Hauptmenü öffnen

Kateřina Siniaková

tschechische Tennisspielerin
Kateřina Siniaková Tennisspieler
Kateřina Siniaková
Kateřina Siniaková 2018 bei den French Open
Nation: TschechienTschechien Tschechien
Geburtstag: 10. Mai 1996
Größe: 174 cm
Gewicht: 69 kg
1. Profisaison: 2012
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Iain Hughes
Preisgeld: 4.746.923 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 229:150
Karrieretitel: 2 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 31 (22. Oktober 2018)
Aktuelle Platzierung: 42
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 164:93
Karrieretitel: 4 WTA, 1 WTA Challenger, 4 ITF
Höchste Platzierung: 1 (22. Oktober 2018)
Aktuelle Platzierung: 1
Wochen als Nr. 1: 32
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
27. Mai 2019
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Kateřina Siniaková (* 10. Mai 1996 in Hradec Králové) ist eine tschechische Tennisspielerin.

Inhaltsverzeichnis

FamilieBearbeiten

Siniaková stammt aus einer russisch-tschechischen Familie. Ihr Vater Dmitri Siniakov[1][2] stammt aus Moskau, ihre Mutter Hana aus Hradec Králové. Ihr Vater, der sich in seiner Jugend dem Boxen widmete, fungiert als Konditionstrainer seiner Tochter. Siniaková absolvierte in ihrer Heimatstadt das Sprachengymnasium PSJG[3] (sie spricht außer Tschechisch Englisch, Deutsch und Russisch).[4]

KarriereBearbeiten

Siniaková erreichte 2013 bei den Australian Open das Endspiel im Juniorinnen-Wettbewerb, das sie gegen Ana Konjuh verlor. Im Doppel gewann sie im selben Jahr zusammen mit Barbora Krejčíková die Juniorinnentitel bei den French Open, in Wimbledon und bei den US Open.[5]

Sie spielte zunächst überwiegend ITF-Turniere, bei denen sie sieben Einzel- und vier Doppeltitel gewinnen konnte. Ihr größter Erfolg auf der WTA Tour gelang ihr 2015 mit dem Einzug ins Halbfinale beim Turnier in Prag, in dem sie Lucie Hradecká in drei Sätzen unterlag.

Bei den Australian Open spielte sie sich 2014 mit drei Siegen in der Qualifikation ins Hauptfeld, scheiterte aber in Runde eins mit 2:6, 4:6 an Sarina Dijas aus Kasachstan. Am 13. September 2014 gewann sie beim Hartplatzturnier in Taschkent an der Seite von Aleksandra Krunić ihren ersten WTA-Titel. Der zweite Doppeltitel folgte 2015 beim WTA-Turnier in Prag an der Seite von Belinda Bencic.

Ihre bislang beste Notierung in der Einzelweltrangliste erreichte Siniaková im April 2017 mit Platz 36. Nach ihrem Grand-Slam-Titelgewinn in Paris an der Seite von Barbora Krejčíková erreichte sie am 11. Juni 2018 mit Position 6 ein neues Karrierehoch im Doppel.

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 7. Januar 2017 China Volksrepublik  Shenzhen WTA International Hartplatz Vereinigte Staaten  Alison Riske 6:3, 6:4
2. 30. Juli 2017 Schweden  Båstad WTA International Sand Danemark  Caroline Wozniacki 6:3, 6:4

DoppelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 13. September 2014 Usbekistan  Taschkent WTA International Hartplatz Serbien  Aleksandra Krunić Russland  Margarita Gasparjan
Russland  Alexandra Panowa
6:2, 6:1
2. 3. November 2014 Frankreich  Limoges WTA Challenger Hartplatz (Halle) Tschechien  Renata Voráčová Ungarn  Tímea Babos
Frankreich  Kristina Mladenovic
2:6, 6:2, [10:5]
3. 1. Mai 2015 Tschechien  Prag WTA International Sand Schweiz  Belinda Bencic Ukraine  Kateryna Bondarenko
Tschechien  Eva Hrdinová
6:2, 6:2
4. 10. Juni 2018 Frankreich  French Open Grand Slam Sand Tschechien  Barbora Krejčíková Japan  Eri Hozumi
Japan  Makoto Ninomiya
6:3, 6:3
5. 14. Juli 2018 Vereinigtes Konigreich  Wimbledon Grand Slam Rasen Tschechien  Barbora Krejčíková Vereinigte Staaten  Nicole Melichar
Tschechien  Květa Peschke
6:4, 4:6, 6:0
6. 12. Januar 2019 Australien  Sydney WTA Premier Hartplatz Serbien  Aleksandra Krunić Japan  Eri Hozumi
Polen  Alicja Rosolska
6:1, 7:63

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kateřina Siniaková – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Talent od Boha! 16letá Siniaková sbírá úspěchy mezi dospělými, abgerufen am 11. November 2018
  2. Tenisová bojovnice s ruskou krví touží po Wimbledonu, abgerufen am 2. November 2013
  3. Kateřina Siniaková světovou jedničkou, abgerufen am 11. November 2018
  4. Taylor Swift, nebo nová Šarapovová? Bojovnost a emoce mám díky ruskému původu, říká Siniaková, abgerufen am 11. November 2018
  5. České holky dobyly New York. Juniorky vyhrály čtyřhru na US Open, abgerufen am 3. November 2013