Clemens Schickentanz

deutscher Automobilrennfahrer

Clemens Schickentanz (* 24. Mai 1944 in Coesfeld) ist ein ehemaliger deutscher Automobilrennfahrer.

Clemens Schickentanz, 1975

KarriereBearbeiten

Schickentanz startete 1967 seine Rennfahrerlaufbahn im Tourenwagensport. Im selben Jahr errang er seinen ersten Klassensieg bei der ADAC-Junioren Trophy in Zandvoort mit einem BMW 2000 TI in der Tourenwagenklasse 2000 und wurde Dritter im Gesamtergebnis.[1] Ebenfalls 1967 und in den folgenden Jahren fuhr er erfolgreich mit BMW-, Alfa Romeo- und Porsche-Rennwagen in der Deutschen Automobil-Rundstrecken-Meisterschaft (DARM) und anderen Tourenwagenrennen gute Platzierungen und auch Siege in der GT-Klasse ein.

1968 fuhr er beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps mit Hans-Dieter Dutsi und Josef von Kerckerinck auf einem Alfa Romeo 1300 GT Junior auf dem 12. Gesamtrang und dem 1. Platz in der Gruppe 5 1.3 zu seinem ersten Langstreckenrennerfolg.

1970 siegte Schickentanz mit Hans-Joachim Stuck beim ersten 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf einem BMW 2002 TI und feierte den ersten Gesamtsieg.[2]

Beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps in der Tourenwagen-Europameisterschaft 1971 gelang ihm zusammen mit Hans Heyer ein Achtungserfolg, als sie mit einem von AMG zum 6,8-Liter-Rennwagen umgebauten Mercedes 300 SEL 6.3 den 2. Gesamtplatz und den Klassensieg der Division 3 erreichten.[3] 1978 wieder mit Hans Heyer und 1980 mit Jörg Denzel wiederholte er seine Renneinsätze für AMG auf einem Mercedes-Benz 450 SLC in der Tourenwagen-Europameisterschaft.

In der Deutschen Rennsport-Meisterschaft (DRM) fuhr er in der 1. Division regelmäßig ab 1972 bis 1976 bei den Rennläufen auf dem Nürburgring und Hockenheim. 1973 nahm er an einer kompletten Rennsaison teil und erreichte dort den 6. Platz in der Gesamtwertung.[4]

1972 bis 1975 bestritt Schickentanz Renneinsätze für die Rennteams Oldenkott Pipe and Tobacco Racing, Samson Kremer und zuletzt für Tebernum Porsche Racing mit einem Porsche 911 Carrera RSR in der Europameisterschaft für GT-Fahrzeuge. Sein größter Erfolg in seiner Laufbahn war 1973 der Titelgewinn in dieser Rennserie.[5] 1974 konnte er in der Europameisterschaft für GT-Fahrzeuge sich den 3. Gesamtplatz sichern.[6]

Er fuhr neben vielen verschiedenen GT- und Tourenwagenrennen auch einige Rennen in der 2-Liter-Sportwagen-Europameisterschaft und in der Interserie. Dort pilotierte er ab 1971 einen Chevron B19 Ford[7] und ein Jahr später einen Chevron B21 BMW.[8] Seine beste Platzierung mit einem 2-Liter-Sportprototypen-Rennwagen war 1971 beim Südwest-Pokal Hockenheim der 7. Rang.

Von 1971 bis 1976 und nach Unterbrechungen auch in den Jahren 1978, 1983 und 1984 fuhr er mit Porsche-Rennwagen angefangen vom 911 S, 911 Carrera RSR über 934, 935/77A bis hin zum Porsche 956 Rennen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Dort errang der zusammen mit seinen Fahrerkollegen wie Erwin Kremer, Jürgen Neuhaus, Paul Keller, Jürgen Barth oder Hartwig Bertrams etliche Spitzenresultate und Klassensiege.

Fünfmal startete er beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans, in dem er 1973 den 8. Platz[9] und 1983 den 4. Platz[10] der Gesamtwertung erreichte.

1984 beendete Schickentanz nach dem 1000-km-Rennen von Silverstone seine Rennfahrerkarriere.[11]

Heute lebt er mit seiner Familie in den USA.[5]

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1973 Deutschland  Porsche Kremer Racing Porsche 911 Carrera RSR Schweiz  Paul Keller Deutschland  Erwin Kremer Rang 8 und Klassensieg
1974 Deutschland  Polifac Gelo Racing Team Porsche 911 Carrera RSR Deutschland  Georg Loos Ausfall Zündverteiler
1975 Deutschland  Joest Racing Porsche 911 Carrera RSR Deutschland  Hartwig Bertrams Ausfall Motorschaden
1976 Deutschland  Gelo Racing Team Porsche 911 Carrera RSR Neuseeland  Howden Ganley Ausfall Kraftübertragung
1983 Deutschland  Joest Racing Porsche 956 Deutschland  Volkert Merl Kolumbien  Mauricio de Narváez Rang 4

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Touringcarracing.net – Internetseite: ADAC-Junioren Trophy in Zandvoort. Auf: touringcarracing.net, abgerufen am 10. September 2012.
  2. Auto-News.de – Internetseite: 40. Auflage: 24h-Rennen. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.auto-news.de, archiviert vom Original am 18. Juli 2012; abgerufen am 10. September 2012.
  3. Mercedes-Fans.de – Internetseite: Rückblende: Hans Heyer und Clemens Schickentanz fahren 1971 in Spa Franchochamps AMG aufs Siegertreppchen. Auf: www.mercedes-fans.de, abgerufen am 10. September 2012.
  4. Teamdan – Internetseite: Rennergebnisse und Gesamtplatzierungen der DRM 1973. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.teamdan.com, archiviert vom Original am 29. August 2015; abgerufen am 10. September 2012.
  5. a b Dunlop – Internetseite: Clemens Schickentanz – Der Zuverlässige. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: www.dunlop.eu, ehemals im Original; abgerufen am 10. September 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.dunlop.eu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. Driver Database – Internetseite: Clemens Schickentanz. Auf: www.driverdb.com, abgerufen am 10. September 2012.
  7. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Interserie 1971. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 10. September 2012.
  8. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Interserie 1972. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 10. September 2012.
  9. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1973. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 10. September 2012.
  10. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1983. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 10. September 2012.
  11. Classicscars – Internetseite: Rennergebnisse der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1984. Auf: www.classicscars.com, abgerufen am 10. September 2012.