Cindy Blackman

US-amerikanische Jazz-Schlagzeugerin

Cindy Blackman (* 18. November 1959 in Yellow Springs, Ohio) ist eine US-amerikanische Jazz- und Fusion-Schlagzeugerin.

Cindy Blackman in São Paulo (2007)

LebenBearbeiten

Blackman besuchte in ihrer Jugend eine Baptisten-Kirche, wurde jedoch im Alter von 18 Jahren eine Anhängerin der Bahai-Religion und in den 2000er Jahren fing sie ein Kabbala-Studium an.[1]

Blackman begann ihre Karriere als Straßenmusikerin in New York City. Sie studierte drei Semester am Berklee College of Music in Boston und war Schülerin von Alan Dawson. Sie kehrte in den 1980er Jahren nach New York zurück, wo sie eine eigene Band leitet (unter anderem mit Bassistin Kim Clarke). Bekannt wurde sie als Schlagzeugerin des Rocksängers Lenny Kravitz, mit dem sie von 1993 bis 2004 arbeitete.

 
Cindy Blackman in Melbourne (2008)

Daneben trat sie mit Musikern wie Jackie McLean, Joe Henderson, Don Pullen, Hugh Masekela, Pharoah Sanders, Sam Rivers, Cassandra Wilson, Angela Bofill, Bill Laswell und Buckethead auf. Sie veröffentlichte acht Soloalben und nahm 1997 das Lehrvideo Multiplicity auf. Im Frühjahr 2009 tourte Blackman mit Socialibrium durch Europa (unter anderem mit Bernie Worrell und TM Stevens). Mit Vernon Reid, John Medeski und Jack Bruce ging sie 2008 und 2011 auf Tournee, um Stücke von Tony Williams neu zu interpretieren; 2012 folgte mit dieser „Supergroup“ das Album Spectrum Road.[2] Nach 2010 spielte sie regelmäßig auf einigen Tournees in der Band von Carlos Santana.[3]

PrivatBearbeiten

Am 9. Juli 2010 gaben Blackman und Carlos Santana während eines Konzerts seiner Universal Tone Tour in Chicago bekannt, demnächst zu heiraten.[4] Die Hochzeit fand am 21. Dezember auf Maui statt.[5] In der Folge war Blackman an einigen Konzerten, etwa beim Montreux Jazz Festival (mit John McLaughlin 2011) und Produktionen, etwa Santanas Album Africa Speaks (2019) und auf Blessings And Miracles (2021) beteiligt.

WirkungBearbeiten

2016 listete der Rolling Stone Blackman als eine von nur fünf Frauen unter die 100 besten Schlagzeuger aller Zeiten.[6]

Diskographie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Cindy Blackman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cindy Blackman's got the beat. Toronto Star, 6. Juli 2008, abgerufen am 20. September 2009.
  2. Jetzt hat auch der Jazzrock seine Supergroup
  3. Current Lineup auf santana.com (englisch). Abgerufen am 29. August 2015
  4. Chicago Tribune: Peace and (real) love in the air at Santana, Winwood performances (Memento vom 13. Juli 2010 im Internet Archive), 11. Juli 2010
  5. Los Angeles Times: Carlos Santana and Cindy Blackman are married, 5. Januar 2011
  6. 100 Greatest Drummers of All Time. Rolling Stone, 31. März 2016, abgerufen am 6. August 2017 (englisch).
  7. von Cindy Blackman-Santana Another Lifetime (Besprechung: Another Lifetime)
  8. Solostreich von Cindy Blackman-Santana
  9. Dlf Kultur: „Neues Album ‚Blessings And Miracles‘ – Carlos Santana und der Segen vom Truthahn“ vom 14. Oktober 2921