Hauptmenü öffnen

Liste der Olympiasieger im Tennis

Wikimedia-Liste
Olympische Ringe
Tennis

Die Liste der Olympiasieger im Tennis führt sämtliche Sieger sowie die Zweit- und Drittplatzierten der Wettbewerbe im Tennis bei den Olympischen Sommerspielen auf, gegliedert nach den einzelnen Wettbewerben. Im weiteren Teil werden die zwanzig erfolgreichsten olympischen Medaillengewinner aufgelistet. Den Abschluss bildet die Nationenwertung (zusätzlich nach Männern und Frauen gegliedert, wobei die Mixed-Wettbewerbe jeweils mitberücksichtigt sind).

Schon bei den ersten Olympischen Spielen im Jahr 1896 war Tennis Teil des offiziellen Wettkampfprogramms. 1924 wurde vorerst zum letzten Mal ein olympisches Tennisturnier ausgetragen. 1968 war Tennis eine inoffizielle Demonstrationssportart (nur für Amateure). 1984 fanden erneut Demonstrationsturniere statt, für Spieler unter 21 Jahren. Seit 1988 ist Tennis wieder eine offizielle olympische Sportart.

Von 1896 bis 1904 sowie 1988 und 1992 fanden keine Entscheidungsspiele um den dritten Platz statt. Bei den Olympischen Spielen 1896 und 1904 wurden keine Goldmedaillen vergeben. Der Sieger erhielt eine Silber-, der Zweite eine Bronzemedaille, der Dritte ging leer aus. In der Liste wird dennoch das heute übliche Schema angewandt, damit alle Ergebnisse miteinander vergleichbar sind.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

EinzelBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1896[1] Vereinigtes Konigreich 1801  John Pius Boland Königreich Griechenland  Dionysios Kasdaglis Königreich Griechenland  Konstantinos Paspatis
Ungarn 1867  Momcsilló Tapavicza
1900[1] Vereinigtes Konigreich 1801  Laurence Doherty Vereinigtes Konigreich 1801  Harold Mahony Vereinigtes Konigreich 1801  Reginald Doherty
Vereinigtes Konigreich 1801  Arthur Norris
1904 Vereinigte Staaten 45  Beals Wright Vereinigte Staaten 45  Robert LeRoy Vereinigte Staaten 45  Alphonzo Bell
Vereinigte Staaten 45  Edgar Leonard
1906[2] Dritte Französische Republik  Max Décugis Dritte Französische Republik  Maurice Germot Böhmen  Zdeněk Žemla
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Josiah Ritchie Deutsches Reich  Otto Froitzheim Vereinigtes Konigreich 1801  Wilberforce Eaves
1912 Sudafrika 1912  Charles Winslow Sudafrika 1912  Harold Kitson Deutsches Reich  Oscar Kreuzer
1920 Sudafrika 1912  Louis Raymond Japan 1870  Ichiya Kumagai Sudafrika 1912  Charles Winslow
1924 Vereinigte Staaten 48  Vincent Richards Dritte Französische Republik  Henri Cochet Italien 1861  Umberto De Morpurgo
1968[3] Spanien 1945  Manuel Santana Spanien 1945  Manuel Orantes Vereinigte Staaten  Herbert Fitzgibbon
1984[3] Schweden  Stefan Edberg Mexiko  Francisco Maciel Vereinigte Staaten  Jimmy Arias
Italien  Paolo Canè
1988 Tschechoslowakei  Miloslav Mečíř Vereinigte Staaten  Tim Mayotte Schweden  Stefan Edberg
Vereinigte Staaten  Brad Gilbert
1992 Schweiz  Marc Rosset Spanien  Jordi Arrese Kroatien  Goran Ivanišević
Vereintes Team  Andrei Tscherkassow
1996 Vereinigte Staaten  Andre Agassi Spanien  Sergi Bruguera Indien  Leander Paes
2000 Russland  Jewgeni Kafelnikow Deutschland  Tommy Haas Frankreich  Arnaud Di Pasquale
2004 Chile  Nicolás Massú Vereinigte Staaten  Mardy Fish Chile  Fernando González
2008 Spanien  Rafael Nadal Chile  Fernando González Serbien  Novak Đoković
2012 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Schweiz  Roger Federer Argentinien  Juan Martín del Potro
2016 Vereinigtes Konigreich  Andy Murray Argentinien  Juan Martín del Potro Japan  Kei Nishikori

Einzel HalleBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Arthur Gore Vereinigtes Konigreich 1801  George Caridia Vereinigtes Konigreich 1801  Josiah Ritchie
1912 Dritte Französische Republik  André Gobert Vereinigtes Konigreich 1801  Charles Dixon Australasien  Anthony Wilding

DoppelBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1896[1] Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich /
Deutsches Reich  Deutsches Reich

John Pius Boland /
Friedrich Adolf Traun
Königreich Griechenland  Griechenland
Dionysios Kasdaglis /
Dimitrios Petrokokkinos
  Australien / Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Edwin Flack /
George Robertson
1900[1] Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Laurence Doherty /
Reginald Doherty
Dritte Französische Republik  Frankreich / Vereinigte Staaten 45  Vereinigte Staaten
Max Décugis /
Basil Spalding
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Harold Mahony / Arthur Norris
Dritte Französische Republik  Frankreich
Georges de la Chapelle / André Prévost
1904 Vereinigte Staaten 45  Vereinigte Staaten
Edgar Leonard /
Beals Wright
Vereinigte Staaten 45  Vereinigte Staaten
Alphonzo Bell /
Robert LeRoy
Vereinigte Staaten 45  Vereinigte Staaten
Clarence Gamble / Arthur Wear
Vereinigte Staaten 45  Vereinigte Staaten
Joseph Wear / Allen West
1906[2] Dritte Französische Republik  Frankreich
Max Décugis /
Maurice Germot
Königreich Griechenland  Griechenland
Ioannis Ballis /
Xenophon Kasdaglis
Böhmen  Böhmen
Ladislav Žemla /
Zdeněk Žemla
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Reginald Doherty /
George Hillyard
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
James Parke /
Josiah Ritchie
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Clement Cazalet /
Charles Dixon
1912 Sudafrika 1912  Südafrikanische Union
Harold Kitson /
Charles Winslow
  Österreich
Felix Pipes /
Arthur Zborzil
Dritte Französische Republik  Frankreich
Albert Canet /
Édouard Mény de Marangue
1920 Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Oswald Turnbull /
Max Woosnam
Japan 1870  Japan
Seiichirō Kashio /
Ichiya Kumagai
Dritte Französische Republik  Frankreich
Pierre Albarran /
Max Décugis
1924 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Frank Hunter /
Vincent Richards
Dritte Französische Republik  Frankreich
Jacques Brugnon /
Henri Cochet
Dritte Französische Republik  Frankreich
Jean Borotra /
René Lacoste
1968[3] Mexiko  Mexiko
Rafael Osuna /
Vicente Zarazura
Spanien 1945  Spanien
Juan Gisbert /
Manuel Santana
Frankreich  Frankreich / Mexiko  Mexiko
Pierre Darmon /
Joaquín Loyo-Mayo
1988 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Ken Flach /
Robert Seguso
Spanien  Spanien
Sergio Casal /
Emilio Sánchez
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Miloslav Mečíř / Milan Šrejber
Schweden  Schweden
Stefan Edberg / Anders Järryd
1992 Deutschland  Deutschland
Boris Becker /
Michael Stich
Sudafrika 1961  Südafrika
Wayne Ferreira /
Piet Norval
Kroatien  Kroatien
Goran Ivanišević / Goran Prpić
Argentinien  Argentinien
Javier Frana / Christian Miniussi
1996 Australien  Australien
Todd Woodbridge /
Mark Woodforde
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Neil Broad /
Tim Henman
Deutschland  Deutschland
Marc-Kevin Goellner /
David Prinosil
2000 Kanada  Kanada
Sébastien Lareau /
Daniel Nestor
Australien  Australien
Todd Woodbridge /
Mark Woodforde
Spanien  Spanien
Àlex Corretja /
Albert Costa
2004 Chile  Chile
Fernando González /
Nicolás Massú
Deutschland  Deutschland
Nicolas Kiefer /
Rainer Schüttler
Kroatien  Kroatien
Mario Ančić /
Ivan Ljubičić
2008 Schweiz  Schweiz
Roger Federer /
Stanislas Wawrinka
Schweden  Schweden
Simon Aspelin /
Thomas Johansson
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Bob Bryan /
Mike Bryan
2012 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Bob Bryan /
Mike Bryan
Frankreich  Frankreich
Michaël Llodra /
Jo-Wilfried Tsonga
Frankreich  Frankreich
Julien Benneteau /
Richard Gasquet
2016 Spanien  Spanien
Rafael Nadal /
Marc López
Rumänien  Rumänien
Florin Mergea /
Horia Tecău
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Steve Johnson /
Jack Sock

Doppel HalleBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Herbert Roper Barrett /
Arthur Gore
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
George Caridia /
George Simond
Schweden  Schweden
Wollmar Boström /
Gunnar Setterwall
1912 Dritte Französische Republik  Frankreich
Maurice Germot /
André Gobert
Schweden  Schweden
Carl Kempe /
Gunnar Setterwall
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Alfred Beamish /
Charles Dixon

FrauenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1900[1] Vereinigtes Konigreich 1801  Charlotte Cooper Dritte Französische Republik  Hélène Prévost Vereinigte Staaten 45  Marion Jones
Böhmen  Hedwiga Rosenbaumová
1906[2] Königreich Griechenland  Esme Simiriotou Königreich Griechenland  Sophia Marinou Königreich Griechenland  Effrosini Paspati
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Dorothea Douglass Vereinigtes Konigreich 1801  Dora Boothby Vereinigtes Konigreich 1801  Ruth Winch
1912 Dritte Französische Republik  Marguerite Broquedis Deutsches Reich  Dora Köring Norwegen  Molla Bjurstedt
1920 Dritte Französische Republik  Suzanne Lenglen Vereinigtes Konigreich  Dorothy Holman Vereinigtes Konigreich  Kathleen McKane
1924 Vereinigte Staaten 48  Helen Wills Moody Dritte Französische Republik  Julie Vlasto Vereinigtes Konigreich  Kathleen McKane
1968[3] Deutschland BR  Helga Masthoff Vereinigte Staaten  Jane Bartkowicz Vereinigte Staaten  Julie Heldman
1984[3] Deutschland BR  Steffi Graf Jugoslawien  Sabrina Goleš Italien  Raffaella Reggi
Frankreich  Catherine Tanvier
1988 Deutschland BR  Steffi Graf Argentinien  Gabriela Sabatini Vereinigte Staaten  Zina Garrison
Bulgarien 1971  Manuela Maleeva
1992 Vereinigte Staaten  Jennifer Capriati Deutschland  Steffi Graf Vereinigte Staaten  Mary Joe Fernández
Spanien  Arantxa Sánchez Vicario
1996 Vereinigte Staaten  Lindsay Davenport Spanien  Arantxa Sánchez Vicario Tschechien  Jana Novotná
2000 Vereinigte Staaten  Venus Williams Russland  Jelena Dementjewa Vereinigte Staaten  Monica Seles
2004 Belgien  Justine Henin Frankreich  Amélie Mauresmo Australien  Alicia Molik
2008 Russland  Jelena Dementjewa Russland  Dinara Safina Russland  Wera Swonarjowa
2012 Vereinigte Staaten  Serena Williams Russland  Marija Scharapowa Weissrussland  Wiktoryja Asaranka
2016 Puerto Rico  Mónica Puig Deutschland  Angelique Kerber Tschechien  Petra Kvitová

Einzel HalleBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1908 Vereinigtes Konigreich 1801  Gwendoline Eastlake-Smith Vereinigtes Konigreich 1801  Alice Greene Schweden  Märtha Adlerstråhle
1912 Vereinigtes Konigreich 1801  Edith Hannam Danemark  Thora Castenschiold Vereinigtes Konigreich 1801  Mabel Parton

DoppelBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1920 Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Kathleen McKane /
Winifred McNair
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Winifred Beamish /
Dorothy Holman
Dritte Französische Republik  Frankreich
Élisabeth d’Ayen /
Suzanne Lenglen
1924 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Hazel Wightman /
Helen Wills Moody
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Phyllis Covell /
Kathleen McKane
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Evelyn Colyer /
Dorothy Shepherd-Barron
1968[3] Deutschland BR  BR Deutschland
Edda Buding /
Helga Masthoff
Frankreich  Frankreich / Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Rosie Reyes /
Julie Heldman
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jane Bartkowicz /
Valerie Ziegenfuss
1988 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Pam Shriver /
Zina Garrison
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Jana Novotná /
Helena Suková
Australien  Australien
Elizabeth Smylie / Wendy Turnbull
Deutschland BR  BR Deutschland
Steffi Graf / Claudia Kohde-Kilsch
1992 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Gigi Fernández /
Mary Joe Fernández
Spanien  Spanien
Conchita Martínez /
Arantxa Sánchez Vicario
Australien  Australien
Nicole Provis / Rachel McQuillan
Vereintes Team  Vereintes Team
Leila Mes’chi / Natallja Swerawa
1996 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Gigi Fernández /
Mary Joe Fernández
Tschechien  Tschechien
Jana Novotná /
Helena Suková
Spanien  Spanien
Conchita Martínez /
Arantxa Sánchez Vicario
2000 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Serena Williams /
Venus Williams
Niederlande  Niederlande
Kristie Boogert /
Miriam Oremans
Belgien  Belgien
Els Callens /
Dominique van Roost
2004 China Volksrepublik  Volksrepublik China
Li Ting /
Sun Tiantian
Spanien  Spanien
Conchita Martínez /
Virginia Ruano Pascual
Argentinien  Argentinien
Paola Suárez /
Patricia Tarabini
2008 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Serena Williams /
Venus Williams
Spanien  Spanien
Anabel Medina Garrigues /
Virginia Ruano Pascual
China Volksrepublik  Volksrepublik China
Yan Zi /
Zheng Jie
2012 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Serena Williams /
Venus Williams
Tschechien  Tschechien
Andrea Hlaváčková /
Lucie Hradecká
Russland  Russland
Marija Kirilenko /
Nadja Petrowa
2016 Russland  Russland
Jekaterina Makarowa /
Jelena Wesnina
Schweiz  Schweiz
Martina Hingis /
Timea Bacsinszky
Tschechien  Tschechien
Lucie Šafářová /
Barbora Strýcová

MixedBearbeiten

DoppelBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1900 Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Charlotte Cooper /
Reginald Doherty
Dritte Französische Republik  Frankreich / Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Hélène Prévost / Harold Mahony
Böhmen  Böhmen / Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Hedwiga Rosenbaumová / Archibald Warden
Vereinigte Staaten 45  Vereinigte Staaten / Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Marion Jones / Hugh Doherty
1906[2] Dritte Französische Republik  Frankreich
Marie Décugis /
Max Décugis
Königreich Griechenland  Griechenland
Sophia Marinou /
Georgios Simiriotou
Königreich Griechenland  Griechenland
Aspasia Matsa /
Xenophon Kasdaglis
1912 Deutsches Reich  Deutsches Reich
Dora Köring /
Heinrich Schomburgk
Schweden  Schweden
Sigrid Fick /
Gunnar Setterwall
Dritte Französische Republik  Frankreich
Marguerite Broquedis /
Albert Canet
1920 Dritte Französische Republik  Frankreich
Suzanne Lenglen /
Max Décugis
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Kathleen McKane /
Max Woosnam
Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei
Milada Skrbková /
Ladislav Žemla
1924 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Hazel Wightman /
Richard Williams
Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
Marion Zinderstein Jessup /
Vincent Richards
Niederlande  Niederlande
Cornelia Bouman /
Hendrik Timmer
1968[3] Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Julie Heldman /
Herbert Fitzgibbon
Deutschland BR  BR Deutschland
Jürgen Faßbender /
Helga Masthoff
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Jane Bartkowicz /
James Osbourne
2012 Weissrussland  Weißrussland
Wiktoryja Asaranka /
Max Mirny
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Laura Robson /
Andy Murray
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Lisa Raymond /
Mike Bryan
2016 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Bethanie Mattek-Sands /
Jack Sock
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Venus Williams /
Rajeev Ram
Tschechien  Tschechien
Lucie Hradecká /
Radek Štěpánek

Doppel HalleBearbeiten

Olympia Gold Silber Bronze
1912 Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Edith Hannam /
Charles Dixon
Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich
Helen Aitchison /
Herbert Roper Barrett
Schweden  Schweden
Sigrid Fick /
Gunnar Setterwall

Die 20 erfolgreichsten TeilnehmerBearbeiten

  • Platz: Gibt die Reihenfolge der Athleten wieder. Diese wird durch die Anzahl der Goldmedaillen bestimmt. Bei gleicher Anzahl werden die Silbermedaillen verglichen, danach die Bronzemedaillen.
  • Name: Nennt den Namen des Athleten.
  • Land: Nennt das Land, für das der Athlet startete. Bei einem Wechsel der Nationalität wird das Land genannt, für das der Athlet die letzte Medaille erzielte.
  • Von: Das Jahr, in dem der Athlet die erste olympische Medaille gewonnen hat.
  • Bis: Das Jahr, in dem der Athlet die letzte olympische Medaille gewonnen hat.
  • Gold: Nennt die Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen.
  • Silber: Nennt die Anzahl der gewonnenen Silbermedaillen.
  • Bronze: Nennt die Anzahl der gewonnenen Bronzemedaillen.
  • Gesamt: Nennt die Anzahl aller gewonnenen Medaillen.
Platz Name Land Von Bis Gold Silber Bronze Gesamt
1 Venus Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2000 2016 4 1 5
2 Serena Williams Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2000 2012 4 4
3 Reginald Doherty Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich 1900 1908 3 1 4
4 Andy Murray Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2012 2016 2 1 3
4 Vincent Richards Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 1924 1924 2 1 3
6 Laurence Doherty Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich 1900 1900 2 1 3
6 Mary Joe Fernández Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1992 1996 2 1 3
6 Suzanne Lenglen Dritte Französische Republik  Frankreich 1920 1920 2 1 3
9 John Pius Boland Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1896 1896 2 2
9 Charlotte Cooper Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1900 1900 2 2
9 Gigi Fernández Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1992 1996 2 2
9 André Gobert Frankreich  Frankreich 1912 1912 2 2
9 Arthur Gore Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1908 1908 2 2
9 Edith Hannam Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1912 1912 2 2
9 Nicolás Massú Chile  Chile 2004 2004 2 2
9 Rafael Nadal Spanien  Spanien 2008 2016 2 2
9 Hazel Wightman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1924 1924 2 2
9 Helen Wills Moody Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1924 1924 2 2
9 Charles Winslow Sudafrika  Südafrika 1912 1912 2 2
9 Beals Wright Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 1904 1904 2 2

NationenwertungenBearbeiten

GesamtBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 21 7 13 41
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 18 15 15 48
3 Frankreich  Frankreich 5 8 8 21
4 Deutschland  Deutschland 4 6 3 13
5 Russland  Russland 3 3 2 8
6 Sudafrika  Südafrika 3 2 1 6
7 Spanien  Spanien 2 7 3 12
8 Schweiz  Schweiz 2 2 4
9 Chile  Chile 2 1 1 4
10 Australien  Australien 1 1 4 6
11 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 1 2 4
12 Belgien  Belgien 1 1 2
12 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 2
12 Weissrussland  Weißrussland 1 1 2
15 Kanada  Kanada 1 1
15 Puerto Rico  Puerto Rico 1 1
17 Schweden  Schweden 3 5 8
18 Tschechien  Tschechien
(inkl. Böhmen  Böhmen)

(–)
2
(–)
6
(2)
8
(2)
19 Argentinien  Argentinien 2 3 5
20 Griechenland  Griechenland 2 1 3
20 Japan  Japan 2 1 3
22 Niederlande  Niederlande 1 1 2
23 Danemark  Dänemark 1 1
23 Osterreich  Österreich 1 1
23 Rumänien  Rumänien 1 1
26 Kroatien  Kroatien 2 2
26 Vereintes Team  Vereintes Team 2 2
28 Bulgarien  Bulgarien 1 1
28 Indien  Indien 1 1
28 Italien  Italien 1 1
28 Australasien  Australasien 1 1
28 Norwegen  Norwegen 1 1
28 Serbien  Serbien 1 1
28 Ungarn  Ungarn 1 1

MännerBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13 11 9 33
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9 7 8 24
3 Frankreich  Frankreich 3 4 7 14
4 Deutschland  Deutschland 3 3 2 8
5 Sudafrika  Südafrika 3 2 1 6
6 Spanien  Spanien 2 3 1 5
7 Chile  Chile 2 1 1 4
8 Schweiz  Schweiz 2 1 3
9 Australien  Australien 1 1 1 3
10 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 2 3
11 Russland  Russland 1 1
11 Kanada  Kanada 1 1
11 Weissrussland  Weißrussland 1 1
14 Schweden  Schweden 3 4 7
15 Griechenland  Griechenland 2 1 3
15 Japan  Japan 2 1 3
17 Argentinien  Argentinien 1 1 2
18 Osterreich  Österreich 1 1
18 Rumänien  Rumänien 1 1
20 Kroatien  Kroatien 2 2
21 Australasien  Australasien 1 1
21 Indien  Indien 1 1
21 Italien  Italien 1 1
21 Niederlande  Niederlande 1 1
21 Serbien  Serbien 1 1
21 Tschechien  Tschechien 1 1
21 Ungarn  Ungarn 1 1
21 Vereintes Team  Vereintes Team 1 1

FrauenBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 14 2 6 22
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 7 8 5 20
3 Frankreich  Frankreich 3 4 2 9
4 Russland  Russland 2 3 2 7
5 Deutschland  Deutschland 2 3 1 6
6 Belgien  Belgien 1 1 2
6 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 2
6 Weissrussland  Weißrussland 1 1 2
9 Puerto Rico  Puerto Rico 1 1
10 Spanien  Spanien 4 2 6
11 Tschechien  Tschechien
(inkl. Böhmen  Böhmen)

(–)
2
(–)
6
(2)
8
(2)
12 Schweden  Schweden 1 2 3
13 Argentinien  Argentinien 1 1 2
13 Niederlande  Niederlande 1 1 2
13 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 1 1 2
16 Danemark  Dänemark 1 1
16 Schweiz  Schweiz 1 1
18 Australien  Australien 3 3
19 Bulgarien  Bulgarien 1 1
19 Norwegen  Norwegen 1 1
19 Vereintes Team  Vereintes Team 1 1

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b c d e Bei den Olympischen Spielen 1896 und 1900 wurden keine Goldmedaillen vergeben. Der Sieger erhielt eine Silber-, der Zweite eine Bronzemedaille, der Dritte ging leer aus. In der Liste wird dennoch das heute übliche Schema angewandt, damit alle Ergebnisse miteinander vergleichbar sind.
  2. a b c d Die Olympischen Zwischenspiele 1906 besitzen keinen offiziellen Status. Die Ergebnisse werden aus diesem Grund in der Liste der erfolgreichsten Teilnehmer und in den Nationenwertung nicht mitberücksichtigt.
  3. a b c d e f g Die Tennisturniere bei den Olympischen Sommerspielen 1968 und 1984 gelten lediglich als Demonstrationssportart. Aus diesem Grund finden die Ergebnisse in der Liste der erfolgreichsten Teilnehmer und in den Nationenwertung keine Berücksichtigung.

QuellenBearbeiten

  Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.