Hauptmenü öffnen

Scott Maxwell

Kanadischer Autorennfahrer
Der Multmatic Motorsport- Panoz Esperante GT-LM mit der Startnummer 50 beim Petit Le Mans 2006. Den baugleichen Wagen mit der Nummer 51 fuhren David Brabham, Sébastien Bourdais und Scott Maxwell an 16. Stelle der Gesamtwertung. Der abgebildete Panoz wurde von Gunnar Jeannette, Tommy Milner und Andy Lally gesteuert

Scott Maxwell (* 20. Januar 1964 in Toronto) ist ein kanadischer Autorennfahrer.

Karriere als RennfahrerBearbeiten

Scott Maxwell war in den frühen Jahren seiner Karriere ein erfolgreicher Monopostopilot. Er gewann nationale Titel in der Formel Vau und in der Formel Ford. Nach einem kurzen Abstecher in die Indy Lights, wo er 1992 nur ein Rennen bestritt (Meister Robbie Buhl)[1], fuhr er ab dem Jahr 1995 nur mehr GT- und Sportwagenrennen.

1995 startete er in der All-Japan GT Championship und in der IMSA-GT-Meisterschaft. Er gab sein Debüt beim 12-Stunden-Rennen von Sebring und erreichte mit dem dritten Rang hinter Darin Brassfield und Irv Hoerr (beide im Oldsmobile Cutlass Supreme) beim 1-Stunden-Rennen von Lime Rock seine erste Platzierung auf dem Podium der ersten drei.[2] Maxwells Einsatzwagen war ein Ford Mustang Cobra, gemeldet vom kanadischen Rennteam Multimatic Motorsports. Für das in Marham beheimatete Team bestritt Maxwell die meisten seiner Sportwagenrennen. Er wurde zum regelmäßigen Starter in der American Le Mans Series und feierte bei seinem ersten Le-Mans-Start 2000 einen Sieg in der LMP2-Klasse.

Das 24-Stunden-Rennen von Daytona 2003 war der erste Rennevent, bei dem Daytona Protoypen startberechtigt waren. Maxwell und seine Partner David Empringham und David Brabham beendeten das Rennen im Multimatic MDP1 an der vierten Stelle der Gesamtwertung.[3] Mitte der 2000er-Jahre wechselte er in die Grand-Am Sports Car Series, wo er 2008 gemeinsam mit Joe Foster im Ford Mustang FR500C die Koni Challenge gewann.[4] 2016 gewann er die Gesamtwertung der Continental Tire Sports Car Challenge

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
2000 Kanada  Multimatic Motorsports Lola B2K/40 Kanada  John Graham Kanada  Greg Wilkins Rang 25 und Klassensieg
2001 Vereinigtes Konigreich  Team Ascari Ascari A410 Frankreich  Xavier Pompidou Niederlande  Klaas Zwart Ausfall Unfall
2003 Vereinigte Staaten  JML Team Panoz Panoz LMP-1 Schweiz  Benjamin Leuenberger Belgien  David Saelens Ausfall Unfall
2005 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Panoz Esperante GT-LM Vereinigte Staaten  Bill Auberlen Vereinigtes Konigreich  Robin Liddell Ausfall Defekt
2006 Kanada  Multimatic Motorsport Team Panoz Panoz Esperante GT-LM Vereinigte Staaten  Tommy Milner Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette Ausfall Elektrik

Sebring-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1995 Vereinigte Staaten  Doug Rippie Chevrolet Corvette ZR-1 Vereinigte Staaten  Bill Cooper Kanada  Chris McDougall Ausfall Mechanik
2000 Kanada  Multimatic Motorsport Lola B98/10 Kanada  John Graham Kanada  David Empringham Ausfall Ventilschaden
2002 Belgien  MBD Sportscar Panoz LMP07 Kanada  John Graham Venezuela  Milka Duno Ausfall Elektrik
2003 Vereinigte Staaten  JML Panoz LMP01 Kanada  John Graham Schweiz  Benjamin Leuenberger Rang 9
2005 Vereinigte Staaten  Panoz Motor Sports Panoz Esperante GT-LM Vereinigte Staaten  Gunnar Jeannette Vereinigte Staaten  Bryan Sellers Rang 18
2006 Vereinigte Staaten  Multimatic Motorsports Team Panoz Panoz Esperante GT-LM Australien  David Brabham Frankreich  Sébastien Bourdais Rang 8 und Klassensieg
2007 Vereinigte Staaten  Panoz Team PTG Panoz Esperante GT-LM Vereinigte Staaten  Ross Smith Vereinigte Staaten  Bryan Sellers Rang 24

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Indy-Lights-Saison 1992
  2. 1-Stunden-Rennen von Lime Rock 1995
  3. 24-Stunden-Rennen von Daytona 2003
  4. Grand-Am Koni Challenge GS 2008