Hauptmenü öffnen

24-Stunden-Rennen von Le Mans 1981

24-Stunden-Rennen
Der Porsche 944 LM mit der Startnummer 1. Walter Röhrl und Jürgen Barth pilotierten das Fahrzeug an die siebte Stelle der Gesamtwertung
Der Weralit-Racing-Porsche 935 K3 mit der Startnummer 61, gefahren von Jürgen Lässig, Edgar Dören und Gerhard Holup. Der Wagen musste nach 48 gefahrenen Runden nach einem Motorschaden abgestellt werden

Das 49. 24-Stunden-Rennen von Le Mans, der 49e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans, auch 24 Heures du Mans, Circuit de la Sarthe, Le Mans, fand vom 13. bis 14. Juni 1981 auf dem Circuit des 24 Heures statt.

Das RennenBearbeiten

Neue RennklassenBearbeiten

Der Automobile Club de l’Ouest nahm die Einführung der Gruppe C, die ab 1982 die großen Prototypen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft kategorisieren wird, vorweg und öffnete die alte Gruppe 6 für Rennfahrzeug über 3-Liter-Hubraum. Die IMSA-Klasse wurde auf vier Kategorien aufgeteilt. Nunmehr waren Fahrzeuge in den Klassen IMSA-GTP, IMSA-GTO, IMSA-GTU und IMSA-GTX startberechtigt.

Neuer QualifikationsmodusBearbeiten

Auch der Qualifikationsmodus wurde neu geregelt. Immer noch waren 55 Fahrzeuge startberechtigt. Um die Qualifikation zu erreichen wurde erst der Durchschnitt der drei schnellsten Zeiten im Gesamtklassement ermittelt. Nun durfte man nicht langsamer sein als der Wert von 130 % dieser Zeit. Dasselbe galt für die eigene Klasse. Auch hier wurde ein Schnitt der drei besten Zeiten ermittelt. Allerdings lag hier der Schwellenwert bei 110 %. Der Tankinhalt der Fahrzeuge wurde auf 120 Liter begrenzt.

FahrzeugeBearbeiten

Das Gros der Rennwagen stellte die Marke Porsche. Das Werksteam brachte erneute die Porsche 936 an die Sarthe. Die Fahrerteams bildeten Jacky Ickx und Derek Bell sowie Hurley Haywood, Vern Schuppan und Jochen Mass. In den Fahrzeugen kam ein neuer 2,6-Liter-Turbo-Motor zu Einsatz, der ursprünglich für das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis 1979 entwickelt wurde. Zwei weitere Werkswagen wurden in der GTP- und der IMSA-GTO-Klasse gemeldet. Den GTP-Porsche 944 LM fuhren Jürgen Barth und der deutsche Rallye-Weltmeister Walter Röhrl.

Neben vielen privaten Porsche 935 war der Porsche 917-Replika von Kremer Racing die Attraktion des Rennens. Werkswagen kamen auch von Lancia, die eine Rennversion des Lancia Beta Monte Carlo an den Start rollten. Aus Frankreich kamen fünf Rondeaus – darunter neue Prototypen von Jean Rondeaus Werksteam, dem Siegerteam des Vorjahrs.

Neben Walter Röhrl, gaben mit dem US-Amerikaner Cale Yarborough und dem Venezolaner Johnny Cecotto zwei Fahrer ihr Debüt, die wie Röhrl in anderen Bereichen des Motorsports aktiv waren. Yarborough kam aus der NASCAR und Cecotto war als Motorrad-Rennfahrer tätig.

Tödliche UnfälleBearbeiten

1 ½ Stunden nach Beginn des Rennens – zu diesem Zeitpunkt lagen die beiden Porsche 936 schon klar in Führung – hatte der junge Belgier Thierry Boutsen, der einen WM P81 von Welter Racing fuhr – einen schweren Unfall auf der Les Hunaudieres. Boutsen verlor bei hohem Tempo die Herrschaft über sein Fahrzeug und prallte beim Knick vor der Mulsanne in die Leitschiene. Durch wegfliegende Teile wurden vier Streckenposten verletzt, zwei von ihnen so schwer, dass sie trotz rascher Hilfe noch an der Unfallstelle verstarben.

Das Feld wurde vom Safety Car rundenlang in langsamer Fahrt über die Strecke geführt. Zu diesem Zeitpunkt lag der Franzose Jean-Louis Lafosse mit einem Rondeau M379 an der siebten Stelle der Gesamtwertung und hatte seinen ersten Tankstopp noch vor sich, als das Rennen wieder freigegeben wurde. Vor ihm fuhr der Brite Guy Edwards in einem Lola T600 und beide Fahrzeuge näherten sich der Mulsanne mit fast 350 km/h Geschwindigkeit als der Rondeau plötzlich ausbrach und links in die Leitschiene prallte. Dabei wurden zwei weitere, knapp hinter der Leitplanke stehende Streckenposten schwer verletzt. Der Rondeau wurde quer über die Straße geschleudert, prallte in die rechte Leitschiene und wurde völlig zerstört. Lafosse hatte keine Überlebenschance und starb im Wrack. Als Unfallursache wurde ein Bruch der linken vorderen Aufhängung angenommen. Allerdings wurden nach dem Rennen Bilder des Rennwagens (aufgenommen knapp vor dem Unfall) publiziert, auf denen der Rondeau mit einer Beschädigung an der Frontpartie und Grasflecken zu sehen ist. Ob Lafosse vor dem Unfall einmal von der Strecke abgekommen war und dabei den Vorderwagen beschädigt hatte, konnte nie geklärt werden. Damit blieb auch die Frage, ob dieser Ausritt mit dem späteren Unfall im Zusammenhang stehen könnte, bis heute unbeantwortet.

Weiterer RennverlaufBearbeiten

Der Porsche 936 von Jacky Ickx und Derek Bell fuhr ein einsames Rennen an der Spitze des Rennens. Während der Schwesternwagen von Motorproblemen geplagt wurde und am Ende des Rennens nur auf Rang 12 klassiert wurde, hatte der Ickx/Bell-Wagen im Ziel 186 km Vorsprung auf den Rondeau von Jean-Louis Schlesser, Philippe Streiff und Jacky Haran.

Hurley Haywood fuhr mit 3:34.000 einen neuen Rundenrekord im Rennen und Ickx/Bell erzielten mit 4825,348 gefahrenen km einen neuen Distanzrekord für das 13,626-km-Streckenlayout.

ErgebnisseBearbeiten

Piloten nach NationenBearbeiten

Frankreich  50 Franzosen Vereinigtes Konigreich  21 Briten Vereinigte Staaten  20 US-Amerikaner Deutschland  19 Deutsche Italien  12 Italiener
Belgien  9 Belgier Schweiz  4 Schweizer Irland  3 Iren Japan  3 Japaner Spanien 1977  2 Spanier
Australien  1 Australier Kanada  1 Kanadier Kolumbien  1 Kolumbianer Liechtenstein 1937  1 Liechtensteiner Marokko  1 Marokkaner
Osterreich  1 Österreicher Schweden  1 Schwede Venezuela 1954  1 Venezolaner

SchlussklassementBearbeiten

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor Reifen Runden
1 S +2.0 11 Deutschland  Porsche System Engineering Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Derek Bell
Porsche 936 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 354
2 GTP 3.0 8 Frankreich  Jean Rondeau Frankreich  Jacky Haran
Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Philippe Streiff
Rondeau M379 Cosworth DFV 3.0L V8 G 340
3 GTP 3.0 7 Frankreich  Otis Jean Rondeau Vereinigtes Konigreich  Gordon Spice
Frankreich  François Migault
Rondeau M379 Cosworth DFV 3.0L V8 G 335
4 Gr.5 55 Belgien  Claude Bourgoignie Belgien  Claude Bourgoignie
Vereinigtes Konigreich  John Cooper
Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 3.1L Turbo Flat-6 D 330
5 IMSA GTX 47 Frankreich  Charles Pozzi S.A. Frankreich  Jean-Claude Andruet
Frankreich  Claude Ballot-Léna
Belgien  Hervé Regout
Ferrari 512BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 M 328
6 IMSA GTX 42 Vereinigte Staaten  Cooke-Woods Racing Frankreich  Anne-Charlotte Verney
Vereinigte Staaten  Bob Garretson
Vereinigte Staaten  Ralph Kent-Cooke
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 3.2L Turbo Flat-6 G 327
7 GTP +3.0 1 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Jürgen Barth
Deutschland  Walter Röhrl
Porsche 944 LM Porsche 2.5L Turbo I4 D 323
8 Gr.5 65 Italien  Martini Racing Italien  Michele Alboreto
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Carlo Facetti
Lancia Beta Monte Carlo Lancia 1.4L Turbo I4 P 322
9 IMSA GTX 46 Belgien  Rennod Racing Belgien  Pierre Dieudonné
Belgien  Jean Xhenceval
Belgien  Jean-Paul Libert
Ferrari 512BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 G 320
10 Gr.5 60 Deutschland  Vegla Racing Team Deutschland  Dieter Schornstein
Deutschland  Harald Grohs
Deutschland  Götz von Tschirnhaus
Porsche 935J Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 D 320
11 IMSA GTO 36 Deutschland  Porsche System Engineering Liechtenstein 1937  Manfred Schurti
Vereinigtes Konigreich  Andy Rouse
Porsche Carrera GTR Porsche 2.0L Turbo I4 D 315
12 S +2.0 12 Deutschland  Porsche System Engineering Deutschland  Jochen Mass
Australien  Vern Schuppan
Vereinigte Staaten  Hurley Haywood
Porsche 936 Porsche Type-935 2.6L Turbo Flat-6 D 312
13 GTP +3.0 4 Frankreich  WM A.E.R.E.M. Frankreich  Denis Morin
Vereinigte Staaten  Charles Mendez
Frankreich  Xavier Mathiot
WM P79/80 Peugeot PRV 2.7L Turbo V6 M 307
14 Gr.5 68 Italien  Jolly Club Italien  Martino Finotto
Italien  Giorgio Pianta
Italien  Giorgio Schön
Lancia Beta Monte Carlo Lancia 1.4L Turbo I4 P 292
15 S +2.0 18 Vereinigtes Konigreich  Team Lola Spanien 1977  Emilio de Villota
Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Spanien 1977  Juan Fernández
Lola T600 Cosworth DFL 3.3L V8 G 287
16 Gr.5 51 Frankreich  BMW France Frankreich  Philippe Alliot
Frankreich  Bernard Darniche
Venezuela 1954  Johnny Cecotto
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 277
17 GT 70 Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Thierry Perrier
Frankreich  Valentin Bertapelle
Frankreich  Bernard Salam
Porsche 934 Porsche 2.9L Turbo Flat-6 M 274
18 S 2.0 31 Frankreich  Jean-Philippe Grand Frankreich  Jean-Philippe Grand
Frankreich  Yves Courage
Lola T298 BMW 2.0L I4 G 272
Nicht klassiert
19 S 2.0 33 Frankreich  Compagnie Primagaz Frankreich  Pierre Yver
Frankreich  Michel Dubois
Frankreich  Jacques Heuclin
Lola T298 BMW 2.0L I4 G 203
20 S 2.0 32 Frankreich  Écurie Renard-Delmas Frankreich  Louis Descartes
Frankreich  Hervé Bayard
Renard-Delmas D1 ROC-Simca 2.0L I4 G 187
Ausgefallen
21 IMSA GTX 43 Vereinigte Staaten  Bob Akin Motor Racing Vereinigte Staaten  Bob Akin
Vereinigte Staaten  Paul Miller
Vereinigte Staaten  Craig Siebert
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 G 320
22 Gr.5 57 Schweiz  Claude Haldi Schweiz  Claude Haldi
Vereinigtes Konigreich  Mark Thatcher
Frankreich  Hervé Poulain
Porsche 935 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 D 260
23 IMSA GTX 49 Vereinigte Staaten  North American Racing Team Frankreich  Alain Cudini
Frankreich  Philippe Gurdjian
Vereinigte Staaten  John Morton
Ferrari 512BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 M 247
24 Gr.5 53 Vereinigtes Konigreich  EMKA Productions Limited Vereinigtes Konigreich  David Hobbs
Irland  Eddie Jordan
Vereinigtes Konigreich  Steve O’Rourke
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 236
25 GT 72 Frankreich  BMW Zol'Auto Frankreich  Pierre-François Rousselot
Frankreich  François Sérvanin
Frankreich  Laurent Ferrier
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 212
26 S +2.0 20 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet
Belgien  Jean-Michel Martin
Belgien  Philippe Martin
De Cadenet-Lola LM Cosworth DFV 3.0L V8 D 210
27 Gr.5 52 Schweiz  Würth-Lubrifilm Team Sauber Osterreich  Dieter Quester
Schweiz  Marc Surer
Kanada  David Deacon
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 207
28 Gr.5 66 Italien  Martini Racing Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  Hans Heyer
Italien  Piercarlo Ghinzani
Lancia Beta Monte Carlo Lancia 1.4L Turbo I4 P 186
29 S +2.0 21 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Irland  Martin Birrane
Vereinigtes Konigreich  Nick Faure
Irland  Vivian Candy
De Cadenet-Lola LM Cosworth DFV3.0L V8 D 171
30 S +2.0 23 Japan  Dome Co. Ltd. Vereinigtes Konigreich  Chris Craft
Vereinigtes Konigreich  Bob Evans
Dome RL81 Cosworth DFV 3.0L V8 D 154
31 IMSA GTX 40 Deutschland  Joest Racing Kolumbien  Mauricio de Narváez
Vereinigte Staaten  Kenper Miller
Deutschland  Günter Steckkönig
Porsche 935J Porsche Type-935 2.8L Turbo Flat-6 D 152
32 IMSA GTX 48 Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips Vereinigtes Konigreich  Simon Phillips
Vereinigtes Konigreich  Mike Salmon
Vereinigte Staaten  Steve Earle
Ferrari 512BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 M 140
33 IMSA GTX 45 Italien  Scuderia Supercar Bellancauto SRL Italien  Fabrizio Violati
Italien  Maurizio Flammini
Italien  Duilio Truffo
Ferrari 512BB LM Ferrari 4.9L Flat-12 M 118
34 S +2.0 22 Schweiz  André Chevalley Racing Frankreich  Patrick Gaillard
Schweiz  André Chevalley
Frankreich  Bruno Sotty
ACR 80B Cosworth DFV 3.0L V8 G 114
35 IMSA GTO 37 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Japan  Tetsu Ikuzawa
Vereinigtes Konigreich  Tom Walkinshaw
Vereinigtes Konigreich  Peter Lovett
Mazda RX-7 Mazda 13B 1.3L 2-Wankel D 107
36 S 2.0 30 Frankreich  Jean-Marie Lemerle Frankreich  Jean-Marie Lemerle
Marokko  Max Cohen-Olivar
Frankreich  Alain Levié
Lola T298 BMW 2.0L I4 G 104
37 S +2.0 27 Vereinigtes Konigreich  Ian Bracey Vereinigtes Konigreich  Tiff Needell
Vereinigtes Konigreich  Tony Trimmer
Ibec-Hesketh 308LM Cosworth DFV 3.0L V8 D 95
38 S +2.0 10 Deutschland  Porsche Kremer Racing Frankreich  Bob Wollek
Frankreich  Xavier Lapeyre
Frankreich  Guy Chasseuil
Porsche 917K/81 Porsche 4.9L Flat-12 D 82
39 S +2.0 14 Deutschland  Joest Racing Deutschland  Reinhold Joest
Vereinigte Staaten  Dale Whittington
Deutschland  Klaus Niedzwiedz
Porsche 908/80 Porsche 2.1L Turbo Flat-6 D 80
40 S +2.0 24 Frankreich  Otis Jean Rondeau Frankreich  Jean Rondeau
Frankreich  Jean-Pierre Jaussaud
Rondeau M379 Cosworth DFL 3.3L V8 G 58
41 Gr.5 59 Deutschland  Porsche Kremer Racing Vereinigte Staaten  Ted Field
Vereinigte Staaten  Bill Whittington
Vereinigte Staaten  Don Whittington
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 3.2L Turbo Flat-6 G 57
42 IMSA GTX 50 Deutschland  BASF Cassetten Team GS Sport Deutschland  Hans Joachim Stuck
Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Deutschland  Helmut Henzler
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 57
43 C 83 Frankreich  WM A.E.R.E.M. Frankreich  Jean-Daniel Raulet
Frankreich  Max Mamers
Frankreich  Michel Pignard
WM P81 PRV 2.7L Turbo V6 M 50
44 Gr.5 69 Schweden  Tuff-Kote Dinol Racing Schweden  Jan Lundgårdh
Deutschland  Axel Plankenhorn
Vereinigtes Konigreich  Mike Wilds
Porsche 935 L1 "Baby" Porsche 1.4L Turbo Flat-6 D 49
45 GT 71 Osterreich  Helmut Marko RSM Deutschland  Christian Danner
Deutschland  Peter Oberndorfer
Deutschland  Leopold Prinz von Bayern
BMW M1 BMW M88 3.5L I6 D 49
46 Gr.5 61 Deutschland  Weralit Racing Team Deutschland  Edgar Dören
Deutschland  Jürgen Lässig
Deutschland  Gerhard Holup
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 D 48
47 Gr.5 67 Italien  Martini Racing Italien  Beppe Gabbiani
Italien  Emanuele Pirro
Lancia Beta Monte Carlo Lancia 1.4L Turbo I4 P 47
48 GTP +3.0 5 Frankreich  WM A.E.R.E.M. Frankreich  Guy Fréquelin
Frankreich  Roger Dorchy
Frankreich  Xavier Mathiot
WM P79/80 Peugeot PRV 2.7L Turbo V6 M 46
49 IMSA GTX 41 Vereinigte Staaten  Preston Henn Racing Vereinigte Staaten  Preston Henn
Vereinigte Staaten  Michael Chandler
Frankreich  Marcel Mignot
Porsche 935 K3 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 D 45
50 S +2.0 26 Frankreich  Oceanic Jean Rondeau Frankreich  Henri Pescarolo
Frankreich  Patrick Tambay
Rondeau M379 Cosworth DFL 3.3L V8 G 41
51 GT 73 Frankreich  Eminence Racing Team Frankreich  Jean-Marie Alméras
Frankreich  Jacques Alméras
Porsche 924 Carrera GTR Porsche 2.0L Turbo I4 M 30
52 S +2.0 25 Frankreich  Calberson Jean Rondeau Frankreich  Jean Ragnotti
Frankreich  Jean-Louis Lafosse
Rondeau M379 Cosworth DFV 3.0L V8 G 28
53 IMSA GTO 38 Japan  Mazdaspeed Co. Ltd. Japan  Yōjirō Terada
Japan  Hiroshi Fushida
Vereinigtes Konigreich  Win Percy
Mazda RX-7 Mazda 13B 1.3L 2-Wankel D 25
54 C 82 Frankreich  WM A.E.R.E.M. Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Serge Saulnier
Frankreich  Michel Pignard
WM P81 Peugeot PRV 2.7L Turbo V6 M 15
55 IMSA GTO 35 Vereinigte Staaten  Stratagraph Inc. Vereinigte Staaten  Cale Yarborough
Vereinigte Staaten  Billy Hagan
Vereinigte Staaten  Bill Cooper
Chevrolet Camaro Chevrolet 6.4L V8 G 13
Nicht gestartet
56 GTP +3.0 6 Frankreich  WM A.E.RE.M Frankreich  Denis Morin
Vereinigte Staaten  Charles Mendez
WM 79/80 Peugeot PRV 2.7L Turbo V6 1
Nicht qualifiziert
57 S +2.0 16 Frankreich  Max Sardou Frankreich  Patrick Perrier
Frankreich  Michel Lateste
Ardex S80 BMW M88 3.5L I6 2
58 S +2.0 17 Vereinigte Staaten  Cooks-Woods Racing Vereinigtes Konigreich  Brian Redman
Vereinigte Staaten  Bobby Rahal
Lola T600 Porsche 2.9L Turbo Flat-6 3
59 Gr. 5 62 Frankreich  André Gahinet Frankreich  André Gahinet
Frankreich  Jacques Guérin
Frankreich  Christian Bussi
Porsche 935 Porsche Type-935 3.0L Turbo Flat-6 4
60 IMSA GTP 90 Vereinigte Staaten  Z & W Enterprises Frankreich  Hervé Regout
Frankreich  Michel Elkoubi
McLaren M6B GT Chevrolet 5.6L V8 5
Reserve
61 IMSA GTO 39 Vereinigte Staaten  Z & W Enterprises Frankreich  Fred Stiff
Belgien  Dirk Vermeersch
Vereinigte Staaten  Ray Ratcliff
Mazda RX-7 Mazda 13B 1.3L 2-Wankel 6
62 Gr. 4 74 Australien  Porsche Cars Australia Australien  Peter Brock
Neuseeland  Jim Richards
Australien  Colin Bond
Porsche 924 Carrera GTR Porsche 2.0L Turbo I4 7
63 GR. 4 75 Deutschland  Porsche System Engineering Vereinigtes Konigreich  Richard Lloyd
Vereinigtes Konigreich  Tony Dron
Porsche 924 Carrera GTR Porsche 2.0L Turbo I4 8

1 Ersatzwagen 2 nicht qualifiziert 3 nicht qualifiziert 4 nicht qualifiziert 5 nicht qualifiziert 6 Reserve 7 Reserve 8 Reserve

Nur in der MeldelisteBearbeiten

Hier finden sich Teams, Fahrer und Fahrzeuge, die ursprünglich für das Rennen gemeldet waren, aber aus den unterschiedlichsten Gründen daran nicht teilnahmen.

Pos. Klasse Nr. Team Fahrer Chassis Motor
64 S + 2.0 2 Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Vereinigtes Konigreich  Alain de Cadenet Ford C100 Cosworth DFV 3.0L V8
65 S 2.0 34 Frankreich  Alain de Cadenet Frankreich  Dominique Lacaud
Frankreich  Joël Gouhier
Lola T298 BMW 2.0L I4
66 IMSA GTX 44 Vereinigte Staaten  Andial Meister Racing Deutschland  Rolf Stommelen
Vereinigte Staaten  Howard Meister
Porsche 935K3 Porsche Type-935 3.1L Turbo Flat-6
67 Gruppe 5 56 Deutschland  Gelo Racing Team Porsche 935 Porsche Type-935 3.1L Turbo Flat-6
68 Gruppe 5 58 Deutschland  Kremer Interscope Racing Vereinigte Staaten  Ted Field
Vereinigte Staaten  Danny Ongais
Porsche 935K3/80 Porsche Type-935 3.1L Turbo Flat-6
69 Gruppe 5 Italien  Jolly Club Italien  Carlo Facetti
Italien  Martino Finotto
Ferrari 308GTB Ferrari 3.0L V12
70 S + 2.0 70 Deutschland  Siegfried Brunn Deutschland  Siegfried Brunn Porsche 908/3 Porsche 3.0L Flat-8
71 IMSA GTX Vereinigtes Konigreich  John Fitzpatrick Racing Schweden  Reine Wisell Porsche 935K3 Porsche Type-935 3.1L Turbo Flat-6
72 Gruppe 5 Vereinigtes Konigreich  Charles Ivy Racing Porsche 935K3 Porsche Type-935 3.1L Turbo Flat-6
73 Gruppe 4 Vereinigtes Konigreich  Richard Cleare Racing Porsche 934 Porsche 2.9L Turbo Flat-6

KlassensiegerBearbeiten

Klasse Fahrer Fahrer Fahrer Fahrzeug Platzierung im Gesamtklassement
Index of Thermal Efficiency Frankreich  Jean-Philippe Grand Frankreich  Yves Courage Lola T298 Rang 18
Gruppe 6, Sportwagen über 2000 cm³ Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Derek Bell Porsche 936 Gesamtsieg
Gruppe 6, Sportwagen unter 2000 cm³ Frankreich  Jean-Philippe Grand Frankreich  Yves Courage Lola T298 Rang 18
Gruppe 5 Vereinigtes Konigreich  John Cooper Vereinigtes Konigreich  Dudley Wood Belgien  Claude Bourgoignie Porsche 935K3 Rang 4
Gruppe 4 Frankreich  Thierry Perrier Frankreich  Valentin Bertapelle Frankreich  Bernard Salam Porsche 934 Rang 17
IMSA GTX Frankreich  Jean-Claude Andruet Frankreich  Claude Ballot-Léna Frankreich  Hervé Regout Ferrari 512BB LM Rang 5
IMSA GTO Liechtenstein 1937  Manfred Schurti Vereinigtes Konigreich  Andy Rouse Porsche Carrera GTR Rang 11
GT-Prototypen über 3000 cm³ Deutschland  Jürgen Barth Deutschland  Walter Röhrl Porsche 944 LM Rang 7
GT-Prototypen unter 3000 cm³ Frankreich  Jacky Haran Frankreich  Jean-Louis Schlesser Frankreich  Philippe Streiff Rondeau M379 Rang 2

RenndatenBearbeiten

  • Gemeldet: 73
  • Gestartet: 55
  • Gewertet: 20
  • Rennklassen: 9
  • Zuschauer: 170000
  • Ehrenstarter des Rennens: Jean-Marie Balestre, Präsident der FIA
  • Wetter am Rennwochenende: heiß und sonnig
  • Streckenlänge: 13,626 km
  • Fahrzeit des Siegerteams: 24:00:00,000 Stunden
  • Gesamtrunden des Siegerteams: 338
  • Distanz des Siegerteams: 4825,348 km
  • Siegerschnitt: 201,056 km/h
  • Pole Position: Jacky Ickx – Porsche 936 (#11) – 3.29.440 = 223,213 km/h
  • Schnellste Rennrunde: Hurley Haywood – Porsche 936 (#12) – 3.34.000 = 229,231 km/h
  • Rennserie: 8. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1981

LiteraturBearbeiten

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissèdre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Éditions d’Art, Besançon 1992, ISBN 2-909413-06-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1981 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerrennen
1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1981
Sportwagen-Weltmeisterschaft Nachfolgerennen
6-Stunden-Rennen von Pergusa 1981