Hauptmenü öffnen

Tour de France für Automobile 1964

Sportwagenrennen

Die Tour de France für Automobile 1964 wurde als Etappenrennen für Automobile vom 11. bis 20. September in Frankreich und Italien ausgetragen. Die Veranstaltung war der 17. Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Die Tour Auto wurde am 11. September in Lille gestartet und endete neun Tage später in Nizza. In Lille starteten 117 Teilnehmer, die sechs Etappen und 6060 km zurückzulegen hatten. 36 von ihnen erreichten das Ziel in Südfrankreich. Wie jedes Jahr hatten die Teilnehmer auf ihrer langen Fahrt durch Frankreich – Etappenziele waren in diesem Jahr Reims, Caen, Pau, Aurillac und Grenoble – gezeitete Wertungsprüfungen zu absolvieren. Dazu gehörten Rundstreckenrennen auf den Rennpisten von Reims, Rouen, Le Mans und erstmals Monza, sowie Bergankünfte am Col du Tourmalet, dem Mont Ventoux und dem Col de Turini.

Zum zweiten Mal war ein US-amerikanisches Werksteam am Start. Carroll Shelby schickte drei Shelby Daytonas, gefahren von Maurice Trintignant, Bob Bondurant und dem Sieger von 1962 André Simon, ins Rennen. Die 380 PS starken Coupés dominierten das Rennen, schieden aber alle Drei, nach zum Teil schweren Unfällen, auf der dritten Etappe aus. So ging der Gesamtsieg in der GT-Klasse wieder an einen Ferrari 250 GTO, diesmal gefahren von den beiden Belgiern Lucien Bianchi und Georges Berger. In der Tourenwagenklasse beendete das britische Ford-Mustang-Duo Peter Procter/Andrew Cowan die Siegesserie von Bernard Consten, der nur Dritter wurde. Die Damenwertungen gewannen Soisbault/Roure (Ferrari 250 GTO – GT-Klasse, Neunte der Gesamtwertung) und Texier/Mermod (Jaguar Mark II – Tourenwagenklasse, Sechste der Gesamtwertung).

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Fahrzeug Fahrzeit
1 GT 3.0 172 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Lucien Bianchi
Belgien  Georges Berger
Ferrari 250 GTO
2 GT 3.0 168 Italien  Ferrari Frankreich  Jean Guichet
Frankreich  Michel de Bourbon-Parma
Ferrari 250 GTO
3 GT 2.0 160 Frankreich  Claude Storez Frankreich  Robert Buchet
Deutschland  Herbert Linge
Porsche 904 GTS
4 GT 2.0 159 Deutschland  Porsche Systems Deutschland  Günter Klass
Deutschland  Rolf Wütherich
Porsche 904 GTS
5 GT 2.0 158 Frankreich  Porsche France Frankreich  Christian Poirot
Frankreich  Claude Marbaque
Porsche 904 GTS
6 GT 2.0 157 Belgien  Mille Miglia Belgien  Edmond Meert
Belgien  Wim de Jonghe
Porsche 904 GTS
7 GT 1.6 150 Frankreich  Mediterranee Frankreich  Jean Rolland
Frankreich  Gabriel Augias
Alfa Romeo Giulia TZ
8 T + 3.0 83 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Racing Vereinigtes Konigreich  Peter Procter
Vereinigtes Konigreich  Andrew Cowan
Ford Mustang
9 T + 3.0 85 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Racing Vereinigtes Konigreich  Peter Harper
Vereinigtes Konigreich  David Pollard
Ford Mustang
10 T + 3.0 75 Frankreich  AGACI Frankreich  Bernard Consten
Frankreich  Claude Le Guezec
Jaguar 3.8 Mk 2
11 T 1.6 38 Vereinigte Staaten  Ford Vereinigtes Konigreich  Vic Elford
Vereinigtes Konigreich  David Seigle-Morris
Ford Cortina Lotus
12 T 1.6 40 Italien  Autodelta Frankreich  Fernand Masoero
Frankreich  Jean Maurin
Alfa Romeo Giulia TI Super
13 GT 3.0 175 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Claude Dubois
Frankreich  Philippe de Montaigu
Ferrari 250 GTO
14 GT 3.0 170 Frankreich  AGACI Frankreich  Annie Soisbault
Frankreich  Nicole Roure
Ferrari 250 GTO 64
15 GT 1.3 131 Vereinigtes Konigreich  Standard-Triumph Niederlande  Rob Slotemaker
Vereinigtes Konigreich  Terry Hunter
Triumph Spitfire
16 GT 1.6 141 Frankreich  Armagnac Frankreich  Pierre Gelé
Frankreich  Franck Lamarque
Lotus Elan
17 T + 3.0 79 Frankreich  PIF Frankreich  Louisette Texier
Schweiz  Marie-Louise Mermod
Jaguar 3.8 Mk 2
18 T 1.6 46 Frankreich  PIF Frankreich  Louis Chardin
Frankreich  Bernard Pasquier
Alfa Romeo Giulia TI Super
19 T 1.6 53 Frankreich  Le Mans Frankreich  Gérard Sevaux
Frankreich  Mendola
Alfa Romeo Giulia TI Super
20 T 2.0 62 Frankreich  Lorraine Frankreich  Hugues Hazard
Frankreich  Andre Bouly
Lancia Flavia Zagato
21 GT 1.3 125 Frankreich  Alpine Frankreich  Jacques Cheinisse
Frankreich  Claude Leblond
Alpine A110
22 T 2.0 56 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Jacques Patte
Frankreich  Francis Charlier
Volvo 122S
23 T 3.0 71 Frankreich  Violette Pyrenees Frankreich  Guy Clarou
Frankreich  Madeleine Couzy
Alfa Romeo 2600
24 GT 3.0 167 Schweiz  Charly Müller Schweiz  Charly Müller
Schweiz  Heini Walter
Ferrari 250 GT Lusso
25 T 2.0 67 Frankreich  PIF Frankreich  Guy Verrier
Frankreich  Lucien Pentier
Citroën DS19
26 T 1.3 31 Vereinigtes Konigreich  BMC Vereinigtes Konigreich  John Michael Wadsworth
Vereinigtes Konigreich  Johnstone Syer
Austin Mini-Cooper S
27 T 2.0 54 Frankreich  SCAN Frankreich  Maurice van der Bruwaene
Frankreich  Michel Boucher
Volvo 122S
28 T 1.0 20 Vereinigtes Konigreich  BMC Vereinigtes Konigreich  Pauline Mayman
Vereinigtes Konigreich  Valerie Domleo
Austin Mini-Cooper S
29 T + 3.0 78 Frankreich  Claude Storez Frankreich  Robert Dutoit
Frankreich  Jacques Morel
Jaguar 3.8 Mk 2
30 T 1.3 29 Frankreich  Violette Pyrenees Frankreich  Michel Castaing
Frankreich  Jacques Chambon
Austin Mini-Cooper S
31 T 1.0 7 Frankreich  PIF Frankreich  Pierre Lelong
Frankreich  Raymond Hibon
Panhard 24CT
32 T 2.0 57 Frankreich  Armagnac Frankreich  Bernard Le Pelletier
Frankreich  Philippe Gardinier
Volvo 122S
33 GT 1.0 103 Frankreich  AGACI Frankreich  Claude Levasseur
Frankreich  Jean-Marie Sachet
Alpine A108
34 GT 1.0 111 Frankreich  AGACI Frankreich  José Behra
Frankreich  Pierre Landereau
NSU Prinz
35 GT 1.0 117 Frankreich  AGACI Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Branko Stoikovitch
Frankreich  Jean-Jacques Eisenbach
Alpine A108
36 GT 1.0 109 Frankreich  CSAN Frankreich  Robert Yschard
Frankreich  Christian Cuttica
NSU Prinz
Disqualifiziert
37 T + 3.0 82 Vereinigtes Konigreich  Alan Mann Racing Schweden  Bo Ljungfeldt
Schweden  Fergus Sager
Ford Mustang
38 GT 3.0 176 Vereinigtes Konigreich  Maranello Concessionaires Vereinigtes Konigreich  David Piper
Schweiz  Joseph Siffert
Ferrari 250 GTO/64
Ausgefallen
39 T 1.0 18 Vereinigtes Konigreich  BMC Finnland  Timo Mäkinen
Finnland  Paul Easter
Austin Mini-Cooper S
40 T 1.0 19 Vereinigtes Konigreich  BMC Vereinigtes Konigreich  Paddy Hopkirk
Vereinigtes Konigreich  Henry Liddon
Austin Mini-Cooper S
41 T 1.3 34 Frankreich  Loire Frankreich  Serge Lelong
Frankreich  Dominique Bouniol
Austin Mini-Cooper S
42 T + 3.0 84 Frankreich  Ford France Frankreich  Henri Greder
Frankreich  Martial Delalande
Ford Mustang
43 GT 1.0 101 Frankreich  CSAN Frankreich  Fernand Ancelin
Frankreich  Lucien Dejardin
NSU Sport Prinz
44 GT 1.3 127 Frankreich  Alpine Belgien  Mauro Bianchi
Frankreich  Michel Gauvain
Alpine A110
45 GT 1.3 129 Vereinigtes Konigreich  Standard-Triumph Schweiz  Jean-Jacques Thuner
Schweiz  Jean Gretener
Triumph Spitfire
46 T 1.0 6 Frankreich  AGACI Frankreich  Jacques Bigrat
Frankreich  Jean-Pierre Rousseau
Panhard 24CT
47 T 1.3 23 Vereinigtes Konigreich  BMC Vereinigtes Konigreich  Geoffrey Mabbs
Vereinigtes Konigreich  John Davenport
Austin Mini-Cooper S
48 T 1.3 25 Frankreich  AGACI Frankreich  Christina Boulay
Frankreich  Jean-François Piot
Glas 1204TS
49 T 1.3 27 Frankreich  AGACI Frankreich  Alain Reille
Frankreich  Bruno D'Armaille
Austin Mini-Cooper S
50 T 1.6 36 Belgien  Bokkenrijders Belgien  Gilbert Staepelaere
Frankreich  Maurice Celis
Ford Cortina
51 T 1.6 41 Frankreich  Mediterranee Frankreich  Therese Mahieuw
Frankreich  Ginette Derolland
Alfa Romeo Giulia TI Super
52 T 1.6 44 Frankreich  Val de Loire Frankreich  Lionel Raudet
Frankreich  Germaine Raudet
Alfa Romeo Giulia TI Super
53 T 2.0 63 Frankreich  Fiorenzo Genta Frankreich  Fiorenzo Genta
Frankreich  Paolo Renier
Lancia Flavia Zagato
54 T 3.0 72 Frankreich  PIF Frankreich  Georges Alexandrovitch
Frankreich  Roger Campuzan
Alfa Romeo 2600
55 T 3.0 73 Italien  Lancia Italien  Giorgio Pianta
Italien  Carlo Facetti
Lancia Flaminia
56 T + 3.0 77 Frankreich  AGACI Frankreich  Claude Bobrowski
Irland  Henry Morrogh
Jaguar 3.8 Mk 2
57 GT 1.0 102 Frankreich  Claude Laurent Frankreich  Claude Laurent
Frankreich  Jacques Marché
DKW F11
58 GT 1.0 104 Frankreich  Alsace Frankreich  Alfred Krause
Frankreich  Dominique Thiry
Alpine A108
59 GT 1.0 106 Frankreich  Val de Loire Frankreich  Jacky Coolen
Frankreich  Leon Peyresaubes
DKW F12
60 GT 1.0 112 Frankreich  CSAN Frankreich  Paul Flament
Frankreich  Gilles Flament
NSU Prinz
61 GT 1.0 113 Frankreich  Maine Frankreich  Yves Breteau
Frankreich  Jean Mésange
Alpine A108
62 GT 1.0 114 Frankreich  AGACI Frankreich  Jean-Francois Gerbault
Frankreich  Philippe Gerbault
Alpine A108
63 GT 1.3 120 Frankreich  René Bonnet Schweiz  Jean-Claude Rudaz
Frankreich  Jean-Jacques Pagnon
René Bonnet Djet
64 GT 1.3 121 Frankreich  Alpine Frankreich  Jacques Féret
Frankreich  Guy Monraisse
Alpine A110
65 GT 1.3 136 Frankreich  Mediterranee Frankreich  Michel Billard
Frankreich  Pierre Massenez
Alfa Romeo Giulietta SZ
66 GT 1.3 139 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Henri Quernette
Belgien  Andre Monbaerts
Lotus Elan
67 GT 1.6 142 Italien  Autodelta Frankreich  Jean Hébert
Frankreich  Georges Burggraff
Alfa Romeo Giulia TZ
68 GT 2.0 153 Vereinigtes Konigreich  BMC Vereinigtes Konigreich  Andrew Hedges
Vereinigtes Konigreich  John Sprinzel
MGB
69 GT 2.0 154 Frankreich  Mediterranee Frankreich  Alain Finkel
Frankreich  Jean-Pierre Barailler
Abarth-Simca 2000GT
70 GT 2.0 155 Schweiz  Scuderia Filipinetti Schweiz  Herbert Müller
Deutschland  Michel Weber
Porsche 904 GTS
71 GT 3.0 171 Frankreich  AGACI Frankreich  Sylvain Garant
Frankreich  Jacques Lanners
Ferrari 250 GTO
72 T 1.0 4 Frankreich  Leman Frankreich  Claude Ballot-Léna
Frankreich  Philippe de Henning
Fiat-Abarth 850TC
73 T 1.0 9 Belgien  Dragon Belgien  Emile Holvoet
Belgien  Claude Collaer
DKW F12
74 T 1.3 28 Vereinigtes Konigreich  Vita Foam Vereinigtes Konigreich  Rupert Jones
Vereinigtes Konigreich  John Clegg
Austin Mini-Cooper S
75 T 1.3 30 Vereinigtes Konigreich  BMC Finnland  Rauno Aaltonen
Vereinigtes Konigreich  John Tony Ambrose
Austin Mini-Cooper S
76 T 1.3 33 Frankreich  Mediterranee Frankreich  Paul Justamond
Frankreich  Henri-Bernard Zubléna
Austin Mini-Cooper S
77 T 1.6 37 Vereinigte Staaten  Ford Vereinigtes Konigreich  Henry Taylor
Vereinigtes Konigreich  Brian Melia
Ford Cortina Lotus
78 T 1.6 42 Italien  Jolly Club Italien  Andrea de Adamich
Italien  Carlo Scarambone
Alfa Romeo Giulia TI Super
79 T 1.6 45 Frankreich  Val de Loire Frankreich  Jean Blanchet
Frankreich  Michel Fougeray
Alfa Romeo Giulia TI Super
80 T 2.0 58 Frankreich  Noire Frankreich  Henri Perrier
Belgien  Georges Harris
Volvo 122S
81 T 2.0 60 Frankreich  PIF Frankreich  René Trautmann
Frankreich  Marc Gentil
Lancia Flavia Zagato
82 T 2.0 65 Deutschland  BMW Deutschland  Paul Metternich
Deutschland  Wittigo von Einsiedel
BMW 1800 Ti
83 GT 1.0 105 Frankreich  Maine Frankreich  Daniel Lenoble
Frankreich  Bernard Tramont
Alpine A108
84 GT 1.0 107 Frankreich  AGACI Frankreich  Raymond Pontier
Frankreich  “Freddy”
Simca 900SA Bertone
85 GT 1.0 110 Frankreich  CSAN Frankreich  Stanislas Motte
Frankreich  Georges Bertelotti
NSU Prinz
86 GT 1.0 116 Frankreich  Chouans Frankreich  Philippe Praud
Frankreich  Gerard Sorin
René Bonnet Djet
87 GT 1.3 122 Frankreich  Mediterranee Frankreich  Robert Wybo
Frankreich  Jean-Francois Serpentier
Alpine A110
88 GT 1.6 147 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Sergio Pedretti
Italien  Bruno Deserti
Alfa Romeo Giulia TZ
89 GT 1.6 149 Frankreich  Noire Frankreich  Eliane Mondolini
Frankreich  Simone Petit
Porsche 356 Carrera
90 GT 2.0 152 Frankreich  PIF Frankreich  "Allemont"
Frankreich  Henri Nicolleau
MGB
91 GT 3.0 173 Frankreich  Fernand Tavano Frankreich  Fernand Tavano
Frankreich  Marcel Martin
Ferrari 250 GTO
92 GT + 3.0 186 Frankreich  Ford France Frankreich  André Simon
Frankreich  Maurice Dupeyron
Shelby Cobra Daytona Coupe
93 GT + 3.0 187 Vereinigte Staaten  Shelby American Vereinigte Staaten  Bob Bondurant
Deutschland  Jochen Neerpasch
Shelby Cobra Daytona Coupe
94 GT + 3.0 188 Frankreich  Ford France Frankreich  Maurice Trintignant
Frankreich  Bernard de Saint-Auban
Shelby Cobra Daytona Coupe
95 T 1.0 5 Frankreich  Jean-Georges Branche
Frankreich  Robert Jullien
Fiat-Abarth 850TC
96 T 1.6 48 Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  Georges Hacquin
Belgien  Jean-Marie Lagae
Alfa Romeo Giulia TI Super
97 T 2.0 61 Frankreich  PIF Frankreich  Claudine Bouchet
Frankreich  Marie-Claude Charmasson
Lancia Flavia Zagato
98 T 2.0 68 Frankreich  PIF Frankreich  Jean-Claude Ogier
Frankreich  Lucette Pointet
Citroën DS19
99 T 3.0 70 Frankreich  Val de Loire Frankreich  André Chollet
Frankreich  Bernard Lamonerie
Alfa Romeo 2600
100 GT 1.0 108 Frankreich  AGACI Frankreich  Jean-Louis Marnat
Frankreich  “Ventu”
Austin Mini-Cooper S
101 GT 1.0 117 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Philippe Farjon
Frankreich  Francois Pasquier
René Bonnet Djet
102 GT 1.3 118 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Robert Bouharde
Frankreich  Emmanuel Charboneaux
René Bonnet Djet
103 GT 1.3 119 Frankreich  René Bonnet Frankreich  Roland Charrière
Frankreich  Georges Bonnet
René Bonnet Djet
104 GT 1.3 123 Frankreich  PIF Frankreich  Robert Tixador
Frankreich  Andre Percher
Alpine A110
105 GT 1.3 132 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Valerie Pirie
Vereinigtes Konigreich  Anita Taylor
Triumph Spitfire
106 GT 1.6 145 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Giampiero Biscaldi
Schweiz  Edgar Berney
Alfa Romeo Giulia TZ
107 GT 2.0 163 Schweiz  Jacques Rey Schweiz  Jacques Rey
Frankreich  Jean-Pierre Hanrioud
Porsche 904 GTS
108 GT 3.0 165 Frankreich  AGACI Frankreich  Robert Jegge
Frankreich  Alain Rouquette
Mercedes-Benz 230 SL
109 GT + 3.0 189 Frankreich  AGACI Frankreich  Jean Vincent
Frankreich  Gerard Faget
Shelby Cobra
110 T 1.0 17 Vereinigtes Konigreich  Weber Racing Vereinigtes Konigreich  Robert Buchanan-Michaelson
Vereinigtes Konigreich  Alan Hutcheson
Austin Mini-Cooper S
111 T 1.6 50 Frankreich  PIF Frankreich  Michel Nicol
Frankreich  Jean Py
Alfa Romeo Giulia TI Super
112 T 2.0 64 Frankreich  Bourgogne Frankreich  Jean Laroche
Frankreich  Pierre Labet
BMW 1800 Ti
113 T + 3.0 76 Frankreich  AGACI Frankreich  François Bichat
Frankreich  Michel Bourjade
Jaguar 3.8 Mk 2
114 T + 3.0 88 Vereinigtes Konigreich  Gawaine Baillie Vereinigtes Konigreich  Gawaine Baillie
Vereinigtes Konigreich  Peter Jopp
Ford Galaxie
115 GT 1.3 130 Vereinigtes Konigreich  Standard-Triumph Vereinigtes Konigreich  William Bradley
Vereinigtes Konigreich  Roy Fidler
Triumph Spitfire
116 GT 1.3 135 Frankreich  Atlantique Frankreich  Lucien Barthe
Frankreich  Guy Flayac
Abarth-Simca 1300 Bialbero
117 GT 1.6 138 Frankreich  AGACI Frankreich  René Richard
Frankreich  Bernard Lagier de Giuseppe
Lotus Elan

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
118 GT 1.3 Frankreich  José Rosinski
Frankreich  Henri Grandsire
Alpine A110
119 T 1.6 Frankreich  Gayte
Frankreich  Gayte
Alfa Romeo Giulia TI Super
120 T 1.3 Frankreich  Paul Condrillier
Frankreich  Binda
Glas 1204TS
121 T 1.3 Frankreich  Alpine Frankreich  Pierre Orsini Alpine A110
122 GT 1.0 Italien  Mario Poltronieri
Frankreich  Quarin
Fiat-Abarth 700
123 T 3.0 Italien  Sergio Bettoja
Italien  Gianni Bulgari
Mercedes-Benz 300 SE
124 T 1.6 Frankreich  Jean-Claude Vidilles
Frankreich  Jean Thépenier
Alfa Romeo Giulia TI Super
125 T 1.3 Frankreich  Francis Tomas
Frankreich  Michel Gamet
Austin Mini-Cooper S
126 GT 1.6 39 Spanien 1945  Barcelone Spanien 1945  Salvador Fabregas
Spanien 1945  Juan Fernández
Alfa Romeo Giulia TI Super
127 T 2.0 66 Frankreich  PIF Frankreich  Henri Marang
Frankreich  Jean-Paul Joly
Citroën DS19
128 T + 3.0 87 Schweiz  Pius Zünd Schweiz  Pius Zünd
Schweiz  Federico Karrer
Chevrolet Impala
129 GT 1.6 148 Frankreich  Christiane Petit
Frankreich  Francois Quesnel
Alfa Romeo Giulia TZ
130 GT 2.0 161 Deutschland  Porsche System Deutschland  Edgar Barth Porsche 904 GTS
131 GT 2.0 162 Frankreich  Jacques Dewez
Frankreich  Jean Kerguen
Porsche 904 GTS
132 GT 2.0 164 Frankreich  AGACI Frankreich  Guy Savoye
Frankreich  “Mandro”
Morgan Plus 4
133 GT 3.0 169 Belgien  Ecurie Francorchamps Belgien  Gérard Langlois van Ophem
Belgien  Gustave Gosselin
Ferrari 250 GTO
134 GT 3.0 174 Schweiz  Edgar Berney
Schweiz  Jean-Pierre Favre
Ferrari 250 GTO
135 GT 3.0 177 Italien  Scuderia Sant Ambroeus Italien  Ludovico Scarfiotti
Italien  Giampiero Biscaldi
Ferrari 250 GTO/64
136 GT + 3.0 185 Frankreich  Magny-Cours Frankreich  Guy Ligier
Irland  Henry Morrogh
Shelby Cobra

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
GT + 3.0 kein Teilnehmer im Ziel
GT 3.0 Belgien  Lucien Bianchi Belgien  Georges Berger Ferrari 250 GTO Gesamtsieg
GT 2.0 Frankreich  Robert Buchet Deutschland  Herbert Linge Porsche 904 GTS Rang 3
GT 1.6 Frankreich  Jean Rolland Frankreich  Gabriel Augias Alfa Romeo Giulia TZ Rang 7
GT 1.3 Niederlande  Rob Slotemaker Vereinigtes Konigreich  Terry Hunter Triumph Spitfire Rang 15
GT 1.0 Frankreich  Claude Levasseur Frankreich  Jean-Marie Sachet Alpine A108 Rang 33
T + 3.0 Vereinigtes Konigreich  Peter Procter Vereinigtes Konigreich  Andrew Cowan Ford Mustang Rang 8
T 3.0 Frankreich  Guy Clarou Frankreich  Madeleine Couzy Alfa Romeo 2600 Rang 23
T 2.0 Frankreich  Hugues Hazard Frankreich  Andre Bouly Lancia Flavia Zagato Rang 20
T 1.6 Vereinigtes Konigreich  Vic Elford Vereinigtes Konigreich  David Seigle-Morris Ford Cortina Lotus Rang 11
T 1.3 Vereinigtes Konigreich  John Michael Wadsworth Vereinigtes Konigreich  Johnstone Syer Austin Mini-Cooper S Rang 26
T 1.0 Vereinigtes Konigreich  Pauline Mayman Vereinigtes Konigreich  Valerie Domleo Austin Mini-Cooper S Rang 28

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 136
  • Gestartet: 117
  • Gewertet: 36
  • Rennklassen: 12
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: Regen ab Pau
  • Streckenlänge: unbekannt
  • Fahrzeit des Siegerteams: unbekannt
  • Gesamtrunden des Siegerteams: keine
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 6060,000 km
  • Siegerschnitt: unbekannt
  • Pole Position: keine
  • Schnellste Rennrunde: keine
  • Rennserie: 17. Lauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1964

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
3-Stunden-Rennen von Monza 1964
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
500-km-Rennen von Bridgehampton 1964, 1. Rennen