Hauptmenü öffnen
Reinhold Joest im Porsche 908/03 beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1972
Audi R8 Seriensiegerfahrzeug des Joest Teams
1985: Der Joest-Porsche 956 C gewinnt das 24-Stunden-Rennen von Le Mans

Joest Racing ist das Motorsport-Team von Gründer Reinhold Joest mit Sitz in Wald-Michelbach. Im Renneinsatz mit Audi wird das Team als Audi Sport Team Joest gelistet. Teamdirektor und Geschäftsführer ist Ralf Jüttner.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Reinhold Joest begann seine Karriere als Rennfahrer 1962 mit Bergrennen im heimischen Odenwald. In den 1970er-Jahren fuhr er Sportwagenrennen mit dem Porsche 908 und gründete 1978 sein Rennteam. Neben vielen Erfolgen als Fahrer konzentrierte er sich ab 1982 auf die Rolle als Teamchef.

In den 1980er- und 1990er-Jahren war das Team bei allen großen Langstreckenrennen wie dem 24-Stunden-Rennen von Daytona, dem 12-Stunden-Rennen von Sebring, Road America, den 1000 km Nürburgring und dem 24-Stunden-Rennen von Le Mans erfolgreich, mit Porsche 935, Porsche 936 und Porsche 956. Mit Klaus Ludwig konnte Joest 1984 und 1985 zweimal hintereinander mit demselben Wagen in Le Mans gewinnen. Der gleiche Coup gelang ihm ein weiteres Mal 1996 und 1997 mit dem TWR-Porsche WSC-95, Startnummer 7.

1996 gewann Joest Racing mit Fahrer Manuel Reuter und einem Opel Calibra die International Touring Car Championship. Im selben Jahr siegte das Team mit TWR-Porsche WSC95 zum dritten Mal in Le Mans. Im Folgejahr wurde der Le-Mans-Sieg mit demselben Wagen wiederholt.

Seit 1998 ist Joest eng mit Audi Motorsport verbunden und konnte die gemeinsamen Erfolge in Le Mans und in der American Le Mans Series mit dem Sportprototyp Audi R8 feiern.

2003 gewann das Team Joest mit dem Bentley Speed 8 in Le Mans, wurde dort aber offiziell aus Marketinggründen als Bentley-Werksteam geführt. Die Entwicklung des Bentley Speed 8 basiert auf dem Audi R8C von 1999 mit aktueller Technik des Audi R8.[1]

Ab dem Jahr 2004 fuhr das Team auch für Audi in der DTM. Die Erfolge blieben jedoch hinter den Erwartungen zurück, Punkteränge blieben eine Ausnahme. Aus diesem Grund zog Joest sich Ende 2005 aus der Serie zurück.

Ab 2006 wurde der Sportprototyp Audi R10 TDI mit Dieselmotor erfolgreich eingesetzt, mit Siegen bei den 12 Stunden von Sebring und den 24 Stunden von Le Mans. Dessen Nachfolger, der R15, kam 2009 und in einer überarbeiteten Version 2010 zum Einsatz. Seit 2011 wird der neue Audi R18 eingesetzt.

Joest Racing siegte 2014 zum insgesamt 16. Mal bei den 24 Stunden von Le Mans und ist damit das erfolgreichste Sportwagenteam der Rennsportgeschichte.

Da Audi mit dem Ende der Motorsportsaison 2016 seine Sportwagen-Rennaktivitäten (u. a. LeMans und WEC) komplett einstellt, steht das Joest Racing-Team im November 2016 ohne Auftraggeber da und sie müssten zur Motorsportsaison 2017 einen Rennwagen aus eigener Tasche finanzieren, aufbauen und einsetzen.[2]

Fahrer in der DTMBearbeiten

1993 Opel Calibra V6 Manuel Reuter Keke Rosberg
1994 Opel Calibra V6 Manuel Reuter Keke Rosberg "John Winter"
1995 Opel Calibra V6 4x4 Manuel Reuter Yannick Dalmas JJ Lehto Ni Amorim
1996 Opel Calibra V6 Manuel Reuter Oliver Gavin Yannick Dalmas Alexander Wurz Tony Kanaan Masanori Sekiya
2004 Audi A4 DTM Emanuele Pirro Frank Biela Rinaldo Capello
2005 Audi A4 DTM Christian Abt Pierre Kaffer Rinaldo Capello Frank Stippler

ErgebnisseBearbeiten

 
1997: TWR-Porsche WSC95
 
2011: Audi R18 beim Le-Mans-Vortest

Siege in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Jahr Rennen Fahrzeug Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3
1976[3] 300-km-Rennen auf dem Nürburgring Porsche 908/4 Turbo Deutschland  Reinhold Joest
1979[4] 6-Stunden-Rennen von Dijon Porsche 908/3 Deutschland  Reinhold Joest Deutschland  Volkert Merl Schweiz  Mario Ketterer
6-Stunden-Rennen von Brands Hatch Porsche 908/3 TC Deutschland  Reinhold Joest Deutschland  Volkert Merl
1980[5] 24-Stunden-Rennen von Daytona Porsche 935J/T Deutschland  Reinhold Joest Deutschland  Volkert Merl Deutschland  Rolf Stommelen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring Porsche 908/4 Turbo Deutschland  Jürgen Barth Deutschland  Rolf Stommelen
1983[6] 1000-km-Rennen von Monza Porsche 956 Frankreich  Bob Wollek Belgien  Thierry Boutsen
1984[7] 24-Stunden-Rennen von Le Mans Porsche 956 Deutschland  Klaus Ludwig Frankreich  Henri Pescarolo
1985[8] 24-Stunden-Rennen von Le Mans Porsche 956 Deutschland  Klaus Ludwig Italien  Paolo Barilla Deutschland  Louis Krages
1986[9] 100-Meilen-Rennen von Nürnberg Porsche 956 Deutschland  Klaus Ludwig
1000-km-Rennen von Fuji Porsche 956 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Paolo Barilla
1989[10] 480-km-Rennen von Dijon 1989 Porsche 962C Frankreich  Bob Wollek Deutschland  Frank Jelinski

Fahrerweltmeisterschaften in der FIA WECBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Fahrer 1 Fahrer 2 Fahrer 3
2012 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R18 e-tron quattro Schweiz  Marcel Fässler Deutschland  André Lotterer Frankreich  Benoît Tréluyer
2013 Deutschland  Audi Sport Team Joest Audi R18 e-tron quattro Frankreich  Loïc Duval Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Allan McNish

Die Siege in Le MansBearbeiten

Jahr Fahrer Wagen
1984 Deutschland  Klaus Ludwig Frankreich  Henri Pescarolo Joest-Porsche 956 C
1985 Deutschland  Klaus Ludwig Italien  Paolo Barilla Deutschland  Louis Krages Joest-Porsche 956 C
1996 Deutschland  Manuel Reuter Vereinigte Staaten  Davy Jones Osterreich  Alexander Wurz Joest TWR-Porsche WSC-95
1997 Italien  Michele Alboreto Schweden  Stefan Johansson Danemark  Tom Kristensen Joest TWR-Porsche WSC-95
2000 Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Frank Biela Danemark  Tom Kristensen Audi R8
2001 Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Frank Biela Danemark  Tom Kristensen Audi R8
2002 Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Frank Biela Danemark  Tom Kristensen Audi R8
2003 Italien  Rinaldo Capello Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Guy Smith Bentley Speed 8 (offiziell Bentley-Werksteam)
2006 Deutschland  Frank Biela Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Marco Werner Audi R10 TDI
2007 Deutschland  Frank Biela Italien  Emanuele Pirro Deutschland  Marco Werner Audi R10 TDI
2008 Italien  Rinaldo Capello Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Audi R10 TDI
2010 Deutschland  Timo Bernhard Frankreich  Romain Dumas Deutschland  Mike Rockenfeller Audi R15 Plus
2011 Frankreich  Benoît Tréluyer Schweiz  Marcel Fässler Deutschland  Andre Lotterer Audi R18 TDI
2012 Frankreich  Benoît Tréluyer Schweiz  Marcel Fässler Deutschland  Andre Lotterer Audi R18 e-tron quattro
2013 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Danemark  Tom Kristensen Frankreich  Loïc Duval Audi R18 e-tron quattro
2014 Frankreich  Benoît Tréluyer Schweiz  Marcel Fässler Deutschland  Andre Lotterer Audi R18 e-tron quattro

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten