Laura Bruce

US-amerikanische Künstlerin
Laura Bruce, fotografiert von Oliver Mark, Berlin 2012

Laura Bruce (* 28. September 1959 in East Orange, New Jersey) ist eine US-amerikanische Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

LebenBearbeiten

Laura Bruce studierte Malerei an der State University of New York at New Paltz und Bildhauerei an der Slade School of Fine Art in London.[1] Sie hatte Gastprofessuren am Exeter College of Art and Design, der Slade School of Fine Art in London, der Kunsthochschule Weissensee in Berlin und der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Bruce unterrichtete an den Sommerakademien in Leipzig, Bremen und Dresden und in Workshops an der Grafikstiftung Neo Rauch in Aschersleben.[2] Zudem unterrichtet sie Kunst an der Otto Hahn Schule in Berlin.

Sie ist Sängerin der Band Dangerpony.[3][4] Dangerpony spielte live 2012 in Oslo, Norwegen innerhalb des Eröffnungsprogramms der Ausstellung I Wish I Was A Song im Norwegischen Museum für zeitgenössische Kunst zusammen mit Jan Köchermann & Doppelgenscher, Diamanda Galas und Killl.[5]

Bruce lebt seit 1990 in Berlin.

ArbeitBearbeiten

 
Atticus at the Front, 2018, Graphit auf Papier, 155 × 113 cm
 
De Septentrione ad Austrum, 2015

Ihre Arbeit umfasst Zeichnung, Malerei, Skulptur, Installation, Video[6] und Performance. Großformatige Schwarz-Weiß Graphitzeichnungen sind dabei ein entscheidender Teil ihres Werks.

Ihre Arbeit zeichnet sich aus durch die Spannung von detaillierten Schraffuren und weichen, großen Flächen aus komplexen Grautönen. Die Zeichnungen von Bruce erinnern an die Europäische Neoromantik des 19. Jahrhunderts und die Hudson River School Malerei der USA.

„Eine genaue Analyse der Arbeiten zeigt, dass intuitive Zugänge und Abstraktion auf unterschiedlichen Ebenen zu finden sind: bezogen auf das verwendete Material, die Darstellung – subtile Schraffuren neben intensiven mit dem Graphitsift bearbeiteten Partien und, mehr noch, durch die Art der Verinnerlichung des Ortsbewusstseins jenseits blosser Beschreibung. Während sich daraus ein visuelles Paradox ergibt, beschleicht den Betrachter fast körperlich ein Gefühl der Vergänglichkeit und es stellt sich eine Sicht auf Landschaft ein, die sich in Richtung des phänomenologisch Unfassbaren erstreckt“

Mark Gisbourne: Ausstellungskatalog XXIV. ROHKUNSTBAU: Achtung – Mind the Gap, 2018

Sie bezieht sich oft auf historische Referenzen, denen sie sich aus einer zeitgenössischen Perspektive nähert, so zum Beispiel in ihrer Installation Perpetual (79 Zeichnungen), die auf Francisco de Goyas Los Capricios basiert, die sie zum ersten Mal 2018 im Haus am Waldsee in Berlin ausgestellt hat.[7] So auch in Ihrer Zeichnung / Klanginstallation Goodbye Is Half the Words You Know (2009–2013), in der Bruce 10 Porträts von klassischen Country-Sängern präsentiert und deren Songs mit ihrer Band Dangerpony neu interpretiert. Ein Teil dieser Arbeit wurde 2016 in der Ausstellung Passion. – Fan Behaviour and Art (kuratiert von Christoph Tannert) im Künstlerhaus Bethanien in Berlin[8] und im Ludwig Museum Budapest[9] ausgestellt. Die Installation wurde vollständig gezeigt in der Gruppenausstellung I Wish This Was A Song[10] (kuratiert von Stina Högkvist u. Sabrina van der Ley) und im Nasjonal Museet – Museum of Contemporary Art in Oslo im Jahr 2013 zusammen mit Werken von Dan Graham, Rodney Graham, Bruce Nauman, Libia Castro & Ólafur Ólafsson, Susan Philipsz, Adrian Piper, Santiago Reyes, Michael Sailstorfer, Wilhelm Sasnal, Félix González-Torres und anderen.

Öffentliche SammlungenBearbeiten

Werke von Laura Bruce befinden sich unter anderem in den Sammlungen des Neuen Berliner Kunstvereins[11], im Kupferstichkabinett Berlin, in der Berlinischen Galerie, der Landessammlung Rheinland-Pfalz, Mainz[12] und der Vattenfall Stiftung, Berlin.

Werke im öffentlichen RaumBearbeiten

Laura Bruces ortsbezogene (10 × 6 m) Wandzeichnung, De Septentrione ad Austrum (2015) befindet sich in Aschersleben im Kopfbau des Bestehornparks im Sommer 2015 realisiert worden und offiziell der Stadt Aschersleben übergeben.[13][14]

AuszeichnungenBearbeiten

AusstellungenBearbeiten

Einzelausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2018: To Kiss or Kill, Galerie Rompone, Köln[20]
  • 2016: Solo presentation of new works, Alexander Ochs Private @ paperpositions, Berlin[21]
  • 2015: Love and Other Machines, New Art Projects, London, Vereinigtes Königreich[22]
  • 2015: BRUCE SILL, with Heidi Sill, Kunsthaus Erfurt[23]
  • 2011: Whippersnapper!!, Fahnemann Projects, Berlin
  • 2011: Augenweide, Vattenfall Foundation, Berlin[24]
  • 2010: Holy Rollers, with Hannah Dougherty, The Forgotten Bar, Berlin
  • 2008: The Hunt, fruehsorge | contemporary drawings[25]
  • 2007: Night Twist, Delikatessenhaus, Leipzig
  • 2006: Landowners, Galerie Pankow, Berlin[26]
  • 2005: Big Sky, Galerie Ulrike Buschlinger, Wiesbaden[27]
  • 2004: The Wide, Büro für Kunst, Dresden

Teilnahme an Gruppenausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

Jahr Ausstellung Ort
2019 Inspiration Meisterwerk[28] Museum Villa Rot
2018 Stadt-Land-Fluss[29] Museum Boppard, Kurfürstliche Burg
2018 15 Works on Paper[30] BEERS Gallery, London
2018 Mind the Gap – Rohkunstbau XXIV[31][32] Schloss Lieberose
2018 Baustellenfest[33] Haus am Waldsee, Berlin
2017 Wir nennen es Arbeit[34] Galleria Opere Scelte, Turin
2017 surf[35] Galerie Hartwich, Rügen
2017 Striche, Kreise, Landschaft, Preise[36] Schau Fenster, Berlin
2016 Passion. Fan Behavior and Art.[37] Ludwig Museum Budapest
2015 Wir kommen auf den Hund[38] Kupferstichkabinett Berlin
2015 Passion. Fan Behavior and Art.[39] Künstlerhaus Bethanien Berlin
2015 Paperworlds Museum der Phantasie, Buchheim
2015 Du sollst dir kein Bild machen[40] Berliner Dome, Berlin
2014 Criss-Cross Kunstraum Kreuzberg, Berlin
2013 On Paper[41] Eigen & Art LAB, Berlin
2013 Die Kunst der Zeichnung[42] Kunstverein Essenheim / Altes Rathaus Ingelheim
2012 Kühllabor[43] regionale12, Steiermark
2012 I Wish this Was a Song[44][45] Nasjonal Museet – Museum of Contemporary Art, Oslo
2012 Drawing Biennale[46] Kunstverein Eislingen
2012 Dies ist die Nacht, die tausend Tagen Trotz kann sagen[47] Guardini-Stiftung, Berlin
2011 Outdoor Excursions[48] Burlington City Arts
2010 Reading Room #4 – FUKT MAGAZINE[49] Nomas Foundation, Rom
2010 km 500 2[50] Kunsthalle Mainz
2010 Fokus Łódź Biennale[51] The International Artists' Museum, Łódź
2010 Drawings II[52] Fahnemann Projects, Berlin
2010 Balmoral Blend[53] Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen
2009 Hortus Apertus[54] Schloss Balmoral, Bad Ems
2008 Menschen und Orte[55] Kunstverein Konstanz
2008 City Beats[56] Zendai Museum of Modern Art, Shanghai
2007 Drunk on Dreams[57] fruehsorge, Berlin
2004 The Medium is the Tedium[58] The Collective Gallery, Edinburgh
2003 Expand Volkart Stiftung, Winterthur
2002 Wachsernde Identitäten[59] Georg Kolbe Museum
2002 Thin Skin[60] AXA Gallery, New York
2002 Private Affairs Kunsthaus Dresden

VeröffentlichungenBearbeiten

KatalogeBearbeiten

  • 2018: Rohkunstbau XXIV: Achtung – Mind the Gap. (Text von Mark Gisbourne)[61][62]
  • 2018: Laura Bruce – To Kiss or Kill. (Galerie Rompone, Köln)[63]
  • 2018: Laura Bruce – Sounds That Clouds Make. Wasmuth Verlag, Berlin 2018, ISBN 978-3-8030-3398-7. (Artloft und Alexander Ochs Berlin. Text von Gregory Volk)[64]
  • 2016: What We Do For Love. (Studio Barbara Krimm. Text von Nicola Kuhn)[65]
  • 2016: Moment und Dauer. (Galerie Parterre, Berlin. Texte von Kathleen Krenzlin, Jens Semrau und Christian Ulrich)[66]
  • 2015: Wir kommen auf den Hund. ISBN 978-3-7319-0237-9. (Kupferstichkabinett Berlin. Text von Andreas Schalhorn.)[67]
  • 2015: Passion. Fan Behavior and Art. ISBN 978-3-941230-45-3. (Künstlerhaus Bethanien, Berlin. Text von Christoph Tannert)[8][68]
  • 2014: Paperworlds. ISBN 978-3-86206-333-8. (eds. Valeska Hagenay u. Sylvia Volz)
  • 2014: A Line is a Line is a Line. (Galerie Pankow, Berlin. Texte von Anke Paula Böttcher, Anette Tietz, Nanne Meyer)[69][70]
  • 2013: ungesehen und unerhört: Künstler reagieren auf die Sammlung Prinzhorn, ISBN 978-3-88423-406-8. (Sammlung Prinzhorn, Heidelberg. Text von Thomas Röske)
  • 2013: Die Kunst der Zeichnung. (Kunstverein Essenheim / Altes Rathaus Ingelheim, Text von Andreas Preywisch)[71]
  • 2012: Zeichnungsbiennale. ISBN 978-3-929947-47-2. (Kunstverein Eislingen, Eislingen. Text von Günther Baumann)[72][73]
  • 2012: I Wish This Was A Song. (Nasjonal Museet – Museum of Contemporary Art, Oslo. Text von Sabrina van der Ley)[74]
  • 2011: Outdoor Excursions. (Burlington City Arts. Text von Gregory Volk)
  • 2011: Laura Bruce – Whippersnapper!! (Galerie Fahnemann / Fahnemann Projects, Berlin. Interview von Andreas Schalhorn)[75]
  • 2010: The First Dimension. Birkhäuser Verlag, Basel 2010. ISBN 978-3-0346-0367-6. (eds. Helmut Germer u. Thomas Neeser)[76]
  • 2010: Laura Bruce: The Castle Drawings. Birkhäuser Verlag, Basel 2010, ISBN 978-3-941560-71-0. (Texte von Jutta Mattern, Helmut Germer, Thomas Neeser)
  • 2009: Was ist dass? (espace artcore / JTM Gallery, Paris)
  • 2009: The Carnival Within. (Uferhallen, Berlin. Texte von Gregory Volk und Sabine Russ)
  • 2008: Laura Bruce –The Hunt. OCLC 315929136. (fruehsorge, Berlin. Text von Gregory Volk)[77]
  • 2006: Laura Bruce – Landowners. (Galerie Pankow, Text von Christoph Tannert)[78]
  • 2004: Laura Bruce. ISBN 978-3-86572-516-5. (Texte von Mark Gisbourne und Uta Grundmann)[79]
  • 2002: Wächsernde Identitäten. (Georg Kolbe Museum, Berlin)[80]
  • 2002: Thin Skin. ISBN 978-0-916365-64-6. (Independent Curators International, New York)[81]
  • 2002: Private Affairs. (Kunsthaus Dresden)[82]

PresseBearbeiten

  • 2017: BOMB Magazine, artist’s supplement, Nr. 142[83]
  • 2007: Drunk on Dreams, FUKT MAGAZINE[84]
  • 2006: The Animation Issue, FUKT MAGAZINE[85]
  • 2005: Artikel: Endlich glücklich sitzen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. März[86]
  • 2004: Artikel: The hidden beauty of everyday objects we take for granted, Scotland on Sunday, 29. Feb.

DangerponyBearbeiten

Konzerte (Auswahl)Bearbeiten

  • 2016: KGB Sounds, Heimathafen Berlin[87]
  • 2014: Podewil, Berlin (im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie)[88]
  • 2013: Neuer Berliner Kunstverein, Berlin[4]
  • 2012: Missklang, West Germany, Berlin[89]
  • 2012: I Wish This Was A Song, Nasjonal Museet – Museum of Contemporary Art, Oslo[90]
  • 2010: Picture disk vinyl release, West Germany, Berlin[91]
  • 2009: The Carnival Within, Uferhallen, Berlin[92]

WeblinksBearbeiten

Commons: Laura Bruce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Laura Bruce | Independent Collectors. Abgerufen am 16. Mai 2019 (amerikanisches Englisch).
  2. Grafiktage Bilder. Abgerufen am 16. Mai 2019 (deutsch).
  3. dangerpony. Abgerufen am 20. Oktober 2018.
  4. a b Dangerpony – n.b.k. - Diskurs. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  5. I Wish This Was a Song – Announcements – e-flux. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  6. AUS EINER MÜCKE EINEN ELEFANTEN MACHEN – Valeska Hageney. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (deutsch).
  7. Baustellenfest – haus am waldsee. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (deutsch).
  8. a b KB | Passion. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).
  9. Passion. Fan Behaviour and Art. In: Ludwig Museum. 16. April 2016 (Online [abgerufen am 21. Oktober 2018]).
  10. I Wish This Was A Song. Music in Contemporary Art. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  11. Laura Bruce – n.b.k. - Artothek. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  12. Landessammlung Rheinland-Pfalz. (PDF) Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  13. Stadt Aschersleben – älteste Stadt Sachsen-Anhalts, Lernen, Arbeiten und Wohlfühlen: Künstlerisches Werk 2015. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  14. a b Marie-Luise Graichen: Internationales Sommeratelier: Laura Bruce arbeitete mit zitternden Händen. In: Mitteldeutsche Zeitung. (Online [abgerufen am 21. Oktober 2018]).
  15. Losito Kunstpreis 2012. (PDF) Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  16. Rolf Weber, Nestor EDV Service: Laura Bruce. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  17. ahornblau berlin 2011: Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf: Künstlerförderung. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  18. Stiftung Kunstfonds Bonn. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  19. Art Omi Artists. (PDF) Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  20. Martina Höfflin – Brauchbarkeit: #25 | Galerie Rompone. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  21. Papier und Porzellan. (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  22. Love and Other Machines | New Art Projects. In: New Art Projects. (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  23. BRUCE SILL | kunsthaus [projektraum] erfurt. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  24. daphi: Fahnemann Projects ~ Laura Bruce. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  25. The Hunt. In: art-in-berlin.de. (art-in-berlin.de [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  26. Laura Bruce: Landowners | Zeichnungen – Galerie Pankow. In: Galerie Pankow. 6. September 2006 (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  27. Galerie Ulrike Buschlinger | Past and Future Exhibitions | on artist-info. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  28. Info zur Ausstellung Inspiration Meisterwerk. In: Villa Rot. 24. Januar 2019, abgerufen am 16. Mai 2019 (deutsch).
  29. Stadt-Land-Fluss – Museum Boppard. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  30. BEERS London. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  31. Achten Sie auf den Spalt. (Online [abgerufen am 21. Oktober 2018]).
  32. XXIV. ROHKUNSTBAU 2018: Achtung – Mind the Gap | Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. In: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  33. Baustellenfest – haus am waldsee. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (deutsch).
  34. Exhibitions – OPERE SCELTE. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (it-IT).
  35. surf | Galerie Hartwich. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  36. Schau Fenster – Das Arty. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  37. Passion. Fan Behaviour and Art. In: Ludwig Museum. 16. April 2016 (Online [abgerufen am 21. Oktober 2018]).
  38. Staatliche Museen zu Berlin: Wir kommen auf den Hund! Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  39. KB | Passion. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).
  40. Künstler | Du sollst dir kein Bild machenDu sollst dir kein Bild machen. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  41. Galerie EIGEN+ART. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  42. Die Kunst der Zeichnung – The Art of Drawing – Essenheimer Kunstverein. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  43. eop – emergence of projects | Projekt Kühllabor. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  44. I Wish This Was A Song. Music in Contemporary Art. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  45. I Wish This Was A Song. Music in Contemporary Art. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (englisch).
  46. 5. biennale der zeichnung – Kunstverein Eislingen. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  47. CundK Galerie | Laura Bruce, Sven Drühl, Michael R. Fischer, Niels Sievers, Rebecca Thomas„Dies ist die Nacht, die tausend Tagen Trotz kann sagen“Painting, Drawing and SculptureAugust 2012. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).
  48. Outdoor Excursions | Burlington City Arts. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  49. Reading Room #4 | FUKT MAGAZINE | Nomas Foundation. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  50. Kunsthalle Mainz. (PDF) Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  51. Maciej Jabłoński: FOKUS ŁÓDŹ BIENNALE 2010 – Program – archiwum Łódź-Art. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  52. daphi: Fahnemann Projects ~ Drawings II. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  53. Balmoral Blend. 15 Jahre Künstlerhaus Schloß Balmoral – Arp Museum, Remagen – Remagen. In: art-in.de. (art-in.de [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  54. Danièle Perrier, KHS Balmoral Bad Ems: Hortus conclusus/apertus 2. Oktober 2009. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  55. Menschen und Orte – Kunstverein Konstanz (16.3.-29.6.08) art-in.de. In: art-in.de. (art-in.de [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  56. CB + LE: City Beats / シティ・ビーツ. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (japanisch).
  57. fruehsorge | contemporary drawings. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  58. The Medium Is Tedium – Collective. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (britisches Englisch).
  59. Wächserne Identitäten – Figürliche Wachsplastik am Ende des 20. Jahrhunderts | Georg Kolbe Museum. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  60. Thin Skin: The Fickle Nature of Bubbles, Spheres, and Inflatable Structures – Exhibitions – Independent Curators International. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  61. Achten Sie auf den Spalt. (Online [abgerufen am 21. Oktober 2018]).
  62. XXIV. ROHKUNSTBAU Ausstellungskatalog | Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. In: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg. (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  63. Martina Höfflin – Brauchbarkeit: links | Galerie Rompone. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  64. Laura Bruce: Sounds That Clouds Make | Wasmuth. In: Wasmuth. (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  65. Ina Zeuch: Kunst aus dem Osten der Republik (2). In: Ina Zeuch. 8. Februar 2016, abgerufen am 23. Oktober 2018.
  66. Galerie Parterre | Ausstellungen | Moment und Dauer. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  67. Auf den Hund gekommen: Neue Schau über Vierbeiner im Kupferstichkabinett. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  68. KB | PASSION – FAN-VERHALTEN UND KUNST. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  69. Publikationsverzeichnis nach Veröffentlichungsdatum – Galerie Pankow. In: Galerie Pankow. (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  70. ORGAN THING: Who are Dangerpony? Who knew Laura Bruce had a rather fine band as well? In: THE ORGAN. 8. November 2015 (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  71. Die Kunst der Zeichnung – The Art of Drawing – Essenheimer Kunstverein. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  72. 5. biennale der zeichnung – Kunstverein Eislingen. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  73. Popcorn aus Betonmischern. (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  74. Worldwide Books: I WISH THIS WAS A SONG: MUSIC IN CONTEMPORARY ART. (9788281540682) Ed. by Ingvild Krogvig. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  75. Laura Bruce – Whippersnapper!! (PDF) Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  76. Helmut Germer, Thomas Neeser, Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel: 1D – Die erste Dimension – 1D – The First Dimension: Zeichnen und Wahrnehmen – Ein Arbeitsbuch für Gestalter / Drawing and Perception – A Workbook for Designers. Walter de Gruyter, 2013, ISBN 978-3-0346-1072-8 (google.de [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  77. Laura Bruce, Uta Grundmann, Fruehsorge – Galerie für Zeichnung., Berlin> Ausstellung The Hunt. <2008: Laura Bruce, the hunt: erscheint zur Ausstellung The Hunt, 5. April – 10. Mai 2008 bei Fruehsorge Contemporary Drawings. Fruehsorge Contemporary Drawings, Berlin 2008 (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  78. Laura Bruce – Landowners. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  79. jan-verwoert-mark-gisbourne-uta-grundmann-laura-bruce-buro-fur-kunst-gallery: Laura Bruce. Philo& Philo Fine Arts, Berlin 2004, ISBN 978-3-86572-516-5 (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  80. Kataloge | Georg Kolbe Museum. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  81. Thin Skin The Fickle Nature Of Bubbles, Spheres, And Inflatable Structures | ARTBOOK 9780916365646. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  82. Private Affairs. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  83. Portfolio by Laura Bruce - BOMB Magazine. Abgerufen am 16. Mai 2019.
  84. Fukt #6. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).
  85. Fukt #5. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).
  86. F.A.Z.-Archiv: Suche. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  87. KGB-Sounds | Kommunale Galerien Berlin. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  88. Europäischer Monat der Fotografie Berlin. Abgerufen am 23. Oktober 2018.
  89. MISSKLANG. (Online [abgerufen am 23. Oktober 2018]).
  90. Museum Publicity. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (englisch).
  91. Home. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (deutsch).
  92. Carnival Within UferHallen Berlin-Wedding Berlin. Abgerufen am 23. Oktober 2018 (italienisch).