Hamide Akbayir

deutsche Politikerin, MdL

Hamide Akbayir (* 10. Mai 1959 in Frac, Tunceli, Türkei) ist eine deutsche Politikerin (Die Linke).

Hamide Akbayir (2013)

LebenBearbeiten

Hamide Akbayir lebt seit 1972 in Deutschland und bestand 1977 das Fachabitur. 1980 machte sie ihren Abschluss als Chemisch-Technische Assistentin und ist seither am Institut für Biochemie der Universität zu Köln angestellt.

Sie war 1993 bis 1997 Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. 1998 trat sie in die PDS ein. 1998 bis 2004 gehörte sie dem Ausländerbeirat der Stadt Köln an. Seit 2007 ist sie Mitglied des nordrhein-westfälischen Landesvorstands der Partei Die Linke.

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010, bei der sie im Landtagswahlkreis Hagen I kandidiert hatte, gelang ihr über die Landesliste der Einzug in den Landtag. Als politische Schwerpunkte gibt sie die Gleichstellung der Frau(en), Umwelt- und Naturschutz, sowie Friedenspolitik an. Bei der Wahl 2012 errang ihre Partei keine Mandate.

Hamide Akbayir ist seit 2013 Kreisvorstandsmitglied der Partei DIE LINKE.Köln. Seit der Kommunalwahl im Mai 2014 ist sie Mitglied im Rat der Stadt Köln für die Fraktion DIE LINKE. Ihre Schwerpunkte sind Frauen- und Gleichstellungspolitik/Geschlechtergerechtigkeit, Migration. Sie ist umwelt- und frauenpolitische Sprecherin der Fraktion, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses Anregungen und Beschwerden im Rat der Stadt Köln.

WerkeBearbeiten

  • (mit Monika Morres): Hintergründe von Migration und Flucht am Beispiel der Kurd(inn)en, in: Zuwanderung im Zeichen der Globalisierung, hrsg. von Christoph Butterwegge und Gudrun Hentges, 2000 (ISBN 3-8100-2603-4)

WeblinksBearbeiten