Hauptmenü öffnen

1000-km-Rennen von Zeltweg 1971

Sportwagenrennen

Das dritte 1000-km-Rennen von Zeltweg, auch Austrian 1000 Kilometres, Österreichring, Zeltweg, fand am 27. Juni 1971 statt und war der zehnte Wertungslauf der Sportwagen-Weltmeisterschaft dieses Jahres.

Das RennenBearbeiten

Beim 1000-km-Rennen 1971 konnte das Team von John Wyer den Vorjahressieg wiederholen. Diesmal siegten Pedro Rodríguez und Richard Attwood auf einem Porsche 917, mit zwei Runden Vorsprung auf die beiden Alfa Romeo TT33/3 von Toine Hezemans/Nino Vaccarella und Nanni Galli/Rolf Stommelen.

ErgebnisseBearbeiten

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Runden
1 S 5.0 16 Vereinigtes Konigreich  John Wyer Automotive Mexiko  Pedro Rodríguez
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Porsche 917K 170
2 P 3.0 3 Italien  Autodelta SpA Niederlande  Toine Hezemans
Italien  Nino Vaccarella
Alfa Romeo T33/3 168
3 P 3.0 2 Italien  Autodelta SpA Deutschland  Rolf Stommelen
Italien  Nanni Galli
Alfa Romeo T33/3 168
4 S 5.0 18 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Mario Casoni
Italien  Marsilio Pasotti
Ferrari 512M 159
5 S 2.0 26 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli
Italien  Vincenzo Cazzago
Porsche 910 149
6 GT +2.0 43 Deutschland  Peter Kersten Deutschland  Clemens Schickentanz
Deutschland  Peter Kersten
Porsche 911S 139
7 GT +2.0 52 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Claude Haldi
Schweiz  Paul Keller
Porsche 911S 139
8 S 2.0 24 Osterreich  Bosch Racing Team Osterreich  Andreas Trummer
Osterreich  Dieter Sessitsch
Porsche 906 139
9 GT 2.0 37 Deutschland  Peter-Ernst Strähle Deutschland  Günter Steckkönig
Deutschland  Dieter Schmid
Deutschland  Roland Bauer
Porsche 914/6 GT 136
10 GT +2.0 38 Deutschland  Kremer Racing Deutschland  Erwin Kremer
Osterreich  Rudi Lins
Porsche 911S 133
11 GT +2.0 46 Schweiz  Porsche Club Romand Schweiz  Pierre Greub
Schweiz  Jean-Claude Guérie
Porsche 911S 133
Nicht klassiert
12 GT 2.0 44 Deutschland  Joseph Greger Schweden  Aake Anderrson
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 911S 98
Ausgefallen
13 P 3.0 7 Italien  SpA Ferrari SEFAC Belgien  Jacky Ickx
Schweiz  Clay Regazzoni
Ferrari 312PB 148
14 GT 5.0 28 Deutschland  Martini International Racing Osterreich  Helmut Marko
Frankreich  Gérard Larrousse
Porsche 917K 122
15 S 5.0 22 Schweiz  Herbert Müller Schweiz  Herbert Müller
Schweiz  René Herzog
Ferrari 512M 17
16 GT +2.0 36 Deutschland  Peter-Ernst Strähle Deutschland  Roland Bauer
Italien  Giulio Pucci
Porsche 911S 16
17 S 5.0 30 Spanien 1945  Escuderia Montjuich Spanien 1945  José Juncadella
Spanien 1945  Àlex Soler-Roig
Ferrari 512M 12
18 P 3.0 1 Italien  Autodelta SpA Italien  Andrea de Adamich
Frankreich  Henri Pescarolo
Alfa Romeo TT33/3
19 P 3.0 4 Osterreich  Hubert Ascher Osterreich  Klaus Reisch
Italien  Carlo Facetti
Alfa Romeo TT33/3
20 P 2.0 8 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  Roger Enever
Lola T212
21 S 5.0 15 Vereinigtes Konigreich  John Wyer Automotive Schweiz  Joseph Siffert
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 917K
22 S 2.0 19 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Franco Berruto
Italien  Angelo Mola
Porsche 906
23 GT +2.0 41 Deutschland  Autohaus Max Moritz Deutschland  Klaus Utz
Deutschland  Rolf Göring
Porsche 911S
Nicht gestartet
24 S 5.0 23 Schweiz  Herbert Müller Osterreich  Heinrich Wiesendanger
Vereinigte Staaten  Masten Gregory
Ferrari 512S 1
25 GT 2.0 45 Schweiz  Squadra Tartaruga Schweiz  Ernst Seiler
Schweiz  Peter Ettmüller
Porsche 914/6 2
26 S 5.0 T Vereinigtes Konigreich  John Wyer Automotive Mexiko  Pedro Rodríguez
Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 917K 3
27 P 3.0 2T Italien  Autodelta SpA Italien  Nanni Galli
Frankreich  Henri Pescarolo
Alfa Romeo 33TT3 4
Nicht qualifiziert
28 GT 2.0 35 Italien  Scuderia Brescia Corse Italien  Mario Ilotte Porsche 914/6 5
29 GT 2.0 40 Deutschland  Autohaus Max Moritz Deutschland  Gerd Quist
Deutschland  Dietrich Krumm
Porsche 914/6 6
30 GT 2.0 47 Deutschland  Alexander Nolte Deutschland  Willi Nolte
Deutschland  Christmann
Porsche 914/6 7
31 GT +2.0 49 Frankreich  Pierre Mauroy Frankreich  Raymond Touroul
Frankreich  Pierre Mauroy
Porsche 911S 8
32 GT 2.0 51 Osterreich  Köflach Sebring Osterreich  E. Lasing
Osterreich  P. Holfont
Lotus 47 9

1 Motorschaden im Training 2 nicht gestartet 3 Trainingswagen 4 Trainingswagen 5 nicht qualifiziert 6 nicht qualifiziert 7 nicht qualifiziert 8 nicht qualifiziert 9 nicht qualifiziert

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis
33 S 5.0 Deutschland  Martini International Racing Vereinigtes Konigreich  Vic Elford Porsche 917K
34 P 2.0 5 Frankreich  Georges Dumoing Frankreich  Georges Dumoing
Schweiz  Gérard Cerrutti
Lola T212
35 P 2.0 6 Vereinigtes Konigreich  Martin Ridehalgh Vereinigtes Konigreich  Martin Ridehalgh
Vereinigtes Konigreich  Bill McGovern
Dulon LD11P
36 P 3.0 9 Osterreich  Otto Stuppacher Osterreich  Otto Stuppacher
Osterreich  Kurt Rieder
Porsche 908/02
37 S 2.0 17 Italien  Settimo Italien  Teodoro Zeccoli
Italien  Carlo Facetti
Alfa Romeo T33/2
38 S 5.0 20 Schweiz  Zitro Racing Schweiz  Dominique Martin Porsche 917K
39 P 2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Brian Martin Vereinigtes Konigreich  Peter Gayton
Vereinigtes Konigreich  Edward Negus
Martin BM8
40 S 2.0 25 Vereinigtes Konigreich  Mike Carton Vereinigtes Konigreich  Roger Heavens
Vereinigtes Konigreich  Mike Carton
Chevron B16
41 P 2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Brian Martin Vereinigtes Konigreich  Brian Martin
Vereinigtes Konigreich  Terry Croker
Martin BM8
42 S 2.0 29 Schweiz  André Wicky Racing Team Schweiz  Michel Dupont
Schweiz  Georges Morand
Chevron B16
43 GT 2.0 39 Deutschland  Kremer Racing Porsche 914/6
44 GT + 2.0 42 Deutschland  Rolf Götz Deutschland  Rolf Götz
Deutschland  Gerhard Denu
Porsche 911S
45 GT + 2.0 48 Schweiz  Jacques Rey Schweiz  Jacques Rey
Frankreich  Jean-Pierre Cassegrain
Porsche 911S
46 GT + 2.0 50 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Ennio Bonomelli Porsche 911S
47 GT + 2.0 53 Schweiz  Porsche Club Romand Schweden  Aake Andersson
Deutschland  Jürgen Barth
Porsche 911S

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
S 5.0 Mexiko  Pedro Rodríguez Vereinigtes Konigreich  Richard Attwood Porsche 917K Gesamtsieg
P 3.0 Niederlande  Toine Hezemans Italien  Nino Vaccarella Alfa Romeo T33/3 Rang 2
S 2.0 Italien  Ennio Bonomelli Italien  Vincenzo Cazzago Porsche 910 Rang 5
GT +2.0 Deutschland  Clemens Schickentanz Deutschland  Peter Kersten Porsche 911S Rang 6
GT 2.0 Deutschland  Günter Steckkönig Deutschland  Dieter Schmid Deutschland  Roland Bauer Porsche 914/6 Rang 9

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 45
  • Gestartet: 23
  • Gewertet: 11
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: unbekannt
  • Wetter am Renntag: kalt und regnerisch
  • Streckenlänge: 5,911 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 5:04:26,100 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 170
  • Gesamtdistanz des Siegerteams: 1004,870 km
  • Siegerschnitt: 198,047 km/h
  • Pole Position: Pedro Rodríguez – Porsche 917K (#16) – 1:39,490 = 213,887 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Pedro Rodríguez – Porsche 917K (#16) 1:39,350 = 214,188 km/h
  • Rennserie: 10. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1971

LiteraturBearbeiten

  • Peter Higham: The Guinness Guide to International Motor Racing. A complete Reference from Formula 1 to Touring Car. Guinness Publishing Ltd., London 1995, ISBN 0-85112-642-1.

WeblinksBearbeiten

Vorgängerrennen
24-Stunden-Rennen von Le Mans 1971
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Watkins Glen 1971