Molla Mallory

US-amerikanische Tennisspielerin
Molla Mallory Tennisspieler
Molla Mallory
Molla Mallory (1915)
Nation: NorwegenNorwegen Norwegen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 6. März 1884
Todestag: 22. November 1959
Spielhand: Rechts
Einzel
Höchste Platzierung: 1 (US-Ranking)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Anna Margrethe „Molla“ Bjurstedt Mallory (* 6. März 1884 in Mosvik; † 22. November 1959 in Stockholm, Schweden) war eine norwegisch-US-amerikanische Tennisspielerin. Sie galt als eine der besten norwegischen Tennisspielerinnen.

LebenBearbeiten

Anfänge in Norwegen und den Vereinigten StaatenBearbeiten

Molla Bjurstedt wurde 1884 in Mosvik in der norwegischen Provinz Trøndelag als Tochter eines Rittmeisters im norwegischen Militär geboren. Ihre jüngere Schwester Valborg (1885–1968) wurde ebenfalls erfolgreiche Tennisspielerin.[1] 1887 zog die Familie nach Kristiania[2], wo sie 1903 19-jährig mit dem Tennisspielen begann.[1]

1915 beschloss sie, aufgrund besserer beruflicher Perspektiven in die USA zu gehen, wo man ihr eine Arbeitsstelle als Masseurin anbot. Bjurstedt war zu diesem Zeitpunkt bereits achtfache nationale norwegische Tennismeisterin und hatte bei den Olympischen Spielen 1912 eine Bronzemedaille im Rasen-Einzel errungen. Trotzdem war sie in den USA als Tennisspielerin nahezu unbekannt. 1920 sollte sie den Börsenmakler Franklin Mallory heiraten und dessen Namen annehmen.

Im selben Jahr meldete sie bei den Amerikanischen Hallenmeisterschaften und besiegte als Ungesetzte die Titelverteidigerin Marie Wagner mit 6:4 und 6:4. Dies war der erste von insgesamt fünf Titeln bei den US-Hallenmeisterschaften. Im selben Jahr siegte Bjurstedt auch in Cincinnati. Sie verfügte bei ihren Schlägen zwar nicht über die Bandbreite und den Variantenreichtum vieler anderer erfolgreicher Tennisspielerinnen; sie machte diesen kleinen Makel aber dank einer überragend hart geschlagenen Vorhand, immensem Kampfgeist und überragender Athletik wett. Bjurstedt war eine klassische Grundlinienspielerin. Das Charakteristikum ihres Spiels bestand darin, den Ball sehr früh im Aufsteigen zu treffen und ihn dann von Ecke zu Ecke zu jagen und so die Gegnerin stets in Bewegung zu halten. Ihre kurz gespielten Aufschlag-Returns waren zudem die ideale strategische Antwort auf ans Netz stürmende Angriffspielerinnen.

Rekordsiege bei den Amerikanischen MeisterschaftenBearbeiten

Mallory gewann die amerikanischen Tennismeisterschaften (heute US Open) 1915 bis 1918, 1920 bis 1922 und 1926 – insgesamt acht Mal und damit so oft wie bislang niemand. Ihre 1915 beginnende Rekordserie von sieben US-Open-Triumphen bei acht Finalteilnahmen (einzige Finalniederlage 1919) endet erst im Jahre 1923. Sie unterlag der jungen Helen Wills Moody mit 2:6 und 1:6. Doch zwei Jahre später mit 42 Jahren gelang ihr ein letzter großartiger Erfolg: Mallory, die im Finale schon 0:4 zurücklag und später gegen die aufschlagende Elizabeth Ryan einen Matchball abwehren musste, vermochte das Spiel noch zu drehen. Ein Jahr später erreichte Mallory 43-jährig das Viertelfinale – es ist das schlechteste Resultat, das Mallory in all den Jahren in Forest Hills erzielte. Ihren endgültigen Abschied von den US Open gab sie 1929 im Halbfinale. Als ihr größter Triumph gilt der Sieg des Jahres 1921, bei dem sie in der zweiten Runde die französische Tennislegende Suzanne Lenglen bei deren einzigem Auftritt in Amerika durch Abbruch besiegte. Neben dem Einzel gewann sie auch im Doppel (1916, 1917) und im Mixed (1917, 1922, 1923) Titel bei den US-amerikanischen Meisterschaften. 1924 spielte sie auch bei den Olympischen Spielen 1924, wo sie als bestes Resultat das Viertelfinale im Einzel erreichte. Wie schon 1912 trat sie für ihr Heimatland Norwegen an, das Land für das sie als erste Frau überhaupt antrat.

Gipfeltreffen: Mallory schlägt LenglenBearbeiten

Ihren bemerkenswertesten Erfolg und die größte Berühmtheit erlangte Mallory im Jahre 1921 in einem Zweitrunden-Spiel der Amerikanischen Meisterschaften, das mit einem Abbruch-Sieg für die norwegischstämmige Amerikanerin endete. Gegnerin Mallorys war Suzanne Lenglen. Die Französin, eine der berühmtesten Spielerinnen ihrer Zeit, gilt als der erste weibliche Weltstar des Sports. Insofern erhielt das erste Zusammentreffen zwischen den beiden besten Spielerinnen Nordamerikas und Europas eine mit Spannung erwartete Brisanz.

Mallory gewann den ersten Satz mit 6:2 und spielte – so sagen es die amerikanischen Presseberichte jener Zeit –, besonders auf ihrer starken Vorhandseite mit einer Schlaghärte und Präzision, die ihre Gegnerin ganz offensichtlich überraschte. Lenglen, die viel laufen musste, um Mallorys Schläge überhaupt noch zu erreichen, litt im Verlaufe des Spiels an immer stärker werdenden Hustenanfällen und Weinkrämpfen und erklärte schließlich nach den ersten beiden Punkten des zweiten Satzes ihre Aufgabe. Diese Entscheidung wurde vom Publikum sehr negativ aufgenommen. Lenglens lebenslange asthmatische Probleme sind dokumentiert: Ein Arzt, so ihr italienischer Biograph Gianni Clerici, habe nach dem Spiel Keuchhusten diagnostiziert. Der eigentliche Grund der Reise habe in der Absicht Lenglens bestanden, durch Schaukämpfe Geld für das kriegszerstörte Frankreich zu sammeln.

Molla Mallory Bjurstedts Abbruch-Sieg über Suzanne Lenglen sollte die einzige Niederlage der Französin zwischen dem Kriegsende 1919 und deren Übertritt zu den Profis im Jahre 1927 bleiben. Dieser Umstand sowie der Charakter eines Gipfeltreffens zwischen alter und neuer Welt machten das Spiel und sein unerwartetes Ergebnis zu einem viel- und kontrovers diskutierten Tagesgespräch dies- und jenseits des Atlantiks.

Ein Jahr später traf Mallory im Finale von Wimbledon erneut auf Lenglen, konnte die Sensation jedoch nicht wiederholen: Sie verlor das Spiel in nur 26 Minuten mit 6:2 und 6:0. Dennoch war das Erreichen des Finals ihr bestes Resultat bei dem Turnier. Einige Wochen später im Finale des Turniers in Cannes konnte Mallory bei einem erneuten Duell nicht ein einziges Spiel gewinnen und verlor 0:6 und 0:6. Es war gleichzeitig auch das letzte Duell zwischen Mallory und Lenglen.

Nach der KarriereBearbeiten

Im Jahr 1958 wurde Mallory in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen. Sie starb am 21. November 1959 im Alter von 75 Jahren.

QuellenBearbeiten

  • Gianni Clerici: Suzanne Lenglen – La Diva du Tennis (1984)

WeblinksBearbeiten

Commons: Molla Mallory – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Åshild Skadberg: Hardtslående heltinne. In: A-Magasinet. Aftenposten, 25. Dezember 2014, abgerufen am 9. April 2021.
  2. Mosvik historielag: Bygdebok for Mosvik - Bind 2. Mosvik 2011, ISBN 978-82-993302-7-5, S. 180.