Hauptmenü öffnen

KarriereBearbeiten

Jelinski fuhr von 1973 bis 1978 Kartrennen. 1979 wurde er Deutscher Super-VW-Meister. 1980 und 1981 wurde Jelinski jeweils deutscher Formel-3-Meister für Bertram Schäfer Racing. 1982 war er mit dem gleichen Team in der Formel-2-Europameisterschaft aktiv; das Team setzte privat Wagen von Maurer Motorsport ein. 1983 wechselte er in die World Sports Car Series (WSC), wo er bis 1990 blieb und diverse Rennsiege holte, unter anderem 1986 die 1000 km von Spa-Francorchamps, 1989 die 1000 km von Dijon und das Norisringrennen, den German-Super-Cup. 1986 gewann das Team zudem den Titel des Sportwagenweltmeisters. 1990 wechselte er zur Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft, wo er bis Ende 1992 für Audi fuhr. Parallel fuhr er aber weiterhin und auch danach bis 1995 Sportwagenrennen vor allem in den USA. Für das Heilbronner Motorsport-Team Live-Strip.com Racing hat Jelinski seinen (Vor-)Ruhestand als Rennfahrer unterbrochen und startet seit 2006 wieder regelmäßig bei Rennen im Rahmen der Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring und bei den 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Frank Jelinski arbeitete bis Ende 2010 an der VPA GmbH, eine Fahrlehrerausbildungsstätte in Kirchheim/Teck.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1983 Deutschland  Porsche Kremer Racing Kremer CK5 Frankreich  Patrick Gaillard Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Ausfall Zylinder überhitzt
1985 Deutschland  Team Labatt Gebhardt JC853 Kanada  John Graham Vereinigtes Konigreich  Nick Adams nicht klassiert
1986 Schweiz  Brun Motorsport Porsche 962C Schweiz  Walter Brun Italien  Massimo Sigala Ausfall Ventilschaden
1987 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Vereinigte Staaten  Hurley Haywood Schweden  Stanley Dickens Ausfall Motorschaden
1988 Deutschland  Blaupunkt Joest Racing Porsche 962C Deutschland  Louis Krages Schweden  Stanley Dickens Rang 3
1989 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Deutschland  Louis Krages Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Ausfall Leck im Wasserkühler
1990 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Rang 4
1991 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Rang 7
1993 Deutschland  Joest Porsche Racing Porsche 962C Deutschland  Louis Krages Deutschland  Manuel Reuter Ausfall Motorschaden
1994 Vereinigte Staaten  Callaway Sports Inc. Callaway Corvette SuperNaturel Frankreich  Michel Maisonneuve Vereinigte Staaten  Boris Said III Disqualifiziert
1995 Vereinigte Staaten  Callaway Competition Callaway Corvette SuperNaturel Italien  Enrico Bertaggia Vereinigte Staaten  Johnny Unser Rang 9

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1985 Deutschland  Gebhardt Motorsports Gebhardt JC843 Kanada  George Schwarz Deutschland  Jan Thoelke Ausfall Unfall
1988 Deutschland  Joest Racing Porsche 962 Deutschland  Louis Krages Italien  Paolo Barilla Rang 2
1989 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Frankreich  Bob Wollek Frankreich  Jean-Louis Ricci Rang 5
1991 Deutschland  Joest Porsche Racing Porsche 962C Deutschland  Louis Krages Frankreich  Henri Pescarolo Rang 4
1992 Deutschland  Joest Racing Porsche 962C Deutschland  Louis Krages Deutschland  Bernd Schneider Ausfall Motorschaden

WeblinksBearbeiten