Hauptmenü öffnen
Der Ferrari 250LM mit dem Gustave Gosselin 1965 bei Sportwagenrennen am Start war

Gustave „Taf“ Gosselin (* 28. Dezember 1927 in Quevaucamps) ist ein ehemaliger belgischer Autorennfahrer.

KarriereBearbeiten

Gosselin begann seine Karriere als Rennfahrer bei nationalen Club- und Bergrennen in seinem Heimatland Belgien. Noch als Amateur fuhr er sein erstes internationales Rennen. Bei der Mille Miglia 1955 fuhr er einen privat gemeldeten Mercedes-Benz 180 D. Der damals noch völlig unbekannte Belgier wurde 240. in der Gesamtwertung. Ein Jahr später war er wieder beim italienischen Straßenrennen am Start und erreichte diesmal auf einem Peugeot 203 mit dem 100. Gesamtrang einen Platz unter den ersten Hundert.

International bekannt wurde der Belgier in den 1960er-Jahren als Werksfahrer bei den belgischen Rennmannschaften, der Equipe Nationale Belge und der Ecurie Francorchamps. 1964 siegte er beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps und verpasste ein Jahr später den Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans nur knapp. Gosselin teilte sich einen Ferrari 250LM mit dem Franzosen Pierre Dumay. Am Sonntag, knapp zwei Stunden vor Rennende, lag der belgische 250LM sicher in Führung, als Gosselin am Ende der Les-Hunaundiers-Geraden einen Reifenschaden hatte. Der Reifen explodierte und zerstörte die Karosserie am Hinterwagen. Gosselin brachte den Wagen zwar zurück an die Box, aber durch die langwierige Reparatur verlor das Team sieben Runden. Am Ende reichte es noch für den zweiten Gesamtrang.

Gosselin fuhr bis Anfang der 1970er-Jahre Sportwagenrennen und gewann 1971 gemeinsam mit Teddy Pilette das 500-km-Rennen von Villa Real auf einem Lola T70

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1965 Frankreich  Pierre Dumay Ferrari 250LM Frankreich  Pierre Dumay Rang 2
1966 Belgien  Equipe Nationale Belge Ferrari 250LM Belgien  Eric de Keyn Ausfall Motorschaden
1969 Belgien  Racing Team VDS Alfa Romeo TT33/2 Belgien  Claude Bourgoignie Ausfall Unfall
1970 Belgien  Racing Team VDS Lola T70 Mk.IIIB Belgien  Teddy Pilette Ausfall Getriebeschaden
1971 Belgien  Racing Team VDS Lola T70 Mk.IIIB Belgien  Teddy Pilette Ausfall Zylinderschaden

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
1955 Mercedes-Benz 180 D Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR
240
1956 Peugeot 203 Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  SEB Italien  MIM Deutschland  NÜR Schweden  KRI
100
1959 Jaques Charlot Alfa Romeo Giulietta SV Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigtes Konigreich  RTT
30
1962 Equipe Nationale Belge Lotus Elite Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  MAI Italien  TAR Deutschland  BER Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Frankreich  TAV Italien  CCA Vereinigtes Konigreich  RTT Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
DNF
1963 Fiat-Abarth 1000 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Belgien  SPA Italien  MAI Deutschland  NÜR Italien  CON Deutschland  ROS Frankreich  LEM Italien  MON Deutschland  WIS Frankreich  TAV Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Italien  MON Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI
DNF
1964 Ecurie Francorchamps
Equipe Nationale Belge
Ferrari 250 GTO Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  TAR Italien  MON Belgien  SPA Italien  CON Deutschland  NÜR Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Deutschland  FRE Italien  CCE Vereinigtes Konigreich  RTT Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Italien  MON Frankreich  TDF Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI Frankreich  PAR
18 13
1965 Georges Marquet
Ecurie Francorchamps
Ferrari 250LM
Alfa Romeo TZ
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  BOL Italien  MON Italien  MON Vereinigtes Konigreich  RTT Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Italien  MUG Deutschland  ROS Frankreich  LEM Frankreich  REI Italien  BOZ Deutschland  FRE Italien  CCE Schweiz  OVI Deutschland  NÜR Vereinigte Staaten  BRI Vereinigte Staaten  BRI
DNF 12 DNF 2 DNF
1966 Ecurie Francorchamps
Equipe Nationale Belge
Ferrari 250LM Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Italien  MUG Italien  CCE Deutschland  HOK Schweiz  SIM Deutschland  NÜR Osterreich  ZEL
8 DNF
1967 Racing Team VDS
Matra Benelux
Alfa Romeo TZ
Matra Djet
Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
12 DNF
1968 Racing Team VDS Alfa Romeo T33 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Deutschland  NÜR Belgien  SPA Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL Frankreich  LEM
DNF DNF 13 16
1969 Racing Team V.D.S. Alfa Romeo T33 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
DNF DNF 11 DNF DNF
1970 Racing Team VDS Lola T70 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Italien  TAR Belgien  SPA Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Vereinigte Staaten  WAT Osterreich  ZEL
16 DNF DNF
1971 Ecurie Francorchamps
Jacques Swaters
VDS Team
Ferrari 512S
Lola T70
Argentinien  BUA Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Osterreich  ZEL Vereinigte Staaten  WAT
6 DNF 6 DNF DNF

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gustave Gosselin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien