Adrian Paul

britischer Schauspieler

Adrian Paul Hewett (* 29. Mai 1959 in London) ist ein britischer Schauspieler, Produzent und Regisseur.

Adrian Paul (2015)

LebenBearbeiten

Paul wurde als erstes von drei Kindern in London geboren. Er wuchs zweisprachig auf – seine Mutter ist Italienerin – und entwickelte recht schnell seine Leidenschaft für Sprachen und Reisen. Auf seinen Reisen durch Europa, wo er als Tänzer und Choreograph arbeitete, lernte er neben seinen beiden Muttersprachen außerdem noch Französisch und Spanisch. Paul studierte insgesamt sieben Jahre lang diverse Kampfsportarten, u. a. Kung Fu, Tae-Kwon-Do und Boxen; außerdem absolvierte er zusätzlich ein ausgiebiges Schwerttraining mit dem japanischen Katana.

1985 verließ Paul Europa, um in den USA sein Glück als Tänzer und Model zu versuchen. Obwohl er als Kind in einigen Schulaufführungen Theaterluft geschnuppert hatte, wollte er nie Schauspieler werden. Als er schließlich nach Los Angeles zog, besuchte er irgendwann doch einige Castings und bekam schließlich seine erste Rolle in der ABC-Serie Die Colbys – Das Imperium, einem Ableger der Erfolgsserie Der Denver-Clan in der er den russischen Balletttänzer Kolya darstellte.[1] Es folgte eine Rolle in dem Broadway-Stück Bouncers; im Laufe der Zeit erhielt Adrian kleinere und größere Rollen in Serien wie Krieg der Welten und Dark Shadows. Im Kino spielte er an der Seite von Tom Berenger in Last Rites, in der Neuverfilmung von Die Maske des roten Todes, Love Potion No.9 und anderen Filmen.

Die Produktion, die ihm bisher den größten Ruhm einbrachte, ist die Fernsehserie Highlander, in der er die Rolle des unsterblichen Duncan MacLeod über sechs Staffeln darstellte. Die Serie lief von 1992 bis 1998 und brachte es auf 119 Episoden. Im Jahr 2000 kam als vierter Teil der zugrunde liegenden Kinoreihe Highlander: Endgame auf die Leinwände, in dem Adrian Paul an der Seite von Christopher Lambert die Hauptrolle spielte.[2]

Seitdem ist er außer in einem fünften Teil der Highlander-Saga in diversen Horrorfilmen zu sehen, wie z. B. Seance, Lost Colony und Dark Species – Die Anderen.

Adrian Paul war von 1990 bis zum Jahr 1997 mit der Schauspielerin Meilani Paul verheiratet.

AktivitätenBearbeiten

Außerhalb seiner Filmkarriere gründete Adrian Paul die Stiftung P.E.A.C.E. (Protect, Educate and Aid Children Everywhere), eine Stiftung für die Hilfe von kranken, misshandelten und bedürftigen Kindern.

Zur Zeit betreibt Paul eine kommerzielle Schwertkampf-Akademie namens „The Sword Experience Company“.[3] In weltweit veranstalteten Tour-Events können die Teilnehmer zusammen mit Adrian Paul den Umgang mit Schwertern erlernen und Choreografien aus den Highlander-Filmen und der Serie nachstellen. Im deutschen Ahrensburg sind Tickets zu diesen Workshops zu Preisen zwischen 700 und 950 Euro verkauft worden.[4]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Adrian Paul – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stephen Jones: The Mammoth Book of Best New Horror: 12. Constable & Robinson Limited, 3. Januar 2014, ISBN 978-1-78033-712-8, S. 38–.
  2. Frank Garcia, Mark Phillips: Science Fiction Television Series, 1990–2004: Histories, Casts and Credits for 58 Shows. McFarland, 10. Dezember 2008, ISBN 978-0-7864-9183-4, S. 339–.
  3. The Sword Tour Dates - Martial Artist Adrian Paul. In: The Sword Experience. Abgerufen am 24. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Der „Highlander“ kommt nach Ahrensburg. Abgerufen am 24. Juli 2019.