1959 übernehmen auf Kuba nach der Flucht des Diktators Batista die Revolutionäre unter Fidel Castro die Macht.

1959
Fidel Castro
Fidel Castro
In Kuba siegt die Revolution unter Fidel Castro.
Denkmal an der Absturzstelle bei Mason City
Denkmal an der Absturzstelle bei Mason City
The Day the Music Died“ – Buddy Holly, Ritchie Valens und Jiles Perry Richardson kommen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.
Staatssiegel von Alaska
Staatssiegel von Alaska

Staatssiegel von Hawaii
Staatssiegel von Hawaii

Alaska und Hawaii werden Bundesstaaten der USA.
Plakat zum Godesberger Parteitag der SPD
Plakat zum Godesberger Parteitag der SPD
Die SPD schlägt auf ihrem Godesberger Parteitag den Weg zur Volkspartei ein.
1959 in anderen Kalendern
Ab urbe condita 2712
Armenischer Kalender 1407–1408
Äthiopischer Kalender 1951–1952
Badi-Kalender 115–116
Bengalischer Kalender 1365–1366
Berber-Kalender 2909
Buddhistischer Kalender 2503
Burmesischer Kalender 1321
Byzantinischer Kalender 7467–7468
Chinesischer Kalender
 – Ära 4655–4656 oder
4595–4596
 – 60-Jahre-Zyklus

Erde-Hund (戊戌, 35)–
Erde-Schwein (己亥, 36)

Französischer
Revolutionskalender
CLXVIICLXVIII
167–168
Hindu-Kalender
 – Vikram Sambat 2015–2016
 – Shaka Samvat 1881–1882
Iranischer Kalender 1337–1338
Islamischer Kalender 1378–1379
Japanischer Kalender
 – Nengō (Ära): Shōwa 34
 – Kōki 2619
Jüdischer Kalender 5719–5720
Koptischer Kalender 1675–1676
Koreanischer Kalender
 – Dangun-Ära 4292
 – Juche-Ära 48
Minguo-Kalender 48
Olympiade der Neuzeit XVI
Seleukidischer Kalender 2270–2271
Thai-Solar-Kalender 2502

Die Supermächte USA und UdSSR bemühen sich in Gesprächen um eine Abschwächung des Konfrontationskurses im Kalten Krieg. US-Vizepräsident Richard Nixon reist in die Sowjetunion, während Kreml-Führer Nikita Chruschtschow als erster sowjetischer Partei- und Regierungschef in die USA fährt.

In der Bundesrepublik Deutschland wird Heinrich Lübke Nachfolger von Bundespräsident Theodor Heuss, nachdem Adenauer seine Pläne, sich neben dem Amt des Bundeskanzlers auch zum Bundespräsidenten wählen zu lassen, aufgeben muss. Die SPD richtet sich mit ihrem Godesberger Programm in Richtung Marktwirtschaft und Akzeptanz der Bundeswehr neu aus.

Ereignisse Bearbeiten

Politik Bearbeiten

 
Nikita Chruschtschow (rechts) mit Richard Nixon (1959)

Wirtschaft Bearbeiten

Wissenschaft und Technik Bearbeiten

Kultur Bearbeiten

1959 war, speziell im Weinbaugebiet Bordeaux, ein außerordentlich guter Jahrgang.

Religion Bearbeiten

 
Papst Johannes XXIII.

Sport Bearbeiten

 
Floyd Patterson am Boden nach einem Schlag Ingemar Johanssons

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden siehe unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Katastrophen Bearbeiten

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Geboren Bearbeiten

Januar Bearbeiten

Februar Bearbeiten

 
Hella von Sinnen, 2006
 
John McEnroe.

März Bearbeiten

 
Jens Stoltenberg, 2009
 
Luc Besson, 2014

April Bearbeiten

 
Stanislaw Tillich, 2014
 
Stephen Harper, 2010

Mai Bearbeiten

 
Inger Nilsson als Pippi Langstrumpf 1972
 
Ronald Pofalla, 2007
 
Ranga Yogeshwar
 
Rupert Everett, 2007

Juni Bearbeiten

Juli Bearbeiten

 
Jim Kerr, 2006
 
Jörg Knör, 2011
 
Kevin Spacey

August Bearbeiten

 
Michael Kors, 2008
 
Earvin „Magic“ Johnson Jr.
  • 14. August: Magic Johnson, US-amerikanischer Basketballspieler
  • 15. August: Tim Ries, US-amerikanischer Jazz-Saxophonist und Hochschullehrer
  • 16. August: Friedrich Aumayr, österreichischer Physiker
  • 17. August: Jonathan Franzen, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 17. August: David Koresh, der Anführer der Davidianer-Sekte († 1993)
  • 19. August: Maridalia Hernández, dominikanische Sängerin
  • 20. August: Sabine Rossbach, deutsche Journalistin und Hörfunkmoderatorin, Direktorin des NDR Landesfunkhauses Hamburg (2010- )
  • 21. August: Ho Bong-chol, nordkoreanischer Gewichtheber
  • 21. August: Jiří Lála, tschechischer Eishockeyspieler
  • 22. August: Heike Arnold, deutsche Unternehmerin
  • 22. August: Eric Boeren, niederländischer Jazzkornettist
  • 22. August: Deborah Sasson, US-amerikanische Opernsängerin und Musicaldarstellerin
  • 23. August: John H. Adler, US-amerikanischer Politiker († 2011)
  • 23. August: Bruno Chevillon, französischer Jazzkontrabassist
  • 24. August: Keita Amemiya, japanischer Game-Character-Designer und Filmregisseur
  • 24. August: Michael Andersson, schwedischer Fußballspieler
  • 24. August: Peter Assion, deutscher Fußballtrainer
  • 24. August: Hernan Borja, US-amerikanischer Fußballspieler und -trainer († 2021)
  • 24. August: Michael Kleeberg, deutscher Schriftsteller und literarischer Übersetzer
 
Sönke Wortmann
 
Jürgen Becker 2011

September Bearbeiten

 
Sigmar Gabriel, 2012
 
Morten Harket

Oktober Bearbeiten

November Bearbeiten

 
Bryan Adams, 2007
 
Franz-Peter Tebartz-van Elst (2012)

Dezember Bearbeiten

 
Florence Griffith-Joyner.
 
Bernd Schuster

Tag unbekannt Bearbeiten

Gestorben Bearbeiten

Januar Bearbeiten

Februar Bearbeiten

März Bearbeiten

  • 03. März: Lou Costello, US-amerikanischer Schauspieler, Produzent und Comedian (* 1906)
  • 03. März: Maurits Frank, niederländischer Cellist und Musikpädagoge (* 1892)
  • 03. März: Karl Maßmann, deutscher Bankdirektor (* 1889)
  • 04. März: Maxie Long, US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger (* 1878)
  • 07. März: Arthur Cecil Pigou, englischer Ökonom (* 1877)
  • 07. März: Fritz Heinrich, deutscher Politiker (* 1921)
  • 13. März: Andrés Gaos, spanischer Komponist, Violinist und Musikpädagoge (* 1874)
  • 14. März: Max Lingner, deutscher Maler und Grafiker (* 1888)
  • 15. März: Lester Young, US-amerikanischer Tenorsaxophonist (* 1909)
  • 16. März: Jops Reeman, niederländischer Fußballspieler (* 1886)
  • 17. März: Galaktion Tabidse, georgischer Schriftsteller (* 1891)
  • 21. März: Péter Mansfeld, Opfer der kommunistischen Justiz in Ungarn (* 1941)
  • 21. März: Heinrich Leuchtgens, deutscher Politiker (* 1876)
  • 23. März: Emma Trentini, US-amerikanische Sängerin italienischer Herkunft (* 1878)
 
Franz Blücher, 1950

April Bearbeiten

Mai Bearbeiten

Juni Bearbeiten

  • 01. Juni: Sax Rohmer, englischer Kriminalautor und Esoteriker (* 1883)
  • 04. Juni: Hijikata Yoshi, japanischer Theaterleiter (* 1898)
  • 04. Juni: Charles Vidor, US-amerikanischer Regisseur (* 1900)
  • 08. Juni: Eduard Castle, österreichischer Literaturhistoriker (* 1875)
  • 09. Juni: Adolf Windaus, deutscher Chemiker (* 1876)
  • 10. Juni: Henry P. Fletcher, US-amerikanischer Diplomat und Politiker (* 1873)
  • 11. Juni: Grantly Dick-Read, englischer Arzt (* 1890)
  • 14. Juni: Joe Stöckel, bayerischer Komiker, Autor und Filmproduzent (* 1894)
  • 16. Juni: Ludwig Eisenschmid, deutscher Orgelbauer (* 1879)
  • 16. Juni: Konrad Knudsen, norwegischer Journalist und Politiker (* 1890)
  • 18. Juni: Ethel Barrymore, US-amerikanische Schauspielerin (* 1879)
  • 18. Juni: Vincenzo Cardarelli, italienischer Journalist, Schriftsteller und Dichter (* 1887)
  • 20. Juni: Ashida Hitoshi, japanischer Politiker und Premierminister (* 1887)
  • 21. Juni: Fridtjof Backer-Grøndahl, norwegischer Pianist und Komponist (* 1885)
  • 22. Juni: Hermann Brill, deutscher Politiker, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus (* 1895)
  • 23. Juni: Boris Vian, französischer Schriftsteller, Ingenieur, Schauspieler und Übersetzer (* 1920)
  • 23. Juni: Jean Gallon, französischer Komponist und Kompositionslehrer (* 1878)
  • 25. Juni: Charles Starkweather, US-amerikanischer Serienmörder (* 1938)
  • 26. Juni: Ron Gibson, britischer Autorennfahrer (* 1904)
  • 28. Juni: Hermann Leopoldi, österreichischer Komponist, Kabarettist und Klavierhumorist (* 1888)
  • 30. Juni: Gyula Grosz, deutscher Arzt (* 1878)
  • 30. Juni: Lazare Saminsky, russisch-jüdischer Komponist (* 1882)
 
George Grosz, 1930

Juli Bearbeiten

 
Billie Holiday, 1947

August Bearbeiten

September Bearbeiten

Oktober Bearbeiten

 
Errol Flynn, 1940
  • 14. Oktober: Errol Flynn, australischer Filmschauspieler (* 1909)
  • 14. Oktober: Heinz Meyer, deutscher Politiker, MdB (* 1897)
  • 14. Oktober: Karl Scharrer, österreichischer Agrikulturchemiker (* 1892)
  • 15. Oktober: Leopold Fejér, ungarischer Mathematiker (* 1880)
  • 15. Oktober: Felix Ortt, niederländischer Autor, Philosoph und Anarchist (* 1866)
  • 15. Oktober: Henk Robijns, niederländischer Karambolagespieler und Weltmeister (* 1883)
  • 16. Oktober: George C. Marshall, US-amerikanischer General und Staatsmann (* 1880)
  • 17. Oktober: Georges Boréal, französischer Autorennfahrer (* 1890)
  • 17. Oktober: Otto Feick, Erfinder des Rhönrads (* 1890)
  • 17. Oktober: Moritz Ruckhaeberle, Schweizer Kaufmann, Schauspieler und Bühnenautor (* 1881)
  • 18. Oktober: Boughera El-Ouafi, algerischer Leichtathlet (* 1898)
  • 18. Oktober: Helmuth Gmelin, deutscher Schauspieler und Theaterleiter (* 1891)
  • 20. Oktober: Werner Krauß, deutscher Schauspieler (* 1884)
  • 21. Oktober: Alois Ederer, deutscher Problemkomponist (* 1893)
  • 21. Oktober: Wilhelm von Kaufmann, deutscher Arzt und Filmproduzent (* 1888)
  • 22. Oktober: Ruth Beutler, deutsche Zoologin (* 1897)
  • 25. Oktober: Joseph Friedrich Abert, deutscher Historiker und Archivar (* 1879)
  • 27. Oktober: Alfred Büchi, Schweizer Ingenieur und Nationalrat (* 1879)
  • 28. Oktober: Walther Bauersfeld, deutscher Ingenieur und Physiker (* 1879)
  • 28. Oktober: Camilo Cienfuegos, kubanischer Revolutionär (* 1932)
  • 29. Oktober: Paul Laufer, Schweizer evangelischer Geistlicher und Hochschullehrer (* 1871)
  • 29. Oktober: Sisavang Vong, König von Luang Phrabang und König von Laos (* 1885)
  • 30. Oktober: Harry Hill McAlister, US-amerikanischer Politiker, Gouverneur von Tennessee (* 1875)

November Bearbeiten

Dezember Bearbeiten

  • 01. Dezember: Peter Christel Asmussen, deutscher Politiker (* 1887)
  • 02. Dezember: John August Anderson, US-amerikanischer Astronom (* 1876)
  • 02. Dezember: Fritz Bache, deutscher Fußballspieler (* 1898)
  • 02. Dezember: Josef Hutter, tschechischer Musikwissenschaftler und -pädagoge (* 1894)
  • 04. Dezember: Hubert Marischka, österreichischer Regisseur und Drehbuchautor (* 1882)
  • 06. Dezember: Erhard Schmidt, deutscher Mathematiker (* 1876)
  • 09. Dezember: Kurt Held, Pseudonym des deutschen Schriftstellers Kurt Kläber (* 1897)
  • 13. Dezember: William Knous, US-amerikanischer Politiker (* 1889)
  • 13. Dezember: Peter Platzer, österreichischer Fußballspieler (* 1910)
  • 15. Dezember: Alwin Arndt, deutscher Pädagoge, Biologe und Historiker (* 1878)
  • 16. Dezember: Alfred Ahrens, deutscher Politiker (* 1899)
  • 16. Dezember: Hans Piekenbrock, Generalleutnant (* 1893)
  • 18. Dezember: Wilhelm Schomburgk, Präsident des deutschen Tennis-Bundes (* 1882)
  • 24. Dezember: Edmund Goulding, britisch-US-amerikanischer Filmregisseur (* 1891)
  • 27. Dezember: Dietrich Kralik, österreichischer Altgermanist (* 1884)
  • 28. Dezember: Leif Halvorsen, norwegischer Komponist, Geiger und Dirigent (* 1887)
  • 28. Dezember: Ante Pavelić, kroatischer Politiker (* 1889)
  • 31. Dezember: Eliza Barchus, US-amerikanische Landschaftsmalerin (* 1857)

Datum unbekannt Bearbeiten

Nobelpreise Bearbeiten

Musik Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: 1959 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien