Hauptmenü öffnen

Cassandra Wilson

amerikanische Jazzsängerin
Cassandra Wilson beim Bluesfest in Ottawa (2008)

Cassandra Wilson (* 4. Dezember 1955 in Jackson, Mississippi) ist eine US-amerikanische Jazz-Sängerin.

Wilsons Repertoire umfasst Jazz und Blues, aber auch Pop- und Rock-Lieder. Ihre Altstimme wird als bluesig und temperamentvoll beschrieben und ihr Musikstil reicht von Swing über Funk bis Bossa Nova. Sie ist zweifache Grammy-Gewinnerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WerkBearbeiten

Mit neun Jahren erhielt sie Klavierunterricht und lernte auch Gitarre, mit 12 schrieb sie ihre ersten Songs. Nach einem erfolgreichen Studium der Kommunikationswissenschaft, während dessen sie schon ab Mitte der 1970er Jahre als Sängerin auftrat, fand sie zunächst Arbeit in New Orleans. 1982 zog sie nach New York und schloss sich dem Musikerkollektiv M-Base um Steve Coleman an. Wilson fand – wie Coleman, Greg Osby und Jean-Paul Bourelly – in dem Münchner Produzenten Stefan Winter jemanden, der ihre ersten Aufnahmen auf seinem gerade gegründeten Label JMT veröffentlichte. 1986 nahm sie mit AACM-Mitbegründer Henry Threadgill und seinem Trio Air New Air No. 1 auf.[1] Ihren eigenen Stil und auch eine breitere öffentliche Resonanz fand sie mit ihrem dritten Album Blue Skies (1988), einem reinen Standard-Album, das sie nur von einem Klaviertrio begleitet einspielte.[2] Ende der 1980er Jahre wurde ihr Sohn geboren.[3]

Der Durchbruch gelang ihr 1993 mit dem Wechsel von JMT zu Blue Note Records und dem Album Blue Light ’Til Dawn, zu dem Wilson ihren damaliger Nachbarn Craig Street einlud, erstmals zu produzieren. Durch ihre Vorliebe für Delta Blues (Robert Johnson), Mitt-70er-Soul (Ann Peebles' “I Can’t Stand the Rain”, “Children of the Night” der Stylistics) und Songs von Van Morrison und Joni Mitchell, der ungewöhnlichen und spärlichen Instrumentierung mit vornehmlich akustischen Gitarren (auch Slide- und Steel-Gitarre) und Perkussion, den Arrangements von Brandon Ross und dem intimen, warmen Klang der Produktion schufen sie zusammen einen wegweisenden Markstein für ihre jeweiligen Karrieren.[4][5][6]

1994 arbeitete sie mit dem Trompeter Wynton Marsalis auf dessen mit dem Pulitzer-Preis (für Musik, 1997) ausgezeichneten Album Blood on the Fields zusammen. Für New Moon Daughter folgte 1997 der erste Grammy für die „Beste Jazz-Gesangsdarbietung“, 2009 gewann sie den Grammy für das „Beste Jazz-Gesangsalbum“ mit dem Album Loverly.

2012 verließ sie Blue Note und veröffentlichte Another Country bei der unabhängigen Ojah Mediengruppe mit Sitz in ihrer Heimatstadt Jackson, Mississippi,[7] deren Veranstaltungsort Yellow Scarf sie auch konzipierte.[8]

Während sich Wilson in ihrer JMT-Zeit stilistisch noch am M-Base-Stil orientierte, öffnete sich ihr Repertoire mit dem Wechsel zu Blue Note deutlich in Richtung Blues, Pop und Rock. Neben bekannten Jazz- und Bluestiteln und eigenen Kompositionen interpretierte sie Rock- und Pop-Titel wie “The Weight” von The Band, Stings “Fragile” oder Cyndi LaupersTime After Time”. Das Album Traveling Miles (1999) widmete sie dem 1991 verstorbenen Miles Davis; bei den Titeln “Run the VooDoo Down”, “Seven Steps (to Heaven)”, “VooDoo Reprise” und “Sky & Sea (Blue in Green)” versah sie Davis’ Kompositionen mit einem Text und interpretierte sie neu. Begleitet wurde sie bei diesen Aufnahmen u. a. von Pat Metheny, Dave Holland, Terri Lyne Carrington, Steve Coleman und India.Arie.

Cassandra Wilson ist mit dem Schauspieler Isaac de Bankolé verheiratet.

DiskografieBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Chartplatzierungen[9][10] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1993 Blue Light ’til Dawn
95
(3 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: November 1993
1996 New Moon Daughter
55
 Gold

(9 Wo.)
47
(2 Wo.)
300! 300! 141
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1996
German Jazz Award
1999 Traveling Miles
38
 Gold

(12 Wo.)
38
(4 Wo.)
300! 300! 158
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1999
German Jazz Award
2002 Belly Of The Sun
36
(6 Wo.)
21
(7 Wo.)
93
(1 Wo.)
300! 155
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2002
2003 Glamoured
74
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Oktober 2003
2006 Thunderbird
300! 300! 300! 300! 184
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2006
2008 Loverly
82
(2 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juni 2008
2012 Another Country
64
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juni 2012
2015 Coming Forth By Day
56
(2 Wo.)
300! 96
(1 Wo.)
300! 179
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2015

Weitere Veröffentlichungen

  • 1986: Point of View
  • 1987: Days Aweigh
  • 1998: Blue Skies
  • 1990: Jumpworld
  • 1991: She Who Weeps
  • 1991: Live
  • 1992: After the Beginning Again
  • 1992: Dance to the Drums Again
  • 1996: Songbook
  • 1997: Rendezvous
  • 2002: Sings Standards
  • 2004: Love Phases Dimensions
  • 2009: Closer to You: The Pop Side
  • 2010: Silver Pony
  • 2014: Moonglow

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[9] Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
1994 I Can’t Stand the Rain
Blue Light ’til Dawn
300! 300! 300! 91
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1994

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cassandra Wilson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 20. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.allaboutjazz.com Henry Threadgill-Biografie bei All About Jazz (englisch); gesichtet 30. Juni 2012
  2. http://www.allmusic.com/album/blue-skies-mw0000652532
  3. Laura Jamison: One Woman Takes on the Music of Miles. New York Times, 30. November 1997, abgerufen am 13. Dezember 2015.
  4. mixonline.com/mag/audio_craig_street_studio/ca Gespräch mit Craig Street (englisch); gesichtet 30. Juni 2012
  5. Andreas Felber: Cassandra Wilson - Im Bauch Amerikas. (Nicht mehr online verfügbar.) Concerto, 3. April 2002, archiviert vom Original am 22. Dezember 2015; abgerufen am 13. Dezember 2015.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.concerto.at
  6. Album Reviews (Memento vom 8. Juni 2008 im Internet Archive) Kritik von John Milward im Rolling Stone (englisch); gesichtet 30. Juni 2012
  7. Archivlink (Memento des Originals vom 15. Mai 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ojahmediagroup.drupalgardens.com
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 5. März 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.yellowscarf.ojahmediagroup.com
  9. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  10. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 23. Juni 2016