Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 2003

24-Stunden-Rennen
Bentley Speed 8 mit der Startnummer 7; Siegerwagen von Rinaldo Capello, Tom Kristensen und Guy Smith
Ferrari 550 GTS Maranello
Lister Storm LMP

Das 71. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 71e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Le Mans, Le Mans, fand vom 14. bis 15. Juni 2003 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

2003 verzichtete Audi auf einen Werkseinsatz in Le Mans. Der Vorstand der Volkswagen AG hatte entschieden 2003 den Fokus auf den Gesamtsieg der Konzern-Tochter Bentley zu legen. Trotz der Abwesenheit der Werkswagen waren drei von privaten Teams gemeldete R8 am Start. Bentley wurde von der Rennmannschaft von Reinhold Joest, die die bisherigen Werkseinsätze von Audi in Le Mans durchgeführt hatten, personell und logistisch unterstützt. Zwei Werksfahrer, Tom Kristensen und Rinaldo Capello wechselten in den Bentley. Wobei Capello erstmals ein Team mit dem vierfachen Le-Mans-Sieger Kristensen bildete. Der Italiener hatte vorher in mehreren Interviews gemeint, in Le Mans könne man nur gewinnen wenn man mit Kristensen ein Team bilde. Der dritte Fahrer war der Brite Guy Smith, der bereits 2001 für Bentley in Le Mans war. Der zweite Wagen wurde ebenfalls neu besetzt. Für die Piloten der letzten beiden Jahre Andy Wallace, Eric van de Poele und Butch Leitzinger kamen der Le-Mans-Sieger von 1992, Mark Blundell, und die beiden ehemaligen Formel-1-Piloten David Brabham und Johnny Herbert ins Team.

Von den 50 zugelassenen Wagen gingen nur 49 ins Rennen. Der neue Lister Storm LMP hatte im Training einen Unfall und konnte bis zum Rennen nicht mehr repariert werden. Bemerkenswertes Fahrzeug am Start war ein vom Nasamax-Team gemeldeter Reynard 01Q der einen mit Bioethanol betrieben V8-Motor von Cosworth hatte.

Am Gesamtsieg der überlegenen Bentley herrschte von Anfang des Rennens weg kein Zweifel. Nach dem Start lagen die beiden Rennwagen beinahe während des ganzen Rennens in Führung, obwohl eines der Fahrzeuge Probleme an der Elektrik hatte. Nach 377 Runden gewann der Speed 8 mit der Startnummer 7, gefahren von Rinaldo Capello, Tom Kristensen und Guy Smith. Den Doppelsieg komplettierte das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer 8, in dem Mark Blundell, David Brabham und Johnny Herbert am Steuer saßen. Hinter diesen beiden Fahrzeugen kamen wie erwartet die R8 ins Ziel. Einer der drei Wagen fiel durch einen der seltenen Audi-Boxenfehler aus. Der Audi-Sport-UK-R8 blieb mit Frank Biela am Steuer nach zwei Stunden Rennzeit ohne Sprit auf der Strecke liegen.

Hinter den VW-Konzern-Fahrzeuge lieferten sich der Panoz LMP01 Evo von Olivier Beretta, Gunnar Jeannette und Massimiliano Papis, der Dome S101 von Jan Lammers, John Bosch und Andy Wallace, sowie der Courage C60 von Jonathan Cochet, Stéphan Grégoire und Jean-Marc Gounon einen rennlangen Dreikampf um den letztlich fünften Gesamtrang. Im Ziel trennten die drei Wagen nur wenige Sekunden. Auch die GTS-Klasse war lange Zeit hart umkämpft; am Schluss setzte sich der Prodrive-Ferrari 550 GTS Maranello von Tomáš Enge/Peter Kox/Jamie Davies deutlich durch.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  41 Franzosen Vereinigtes Konigreich  26 Briten Vereinigte Staaten  18 US-Amerikaner Deutschland  10 Deutsche Japan  9 Japaner
Italien  7 Italiener Niederlande  7 Niederländer Belgien  5 Belgier Kanada  5 Kanadier Schweiz  5 Schweizer
Danemark  4 Dänen Finnland  2 Finnen Schweden  2 Schweden Australien  1 Australier Bolivien  1 Bolivianer
Brasilien  1 Brasilianer Monaco  1 Monegasse Neuseeland  1 Neuseeländer Osterreich  1 Österreicher Portugal  1 Portugiese
Sudafrika  1 Südafrikaner Tschechien  1 Tscheche

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 LMGTP 7 Vereinigtes Konigreich  Team Bentley Italien  Rinaldo Capello
Danemark  Tom Kristensen
Vereinigtes Konigreich  Guy Smith
Bentley Speed 8 Bentley 4.0L Turbo V8 M 377
2 LMGTP 8 Vereinigtes Konigreich  Team Bentley Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Australien  David Brabham
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Bentley Speed 8 Bentley 4.0L Turbo V8 M 375
3 LMP900 6 Vereinigte Staaten  Champion Racing Finnland  JJ Lehto
Italien  Emanuele Pirro
Schweden  Stefan Johansson
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 372
4 LMP900 5 Japan  Audi Sport Japan Team Goh Japan  Seiji Ara
Danemark  Jan Magnussen
Deutschland  Marco Werner
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 370
5 LMP900 11 Vereinigte Staaten  JML Team Panoz Monaco  Olivier Beretta
Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette
Italien  Massimiliano Papis
Panoz LMP01 Evo Élan 6L8 6.0L V8 M 360
6 LMP900 15 Niederlande  Racing for Holland Niederlande  Jan Lammers
Niederlande  John Bosch
Vereinigtes Konigreich  Andy Wallace
Dome S101 Judd GV4 4.0L V10 M 360
7 LMP900 13 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  Jonathan Cochet
Frankreich  Stéphan Grégoire
Frankreich  Jean-Marc Gounon
Courage C60 Judd GV4 4.0L V10 M 360
8 LMP900 17 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Jean-Christophe Boullion
Frankreich  Franck Lagorce
Frankreich  Stéphane Sarrazin
Courage C60 Peugeot 3.2L Turbo V6 M 356
9 LMP900 18 Frankreich  Pescarolo Sport Frankreich  Eric Hélary
Frankreich  Nicolas Minassian
Frankreich  Soheil Ayari
Courage C60 Peugeot 3.2L Turbo V6 M 352
10 GTS 88 Vereinigtes Konigreich  Veloqx Prodrive Racing Tschechien  Tomáš Enge
Niederlande  Peter Kox
Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 5.9L V12 M 336
11 GTS 50 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Vereinigtes Konigreich  Oliver Gavin
Vereinigte Staaten  Kelly Collins
Vereinigte Staaten  Andy Pilgrim
Chevrolet Corvette C5-R Chevrolet 7.0L V8 G 326
12 GTS 53 Vereinigte Staaten  Corvette Racing Kanada  Ron Fellows
Vereinigte Staaten  Johnny O’Connell
Frankreich  Franck Fréon
Chevrolet Corvette C5-R Chevrolet 7.0L V8 G 326
13 LMP900 9 Japan  Kondo Racing Japan  Masahiko Kondō
Japan  Ukyo Katayama
Japan  Ryō Fukuda
Dome S101 Mugen MF408S 4.0L V8 Y 322
14 GT 93 Vereinigte Staaten  Alex Job Racing Deutschland  Sascha Maassen
Frankreich  Emmanuel Collard
Deutschland  Lucas Luhr
Porsche 911GR3-RS Porsche 3.6L Flat-6 M 320
15 LMP675 29 Frankreich  Noël del Bello Racing Frankreich  Jean-Luc Maury-Laribière
Schweiz  Christophe Pillon
Frankreich  Didier André
Reynard 2KQ-LM Volkswagen HPT16 2.0L Turbo I4 M 319
16 GTS 86 Frankreich  Larbre Compétition Frankreich  Patrice Goueslard
Frankreich  Christophe Bouchut
Schweiz  Steve Zacchia
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 M 317
17 GT 87 Vereinigte Staaten  Orbit Racing Vereinigte Staaten  Leo Hindery
Vereinigte Staaten  Peter Baron
Deutschland  Marc Lieb
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 M 314
18 GT 75 Frankreich  Thierry Perrier Belgien  Michel Neugarten
Vereinigtes Konigreich  Nigel Smith
Vereinigtes Konigreich  Ian Khan
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 P 305
19 GT 77 Japan  Team Taisan Advan Japan  Atsushi Yogō
Japan  Akira Iida
Japan  Kazuyuki Nishizawa
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 Y 304
20 GT 81 Vereinigte Staaten  The Racer’s Group Vereinigte Staaten  Kevin Buckler
Deutschland  Timo Bernhard
Deutschland  Jörg Bergmeister
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 M 304
21 GTS 72 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  Luc Alphand
Frankreich  Jérôme Policand
Frankreich  Frédéric Dor
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F133 6.0L V12 M 298
22 LMP675 26 Vereinigtes Konigreich  RN Motorsport Ltd. Danemark  John Nielsen
Japan  Hayanari Shimoda
Danemark  Casper Elgaard
DBA4 03S Zytek ZG348 3.4L V8 D 288
23 GT 78 Vereinigtes Konigreich  PK Sport Ltd. Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell
Vereinigtes Konigreich  David Warnock
Vereinigtes Konigreich  Piers Masarati
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 P 285
24 LMP900 19 Italien  Automotive Durango SRL Frankreich  Sylvain Boulay
Italien  Michele Rugolo
Frankreich  Jean-Bernard Bouvet
Durango LMP1 Judd GV4 4.0L V10 D 277
25 GT 70 Frankreich  JMB Racing Frankreich  David Terrien
Italien  Fabrizio De Simone
Italien  Fabio Babini
Ferrari 360 Modena GT Ferrari F131 3.6L V8 P 273
26 GT 94 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Vereinigte Staaten  Anthony Lazzaro
Deutschland  Ralf Kelleners
Vereinigte Staaten  Terry Borcheller
Ferrari 360 Modena GT Ferrari F131 3.6L V8 M 269
27 GT 84 Japan  T2M Motorsport Belgien  Vanina Ickx
Frankreich  Roland Bervillé
Frankreich  Patrick Bourdais
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 M 264
Nicht klassiert
28 GTS 64 Vereinigtes Konigreich  Graham Nash Motorsport Portugal  Pedro Chaves
Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
Saleen S7-R Ford 7.0L V8 D 292
29 GT 85 Niederlande  ST Team Orange Spyker Deutschland  Norman Simon
Niederlande  Tom Coronel
Niederlande  Hans Hugenholtz Junior
Spyker C8 Double-12R Audi 4.0L V8 D 229
30 LMP675 24 Frankreich  Rachel Welter Japan  Yōjirō Terada
Frankreich  Olivier Porta
Vereinigtes Konigreich  Gavin Pickering
WR LMP01 Peugeot 2.0L Turbo I4 M 235
Ausgefallen
31 LMP900 16 Niederlande  Racing for Holland Bolivien  Felipe Ortiz
Italien  Beppe Gabbiani
Frankreich  Tristan Gommendy
Dome S101 Judd GV4 4.0L V10 M 316
32 LMP900 12 Vereinigte Staaten  JML Team Panoz Schweiz  Benjamin Leuenberger
Belgien  David Saelens
Kanada  Scott Maxwell
Panoz LMP-1 Élan 6L8 6.0L V8 M 233
33 GTS 68 Frankreich  Scorp Motorsport Communication Frankreich  Luis Marques
Frankreich  Olivier Thévenin
Frankreich  Dominique Dupuy
Chrysler Viper GTS-R Chrysler 8.0L V10 D 229
34 GT 99 Frankreich  XL Racing Frankreich  Ange Barde
Frankreich  Michel Ferté
Frankreich  Gaël Lesoudier
Ferrari 550 Maranello Ferrari F131 5.5L V12 P 227
35 LMP900 4 Vereinigte Staaten  Riley & Scott Racing Vereinigte Staaten  Jim Matthews
Belgien  Marc Goossens
Frankreich  Christophe Tinseau
Riley & Scott Mk IIIC Ford Yates 6.0L V8 M 214
36 LMP675 25 Frankreich  Gerard Welter Frankreich  Bastien Brière
Frankreich  Jean-René de Fournoux
Frankreich  Stéphane Daoudi
WR LMP02 Peugeot 3.0L V6 M 176
37 GTS 80 Vereinigtes Konigreich  Veloqx Prodrive Racing Vereinigtes Konigreich  Anthony Davidson
Vereinigtes Konigreich  Kelvin Burt
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
Ferrari 550 GTS Maranello Ferrari F131 5.9L V12 M 176
38 LMP900 14 Vereinigtes Konigreich  Team Nasamax Frankreich  Romain Dumas
Kanada  Robbie Stirling
Sudafrika  Werner Lupberger
Reynard 01Q Cosworth XDE 2.7L Turbo V8 Bioethanol G 138
39 GT 95 Vereinigte Staaten  Risi Competizione Vereinigte Staaten  Shane Lewis
Vereinigte Staaten  Butch Leitzinger
Vereinigtes Konigreich  Johnny Mowlem
Ferrari 360 Modena GT Ferrari F133 3.6L V8 Y 138
40 GT 83 Deutschland  Seikel Motorsport Kanada  Tony Burgess
Kanada  David Shep
Neuseeland  Andrew Bagnall
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 Y 134
41 LMP675 27 Vereinigte Staaten  Intersport Racing Vereinigte Staaten  Jon Field
Vereinigte Staaten  Duncan Dayton
Vereinigte Staaten  Rick Sutherland
MG-Lola EX257 MG AER XP20 2.0L Turbo I4 G 107
42 GT 92 Vereinigtes Konigreich  Dewalt Racesports Salisbury Vereinigtes Konigreich  Mike Jordan
Vereinigtes Konigreich  Michael Caine
Vereinigtes Konigreich  Tim Sugden
TVR Tuscan T400R TVR Speed Six 4.0L I6 D 93
43 GTS 66 Deutschland  Konrad Motorsport Deutschland  Franz Konrad
Schweiz  Toni Seiler
Schweiz  Walter Brun
Saleen S7-R Ford 7.0L V8 D 91
44 LMP900 21 Frankreich  Edouard Sezionale Frankreich  Patrice Roussel
Frankreich  Edouard Sezionale
Frankreich  Lucas Lasserre
Norma M2000-2 Ford Roush 6.0L V8 D 82
45 LMP675 31 Frankreich  Courage Compétition Frankreich  David Hallyday
Frankreich  Philippe Alliot
Schweden  Carl Rosenblad
Courage C65 JPX 3.4L V6 M 41
46 LMP900 10 Vereinigtes Konigreich  Audi Sport UK Deutschland  Frank Biela
Vereinigtes Konigreich  Perry McCarthy
Finnland  Mika Salo
Audi R8 Audi 3.6L Turbo V8 M 28
47 LMP675 23 Vereinigte Staaten  Team Bucknum Racing Vereinigte Staaten  Jeff Bucknum
Vereinigte Staaten  Bryan Willman
Vereinigte Staaten  Chris McMurry
Pilbeam MP91 JPX 3.4L V6 D 27
48 GT 91 Vereinigtes Konigreich  Dewalt Racesport Salisbury Vereinigtes Konigreich  Rob Barff
Vereinigtes Konigreich  Richard Hay
Vereinigtes Konigreich  Richard Stanton
TVR Tuscan T400R TVR Speed Six 4.0L I6 D 11
49 GTS 61 Vereinigte Staaten  Carsport America Niederlande  Mike Hezemans
Belgien  Anthony Kumpen
Niederlande  David Hart
Pagani Zonda GR Mercedes-Benz AMG 6.0L V12 P 10
Nicht gestartet
50 LMP900 20 Vereinigtes Konigreich  Lister Racing Vereinigtes Konigreich  Jamie Campbell-Walter
Vereinigtes Konigreich  Nathan Kinch
Belgien  Vincent Vosse
Lister Storm LMP Chevrolet LS1 6.0L V8 D 1

1 Unfall im Training

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen
51 LMP900 22 Vereinigtes Konigreich  Taurus Sports Racing Vereinigtes Konigreich  Justin Keen
Vereinigtes Konigreich  Christian Vann
Vereinigtes Konigreich  Phil Andrews
Lola B2K/10 Judd GV4 4.0L V10 D
52 GTS 67 Deutschland  Konrad Motorsport Frankreich  Jean-Francois Yvon
Schweiz  Walter Brun
Spanien  Jesus Diez de Villaroel
Saleen S7-R Ford 7.0L V8 D
53 GT 82 Vereinigte Staaten  The Racers Group Vereinigtes Konigreich  Paul Daniels
Deutschland  Pierre Ehret
Osterreich  Werner Gröbl
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 M
54 GTS 65 Vereinigtes Konigreich  Graham Nash Motorsport Brasilien  Thomas Erdos
Vereinigtes Konigreich  Gavin Pickering
Vereinigtes Konigreich  Mike Newton
Saleen S7-R Ford 7.0L V8 D
55 GT 79 Vereinigtes Konigreich  PK Sport Ltd. Vereinigtes Konigreich  Bart Hayden
Vereinigtes Konigreich  Gregor Fisken
Vereinigtes Konigreich  Ian Donaldson
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 P
56 GT 74 Frankreich  Luc Alphand Aventures Frankreich  James Ruffier
Frankreich  Olivier Thevenin
Vereinigtes Konigreich  Marino Franchitti
Porsche 911 GT3-RS Porsche 3.6L Flat-6 P

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
LMP900 Finnland  JJ Lehto Schweden  Stefan Johansson Italien  Emanuele Pirro Audi R8 Rang 3
LMP675 Schweiz  Christophe Pillon Frankreich  Jean-Luc Maury-Laribière Frankreich  Didier André Reynard 2KQ-LM Rang 15
LMGTP Italien  Rinaldo Capello Danemark  Tom Kristensen Vereinigtes Konigreich  Guy Smith Bentley EXP Speed 8 Gesamtsieg
GTS Tschechien  Tomáš Enge Niederlande  Peter Kox Vereinigtes Konigreich  Jamie Davies Ferrari 550 GTS Maranello Rang 10
GT Deutschland  Sascha Maassen Deutschland  Lucas Luhr Frankreich  Emmanuel Collard Porsche 911 GT3-RS Rang 14

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 56
  • Gestartet: 49
  • Gewertet: 27
  • Rennklassen: 5
  • Zuschauer: 220000
  • Ehrenstarter des Rennens: Don Panoz, US-amerikanischer Rennstallbesitzer und Motorsportfunktionär
  • Wetter am Rennwochenende: heiß und trocken
  • Streckenlänge: 13,650 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:40.928 Stunden
  • Runden des Siegerteams: 377
  • Distanz des Siegerteams: 5145,399 km
  • Siegerschnitt: 214,399 km/h
  • Pole Position: Tom Kristensen – Bentley Speed 8 (#7) – 3:35.529 = 230,874 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Johnny Herbert – Bentley Speed 8 (#8) – 3:35.529 = 227,997 km/h
  • Rennserie: zählte zu keiner Rennserie

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre: Les 24 heures du Mans 2003. Chronosports, Saint-Sulpice 2003, ISBN 2-8470-7029-X.

WeblinksBearbeiten