Hauptmenü öffnen

Sir John Arthur „Jack“ Brabham, AO, OBE (* 2. April 1926 in Hurstville, New South Wales; † 19. Mai 2014 in Gold Coast, Queensland)[1] war ein australischer Rennfahrer, der dreimal die Fahrerweltmeisterschaft der Formel 1 gewann. Von seinen Kollegen und der Presse wurde er wegen seiner schwarzen Haare auch „Black Jack“ genannt.

Jack Brabham
Jack Brabham 1966
Nation: AustralienAustralien Australien
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1955
Letzter Start: Großer Preis von Mexiko 1970
Konstrukteure
1955 Cooper • 1956 Maserati • 1957–1961 Cooper • 1962–1970 Brabham
Statistik
WM-Bilanz: Weltmeister (1959, 1960, 1966)
Starts Siege Poles SR
126 14 13 12
WM-Punkte: 261
Podestplätze: 31
Führungsrunden: 823 über 4540,1 km

Leben und KarriereBearbeiten

Brabham war von 1944 bis 1946 als Mechaniker bei der Royal Australian Air Force[2] und begann 1947, eigene Sportwagen zu konstruieren. Auch in seiner späteren Profi-Karriere konstruierte er seine Autos teilweise selbst.

Von 1955 bis 1970 fuhr er in der Formel 1 insgesamt 126 Rennen für die Teams Cooper, Maserati, Lotus und für das von ihm selbst gegründete Team Brabham. Er gewann 14 Rennen und wurde dreimal Formel-1-Weltmeister (1959, 1960, 1966).

 
Jack Brabham beim GP von Deutschland 1965
 
Jack Brabham (l.) und Stirling Moss 2004 beim Goodwood Revival meeting

Beim letzten Rennen der Saison 1959 ging Brabham als Führender der Weltmeisterschaftswertung mehrere hundert Meter vor der Ziellinie überraschend der Sprit aus. Er schaffte es jedoch, seinen Wagen noch auf dem vierten Platz über die Ziellinie zu schieben. Da in der Saison nur die besten fünf Resultate eines Fahrers in die Wertung eingingen, hätte er im Falle eines Sieges von Tony Brooks oder Stirling Moss in diesem Rennen Zweiter werden müssen, um mehr Punkte als seine Titelkontrahenten zu haben. Da Brooks aber nur Dritter wurde und Moss ausfiel, entschied Brabham seine erste Weltmeisterschaft trotz des Spritmangels noch für sich.

Von 1961 bis 1965 war der Motorhubraum in der Formel 1 auf 1500 cm³ begrenzt. Brabham gewann in dieser Zeit keinen Weltmeisterschaftslauf, entschied aber 1963 das Formel-1-Rennen auf der Solitude, das nicht zur Weltmeisterschaft zählte, für sich. Dies war auch der Debüt-Sieg für sein eigenes Team. 1966 wurde der Hubraum auf drei Liter verdoppelt, worauf kein Team vorbereitet war. Brabham ließ von Repco einen verhältnismäßig einfachen, auf Großserienkomponenten basierenden V8-Motor bauen, mit dem er aufgrund dessen Zuverlässigkeit die Fahrerweltmeisterschaft 1966 gewann. Dies war gleichzeitig das erste und bisher einzige Mal, dass ein Fahrer in einem selbst konstruierten Wagen Weltmeister wurde.

Als er sich 1970 im Alter von 44 Jahren vom aktiven Rennsport zurückzog, war die Fachpresse überrascht, dass der bis dahin als wortkarger Interviewpartner geltende Australier eine blendende und amüsante Rede hielt. Hintergrund seiner sonst kurzen Antworten war seine Schwerhörigkeit, die er auf den hohen Geräuschpegel der direkt hinter dem Fahrer eingebauten Mittelmotoren zurückführte.

1998, im Alter von 72 Jahren, fuhr er auf der Nürburgring-Nordschleife im VLN-6h-Rennen einen VW New Beetle.

1979 wurde Brabham von Königin Elisabeth II. zum Ritter geschlagen. 2008 wurde ihm der Titel Officer des Order of Australia für seine Verdienste für den Motorsport als Botschafter, Mentor und Promotor von Sicherheit und für die Allgemeinheit durch die Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen verliehen.[3] Zuletzt lebte er in Surfers Paradise, Australien. Er starb nach langer Krankheit im Mai 2014 im Alter von 88 Jahren in seinem heimatlichen Haus.[4]

Formel 2Bearbeiten

In den Jahren 1958 und 1966 war Brabham britischer Formel-2-Meister. In der Formel-2-Saison 1965 fuhr er mit dem Brabham-Honda BT16 in fünf Rennen auf je einen zweiten und neunten Platz sowie in zwei Rennen die schnellste Runde. In der Saison 1966 fuhr er zusammen mit seinem Teamkollegen Denis Hulme im Brabham-Honda BT18. Er gewann diese Formel-2-Meisterschaft mit 36 Punkten und zehn Siegen in zwölf Rennen vor Hulme mit 28 Punkten.

StatistikBearbeiten

Statistik in der Automobil-WeltmeisterschaftBearbeiten

Grand-Prix-SiegeBearbeiten

GesamtübersichtBearbeiten

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1955 Cooper Car Company Cooper T40 Bristol 2.0 L6 1 NC
1956 Jack Brabham Maserati 250F Maserati 2.5 L6 1 NC
1957 Cooper Car Company Cooper T43 Climax 2.0 L4 2 NC
RRC Walker Racing Team Cooper T43 Climax 2.0 L4 2
Climax 1.5 L4 1
1958 Cooper Car Company Cooper T45 Climax 2.0 L4 7 3 18.
Climax 1.5 L4 2
1959 Cooper Car Company Cooper T51 Climax 2.5 L4 8 2 1 2 1 1 31 (34) 1.
1960 Cooper Car Company Cooper T51 Climax 2.5 L4 1 43 1.
Cooper T53 Climax 2.5 L4 7 5 3 3
1961 Cooper Car Company Cooper T55 Climax 1.5 L4 5 4 11.
Cooper T58 Climax 1.5 V8 3 1 1
1962 Brabham Racing Organisation Lotus 24 Climax 1.5 V8 5 9 9.
Brabham BT3 3
1963 Brabham Racing Organisation Lotus 25 Climax 1.5 V8 1 14 7.
Brabham BT3 2
Brabham BT7 7 1
1964 Brabham Racing Organisation Brabham BT7 Climax 1.5 V8 6 2 1 11 8.
Brabham BT11 4
1965 Brabham Racing Organisation Brabham BT11 Climax 1.5 V8 6 1 9 10.
1966 Brabham Racing Organisation Brabham BT19 Repco 3.0 V8 7 4 1 2 1 42 (45) 1.
Brabham BT20 2 1 1
1967 Brabham Racing Organisation Brabham BT20 Repco 3.0 V8 1 1 46 (48) 2.
Brabham BT19 2 1 1
Brabham BT24 8 2 3
1968 Brabham Racing Organisation Brabham BT24 Repco 3.0 V8 1 2 23.
Brabham BT26 10
1969 Motor Racing Developments Ltd. Brabham BT26A Ford Cosworth 3.0 V8 8 1 1 2 1 14 10.
1970 Motor Racing Developments Ltd. Brabham BT33 Ford Cosworth 3.0 V8 13 1 2 1 1 4 25 5.
Gesamt 126 14 10 7 13 12 261

EinzelergebnisseBearbeiten

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
1955              
DNF
1956                
DNF
1957                
6 7 DNF DNF 7
1958                      
4 8 DNF 6 6 DNF 7 DNF 11
1959                  
1 2 3 1 DNF DNF 3 4
1960                    
DNF DSQ 1 1 1 1 1 4
1961                
DNF 6 DNF DNF 4 DNF DNF DNF
1962                  
DNF 8 6 DNF 5 DNF 4 4
1963                    
9 DNF DNF 4 DNF 7 5 4 2 13
1964                    
DNF DNF 3 3 4 12 9 14 DNF 15
1965                    
8 DNF 4 DNS 5 3 DNF
1966                  
DNF 4 1 1 1 1 DNF DNF 2
1967                      
6 DNF 2 DNF 1 4 2 1 2 5 2
1968                        
DNF DNS DNF DNF DNF DNF DNF 5 DNF DNF DNF 10
1969                      
DNF DNF DNF 6 DNF 2 4 3
1970                          
1 DNF 2 DNF 11 3 2 DNF 13 DNF DNF 10 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1957 Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company Cooper T39 Vereinigtes Konigreich  Ian Raby Rang 15
1958 Vereinigtes Konigreich  David Brown Racing Development Aston Martin DBR1/300 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Ausfall Pleuelstange
1970 Frankreich  Equipe Matra Simca Matra MS650 Frankreich  François Cevert Ausfall Motorschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1955 O'Shea Racing Cooper T39 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
DNF
1957 Cooper Cooper T39 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Schweden  KRI Venezuela  CAR
15
1958 Aston Martin Aston Martin DBR1 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
1 DNF 2
1959 John Coombs Racing Organisation Cooper T49 Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
DNF
1963 Brabham Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
DNF
1964 Brabham Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
10
1967 Sid Taylor Racing Lola T70 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
DNF
1970 Matra Matra MS650 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
10 12 5 DNF
1981 Eminence T.R. Ford Capri III 3.0S Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MUG Italien  MON Vereinigte Staaten  RIV Vereinigtes Konigreich  SIL Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  PER Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  WAT Belgien  SPA Kanada  MOS Vereinigte Staaten  ROA Vereinigtes Konigreich  BRH
21
1984 Porsche Porsche 956 Italien  MON Vereinigtes Konigreich  SIL Frankreich  LEM Deutschland  NÜR Vereinigtes Konigreich  BRH Kanada  MOS Belgien  SPA Italien  IMO Japan  FUJ Sudafrika  KYA Australien  SAN
DNF

LiteraturBearbeiten

  • Jack Brabham, Doug Nye: The Jack Brabham Story. Pavilion Books, London 2004, ISBN 1-86205-651-X.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jack Brabham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Jack Brabham – Zitate

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Frank Litsky: Jack Brabham, 88, Who Raced and Built Formula One Winners, Dies. Nachruf in The New York Times vom 19. Mai 2014 (englisch, abgerufen am 20. Mai 2014).
  2. Brabham, Nye: The Jack Brabham Story. 2004, S. 22 ff.
  3. It’s an Honour. Australia Government, abgerufen am 22. Juli 2010.
  4. Formel 1: Dreimaliger Weltmeister Jack Brabham ist tot. In: Spiegel Online, 19. Mai 2014.