben.

2013 begann Bouzková auf der ITF Women’s World Tennis Tour zu spielen, nachdem sie in Katowice mit einer Wildcard für die Qualifikation ihr WTA-Debüt gegeben hatte, jedoch schied sie dort in der ersten Runde aus. Im darauf folgenden Jahr gewann sie ihren ersten Profititel, 2016 in Cuernacava zum ersten Mal ein Turnier der $25.000-Kategorie. Nach zwei weiteren ITF-Titeln Anfang 2017 gelang Bouzková in Biel erstmals die Qualifikation für das Hauptfeld eines WTA-Turniers, sie verlor aber in der ersten Runde gegen Barbora Strýcová. In London startete sie im selben Jahr erstmals in der Qualifikation eines Grand-Slam-Turniers und erreichte die zweite Runde. 2018 gab Bouzková nach erfolgreicher Qualifikation in New York ihren Einstand im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers, als sie in der ersten Runde Ana Bogdan unterlag. In Québec gewann sie im Anschluss gegen Sessil Karatantschewa ihr erstes Match in der Hauptrunde eines WTA-Turniers.

2019 nahm Bouzkovás Karriere Fahrt auf, als sie zu Saisonbeginn in Brisbane aus der Qualifikation heraus die zweite Runde erreichte und in Guadalajara bei einem Turnier der WTA Challenger Series ins Finale vorstieß, das sie gegen Weronika Kudermetowa verlor. In Wimbledon überstand sie erstmals die Auftaktrunde eines Grand-Slam-Turniers, nachdem sie als Lucky Loser ins Hauptfeld nachgerückt war und dort in der ersten Runde Mona Barthel schlug. Es folgte ihr bislang wertvollster Titelgewinn bei einem ITF-Turnier der $80.000-Kategorie in Nur-Sultan und anschließend mit dem Einzug ins Halbfinale beim Rogers Cup in Toronto, wo sie mit Sloane Stephens in der zweiten Runde und Simona Halep im Viertelfinale (Aufgabe) gleich zwei Top-10-Spielerinnen besiegen konnte, das beste Abschneiden in ihrer bisherigen Laufbahn. Im Halbfinale musste sie sich Serena Williams in drei Sätzen geschlagen geben. Durch die Erfolge schloss Bouzková die Saison 2019 erstmals unter den 100 Besten der Welt ab.

Vor dem coronabedingten Saisonabbruch erreichte sie in Acapulco ihr erstes Endspiel auf der WTA-Tour, in dem sie Elina Switolina in drei engen Sätzen unterlag. Bei den aufgrund der Pandemie in New York stattfindenden Western & Southern Open erreichte sie nach Wiederaufnahme der Saison das Achtelfinale. Ihre gute Form konnte Bouzková zunächst über die Winterpause hinweg bewahren und erreichte bei der Phillip Island Trophy 2021 in Melbourne Anfang 2021 nach ihrem Sieg über Bianca Andreescu im Halbfinale ihr zweites WTA-Finale, das sie in drei Sätzen gegen Darja Kassatkina verlor. Im Anschluss an eine weitere Halbfinalteilnahme in Guadalajara, erzielte Bouzková mit Platz 46 ihre bislang höchste Weltranglistenposition, hatte in der Folge aber mit mehreren kleineren Verletzungen zu kämpfen und fiel in der Weltrangliste zurück. Besser lief es für sie im Doppel mit dem jeweiligen Einzug ins Viertelfinale von Wimbledon, der US Open sowie dem WTA-1000-Turnier von Indian Wells an der Seite ihrer Landsfrau Lucie Hradecká. Mit ihr zusammen konnte sie mit Siegen in Birmingham nach einem Finalerfolg über Ons Jabeur und Ellen Perez sowie in Prag, wo sie im Endspiel Viktória Kužmová und Nina Stojanović bezwangen, auch ihre ersten beiden WTA-Titel erringen.

Bei den Australian Open überstand sie 2022 nach zuletzt acht Erstrundenniederlagen hintereinander wieder die erste Runde eines Grand-Slam-Turniers im Einzel. Auch bei Wimbledon Championships 2022 erreichte sie bereits das Achtelfinale, indem sie u. a. die Top-10-Spielerin Danielle Collins aus den USA in drei Sätzen besiegte.

Am 7. November 2023 spielte sie erstmals für die tschechische Billie-Jean-King-Cup-Mannschaft.

Turniersiege

Bearbeiten
Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 5. Oktober 2014 Vereinigte Staaten  Hilton Head Island ITF $10.000 Sand Russland  Natalja Wichljanzewa 7:5, 6:1
2. 21. Juni 2015 Mauritius  Grand Baie ITF $10.000 Hartplatz Frankreich  Lou Brouleau 6:3, 6:4
3. 28. Juni 2015 Mauritius  Grand Baie ITF $10.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Jaeda Daniel 7:5, 6:2
4. 5. Juli 2015 Frankreich  La Possession ITF $10.000 Hartplatz Sudafrika  Ilze Hattingh 6:2, 6:3
5. 23. Januar 2016 Frankreich  Petit-Bourg ITF $10.000 Hartplatz Frankreich  Théo Gravouil 6:4, 6:1
6. 21. Februar 2016 Mexiko  Cuernavaca ITF $25.000 Hartplatz Vereinigte Staaten  Lauren Albanese 0:6, 6:0, 6:1
7. 14. Mai 2016 Spanien  Monzón ITF $10.000 Hartplatz Frankreich  Jessika Ponchet 6:4, 6:4
8. 12. Juni 2016 Polen  Puszczykowo ITF $10.000 Hartplatz Russland  Walerija Sawinych 6:2, 6:0
9. 19. Februar 2017 Australien  Perth ITF $25.000 Hartplatz Tschechien  Markéta Vondroušová 1:6, 6:3, 6:2
10. 12. März 2017 Vereinigte Staaten  Orlando ITF $15.000 Sand Mexiko  Victoria Rodríguez 7:5, 5:7, 6:0
11. 18. März 2018 Mexiko  Irapuato ITF $25.000 Hartplatz Slowakei  Kristína Kučová 6:4, 6:0
12. 21. Juli 2019 Kasachstan  Nur-Sultan ITF W80 Hartplatz Serbien  Natalija Kostić 6:3, 6:3
13. 31. Juli 2022 Tschechien  Prag WTA 250 Hartplatz ~Niemandsland  Anastassija Potapowa 6:0, 6:3
Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 20. Juni 2015 Mauritius  Grand Baie ITF $10.000 Hartplatz Niederlande  Rosalie van der Hoek Sudafrika  Ilze Hattingh
Sudafrika  Madrie Le Roux
6:3, 7:5
2. 14. April 2019 Turkei  Istanbul ITF W80 Hartplatz Niederlande  Rosalie van der Hoek Belarus  Ilona Kramen
Belarus  Iryna Schymanowitsch
7:5, 6:72, [10:5]
3. 21. Juli 2019 Kasachstan  Nur-Sultan ITF W80 Hartplatz Deutschland  Vivian Heisen Russland  Wlada Kowal
Russland  Kamilla Rachimowa
7:68, 6:1
4. 20. Juni 2021 Vereinigtes Konigreich  Birmingham WTA 250 Rasen Tschechien  Lucie Hradecká Tunesien  Ons Jabeur
Australien  Ellen Perez
6:4, 2:6, [10:8]
5. 18. Juli 2021 Tschechien  Prag WTA 250 Hartplatz Tschechien  Lucie Hradecká Slowakei  Viktória Kužmová
Serbien  Nina Stojanović
7:63, 6:4
6. 24. April 2022 Turkei  Istanbul WTA 250 Sand Spanien  Sara Sorribes Tormo ~Niemandsland  Natela Dsalamidse
~Niemandsland  Kamilla Rachimowa
6:3, 6:4
7. 8. Oktober 2023 China Volksrepublik  Peking WTA 1000 Hartplatz Spanien  Sara Sorribes Tormo Chinesisch Taipeh  Chan Hao-ching
Mexiko  Giuliana Olmos
3:6, 6:0, [10:4]
8. 15. Oktober 2023 Korea Sud  Seoul WTA 250 Hartplatz Vereinigte Staaten  Bethanie Mattek-Sands Thailand  Luksika Kumkhum
Thailand  Peangtarn Plipuech
6:2, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren

Bearbeiten
Turnier20172018201920202021202220232024Karriere
Australian OpenQ3Q1112112
French OpenQ211121 2
WimbledonQ2Q22 1VFAF VF
US OpenQ1111123 3

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale / Halbfinale / Viertelfinale / Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Hauptrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1. / 2. / 3. Qualifikationsrunde; nicht ausgetragen

Turnier20202021202220232024Karriere
Australian Open112212
French Open21VF VF
Wimbledon VF2HF HF
US OpenVF VF

Weltranglistenpositionen am Saisonende

Bearbeiten
Jahr 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
Einzel 1195 497 378 257 187 142 57 51 89
Doppel 1069 1103 214 111 34

Auszeichnungen

Bearbeiten
Bearbeiten
Commons: Marie Bouzková – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Omar Jasika and Marie Bouzkova Claim US Open Junior Championships 7. September 2014 (abgerufen am 29. August 2015)
  2. 2020 WTA Player and Coach awards revealed. In: wtatennis.com. 8. Dezember 2020, abgerufen am 9. Dezember 2020 (englisch).